Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Propain Terrel gibt es ab 8,05 kg und als vielseitige Plattform
Das Propain Terrel gibt es ab 8,05 kg und als vielseitige Plattform - preislich geht es ab 2.599 € los.
Am Frameset erkennt man die Besonderheiten wie Unterrohrschutz, Kettenstrebenschutz und Gewindelösungen für Zubehör sehr gut.
Am Frameset erkennt man die Besonderheiten wie Unterrohrschutz, Kettenstrebenschutz und Gewindelösungen für Zubehör sehr gut. - Foto: Propain
Das „Blend Carbon Layup“ kennt man schon von den MTB-Rahmen von Propain.
Das „Blend Carbon Layup“ kennt man schon von den MTB-Rahmen von Propain.
Wenn das Bike eher auf Trails gefahren wird, lassen sich auch Variostütze und Federgabel konfigurieren.
Wenn das Bike eher auf Trails gefahren wird, lassen sich auch Variostütze und Federgabel konfigurieren.
Egal ob RockShox Rudy …
Egal ob RockShox Rudy …
… oder die hauseigene Carbon-Gabel
… oder die hauseigene Carbon-Gabel - beide Modelle sind auf die identische Geometrie ausgelegt.
Der Rahmen verfügt über sehr gut gemachte Schützer an der Kettenstrebe und am Unterrohr.
Der Rahmen verfügt über sehr gut gemachte Schützer an der Kettenstrebe und am Unterrohr.
Die Flatmount-Aufnahme  beherbergt die Bremse elegant
Die Flatmount-Aufnahme beherbergt die Bremse elegant - Rotoren bis 180 mm sind zugelassen.
Satteltasche adé: Im Unterrohr verbirgt sich unter dem Flaschenhalter ein Staufach.
Satteltasche adé: Im Unterrohr verbirgt sich unter dem Flaschenhalter ein Staufach.
Dieses beinhaltet (hier nicht zu sehen) zwei Sleeves, in denen Habseligkeiten, Werkzeug und Co. Platz finden.
Dieses beinhaltet (hier nicht zu sehen) zwei Sleeves, in denen Habseligkeiten, Werkzeug und Co. Platz finden.
Im Staufach finden die Zubehörsleeves genug Platz.
Im Staufach finden die Zubehörsleeves genug Platz.
Das Terrel verfügt viele Aufnahmen für allerlei Gepäck. Beispielsweise an der Gabel …
Das Terrel verfügt viele Aufnahmen für allerlei Gepäck. Beispielsweise an der Gabel …
… oder auf dem Oberrohr.
… oder auf dem Oberrohr.
Außerdem lässt sich je nach Konfiguration auch eine 2x-Variante fahren …
Außerdem lässt sich je nach Konfiguration auch eine 2x-Variante fahren …
… oder ein Schutzblech/Gepäckträger anbringen.
… oder ein Schutzblech/Gepäckträger anbringen.
Neben der Carbon-Sattelstütze liefert Sixpack auch das passende Cockpit
Neben der Carbon-Sattelstütze liefert Sixpack auch das passende Cockpit - den Dropbar gibt es wahlweise wie hier in Carbon oder alternativ aus Aluminium.
Den Vorbau gibt es zudem in verschiedenen Längen.
Den Vorbau gibt es zudem in verschiedenen Längen.
Propain Terrel-40
Propain Terrel-40
Schneller Race-Spec?
Schneller Race-Spec? - Dieses Bike mit Starrgabel, Schwalbe G-One Reifen und SRAM Force-Schaltung sind wir vor Ort gefahren.
Oder doch lieber die Vollgas Trail-Variante?
Oder doch lieber die Vollgas Trail-Variante? - Mit dem Konfigurator lässt Propain der Kundschaft die Wahl.
Propain Terrel CF als Trail-Variante mit Variostütze und Federgabel.
Propain Terrel CF als Trail-Variante mit Variostütze und Federgabel.
Propain Terrel als Topmodell „Competition“ mit 8.05 kg für 4.999 €.
Propain Terrel als Topmodell „Competition“ mit 8.05 kg für 4.999 €.
Uphill im Sitzen oder im Wiegetritt
Uphill im Sitzen oder im Wiegetritt - der steife Tretlagerbereich gefällt.
Mit ordentlich Zug ging es durch die schmalen, aber geschmeidigen Wiesentrails Montereys.
Mit ordentlich Zug ging es durch die schmalen, aber geschmeidigen Wiesentrails Montereys.
Das Rad lässt sich kontrolliert steuern und ist dennoch richtig schnell.
Das Rad lässt sich kontrolliert steuern und ist dennoch richtig schnell.
Insbesondere auf verwinkelten Trails gefällt, dass Propain nicht der Versuchung erlegen ist, einen allzu flachen Lenkwinkel zu konstruieren
Insbesondere auf verwinkelten Trails gefällt, dass Propain nicht der Versuchung erlegen ist, einen allzu flachen Lenkwinkel zu konstruieren - denn so fährt das Rad angenehm ausgewogen.
Vollgas auf feinstem Deluxe-Gravel? Dem Terrel gefällt's.
Vollgas auf feinstem Deluxe-Gravel? Dem Terrel gefällt's.
Propain Terrel-13
Propain Terrel-13

