Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Große Gläser, großes Logo am Brillenband und das Prizm-Logo auf der Scheibe: unverkennbar eine Oakley-Brille
Große Gläser, großes Logo am Brillenband und das Prizm-Logo auf der Scheibe: unverkennbar eine Oakley-Brille - Prizm nennt Oakley seine Kontrast-verstärkenden Gläser, die für den Trail-Einsatz überwiegend den blauen Farbanteil des Lichtspektrums herausfiltern. Die von uns getestete Oakley Front Line MX kostet stolze 199,90 €.
Als MX-Brille darf der Nasenschutz nicht fehlen
Als MX-Brille darf der Nasenschutz nicht fehlen - Wenn der Dreck von einem grobstolligen Hinterreifen mit ordentlich Drehmoment aufgewirbelt wird, ist das durchaus sinnvoll.
Der Nasenschutz ist mit vier Halterungen angebracht und lässt sich entnehmen.
Der Nasenschutz ist mit vier Halterungen angebracht und lässt sich entnehmen. - Will man den Schutz für den MTB-Einsatz entfernen, muss man ordentlich ziehen: das Plastikteil sitzt bombenfest.
Drei Lagen Schaum
Drei Lagen Schaum - Große Belüftungsöffnungen und viel Abstand zwischen Glas und Gesicht.
Polsterung für die Nase
Polsterung für die Nase - Der dreilagige Schaum baut etwas auf und ist an der Nase nicht ausgespart.
Rahmenlos? Nicht ganz
Rahmenlos? Nicht ganz - Verbunden wird der Haltemechanismus der Front Line MX durch eine wenige Millimeter breite Schicht, die etwas vom äußeren Rahmen des Glases entfernt sitzt.
Das große O-Logo ist über den Sport hinaus bekannt
Das große O-Logo ist über den Sport hinaus bekannt - Drei Silikonstreifen und ein 50 mm breites, verstellbares Band sollen für einen guten Sitz sorgen und die Brille vor dem Verrutschen schützen.
Kein Problem am wohl populärsten Vollvisierhelm: dem Troy Lee Designs D3
Kein Problem am wohl populärsten Vollvisierhelm: dem Troy Lee Designs D3
Foto Chris TLD D3 Oakley-5865
Foto Chris TLD D3 Oakley-5865
Foto Chris TLD D3 Oakley-5866
Foto Chris TLD D3 Oakley-5866
Am Fox Rampage passt die Brille dank großer Öffnung noch gut rein
Am Fox Rampage passt die Brille dank großer Öffnung noch gut rein
Foto Chris Fox Oakley-5844
Foto Chris Fox Oakley-5844
Foto Chris Fox Oakley-5845
Foto Chris Fox Oakley-5845
Zu groß: Specializeds Dissident baut schmal, die Brille passt nicht ideal in den Helm
Zu groß: Specializeds Dissident baut schmal, die Brille passt nicht ideal in den Helm
Foto Chris Specialized Oakley-5941
Foto Chris Specialized Oakley-5941
Foto Chris Specialized Oakley-5942
Foto Chris Specialized Oakley-5942
Großer Helm für große Brillen: Am POC Coron hatten wir mit der Oakley Front Line MX kein Problem
Großer Helm für große Brillen: Am POC Coron hatten wir mit der Oakley Front Line MX kein Problem
Foto Chris Poc Oakley-5912
Foto Chris Poc Oakley-5912
Foto Chris Poc Oakley-5913
Foto Chris Poc Oakley-5913

Oakley Front Line MX im Test: Angefangen hatte die Oakley-Firmengeschichte mit Motocross-Griffen, inzwischen ist der Hersteller am bekanntesten für Brillen jeglicher Art. Von stylishen Sonnenbrillen für den Alltagseinsatz, über Sportbrillen, bis hin zu Goggles für den Motocross-, Ski- und Bike-Einsatz. Wir haben die Front Line MX ausprobiert.

