Wyn Masters ist inzwischen einer der berühmtesten World Cup-Fahrer, doch angefangen hat er vor vielen Jahren als Privateer praktisch ohne Budget. Nun hat der Neuseeländer mit einer Spendenaktion für den Privateer des Rennens für viel Furore gesorgt. Wir haben uns mit Wyn über die großartige Aktion unterhalten!

Über GoFundMe sammelt der GT-Profi Wyn Masters derzeit Geld, um den besten Privateer des Tages bei einem Downhill World Cup und bei ausgewählten Enduro World Series-Rennen zu belohnen. Innerhalb von nur fünf Tagen wurde nicht nur das Ziel von 10.000 € erreicht, sondern mittlerweile sogar deutlich übertroffen. Im Gegensatz zu Profis, die einem großen Team angehören, haben Privateers oftmals kaum Unterstützung vor Ort und gehen ein enormes finanzielles Risiko ein. Für viele Fahrerinnen und Fahrer bleibt aber keine andere Möglichkeit, als alles auf diese eine Karte zu setzen und sich so womöglich für einen Vertrag bei einem großen Team zu empfehlen. Auch Wyn Masters hat vor über 10 Jahren als Privateer seine erste internationale World Cup-Saison bestritten. Dank der Spendenaktion wird nun bei allen Downhill World Cups des Jahres und auch bei einigen Enduro World Series-Rennen der Privateer des Tages ausgezeichnet und mit 1.000 € belohnt. Im Interview erklärt uns Wyn Masters, wie er auf die Idee für die Aktion gekommen ist, wie groß die Unterschiede zwischen Privateers und Fahrern eines großen Teams sind und was er für Pläne für die Zukunft hat.

„It’s a tough road to making it to be a pro rider competing as a privateer and for a lot of these guys and girls every little bit helps a lot. So will be presenting these awards each event this season.” – Wyn Masters, GoFundMe


Hey Wyn! First of all: Could you please explain what the Privateer fundraiser is all about?

Wyn Masters: Basically I just had a thought one day that it would be cool to reward the privateer riders as generally these are the ones who need it the most. So I put in 50 € and gave Nina Hoffmann the first award to get the idea out there and started the GoFundMe page.

How did you come up with the idea to set up a fundraiser?

The World Cup is getting harder and harder for privateer riders these days, especially with stuff like cutting the qualifying down to 60 riders in the mens. I felt that the privateers deserve to be recognised for great performances as it’s no easy road. Something like this would have made a huge difference for me when I first started racing in Europe back in 2008, so I hope that it can do that for others!

The GoFundMe-site has online active for about a week now and you’ve already reached the funding target of 10.000 €. What’s the feedback like so far?

Yeah, we have been active for 5 days now and have had 433 donations to a total of 13.433 € which is amazing! It has taken off more than I expected. That just shows what a great community we have in our sport!

You started out as a privateer yourself. How were you able to afford your first international races over 10 years ago? What are the biggest challenges as a privateer rider?

Yeah, my first privateer race season was 2008. I worked in the mines in Australia to afford to do it and spent every single dollar I had to go racing. I flew home with nothing left but a few good results and plenty of good memories and luckily a small sponsorship for the 2009 season with Ancilotti Cycles. I only made my budget work due to others helping me: I would talk to everyone there to find a lift to every race it was through the generosity of others that I could compete the 2008 season.

How massive is the difference between being a privateer and a factory team rider? Do factory teams usually support privateers in some ways?

It’s huge for sure. A privateer from New Zealand, Australia, USA, South Africa or Canada wouldn’t have many if any spare parts as you can’t take too much on the plane and to buy the parts without any contacts is really expensive. Some teams do help out a little but generally it’s “who you know”. So if you talk and make friends with the mechanics or team managers that’s your best bet. Jason Marsh, “now Greg Minnaars mechanic”, helped me out massively in my first season with keeping my bike going and giving me the tires they would take off their bikes.

What are the biggest financial challenges for a privateer? How expensive is it roughly to race at one World Cup?