Propain Terrel im ersten Test: Ein Hersteller baut sein allererstes Gravel Bike im Jahr 2024? Late to the party, sagt der Hersteller selbst. Aber gut Ding will Weile haben, denn der Hersteller hört auf den Namen Propain und ist in erster Linie für Mountainbikes bekannt. Mit dem Propain Terrel bringen die Mountainbikespezialisten aus Vogt nun ihr erstes Rad für schnelle Schotterwege auf den Markt. Um nicht zu spoilern, möchten wir gerne sagen: Ihr solltet weiterlesen, denn das Terrel ist ein hoch spannendes Rad. Hier ist unser erster Test des Propain Terrel.

Video: Propain Terrel CF

Propain Terrel CF: Infos und Preise

Das Propain Terrel ist auf den ersten Blick ein klassisches Gravel Bike. Es kommt ausschließlich als Carbonvariante, verfügt über eine nicht allzu extreme Geometrie und doch ist bei diesem Rad vieles anders. Erstens: Es wurde von Mountainbikern entwickelt und das merkt man allein daran, dass es als Gravel Bike in der ASTM Kategorie 2 gelistet und entsprechend von Propain für den Trail-Einsatz freigegeben ist. Zweitens: Der Konfigurator auf der Website der Marke. Während man bei vielen anderen Herstellern ausschließlich komplette Bikes in verschiedenen Modellvarianten oder Framesets kaufen kann, ermöglicht Propain, nahezu alles so zusammenzustellen, wie man es braucht.

Wer jetzt gedacht hat, dass dieser Extraservice auch einen entsprechenden Aufpreis wert ist, hat sich getäuscht: Die kompletten Bikes starten ohne Federgabel und Variostütze bei knapp 2.599 €, das Topmodell landet bei unter 6.000 €. Aber schauen wir uns doch einmal die Details an.

  • Erstes Gravel-Bike von Propain
  • Neu entwickeltes Carbon-Rahmenset
  • Staufach im Unterrohr
  • ASTM Kategorie 2, auch für Trail-Einsatz geeignet
  • Bikepacking-tauglich mit zahlreichen Montage-Punkten
  • Reifenfreiheit bis 50 mm in 700C
  • Ausstattung vier Varianten plus Konfigurator – ab Shimano GRX 1×12
  • Gewicht Rahmen 1.090 g (Größe M)
  • Gewicht Komplettrad ab 8,05 kg (Ausstattung „Competition“)
  • www.propain-bikes.com
  • Verfügbar sofort

Preise

  • Propain Terrel CF Base 2.599 €
  • Propain Terrel CF Adventure 3.199 €
  • Propain Terrel CF Trail 4.079 €
  • Propain Terrel CF Competition 4.999 €

Alle Bikes sind wie bei Propain üblich im Konfigurator anpassbar.