Oakley Front Line MX: Infos und Preise

  • Glas klar, Prizm Jade Iridium, weitere Optionen verfügbar
  • Brillenband 50 mm, drei Silikon-Streifen
  • besondere Features abnehmbarer Nasenschutz
  • Gewicht 182 g
  • Preis 199,90 €
  • Preis Ersatzgläser 30,00 € (klar) / ca. 100,00 € (Prizm)
  • www.oakley.com
Große Gläser, großes Logo am Brillenband und das Prizm-Logo auf der Scheibe: unverkennbar eine Oakley-Brille
# Große Gläser, großes Logo am Brillenband und das Prizm-Logo auf der Scheibe: unverkennbar eine Oakley-Brille - Prizm nennt Oakley seine Kontrast-verstärkenden Gläser, die für den Trail-Einsatz überwiegend den blauen Farbanteil des Lichtspektrums herausfiltern. Die von uns getestete Oakley Front Line MX kostet stolze 199,90 €.

Im Detail

Oakley packt seine Brillen voll mit Technologien. Die interessanteste dürfte die Prizm-Technologie sein, die auf physikalischen Grundlagen der Optik basiert. Das menschliche Auge nimmt nur einen bestimmten Teil des elektromagnetischen Spektrums auf. Von 380 nm bis 780 nm kann der Mensch so Farben sehen. Oakley greift hier ein und beschneidet diesen Farbanteil durch seine Linse. Da im Wald – also da, wo man mit der Prizm Trail-Linse vermutlich am meisten unterwegs ist – viele Rot- und Grün-Anteile und weniger Blau-Anteile im Licht vorkommen, filtert das Glas vor allem den blauen Teil des Spektrums heraus und hebt so Rot und Grün hervor. Somit sollen stärkere Kontraste entstehen, die Unebenheiten und Wurzeln leichter erkennbar machen.

High Definition Optics® (HDO®) nennt Oakley seine Technologie, die für eine möglichst verzerrungsfreie Sicht sorgen soll. Verschiedene Tests helfen hier die Schärfe und die Verzerrung zu messen, um zu garantieren, dass man den Baum scharf und in Originalgröße sieht. Damit man den Baum nicht abräumt, wird außerdem die Lichtbeugung gemessen – so wird überprüft, ob Gegenstände so dargestellt werden, als wären sie von ihrer ursprünglichen Position verschoben.

Dank des verwendeten Materials bieten Oakley-Plutonite®-Gläser Schutz vor UV-Strahlung. 100 % der gesamten UV-Strahlung wird gefiltert – nur die Teile des Spektrums, die dem Auge nicht schaden, werden durchgelassen. Gleichzeitig soll das Glas hinsichtlich Schutz Vorteile bieten: Oakley testet sowohl Einflüsse unter hohem Gewicht und hoher Geschwindigkeit direkt auf die Gläser und garantiert für diese beiden Szenarien einen Aufprallschutz, den sonst kein anderes Glas bieten kann.

Diashow: Herbst-Spezial - Oakley Front Line MX im Test: Kontrastverstärker für den Trail
Foto Chris Poc Oakley-5912
Foto Chris Fox Oakley-5844
Das große O-Logo ist über den Sport hinaus bekannt
Foto Chris Specialized Oakley-5941
Foto Chris Specialized Oakley-5942
Diashow starten »
Als MX-Brille darf der Nasenschutz nicht fehlen
# Als MX-Brille darf der Nasenschutz nicht fehlen - Wenn der Dreck von einem grobstolligen Hinterreifen mit ordentlich Drehmoment aufgewirbelt wird, ist das durchaus sinnvoll.
Der Nasenschutz ist mit vier Halterungen angebracht und lässt sich entnehmen.
# Der Nasenschutz ist mit vier Halterungen angebracht und lässt sich entnehmen. - Will man den Schutz für den MTB-Einsatz entfernen, muss man ordentlich ziehen: das Plastikteil sitzt bombenfest.
Drei Lagen Schaum
# Drei Lagen Schaum - Große Belüftungsöffnungen und viel Abstand zwischen Glas und Gesicht.
Polsterung für die Nase
# Polsterung für die Nase - Der dreilagige Schaum baut etwas auf und ist an der Nase nicht ausgespart.
Rahmenlos? Nicht ganz
# Rahmenlos? Nicht ganz - Verbunden wird der Haltemechanismus der Front Line MX durch eine wenige Millimeter breite Schicht, die etwas vom äußeren Rahmen des Glases entfernt sitzt.
Das große O-Logo ist über den Sport hinaus bekannt
# Das große O-Logo ist über den Sport hinaus bekannt - Drei Silikonstreifen und ein 50 mm breites, verstellbares Band sollen für einen guten Sitz sorgen und die Brille vor dem Verrutschen schützen.

