Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Unser Testrad mit der 1x11 XT Di2 Gruppe
Unser Testrad mit der 1x11 XT Di2 Gruppe
Bildschirmfoto 2016-04-14 um 17.40
Bildschirmfoto 2016-04-14 um 17.40
Wir testeten die Gruppe in der 1-fach Version ...
Wir testeten die Gruppe in der 1-fach Version ...
... mit der neuen Kassette mit 11-46 Zähnen ...
... mit der neuen Kassette mit 11-46 Zähnen ...
... und natürlich als 2-fach mit Umwerfer
... und natürlich als 2-fach mit Umwerfer
Eine Übersicht über den aktuell gewählten Gang, den Schaltmodus und den Akkustand gibt es auf dem kleinen Display
Eine Übersicht über den aktuell gewählten Gang, den Schaltmodus und den Akkustand gibt es auf dem kleinen Display
074439 irmo keizer
074439 irmo keizer
Der Shifter liegt gut in der Hand und die Hebel bieten dank der Rillen zusätzlichen Grip
Der Shifter liegt gut in der Hand und die Hebel bieten dank der Rillen zusätzlichen Grip
Hier ist gut zu erkennen wie der kurze (linke) Schalthebel vor dem langen (rechten) liegt
Hier ist gut zu erkennen wie der kurze (linke) Schalthebel vor dem langen (rechten) liegt
Vollgas mit der neuen Elektro-XT in rumpeligem Gelände
Vollgas mit der neuen Elektro-XT in rumpeligem Gelände
Felsstufen, ...
Felsstufen, ...
... nasse Wurzeln und Matsch gehörten zum Testgelände
... nasse Wurzeln und Matsch gehörten zum Testgelände
In der App lässt sich festlegen wann der Umwerfer schalten soll und wie viele Gänge das Schaltwerk zur Kompensation schalten soll
In der App lässt sich festlegen wann der Umwerfer schalten soll und wie viele Gänge das Schaltwerk zur Kompensation schalten soll
Hauptmenü
Hauptmenü
Welcher Hebel soll hoch- und welcher herunterschalten?
Welcher Hebel soll hoch- und welcher herunterschalten?
Auch wie lange das Display eingeschaltet bleibt ...
Auch wie lange das Display eingeschaltet bleibt ...
... und wie schnell geschaltet wird, kann angepasst werden
... und wie schnell geschaltet wird, kann angepasst werden

Nach der XTR bekommt jetzt auch die XT einen elektronischen Ableger: Die neue XT trägt den genauen Namen „Shimano Deore XT Di2 M8050“. Zusammen mit der neuen Schaltgruppe kommt auch die neue Kassette mit 11-46 Zähnen auf den Markt, die 1-fach Fahrern eine größere Bandbreite zur Verfügung stellt. Neu ist auch, dass Anpassungen an der Funktionsweise der Schaltung über Bluetooth mit einer App fürs Smartphone vorgenommen werden können. So können die Funktionsweise der Synchro Shift Technologie, die automatisch das Schalten des Umwerfers übernimmt, falls man nur einen Schalthebel fahren möchte, oder die Geschwindigkeit der Schaltvorgänge direkt über das Smartphone kontrolliert werden.

Shimano XT Di2 – Kurz & knapp

Shimano stellt die XT Di2 als Lösung für Renn- und Hobbyfahrer vor, die sich viele Anpassungsmöglichkeiten wünschen, beste Performance bei Schaltvorgängen unter Last erreichen wollen und sich nicht mehr mit der Einstellung der Schaltung aufgrund sich längender Schaltzüge beschäftigen möchten.

Unser Testrad mit der 1x11 XT Di2 Gruppe
# Unser Testrad mit der 1x11 XT Di2 Gruppe

Die XT Di2 kommt als 2×11 oder 1×11, wobei die 2×11 dank der Synchro Shift genannten Technologie auch mit nur einem Schalthebel gefahren werden kann. Geschaltet wird mit Firebolt Hebeln, die sehr ähnlich zu den bekannten XTR Di2 Hebeln sind. Dabei kommt bei 2×11 eine Kassette mit 11 bis maximal 42 Zähnen zum Einsatz und bei 1×11 eine Kassette mit 11 bis maximal 46.