Das Propain Terrel gibt es ab 8,05 kg und als vielseitige Plattform
# Das Propain Terrel gibt es ab 8,05 kg und als vielseitige Plattform - preislich geht es ab 2.599 € los.
Diashow: Propain Terrel CF Gravel Bike im ersten Test: Jetzt graveln sie auch noch
Propain Terrel-40
Am Frameset erkennt man die Besonderheiten wie Unterrohrschutz, Kettenstrebenschutz und Gewindelösungen für Zubehör sehr gut.
Schneller Race-Spec?
Neben der Carbon-Sattelstütze liefert Sixpack auch das passende Cockpit
Egal ob RockShox Rudy …
Diashow starten »

Die Innovationen

Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
Gewicht (o. Pedale)8,0 kg
Stack632 mm
RahmengrößenXS, S, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.propain-bikes.com
Preisspanne2.599 Euro - 4.999 Euro
Im Test: Propain Terrel CF
Preis: 4.999 Euro

Der Rahmen

Auch wenn Propain mit dem Terrel das erste Gravel-Bike der Firmengeschichte präsentiert, gibt es doch einige interne Anknüpfpunkte an das Thema. Firmengründer David Assfalg kommt ehemals selbst aus dem Cyclocross-Bereich und nicht zuletzt sind viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst schon lange auf Gravel-Bikes unterwegs – höchste Zeit also, dass man auch als Dropbar-Fan die eigene Firma repräsentiert statt die Konkurrenz.

Das Rad kommt ausschließlich mit Carbon-Rahmen. Dabei wird das auch aus dem MTB-Bereich bekannte „Blend Carbon Layup“ verwendet, welches über einen hohen Anteil hochmodularer Fasern an kritischen Stellen verfügt und so besonders im Tretlagerbereich äußerst steif sein soll. Anders im Bereich des Sitzrohres: Durch die niedrige Positionierung der Sitzstreben und den entsprechenden Faseraufbau soll der Sitzstrebenbereich angenehm flexen und so auf längeren Strecken für Komfort sorgen. Obwohl der Rahmen auf ASTM 2-Level getestet ist und ein Staufach besitzt (dazu später mehr), liegt das Gewicht bei nur 1090 g in Größe M.

Am Frameset erkennt man die Besonderheiten wie Unterrohrschutz, Kettenstrebenschutz und Gewindelösungen für Zubehör sehr gut.
# Am Frameset erkennt man die Besonderheiten wie Unterrohrschutz, Kettenstrebenschutz und Gewindelösungen für Zubehör sehr gut. - Foto: Propain
Das „Blend Carbon Layup“ kennt man schon von den MTB-Rahmen von Propain.
# Das „Blend Carbon Layup“ kennt man schon von den MTB-Rahmen von Propain.

„Weil wir es können.“

Propain gibt sich die Antwort, warum es jetzt ein Gravel-Bike gibt, selbst

Wichtig war für Propain zu erwähnen, dass zwar Mountainbike-Anleihen vorhanden seien, das Terrel jedoch nicht als geschrumpftes MTB wahrgenommen werden soll. Stattdessen soll es als goldene Mitte aller möglichen Aufbauten dienen: mit Aero-Felgen und ungefedert für schnelle Gravel-Rennen, als traillastige Variante mit Federgabel oder als Adventure Bike mit allerlei Gepäck an Bord. So findet man keine allzu extremen Geometriewerte vor, stattdessen positioniert sich das Terrel mit einem 70,5° Lenkwinkel und einem 73,5° Sitzwinkel im moderaten Bereich. Auch auf der klassischen Road-Runde soll das Terrel durchaus mithalten können.

Wenn das Bike eher auf Trails gefahren wird, lassen sich auch Variostütze und Federgabel konfigurieren.
# Wenn das Bike eher auf Trails gefahren wird, lassen sich auch Variostütze und Federgabel konfigurieren.