Auf dem Trail

Oakleys Front Line MX erreicht uns in einem kleinen Brillenbeutel – außer der Goggle und dem Beutel ist nichts weiter dabei. Also gleich los damit. Nicht in alle Testhelme passt die Front Line MX aber ohne Probleme. Groß geschnittene Helme wie der POC Coron oder Fox Rampage Pro stellen dabei weniger ein Problem dar. Anders beim Specialized Dissident: Hier passt die Oakley zwar rein. Die kleinere Öffnung des Helms sorgt aber dafür, dass der breite Rahmen nach unten und gegen die Nase gedrückt wird. In Summe ist die Oakley Front Line MX mit ca. 9 cm Höhe eher im niedrigeren Bereich eingeordnet, aber der Abstand von Nasen-Partie zur Oberseite des Rahmens ist mit knapp 7 cm in Relation zur Gesamthöhe recht groß. Somit steht die Brille schneller oben an als andere Modellen, die trotz größerer Gesamthöhe tiefer sitzen.

Wenn der Helm ausreichend Platz bietet gibt es allerdings kaum Grund, sich über die Passform zu beschweren: Dicke Polster sorgen für einen angenehmen Sitz und dichten die Oakley Front Line MX rundherum recht angenehm ab, sodass kein Schweiß, Wasser oder Dreck hineinläuft. Wünschenswert wäre einzig eine Aussparung an der Nase, vor allem bei Verwendung von kleinen Helmen – so werden die Atemwege nicht abgedrückt und der Fahrer bekommt ausreichend Luft.

Kein Problem am wohl populärsten Vollvisierhelm: dem Troy Lee Designs D3
# Kein Problem am wohl populärsten Vollvisierhelm: dem Troy Lee Designs D3

Foto Chris TLD D3 Oakley-5865
# Foto Chris TLD D3 Oakley-5865
Foto Chris TLD D3 Oakley-5866
# Foto Chris TLD D3 Oakley-5866

Am Fox Rampage passt die Brille dank großer Öffnung noch gut rein
# Am Fox Rampage passt die Brille dank großer Öffnung noch gut rein

Foto Chris Fox Oakley-5844
# Foto Chris Fox Oakley-5844
Foto Chris Fox Oakley-5845
# Foto Chris Fox Oakley-5845

Zu groß: Specializeds Dissident baut schmal, die Brille passt nicht ideal in den Helm
# Zu groß: Specializeds Dissident baut schmal, die Brille passt nicht ideal in den Helm

Foto Chris Specialized Oakley-5941
# Foto Chris Specialized Oakley-5941
Foto Chris Specialized Oakley-5942
# Foto Chris Specialized Oakley-5942

Großer Helm für große Brillen: Am POC Coron hatten wir mit der Oakley Front Line MX kein Problem
# Großer Helm für große Brillen: Am POC Coron hatten wir mit der Oakley Front Line MX kein Problem

Foto Chris Poc Oakley-5912
# Foto Chris Poc Oakley-5912
Foto Chris Poc Oakley-5913
# Foto Chris Poc Oakley-5913

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Gemessen an der Gesamtgröße und der Vollverglasung der Brille erwartet man ein relativ großes Blickfeld. Etwas geschmälert wird dieses durch die Verankerung des Glases im Rahmen. Dieses rahmenlose Design bedeutet, dass die Linse von Innen gehalten werden muss – hier arbeitet man mit einem zweiten Rahmen, der zwischen 6 und 14 mm vom Brillenrand entfernt sitzt und somit das Sichtfeld etwas verkleinert. Dazu kommt, dass das Glas relativ weit vom Auge entfernt sitzt, was wiederum für ein etwas kleineres Blickfeld sorgt. Durch viel Platz zwischen Glas und Auge soll die Oakley Front Line MX aber auch für Korrekturgläser geeignet sein.