Depending where you come from really … the further you come the more it’s going to cost. Most of the Kiwi privateers I know buy a Van for the season and then live in that, but it can be not as nice as it sounds. If it’s a wet race living in van is difficult, especially with 4 guys in one Transit van like a few of the guys currently doing it. If you have to pay for accomodation then the costs add up really quickly. I would say you have to look at around 1.000 € per race if you wanted to live comfortably, but most are not doing that. Joe Nation, now a kiwi pro rider in the EWS, lived in bush hut he and his friend built themselves for a month in Morzine and were living off canned Ravioli the whole time. So you can do it cheap, too. But if you want to perform you also need to take care of yourself.

Has the level of financial support from teams and sponsors increased of decreased over the past couple of years?

I think it has increased at the top end due to Aaron Gwin pushing for bigger salaries and being vocal about how much he made. But it drops off very quickly and you can find top 30 riders that aren’t getting paid or still have a job in order to be able to race. So it’s good that it increased but it’s only for the top guys.

So far, Nina Hoffmann and Johannes von Klebelsberg have received the award. Was it hard to make a decision? Why did you choose them? And what were their reactions like?

Yeah, for Nina’s award it was easy to make the decision. It was an impressive performance in Fort William and then she backed it up again in Leogang, but for Johannes we had to weigh it up as there was a french Junior Matteo Iniguez who got 3rd in Leogang with a great performance. But it had to go to Johannes: he defined “privateer” racing in jeans with his phone in his pocket in case work called, and wasn’t even around when we went to give him the award. He was already halfway home for work the next day. So it was great to have two totally deserving winners for the first two awards.

Nina and Johannes both received around 1.000 €. How does that compare to the prize money that the UCI hands out?

Well, it’s more than if you finished 4th place Elite and not much less than 3rd so I think the UCI prize money is also pretty low. It’s great we can reward the good privateer riders properly.

You’ve already reached the funding target but you keep on collecting money. Any ideas what you will do with the money?

We will do 1.000 € for the privateer of the race each event I do the WynTV videos (9 more DH and EWS) and then what’s left over at the end will go to the Privateer of the year award for both EWS and WC DH. I think this is a cool way to do it and it should help out the privateer riders! I hope to build it in to something more next season, too. Thanks to everyone who got behind it so far!


Wyn Masters ist seit vielen Jahren einer der schnellsten neuseeländischen Downhiller
# Wyn Masters ist seit vielen Jahren einer der schnellsten neuseeländischen Downhiller - auch medial ist der Kiwi dank unterhaltsamer Videos sehr bekannt. Nun hat der GT-Fahrer einen Fundraiser für Privateer-Fahrer ins Leben gerufen. Mit dem gesammelten Geld soll der schnellste Privateer des Rennwochenendes belohnt werden.

Hey Wyn! Erklär uns doch bitte: Was hat es mit dem Fundraiser, den du vor kurzem ins Leben gerufen hast, auf sich?

Wyn Masters: Ich hatte die Idee, dass es cool wäre, die Privateers beim World Cup irgendwie zu belohnen. Schließlich sind sie es, die finanzielle Unterstützung am meisten benötigen. Also habe ich beim World Cup in Fort William Nina Hoffmann, die den ersten Privateer-Award gewonnen hat, aus eigener Tasche 50 € überreicht und die GoFundMe-Page ins Leben gerufen.

Wie bist du drauf gekommen, solch eine Spendenaktion zu starten?

Ich hoffe, dass ich durch die Aktion anderen helfen kann.

Vor allem für Privateer-Fahrer wird es immer schwieriger. Mittlerweile qualifizieren sich nur noch 60 Fahrer fürs Finale und ich finde, dass man die großartigen Leistungen der Privateers noch mehr in den Vordergrund rücken muss. Wenn es damals so eine Aktion gegeben hätte, als ich 2008 meine ersten Rennen in Europa gefahren bin, hätte das einen riesigen Unterschied gemacht. Ich hoffe, dass ich durch die Aktion anderen helfen kann.

Die GoFundMe-Seite ist jetzt seit ungefähr einer Woche online und du hast bereits jetzt das Funding-Target von 10.000 € übertroffen. Welche Rückmeldungen hast du bislang so bekommen? 