Aber natürlich steckt doch ein Stück Mountainbike drin. So wurde die Geometrie des Rahmens auf eine 40 mm Hub bietende Federgabel ausgelegt – auch wenn das nicht bedeutet, dass man diese zwingend fahren muss: In den Konfigurationen ist auch die hauseigene Carbon-Forke anwählbar. Die Gabelhöhe dieses Modells ist entsprechend korrigiert, damit die gleiche Geometrie beibehalten wird.

Egal ob RockShox Rudy …
# Egal ob RockShox Rudy …
… oder die hauseigene Carbon-Gabel
# … oder die hauseigene Carbon-Gabel - beide Modelle sind auf die identische Geometrie ausgelegt.

Damit auch Bikepacking-Fans auf ihre Kosten kommen, bieten Gabel sowie der Rahmen Platz für Reifen bis 700 × 50 C. Außerdem verfügt das Bike über einen Kettenstreben-Schutz aus weichem TPR, der dank der dicken Noppen – auch das kennt man primär aus dem Mountainbikebereich – Kettengeräusche verhindern soll. Der integrierte Unterrohrprotektor schützt das Carbon des Unterrohrs vor Steinschlägen und kann unter anderem eine dritte Trinkflaschenhalterung aufnehmen.

Was die technische Seite angeht, so verfügt das Bike statt Press-Fit über ein geschraubtes T47-Innenlager sowie ein UDH-Schaltauge. Dazu kommen Flat-Mount-Bremsaufnahmen für bis zu 180 mm große Scheiben. Wie auch bei den meisten modernen Gravel-Bikes werden die Brems- und Schaltkabel unter dem Vorbau verlegt und laufen unauffällig durch das Steuerrohr.

Der Rahmen verfügt über sehr gut gemachte Schützer an der Kettenstrebe und am Unterrohr.
# Der Rahmen verfügt über sehr gut gemachte Schützer an der Kettenstrebe und am Unterrohr.
Die Flatmount-Aufnahme  beherbergt die Bremse elegant
# Die Flatmount-Aufnahme beherbergt die Bremse elegant - Rotoren bis 180 mm sind zugelassen.

Storage-Traum als Kofferraum

Eines unserer persönlichen Highlights: Der Rahmen verfügt über ein Staufach im Unterrohr. Zwei mitgelieferte Taschen, „Tube Bag“ und „Tool Bag“ genannt, sind im Lieferumfang des Bikes mit dabei und können für allerlei Habseligkeiten genutzt werden.

Satteltasche adé: Im Unterrohr verbirgt sich unter dem Flaschenhalter ein Staufach.
# Satteltasche adé: Im Unterrohr verbirgt sich unter dem Flaschenhalter ein Staufach.
Dieses beinhaltet (hier nicht zu sehen) zwei Sleeves, in denen Habseligkeiten, Werkzeug und Co. Platz finden.
# Dieses beinhaltet (hier nicht zu sehen) zwei Sleeves, in denen Habseligkeiten, Werkzeug und Co. Platz finden.
Im Staufach finden die Zubehörsleeves genug Platz.
# Im Staufach finden die Zubehörsleeves genug Platz.

Volle Bikepacking-Tauglichkeit

Nun sprachen wir bereits von Straßeneinsatz sowie Trail-Tauglichkeit – es gibt aber auch noch einen weiteren wichtigen Bereich, den Propain im Lastenheft hatte. Der Bikepacking-Einsatz soll mit dem Terrel problemlos möglich sein. An vielen Stellen finden sich entsprechende Montagepunkte: üppig an der Gabel, aber auch am Unterrohr, Oberrohr oder an den Ausfallenden zur Montage von Schutzblechen oder Gepäckträgern. Und wer auf eng gestufte Gänge und ein breites Gangspektrum wert legt (etwa für den Road-Einsatz), kann im Konfigurator auch eine 2x Schaltoption anwählen – die Anschraubpunkte sind vorhanden.