  • SW-M8050 Shifter
  • SC-MT800 Display
  • FC-M8070 Umwerfer
  • RD-M8050 Schaltwerk

UVP: ab etwa 770 $ | Bikemarkt: Shimano XT Di2 kaufen

Technische Daten

Preise

M8050 DEORE XT Di2 Shifting Kit -
ELECTRONIC UPGRADE
MSRP (2x11) - Preise in $MSRP (1x11) - Preise in $
FRONT DERAILLEUR, XT Di2189
REAR DERAILLEUR, XT Di2293293
DIGITAL DISPLAY UNIT,XT Di2150150
SHIFT LEVER, XT Di2220110
3x E-Tube wires7070
Battery150150
Junction JC4129
Preise1,101.00773

Gewichte

Gewichte ausklappen

Bildschirmfoto 2016-04-14 um 17.40
# Bildschirmfoto 2016-04-14 um 17.40

Shimano XT Di2 – in der Hand

Nachdem Shimano mit der XTR Di2 vor zwei Jahren die erste elektronische Schaltung für das Mountainbike vorgestellt hat, erreicht diese Technologie jetzt auch das XT Level. Größte Neuerung ist die App, dank der man über Bluetooth allerlei Anpassungen an seiner Schaltung vornehmen kann. Die App wird in Kürze für Smartphones und Tablets erhältlich sein, ein Programm für Windows PCs ist bereits jetzt erhältlich. Etwas schade: bevor man die App nutzen kann, muss man seiner Schaltung zunächst einmalig am PC ein Passwort zuweisen, damit niemand anders unbefugt Zugriff darauf erhalten kann. Das ist zwar sicherer, aber auch umständlich – vor allem für Personen, die keinen Windows PC besitzen.

Wir testeten die Gruppe in der 1-fach Version ...
# Wir testeten die Gruppe in der 1-fach Version ...
... mit der neuen Kassette mit 11-46 Zähnen ...
# ... mit der neuen Kassette mit 11-46 Zähnen ...
... und natürlich als 2-fach mit Umwerfer
# ... und natürlich als 2-fach mit Umwerfer

Montage

Die meisten werden vermutlich ein Komplettbike kaufen, an denen die Schaltung dann bereits fertig montiert ist, die anderen müssen sich bei der Montage der XT Di2 ein wenig Gedanken machen – denn Trigger, Display, Akku, Schaltwerk und eventuell Umwerfer müssen per Kabel verbunden werden. Der Verzicht auf eine Funkverbindung hat laut Shimano den Vorteil, dass nur ein Akku verbaut und geladen werden muss und die Kabelverbindung im Gegensatz zu Funk nicht gestört werden kann.

Der Akku kann an verschiedensten Stellen am Bike angebracht werden. Möglich ist die Montage im Steuerrohr, wobei der Vorbau und der Lenker dann für die Verlegung des Kabels vorbereitet sein müssen. Ein weitere Option ist das Sattelrohr, das sich allerdings nur anbietet, wenn keine versenkbare Sattelstütze gefahren wird. Auch eine Halterung für die externe Montage an der Flaschenhalter-Aufnahme bietet Shimano an, wobei das natürlich für eine etwas unaufgeräumtere Optik sorgt. Da es vor der XT auch schon die elektonische XTR gab, sind aber auch einige Rahmen schon für die Aufnahme des Akkus vorbereitet und bieten Platz, um ihn geschützt und aufgeräumt im Rahmen unterzubringen – die wohl einfachste und schönste Lösung. Die Kabelverlegung sollte keinen Mehraufwand im Vergleich zur Verlegung normaler Züge machen.

Der obere und untere Anschlag wird wie gewohnt am Schaltwerk über zwei Schrauben festgelegt. Die Feinjustierung des Schaltwerks wird hingegen über das Display vorgenommen. Dazu hält man den Knopf am Display für zwei Sekunden gedrückt und gelangt damit in den „Adjustment Mode“. Über das Drücken der Schalthebel kann das Schaltwerk jetzt in feinen Schritten eingestellt werden. Bei der Einstellung hilft eine digitale Anzeige, die numerisch anzeigt wie viele Schritte man nach oben bzw. unten justiert hat.