Stand jetzt ist der Fundraiser seit 5 Tagen online und es haben 433 Leute und Firmen insgesamt über 13.000 € gespendet. Das ist fantastisch! Ich hätte nicht gedacht, dass die Aktion so durch die Decke geht und es zeigt, wie toll die Community in unserer Sportart ist.

https://www.instagram.com/p/ByYaSdNBmzs/

Du hast selbst als Privateer vor über 10 Jahren angefangen. Wie hast du dir damals das Rennen Fahren leisten können? Und was sind die größten Herausforderungen als Privateer? 

Meine erste Rennsaison als Privateer war im Jahr 2008. Dafür habe ich davor in Australien in Bergwerken gearbeitet und jeden einzelnen Dollar, den ich damals hatte, dafür ausgegeben, um zu den World Cups zu kommen. Am Ende war ich pleite, konnte aber ein paar gute Ergebnisse einfahren und habe viele tolle Erfahrungen gesammelt. Zum Glück habe ich für 2009 dann ein kleines Sponsoring von Ancilotti bekommen. Ich konnte mir die Rennen damals aber nur leisten, weil mir so viele Leute geholfen haben. Ich bin zum Beispiel immer in den Pits rumgelaufen und habe Mitfahrgelegenheiten zu den nächsten Rennen gesucht. Ohne die Hilfe anderer hätte ich mir meine erste Rennsaison nicht leisten können.

Wie groß ist denn der Unterschied zwischen Privateers und Fahrern, die von Factory Teams gesponsert werden? Was sind die größten Herausforderungen für einen Privateer? 

Der Unterschied ist riesig. Ein Privateer, der aus Neuseeland, Australien, den USA, Kanada oder Südafrika nach Europa für einen World Cup reist, wird kaum Ersatzteile im Flugzeug mitnehmen können. Teile vor Ort zu kaufen ist ohne die richtigen Kontakte sehr teuer. Manche Teams helfen weiter, aber generell ist es so, dass es stark drauf ankommt, wen man gut kennt und mit welchen Team Managern, Mechanikern und Fahrern man sich anfreundet. Jason Marsh, der inzwischen der Mechaniker von Greg Minnaar ist, hat mir beispielsweise am Anfang enorm weitergeholfen. Er hat sich hin und wieder um mein Bike gekümmert und mir außerdem Reifen weitergereicht, die sein Team sonst weggeschmissen hätte.

Am Ende war ich pleite, konnte aber ein paar gute Ergebnisse einfahren und habe viele tolle Erfahrungen gesammelt.

Was sind die größten finanziellen Herausforderungen für einen Privateer? Kannst du sagen wie teuer es ungefähr ist, zu einem World Cup zu reisen? 

Das kommt stark drauf an, wo man herkommt – je weiter weg, desto teurer ist es. Die meisten Privateers aus Neuseeland kaufen sich zum Beispiel einen Transporter in Europa und wohnen dann mehrere Monate darin. Das klingt toll, ist es aber nicht wirklich. Vor allem, wenn das Rennwochenende regnerisch ist, ist es nicht gerade schön, zu viert in einem Ford Transit zu wohnen. Wenn man sich vor Ort eine Unterkunft bucht, dann entstehen schnell hohe Kosten. Wenn man halbwegs komfortabel wohnen will, dann kommt man pro Rennen unterm Strich sicherlich auf etwa 1.000 €. Vielen ist das aber zu teuer. Joe Nation zum Beispiel, der mittlerweile als Profi in der EWS unterwegs ist, hat zum Beispiel über einen Monat lang in einer selbstgebauten Hütte in Morzine gewohnt und sich von Dosenravioli ernährt. Man kann das schon irgendwie durchziehen, ohne viel Geld auszugeben, aber wenn man eine gute Leistung bringen will, dann wird das schwierig.

Riesige Pits, Physiotherapeuten, eigene Mechaniker, Komplettversorgung und feine Getränke?
# Riesige Pits, Physiotherapeuten, eigene Mechaniker, Komplettversorgung und feine Getränke? - Das bekommt man als Weltmeister oder als Fahrer eines großen Factory Teams, aber sicherlich nicht als Privateer. Hier ist man oft auf sich allein gestellt, geht ein enormes finanzielles Risiko und lebt alles andere als glamourös.