Das Terrel verfügt viele Aufnahmen für allerlei Gepäck. Beispielsweise an der Gabel …
# Das Terrel verfügt viele Aufnahmen für allerlei Gepäck. Beispielsweise an der Gabel …
… oder auf dem Oberrohr.
# … oder auf dem Oberrohr.
Außerdem lässt sich je nach Konfiguration auch eine 2x-Variante fahren …
# Außerdem lässt sich je nach Konfiguration auch eine 2x-Variante fahren …
… oder ein Schutzblech/Gepäckträger anbringen.
# … oder ein Schutzblech/Gepäckträger anbringen.

Sollte das Unterrohrfach übrigens nicht genügen, man aber trotzdem keine Lust hat, eine zusätzliche Tasche am Sattel zu befestigen, kommt die optional erhältliche Rahmentasche zum Einsatz. Die Rahmentasche ist von Propain selbst entwickelt und passt perfekt in das Rahmendreieck des Terrel. Sie ist werkzeuglos montiert und kann dank umlaufendem Reißverschluss im Volumen erweitert werden.

Passend dazu: Sixpack Gravel-Komponenten

Es ist kein Geheimnis, dass die Firma Sixpack schon lange eng mit Propain zusammenarbeitet. Und so ergriff man die Chance, mit den Komponentenspezialisten eine eigene Gravel-Serie zu produzieren: Genau genommen gibt es zwei Lenkervarianten aus Aluminium und Carbon sowie einen Aluminiumvorbau und eine Carbon-Sattelstütze direkt von Sixpack, die ideal zum neuen Terrel passen.

  • Innenlager-Bauart T47
  • Steuerlager IS52 / IS52
  • Bremsaufnahme Flat Mount 160 / 180
  • Antrieb- /Schaltungs-Kompatibilität 1-fach und 2-fach, Umwerfer abnehmbar, UDH
  • Garantie k.A.
  • Gewichtszulassung k.A.

Neben der Carbon-Sattelstütze liefert Sixpack auch das passende Cockpit
# Neben der Carbon-Sattelstütze liefert Sixpack auch das passende Cockpit - den Dropbar gibt es wahlweise wie hier in Carbon oder alternativ aus Aluminium.
Den Vorbau gibt es zudem in verschiedenen Längen.
# Den Vorbau gibt es zudem in verschiedenen Längen.

Geometrie

Das Terrel ist in fünf Größen von XS bis XL erhältlich, was verglichen mit dem Größenangebot einiger großer Hersteller eher grob gestuft ist. Aber laut Propain wurde darauf Wert gelegt, dass der entsprechende Größenbereich von der Geometrie her breit ausgelegt ist und für kurze wie lange Vorbauten nutzbar ist. Möchte man einen eher langen Radstand, sollte man Propain zufolge eine Größe größer nehmen, die mit einem kurzen Vorbau harmoniert, wenn man das Rad eher verspielt möchte, nimmt man die kleinere Variante.

Dennoch liegt die Geometrie des neuen Propain Terrel insgesamt eher auf der stark offroad-inspirierten Seite des Gravel Bike-Spektrums. Der Reach fällt deutlich länger aus, als etwa bei neueren Race Gravel Bikes oder traditionellen Modellen wie dem Open U.P. – und insofern sind dem „Verlängern“ des Vorbaus gewisse Grenzen gesetzt, wenn der Lenkcharakter erhalten bleiben soll. Passend zum längeren Reach fällt auch der Lenkwinkel vergleichsweise flach aus, auch hier liegt das Terrel eher im Adventure Gravel Bike-Bereich. Annähernd vergleichbar mit dem Terrel ist etwa das Canyon Grizl, was die Grundauslegung des „Fahrwerks“ angeht. Gleichzeitig ist der Stack des Terrel so gering, dass es durchaus auch sportliche Positionen hergibt.

Diese Auslegung bietet sich angesichts der Anforderungen auch an, denn eher kann man ein potentes Gelände-Bike auch sportlich bewegen, als mit einem Rennrad artigen Gefährt ins Gelände gehen.