Eine Übersicht über den aktuell gewählten Gang, den Schaltmodus und den Akkustand gibt es auf dem kleinen Display
# Eine Übersicht über den aktuell gewählten Gang, den Schaltmodus und den Akkustand gibt es auf dem kleinen Display

Aufbau

Technisch funktioniert die Schaltung wie gewohnt. Nur werden Schaltwerk und Umwerfer eben nicht über  einen Schaltzug, sondern elektronisch über ein Kabel angesteuert; statt unserer Fingerkraft bzw. einer Feder bewegen jetzt Motoren die Komponenten in die jeweilige Stellung. Das Display informiert über den aktuell gewählten Gang, den Schaltmodus (manuell oder Synchro Shift) und den Stand des Akkus. Es liegt gut geschützt unter dem Lenker und stört nicht.

Das neue D-FLY System ermöglicht zudem die Anzeige von Akkuladestand und dem aktuell gewählten Gang in Geräten von Drittanbietern wie zum Beispiel Fahrradcomputern.

074439 irmo keizer
# 074439 irmo keizer
Der Shifter liegt gut in der Hand und die Hebel bieten dank der Rillen zusätzlichen Grip
# Der Shifter liegt gut in der Hand und die Hebel bieten dank der Rillen zusätzlichen Grip
Hier ist gut zu erkennen wie der kurze (linke) Schalthebel vor dem langen (rechten) liegt
# Hier ist gut zu erkennen wie der kurze (linke) Schalthebel vor dem langen (rechten) liegt

Shimano XT Di2 – auf dem Trail

Schaltverhalten

Die XT Di2 überzeugt mit präzisen und schnellen Schaltvorgängen. Auch unter Last bleibt das Schaltverhalten sehr sauber, lediglich bei starker Last gibt es eine minimale Geräuschentwicklung – wobei die Gänge immer noch sauber gewechselt werden. Dafür sorgt ein starker Motor, der laut Shimano etwa zwei Mal stärker ausfällt als bei den elektronischen Schaltgruppen fürs Rennrad.

Der neue Schalthebel ermöglicht den Wechsel von mehreren Gängen nicht mehr über die Multi Release Funktion, bei der man den Schalthebel weiter drückt als gewöhnlich. Dafür lassen sich schnell mehrere Gänge wechseln, wenn man den Schalthebel gedrückt hält. Wie schnell die Gänge gewechselt und wie viele maximal auf einmal gewechselt werden sollen, kann in der App definiert werden. Ebenso lässt sich hier das Bestätigungs-Piepen, das zum Beispiel beim Wechsel auf das größte Ritzel ertönt, abstellen.

Vollgas mit der neuen Elektro-XT in rumpeligem Gelände
# Vollgas mit der neuen Elektro-XT in rumpeligem Gelände
Felsstufen, ...
# Felsstufen, ...
... nasse Wurzeln und Matsch gehörten zum Testgelände
# ... nasse Wurzeln und Matsch gehörten zum Testgelände

Im Test hatten wir keine Probleme mit Kettenschlagen. Die Schaltung verhielt sich selbst bei harten Abfahrten ruhig und die Kette blieb an ihrem Platz. In der Di2 kommt die gleiche Shadow RD+ Technologie wie bei den mechanischen Schaltwerken zum Einsatz. Wir testeten die neue XT Di2 sowohl als 2×11 als auch als 1×11 Ausführung. In der 1×11 Variante überzeugte uns die neue Kassette mit 11-46 Zähnen mit der größeren Bandbreite, mit einem 32er Kettenblatt hatten wir bei den Anstiegen in Sankt Moritz keine Probleme. Lediglich der Sprung vom 37er auf das 46er Ritzel könnte Fahrer, die Wert auf feine Gangabstufungen legen, stören.