Wie hat sich die finanzielle Unterstützung durch Teams und Sponsoren aus deiner Sicht in den vergangenen Jahren entwickelt? 

Ich denke, dass es insgesamt in den vergangenen Jahren besser geworden ist. An der Spitze hat es sich definitiv verbessert. Aaron Gwin hat beispielsweise sehr offen drüber gesprochen, wie viel Geld ein Downhill-Star seiner Meinung nach verdienen sollte. Das hat geholfen. Aber außerhalb der absoluten Spitze wird es schnell weniger. Es gibt Top 30-Fahrer, die kein Geld verdienen oder nur nebenbei Downhill fahren und unter der Woche einem regulären Job nachgehen. Es ist also gut, dass es sich verbessert hat, aber es hat sich vor allem für die Topstars verbessert.

In Fort William und Leogang sind Nina Hoffmann und Johannes von Klebelsberg mit deinem Privateer-Award ausgezeichnet worden. Wieso hast du dich für Nina und Johannes entschieden? War die Entscheidung schwierig? 

Wenn am Ende der Saison noch etwas übrig ist, dann wird es einen Privateer of the Year-Award in der EWS und im Downhill World Cup geben.

In Fort William war die Entscheidung leicht: Nina hat in Fort William eine überragende Leistung gezeigt und dann in Leogang sogar noch einen draufgesetzt. Beim zweiten Award war die Entscheidung zwischen Johannes von Klebelsberg und dem französischen Junior Matteo Iniguez schwieriger. Matteo ist mit einer tollen Leistung Dritter bei den Junioren geworden, aber am Ende musste der Award an Johannes gehen. Er ist der Inbegriff des Privateers, ist mit Jeans an den Start gegangen und hatte immer sein Handy in der Hosentasche, falls jemand von seiner Arbeit – er leitet ein Restaurant – anruft. Als ich ihm nach den Rennen den Award überreichen wollte, war er gar nicht mehr da: Er saß schon längst wieder im Auto, damit er rechtzeitig am nächsten Morgen bei der Arbeit ist.

In Leogang hat Johannes von Klebelsberg den Privateer-Award bekommen
# In Leogang hat Johannes von Klebelsberg den Privateer-Award bekommen - stilecht in Jeans ist der Italiener auf Platz 31 gerast und hatte immer sein Handy in der Hosentasche dabei, falls jemand von seiner Arbeit anruft. Das hat für Wyn perfekt den Privateer-Spirit verkörpert.
Für ihre grandiose Leistung in Fort William wurde Nina Hoffmann mit dem Privateer-Award ausgezeichnet
# Für ihre grandiose Leistung in Fort William wurde Nina Hoffmann mit dem Privateer-Award ausgezeichnet - für Wyn war die Entscheidung leicht, zumal die Thüringerin eine Woche später in Leogang ihre Leistung bestätigt hat und auf einen sensationellen zweiten Platz gefahren ist.

Nina und Johannes haben beide dank deines Fundraisers ungefähr 1.000 € bekommen. Wie viel ist das im Vergleich zum Preisgeld durch die UCI?

Es ist mehr, als man für den vierten Platz bekommen würde, und etwas weniger als für Platz 3. Aus meiner Sicht ist das UCI-Preisgeld ziemlich niedrig. Durch die ganzen Spenden können wir dem besten Privateer des Tages ein ordentliches Preisgeld überreichen.

Du hast nach fünf Tagen bereits das Funding-Ziel von 10.000 € erreicht, doch du sammelst über GoFundMe weiterhin fleißig Spenden. Hast du schon Ideen, was du mit dem zusätzlichen Geld machen wirst? 

Jeder Privateer des Tages bei Rennen in dieser Saison, bei dem ich WynTV filme, bekommt 1.000 €. Das sind 9 weitere Downhill-Rennen und ein paar EWS-Rennen. Wenn am Ende der Saison noch etwas übrig ist, dann wird es einen Privateer of the Year-Award in der EWS und im Downhill World Cup geben. Das wäre eine coole Möglichkeit, den besten Privateers der Saison noch weiter zu helfen. Und ich will, dass das keine einmalige Aktion bleibt, sondern wir das nächstes Jahr noch toppen können. Auch deshalb: Vielen, vielen Dank an alle Leute und Firmen, die die Privateer-Aktion bislang unterstützt haben!