Rahmengröße XS S M L XL
Laufradgröße 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C
Reach 382 mm 396 mm 405 mm 412 mm 430 mm
Stack 554 mm 568 mm 583 mm 608 mm 632 mm
STR 1,45 1,43 1,44 1,48 1,47
Lenkwinkel 69,5° 70° 70,5° 71° 71,5°
Sitzwinkel, effektiv 74,3° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5°
Oberrohr (horiz.) 538 mm 564 mm 578 mm 592 mm 617 mm
Steuerrohr 98 mm 116 mm 130 mm 154 mm 177 mm
Sitzrohr 425 mm 425 mm 425 mm 425 mm 425 mm
Überstandshöhe 470 mm 510 mm 525 mm 545 mm 570 mm
Kettenstreben 435 mm 435 mm 435 mm 435 mm 435 mm
Radstand 1.037 mm 1.053 mm 1.063 mm 1.073 mm 1.094 mm
Gabel-Offset 45 mm 45 mm 45 mm 45 mm 45 mm
Propain Terrel-40
# Propain Terrel-40

Ausstattung

Das Propain Terrel CF ist, wie auch alle anderen Propain-Bikes, über den vielseitigen Konfigurator bestellbar. Um bei der Ausstattung je nach Einsatzgebiet etwas behilflich zu sein, bietet Propain direkt vier Basis-Ausstattungsvarianten an: Basic, Adventure, Trail und Competition heißen diese und treffen das Einsatzgebiet der vier Modelle allein mit dem Namen schon nachvollziehbar: Basic ist die günstigste Ausstattungslinie mit Shimano GRX-Schaltung, Sixpack Gravel Line-Cockpit aus Aluminium, DT Swiss G1800-Laufrädern und Carbon-Gabel für 2.599 €.

Schneller Race-Spec?
# Schneller Race-Spec? - Dieses Bike mit Starrgabel, Schwalbe G-One Reifen und SRAM Force-Schaltung sind wir vor Ort gefahren.
Oder doch lieber die Vollgas Trail-Variante?
# Oder doch lieber die Vollgas Trail-Variante? - Mit dem Konfigurator lässt Propain der Kundschaft die Wahl.

Weiter geht es mit Adventure (GRX 2x Schaltung, Newmen G34 Fade Laufradsatz und Schwalbe Overland-Bereifung für 3.199 €) und Trail (SRAM Mullet Apex/GX Schaltung, RockShox Reverb Variostütze und Rudy Federgabel, DT Swiss G1800 Laufradsatz für 4.079 €) bis hin zum Topmodell Competition, das mit SRAM Force Schaltung, Carbon-Lenker von Sixpack und DT Swiss GRC 1400 Laufradsatz aufwartet – zum Preis von 4.999 €.

Unser Testbike ging in einem hochwertigen Konfigurationsmix bestehend aus SRAM Force AXS, DT Swiss G1800, Carbon-Starrgabel und Sixpack Carbonlenker an den Start.

Propain Terrel CF als Trail-Variante mit Variostütze und Federgabel.
# Propain Terrel CF als Trail-Variante mit Variostütze und Federgabel.
Propain Terrel als Topmodell „Competition“ mit 8.05 kg für 4.999 €.
# Propain Terrel als Topmodell „Competition“ mit 8.05 kg für 4.999 €.
ModellnameBASEADVENTURETRAILCOMPETITION
SchaltungShimano GRX 1xShimano GRX 2xMullet Apex / GXSRAM Force
LenkerSixpack Gravel Line ALSixpack Gravel Line ALSixpack Gravel Line ALSixpack Gravel Line CF
SattelstützeSixpack Gravel Line CFSixpack Gravel Line CFRockShox Reverb AXSSixpack Gravel Line CF
ReifenSchwalbe OverlandSchwalbe OverlandContinental Terra TrailContinental Terra Speed
LaufräderDT Swiss G1800Newmen G34 FadeDT Swiss G1800DT Swiss GRC 1400
GabelTerrel CFTerrel CFRockShox RudyTerrel CF
SattelSelle Italia Model X SuperflowSelle Italia SLR Boost SuperflowSelle Italia Model X SuperflowSelle Italia SLR Boost Superflow
Gewicht9.5 kg8.8 kg10.15 kg8.05 kg
Preis2,599.00 €3,199.00 €4,079.00 €4,999.00 €