In der 2×11 Variante testeten wir die Di2 mit der Kassette mit 11-40 Zähnen und Kettenblättern mit 26/36 Zähnen. Damit ergibt sich eine gewaltige Bandbreite, mit der man auch bei langen Tagestouren in den Alpen noch bequem bergauf treten kann. Dabei kann man sogar auf das verzichten, was mich persönlich bei 2-fach Schaltungen am meisten stört: den Schalthebel für den Umwerfer. Dieser verhindert sonst die Montage eines ergonomischen, einfach zu erreichenden Hebels für die versenkbare Sattelstütze. Dank der Synchro Shift Technologie braucht man den Schalthebel nun nicht mehr und spart so auch noch etwas Gewicht. Im Test stellte sich die Anpassbarkeit der Synchro Shift Technologie als sehr praktisch heraus: Es ist möglich in der App festzulegen, wann der Umwerfer hoch- bzw. herunterschaltet. Man kann mehrere Modi definieren, wann geschaltet werden soll und zwei davon auswählen, zwischen denen man während der Fahrt direkt am Display wechseln kann. Ideal für die Anpassung an unterschiedliches Gelände, Einsatzbereiche bzw. persönliche Vorlieben.

In der App lässt sich festlegen wann der Umwerfer schalten soll und wie viele Gänge das Schaltwerk zur Kompensation schalten soll
# In der App lässt sich festlegen wann der Umwerfer schalten soll und wie viele Gänge das Schaltwerk zur Kompensation schalten soll

Ergonomie

Die Firebolt Hebel können am Lenker wie gewohnt einfach in der gewünschten Position montiert werden und liegen sehr angenehm in der Hand. Man findet die Schalter leicht und Querrillen auf den Schaltern sorgen dafür, dass man nicht so leicht davon abrutscht. Die Position der Hebel wurde angepasst, sodass der kürzere Hebel jetzt vor dem langen statt wie bei mechanischen Schalthebeln darunter liegt. In der Standardeinstellung schaltet man mit dem längeren (rechten) Hebel auf ein größeres Ritzel und mit dem kürzeren (linken) Hebel auf ein kleineres. Da ich mich bei der ersten Testrunde damit regelmäßig verschaltete, nutzte ich kurzerhand die Gelegenheit, die App zu testen und tauschte die Belegung. Diese Einstellung fühlte sich für mich dann deutlich intuitiver und natürlicher an.

Hauptmenü
# Hauptmenü
Welcher Hebel soll hoch- und welcher herunterschalten?
# Welcher Hebel soll hoch- und welcher herunterschalten?
Auch wie lange das Display eingeschaltet bleibt ...
# Auch wie lange das Display eingeschaltet bleibt ...
... und wie schnell geschaltet wird, kann angepasst werden
# ... und wie schnell geschaltet wird, kann angepasst werden

Haltbarkeit

Zur Haltbarkeit können wir uns nicht äußern, da wir die Shimano XT Di2 nur über einen kurzen Zeitraum getestet hatten. Trotzdem hat sie ihre Funktion bei Nässe und Matsch unter Beweis stellen können und hat auch bei diesen Bedingungen mit präzisen und schnellen Schaltvorgängen überzeugt. Das gesamte System ist gut abgedichtet und soll laut Shimano selbst bei noch viel schlechteren Bedingungen und auch bei Schnee ohne Probleme funktionieren.

Der Akku soll laut Shimano je nach Temperatur und Häufigkeit der Schaltvorgänge zwischen 800 und 1500 km durchhalten. Die Teamfahrer bestätigten, dass sie den Akku „vielleicht alle zwei Wochen mal laden“. Wir konnten es selbst nicht testen, die Akkulaufzeit scheint aber kein Problem zu sein, über das man sich Gedanken machen muss. Angegeben ist außerdem, dass der Akku etwa 1000 Ladezyklen überstehen soll. Multipliziert man das mit der Reichweite von einer Akkuladung, sollte der Kauf eines neuen Akkus nicht allzu schnell nötig sein. Um den Motor im Falle eines Sturzes vor Schaden zu schützen, entkoppelt er sich bei zu viel Druck. In diesem Fall muss das Schaltwerk sich durch fünf-sekündiges Drücken auf den Knopf am Display wieder neu kalibrieren. Danach sollte, falls das Schaltauge nicht verbogen ist, wieder alles funktionieren.