Mit seiner GoFundMe-Seite möchte Wyn Masters die Situation der Privateers verbessern
# Mit seiner GoFundMe-Seite möchte Wyn Masters die Situation der Privateers verbessern - wer die tolle Aktion unterstützen möchte, findet unten den Link zur Seite!

Über die von Wyn Masters ins Leben gerufen GoFundMe-Kampagne kann man für den Privateer Fund spenden – hier findet ihr alle weiteren Informationen!

  1. benutzerbild

    Reamol

    dabei seit 12/2014

    Andererseits ist auch irgendwie verständlich, wenn Firmen, welche ein eigenes WC Team unterhalten, ihr Budget dafür verwenden.
    Ja das stimmt auch wieder.
    Man soll nicht immer das Haar in der Suppe suchen und sich darüber freuen, was zusammen kam. smilie
  2. benutzerbild

    Simsi

    dabei seit 09/2013

    Und Du weißt um den finanziellen Background der von Dir kritisierten Personen?

    Wieviel hast Du denn gespendet? - Und mach doch gleich auch noch Deine Steuererklärung hier öffentlich, dann können wir uns auch gleich eine Meinung bilden ob Deine Spende angemessen ist.
    Wer hat denn dir ins Bier gepisst?
    Alter Schwede, ganz ehrlich ich hab noch nix gespendet, Nada Null!!

    Die Aktion hat sich sicher auch in der Industrie raumgesprochen. Und diese hat doch sicherlich auch ein Anliegen das die Privatfahrer mit an der Start gehen. (kaufen ja schließlich die Produkte)
    Da kann man sowas durchaus unterstützen verdienen ja auch genug damit...
    Gerade die Großen Player, wie Shimano SRAM FOX...

    Jeder andere der was dafür gespendet hat, meine Hochachtung und Daumen hoch, finde ich Klasse.

    Der Ton macht die Musik
  3. benutzerbild

    Simsi

    dabei seit 09/2013

    von dir hätte ich jetzt auch ein bisschen mehr erwartet smilie
    Was denn? A Watschn oder a alttestamentliche Genick Schejn
  4. benutzerbild

    freetourer

    dabei seit 03/2006

    Die Aktion ist einfach absolut genial!

    Erschreckend finde ich ja nur, wenn man sich die Spenden bzw. die Unterstützer anschaut, wie wenige Pro´s und Firmen etwas gespendet haben.
    Da hätte ich mir dann doch etwas mehr erwartet

    von dir hätte ich jetzt auch ein bisschen mehr erwartet smilie

    ....
    Alter Schwede, ganz ehrlich ich hab noch nix gespendet, Nada Null!!

    Die Aktion hat sich sicher auch in der Industrie raumgesprochen. Und diese hat doch sicherlich auch ein Anliegen das die Privatfahrer mit an der Start gehen. (kaufen ja schließlich die Produkte)
    Da kann man sowas durchaus unterstützen verdienen ja auch genug damit...
    Gerade die Großen Player, wie Shimano SRAM FOX...

    Jeder andere der was dafür gespendet hat, meine Hochachtung und Daumen hoch, finde ich Klasse.

    Der Ton macht die Musik

    Tja - Wasser predigen und Wein trinken .... !?

    Versuch doch mal ein bißchen Gedankentransfer, dann findest Du auch sicherlich Menschen, denen Du etwas spenden solltest aufgrund Deiner Argumentationskette ....

    Und von anderen Leuten (Du hast ja im Speziellen auch die Pro-Fahrer angesprochen) öffentlich zu fordern etwas zu spenden ohne deren finanziellen Background zu kennen ..... smilie
  5. benutzerbild

    Deleted 101478

    dabei seit 01/1970

    Was denn? A Watschn oder a alttestamentliche Genick Schejn
    kannst dir's aussuchen smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!