Propain Terrel auf dem Kurs

In Monterey hat Propain eine kleine Testflotte des neuen Terrel mit am Start. Auf meine Frage, ob die größte verfügbare Größe L in meinem Fall zu klein sei, entgegnete man mir: „Probier es erst mal aus, die L-Variante mit längerem Vorbau könnte dir genau passen.“ Und so finde ich mich mit 1,93 m auf einem Testbike in Größe L wieder.

Auch wenn das Bike auf den ersten Metern ungewohnt kurz wirkt, fühle ich mich in der Sitzposition keinesfalls zu bedrängt. Auf die richtige Sattelhöhe eingestellt, komme ich vom Fleck weg gut mit dem Rad zurecht. Nach dem ersten Antritt wird schnell klar, was Propain mit einem steifen Tretlagerbereich meint: Dieser liegt tatsächlich auf der sehr steifen Seite, Impulse in die Pedale werden umgehend umgesetzt. Sorgen, dass das gesamte Rad ebenfalls so steif sein könnte, bestätigen sich nicht: Im Sitzen flext die Carbon-Sattelstütze angenehm und sorgt für Komfort auf den sonnigen Gravelwegen von Monterey.

Uphill im Sitzen oder im Wiegetritt
# Uphill im Sitzen oder im Wiegetritt - der steife Tretlagerbereich gefällt.
Mit ordentlich Zug ging es durch die schmalen, aber geschmeidigen Wiesentrails Montereys.
# Mit ordentlich Zug ging es durch die schmalen, aber geschmeidigen Wiesentrails Montereys.

Unsere Teststrecken bestehen aus verschiedenen Wegen und Trails, von sandig über wurzelig bis hin zu Asphalt-Abschnitten. Auf schnellen, kurvenreichen Pfaden mit engen Kurven und einigen Anliegern ist das Rad in der für mich etwas kürzeren Variante voll in seinem Element. Lenkbewegungen werden sofort umgesetzt, und zu keiner Zeit fühle ich mich auf dem spritzigen und gleichzeitig leichten Rad unsicher. Ob es die Mountainbike-Gene sind, die sich beim Terrel doch nicht so verstecken lassen? In jedem Fall trifft man den Gedanken eines trailtauglichen Gravel Bikes hier gut, was sich auch im weiteren Verlauf unserer Teststrecke herausstellt. Die Wege werden ruppiger, es zeichnen sich mehr Wurzeln ab und der eine oder andere Sprung ist ebenfalls mit dabei. Auch wenn die Schläge natürlich weitgehend ungefedert im Rad ankommen, bleibt das Rad stets kontrolliert und hat dank der breiten Schwalbe G-One Reifen jederzeit Grip.

Das Rad lässt sich kontrolliert steuern und ist dennoch richtig schnell.
# Das Rad lässt sich kontrolliert steuern und ist dennoch richtig schnell.
Insbesondere auf verwinkelten Trails gefällt, dass Propain nicht der Versuchung erlegen ist, einen allzu flachen Lenkwinkel zu konstruieren
# Insbesondere auf verwinkelten Trails gefällt, dass Propain nicht der Versuchung erlegen ist, einen allzu flachen Lenkwinkel zu konstruieren - denn so fährt das Rad angenehm ausgewogen.

Auf klassisch-schnellen Schotterwegen und auf Asphalt verhält sich das Rad angenehm unauffällig. Auch hier fühle ich mich im Rad nicht zu kompakt, die untere Lenkerposition gefällt und man kann mit dem leichten Rad satt Tempo machen. Der erste Fahreindruck? Vielversprechend.