Fazit zur Shimano XT Di2

Über elektronische Komponenten am Fahrrad lässt sich nach wie vor streiten. Doch die präzisen und schnellen Schaltvorgänge der neuen XT Di2 überzeugen ebenso wie die Anpassbarkeit des Schaltverhaltens an die eigenen Vorlieben. Besonders praktisch fanden wir die Möglichkeit, 2-fach mit nur einem Schalthebel zu fahren. Je nach Rahmen kann eine geschickte Unterbringung des Akkus etwas Nerven kosten. Einen Nachteil hat die neue Schaltgruppe zudem für Mountainbiker die dazu neigen, sich häufig das Schaltwerk abzureißen – denn ein elektrisches Ersatzschaltwerk ist deutlich teurer als ein mechanisches.

Stärken

  • präzise, schnelle Schaltvorgänge
  • Anpassbarkeit des Schaltverhaltens an die eigenen Vorlieben
  • keine Verstellung der Schaltung durch Längung der Züge
  • 2-fach mit nur einem Schalthebel fahrbar

Schwächen

  • Ersatzschaltwerk teuer
  • Unterbringung des Akkus bei nicht dafür vorbereiteten Rahmen

Testablauf

Wir haben die neue Shimano XT Di2 auf den Trails um Sankt Moritz getestet. Dabei musste sie nicht nur bei steilen Anstiegen beweisen, dass sie unter hoher Last ordentliche Schaltvorgänge leisten kann, sondern auch zeigen, dass sie bei Regen und Matsch ihre Funktion beibehält.

Testerprofil zum Ausklappen
  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

Weitere Informationen

Webseite: cycle.shimano-eu.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2016
Bilder: Sebastian Beilmann / Irmo Keizer

  1. benutzerbild

    aaronpeter

    dabei seit 04/2012

    hab den Wahoo Elemnt mit dem klappts auch
  2. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    Habt ihr das Di2 Display weg gelassen und läßt die Ganganzeige übers GPS laufen oder wie meint ihr das?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    aaronpeter

    dabei seit 04/2012

    nein, das geht nicht, Display muss dran bleiben, bei mir zeigt das Wahoo lediglich die Ganganzeige an (Kettenblatt und Ritzel) zb. 2-9
  5. benutzerbild

    Nehcuk

    dabei seit 04/2011

    :
    versteh ich nicht. das zeigt das shimano display doch auch an.
  6. benutzerbild

    TinoKlaus

    dabei seit 06/2006

    Variante 1:
    Wenn ich mich nicht irre, könnte man die Rennradverteilerbox SM-EW90A mit der Wirelessunit EW-WU111 im Kabelbaum verwenden. Evtl. geht auch die EW-WU101 alleine, wenn man nur 1x fährt und somit keine Schaltmodi braucht. Jeder kompatible Fahrradtacho/-computer könnte dann die Gänge anzeigen.
    Die Master/Control-Unit ist ja bei jedem DI2-System immer der interne Akku bzw. die Halterung vom externen Akku. Für die WU111 und WU101 braucht man in jedem Fall die neuen Versionen der Akku/Akkuhalter, also BM-DN100 oder BT-DN110. Dann kann man vom Handy/Tablet aus das System konfigurieren.

    Variante 2
    Wenn man ein passendes Display oder irgend ein anderes Teil mit eTube-Konfigurations-Port schon hat, dann kann man so sein System konfigurieren, es dann aber ohne Display betreiben. Dann könnte es wie oben mit der SM-EW90A und der alten Wirelessunit SM-EWW01 funktionieren. Dann braucht man auch nicht den neuen Akku/Akkuhalter.


    Evtl. Einschränkung:
    Was ich selbst noch nicht ausprobiert habe, ist, ob ein MTB-Schaltwerk plus MTB-Schifter an der Rennradjunction SM-EW90A/B überhaupt funktioniert. MTB-Schaltwerk und Rennrad-Umwerfer geht ja z.B. nicht.

    Sobald man Schaltmodi braucht, fällt mir momentan nicht ein wie man das ohne Display bewerkstelligen kann. Vielleicht kann der Knopf der Kontaktstelle: EW-RS910 was?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!