Die Amerikaner geben für die Prizm Jade Iridium-Linse den Einsatzbereich leicht bewölkt an – das passt wie die Faust aufs Auge. Bei leichter Bewölkung, also immer noch relativ viel Licht, nimmt die Brille vor allem blendenden Spitzenlichtern die Intensität. Als besonders angenehm stellte sich das auch bei viel Sonne und offenen Strecken heraus. Schwierig wird die leichte Tönung und der rötliche Farbstich erst, wenn wenig Licht vorhanden ist. Dann saugte das Glas in dunklen Sektionen für die meisten Tester zu viel vom restlichen Licht auf. Vor allem Hell-Dunkel-Kontraste verstärkt das Glas, was sich bei ausreichend Licht positiv bemerkbar macht. Absätze, Unebenheiten, Wurzeln: alles was Schatten wirft und somit Struktur in den Untergrund bringt, wird besser abgezeichnet.

Die Garantie darauf, das Glas mit der besten Schutzwirkung zu haben, mussten wir zum Glück nicht persönlich anhand von gröberen Bodenproben testen. Mit 2 mm Stärke erweckt das Glas aber einen sehr guten Eindruck. Was im Skisport als Standard gilt, verwendet Oakley an der Front Line nur an den klaren Gläsern: eine Doppelverglasung. Mit dem einfach verglasten Prism-Glas hatten wir allerdings keine Probleme mit Beschlagen der Linse. Wird es nass und regnerisch, würden wir ohnehin auf ein klares Glas wechseln, da hier meist auch schlechtere Lichtverhältnisse herrschen.

Das ist uns aufgefallen

  • Ersatzteilkosten 30 € für eine klare Ersatzscheibe wirken zwar viel, dafür bekommt man aber eine Doppelverglasung und 100% UV-Schutz. Mit knapp 100 € sind die Prizm-Linsen sehr teuer.
  • Haltbarkeit Aufpassen ist angesagt! Besonders für feine Kratzer ist die Prizm-Beschichtung recht anfällig. Es zahlt sich aus, die Oakley Front Line MX-Scheibe immer unter laufendem Wasser zu putzen und nach der Ausfahrt durch den Dreck erst zu putzen, bevor man sie verstaut
  • Scheibenwechsel Schnell, ohne das Glas in alle Richtungen zu verwinden und mit wenigen Handgriffen, lässt sich das Glas wechseln – Ausreden dafür, die Brille nicht zu putzen, gibt es also nicht!

Fazit – Oakley Front Line MX

Prizm hat sich im World Cup schon durch diverse Siege ausgezeichnet und auch uns konnte das Glas überzeugen. Vor allem, wenn es hell ist, kann die leichte Tönung und die Kontrasterhöhung der Oakley Front Line MX ihre Stärken ausspielen. Ein breites Band mit Silikon-Streifen sorgt für sicheren Halt, die Passform für einen angenehmen Sitz.

Pro
  • Kontrast
  • Passform
Contra
  • anfällige Beschichtung
  • Preis

Testablauf

Im Rahmen des Tests wurden die Brillen von verschiedenen Fahrern getragen. Die Testbedingungen reichten von kalten und regnerischen Tagen, bis hin zu hellen Sonnentagen – Licht, Regen, Dreck – die Gläser mussten sich in jedem Wetter beweisen und zeigen was sie können. Mit jedem Fahrer kommt ein anderes Gesicht, ein anderer Helm und individuelle Vorlieben, die Anforderungen an die Brillen waren umfassend.

Preisvergleich: Oakley Front Line MX

Oakley Crossbrille Front Line MX Orange
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Hier findest du alle weiteren Artikel unseres großen Goggle-Spezials:

  1. benutzerbild

    MCSanAndreas92

    dabei seit 10/2009

    Setzt doch mal die "Brille"vor das Objektiv und zeigt uns vergleichsbilder
  2. benutzerbild

    Geißlein

    dabei seit 03/2003

    Die PRIZM-Gläser sind in der Tat unschlagbar !
  3. Anzeige

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!