Vollgas auf feinstem Deluxe-Gravel? Dem Terrel gefällt's.
# Vollgas auf feinstem Deluxe-Gravel? Dem Terrel gefällt's.

Fazit – Propain Terrel CF

Vom Start weg ein ernsthafter Konkurrent für die große Gravel-Konkurrenz? Wir finden ja: Nicht nur glänzt das Terrel mit einer schicken Optik und spannenden Features wie dem Staufach im Unterrohr, der eigenen Packtasche oder Bikepacking-Lösungen, es fährt auch im allerersten, kurzen Fahreindruck spritzig, komfortabel und sehr kontrollierbar, egal ob auf leichten Trails oder mit Speed auf der Straße. Und nicht zuletzt ist ein Komplettbike-Preis ab 2.599 € für ein Carbon-Gravelbike mit dieser Leichtigkeit ein dickes Ausrufezeichen – wir sind gespannt auf unser Langzeit-Testbike.

Propain Terrel-13
# Propain Terrel-13

Wie gefällt euch das neue Propain Terrel?


Tester-Profil: Johannes Herden
61 cm97 kg98 cm59 cm193 cm
Egal ob mit dem Enduro-Mountainbike auf den Hometrails, dem Gravel-Bike auf den Forstwegen des Teutoburger Waldes oder auf dem Rennrad in der Langdistanz: Hannes ist in fast allen Bike-Kategorien zuhause.
Ich fahre hauptsächlich
Gravel-Touren, Gran Fondos und viel Mountainbike
Vorlieben bei der Geometrie
Nicht zu lang, aber dennoch sportlich

  1. benutzerbild

    ChSchnei

    dabei seit 04/2019

    ...was immer diese Beschichtung auch ist...


    Wenn es richtig wichtig für Dich ist: am besten Kontakt aufnehmen und direkt fragen.
    Die Frage kam ursprünglich nicht von mir. Ich gehe davon aus, das die Beschriftung unter einer Schutzschicht ist (wie auch bei lackierten Rahmen). Ob das jetzt eine Schutzbeschichtung oder Lackierung ist, ist mir eigentlich egal
  2. benutzerbild

    Bikarbonat

    dabei seit 08/2015

    So ein Mist, dass der Preis um 160 € erhöht wurde für den Karbon LRS. Ich wollte eigentlich gerade bestellen, aber diese willkürliche Preiserhöhung direkt nach Start mache ich nicht mit.

  3. benutzerbild

    philophilsen240

    dabei seit 11/2023

    Ich hab mich eher damals gefragt warum der Aufpreis für den LRS so gering war. Hatte aber noch Glück vorher bestellt zu haben

  4. benutzerbild

    muruaneq

    dabei seit 07/2012

    So - Terrel vor 2 Wochen Probegefahren und jetzt mit Newmen LR zum alten Preis und SRAM Apex GX AXS bestellt.
    Fand das M deutlich passender als das S bei 177 cm und 83.5 IBL. Mit 80 Vorbau und 25er spacer. Bin gespannt ob es wirklich passt….

  5. benutzerbild

    Philster95

    dabei seit 02/2022

    So ein Mist, dass der Preis um 160 € erhöht wurde für den Karbon LRS. Ich wollte eigentlich gerade bestellen, aber diese willkürliche Preiserhöhung direkt nach Start mache ich nicht mit.
    Ich hab mich eher damals gefragt warum der Aufpreis für den LRS so gering war. Hatte aber noch Glück vorher bestellt zu haben
    Ärgert mich ebenfalls.. aber wie philophilsen schon geschrieben hat, hat's mich auch gewundert, dass sie so günstig waren.. Hab am Freitag einen Termin in Vogt, weil ich mir wegen Rahmengröße und Farbe noch unsicher bin.
    Die zusätzlichen 160€ und 9 statt 4 Wochen Lieferzeit ärgern mich jetzt zwar, aber kann man jetzt leider nicht ändern.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!