Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das HT T1-Pedal bietet einen hochwertig wirkenden Aluminium-Körper, in dessen Mitte ein eigens entwickelter Klickmechanismus verschraubt ist.
Das HT T1-Pedal bietet einen hochwertig wirkenden Aluminium-Körper, in dessen Mitte ein eigens entwickelter Klickmechanismus verschraubt ist. - Das Set ist in verschiedensten Farben erhältlich und wandert für 149,90 € über die Ladentheke.
In der Mitte des Pedals ist der HT-Klickmechanismus verschraubt
In der Mitte des Pedals ist der HT-Klickmechanismus verschraubt - dieser setzt auf eine Mischung aus Bügelfeder wie bei Crankbrothers und festem Käfig wie beim SPD-System.
Mit einem Inbus-Schlüssel kann man den Klickmechanismus vorspannen
Mit einem Inbus-Schlüssel kann man den Klickmechanismus vorspannen - beim Einstellen hilft eine Rasterung, die allerdings etwas schwammig ausfällt …
… hilfreicher ist da die grobe Anzeige auf der gegenüberliegenden Seite.
… hilfreicher ist da die grobe Anzeige auf der gegenüberliegenden Seite.
Der gefräste Alu-Körper des HT T1-Pedals fällt optisch sehr schlank aus
Der gefräste Alu-Körper des HT T1-Pedals fällt optisch sehr schlank aus - man sollte jedoch beachten, dass die Mutter, die das Pedal auf der Welle hält, recht tief liegt und nicht mit jedem Werkzeug erreichbar ist.
Pro Seite bietet das Pedal zwei Pins in Form von Madenschrauben.
Pro Seite bietet das Pedal zwei Pins in Form von Madenschrauben.
Insgesamt wirkt das Pedal hochwertig verarbeitet.
Insgesamt wirkt das Pedal hochwertig verarbeitet.
Im Lieferumfang sind Wechsel-Pins, die Nuss zum Servicen, Cleats, Unterlegscheiben und passende Schrauben enthalten.
Im Lieferumfang sind Wechsel-Pins, die Nuss zum Servicen, Cleats, Unterlegscheiben und passende Schrauben enthalten.
Am Rad wirken die Pedale sehr schlank und versprechen eine exzellente Matschreinigung.
Am Rad wirken die Pedale sehr schlank und versprechen eine exzellente Matschreinigung.
Einmal eingeklickt, hatten wir keine Probleme mit den HT T1-Pedalen
Einmal eingeklickt, hatten wir keine Probleme mit den HT T1-Pedalen - der Stand ist sehr sicher und wir sind auch in ruppigen Sektionen nie unfreiwillig ausgeklickt. Dafür hatten wir auch nach mehreren Wochen ab und zu noch leichte Probleme beim Einklicken.
Sind die HT T1-Pedale eine echte Alternative zu den aktuellen Klickpedal-Riesen?
Sind die HT T1-Pedale eine echte Alternative zu den aktuellen Klickpedal-Riesen? - Durchaus! Sie sehen schick aus und bieten eine ordentliche Matschreinigung sowie einen sehr sicheren Stand. Etwas störend fanden wir nur, dass wir ab und an mit der Schuhspitze an der weit herausstehenden Bügelfeder hängen geblieben sind.

HT T1 im Test: HT war mit der erste Hersteller, der es schaffte, das Duopol von Shimano und Crankbrothers mit einem eigenen Klickpedal zu brechen. Die Asiaten nahmen bereits früh niemand geringeres als Aaron Gwin unter Vertrag und konnten sich so als ernstzunehmender Konkurrent behaupten. Das hauseigene Klicksystem wirkt rein optisch wie eine Mischung aus SPD und Crankbrothers – ob es sich auch ähnlich fährt? Wir haben das Enduro-Pedal HT T1 getestet.

HT T1 – Infos und Preise

Das HT T1-Pedal ist mittlerweile ein echter Klassiker unter Trail- und Enduro-Fahrern. Der Aluminium-Körper wird CNC-gefräst und wirkt entsprechend kantig und modern. Im Vergleich zur Downhill-Version X2 fällt der Käfig um einiges schmaler und schlanker aus, was sich nicht nur im Gewicht niederschlägt, sondern auch Aufsetzer auf schmalen, technischen Enduro-Trails verhindern soll. Beim Klicksystem handelt es sich um eine Eigenentwicklung von HT, bei der die Auslösehärte verstellbar ist. Die Cleats wirken sehr SPD-ähnlich und sollten eine vergleichbar gute Haltbarkeit aufweisen. Die HT T1-Pedale können in einer Vielzahl von Eloxal-Farben erworben werden.

Dieser Artikel ist Teil unseres großen Klickpedal-Vergleichstest. In den nächsten zwei Tagen werden wir alle 8 Einzeltests veröffentlichen und am Ende miteinander vergleichen. Wer unser Testsieger ist, erfahrt ihr in Kürze.

  • Klickmechanismus HT exklusiv
  • Material Körper: Aluminium | Welle: Stahl
  • Pins 2 pro Seite (austauschbar)
  • Einstellmöglichkeiten Auslösehärte, seitliches Spiel (über Cleats)
  • Q-Faktor ca. 57 mm (gemessen)
  • Auslösewinkel 13°
  • Höhe x Breite x Länge 68 x 83,5 x 16,8 mm
  • Gewicht 368 g
  • www.ht-components.com

Preis: 149,90 € (UVP) | Bikemarkt: HT T1 kaufen

Das HT T1-Pedal bietet einen hochwertig wirkenden Aluminium-Körper, in dessen Mitte ein eigens entwickelter Klickmechanismus verschraubt ist.
# Das HT T1-Pedal bietet einen hochwertig wirkenden Aluminium-Körper, in dessen Mitte ein eigens entwickelter Klickmechanismus verschraubt ist. - Das Set ist in verschiedensten Farben erhältlich und wandert für 149,90 € über die Ladentheke.
Diashow: HT T1-Pedale im Test - Klassiker in allen Farben des Regenbogens
… hilfreicher ist da die grobe Anzeige auf der gegenüberliegenden Seite.
Sind die HT T1-Pedale eine echte Alternative zu den aktuellen Klickpedal-Riesen?
Insgesamt wirkt das Pedal hochwertig verarbeitet.
Einmal eingeklickt, hatten wir keine Probleme mit den HT T1-Pedalen
Das HT T1-Pedal bietet einen hochwertig wirkenden Aluminium-Körper, in dessen Mitte ein eigens entwickelter Klickmechanismus verschraubt ist.
Diashow starten »

Im Detail

Auf den ersten Blick wirkt das HT T1 wie eine Mischung aus Shimano XT und Crankbrothers-Pedal. Der Klickmechanismus setzt hinten auf eine feste Umhausung, vorne auf eine offen liegende Bügelfeder. Über eine auf der gegenüberliegenden Pedalseite positionierte Schraube kann der Mechanismus vorgespannt werden. Damit die Einstellung überall gleich ist, gibt es eine grobe Anzeige – außerdem spürt man eine leichte Rasterung beim Schrauben. Das Pedal wird mit den HT X1-Cleats ausgeliefert, die einen Auslösewinkel von 13° und 4° seitliches Spiel bieten. Alternativ kann man jedoch für zirka 13 € die X1F-Cleats erwerben, die 8° seitliches Spiel, dafür jedoch eine etwas größere Auslösehärte besitzen.

In der Mitte des Pedals ist der HT-Klickmechanismus verschraubt
# In der Mitte des Pedals ist der HT-Klickmechanismus verschraubt - dieser setzt auf eine Mischung aus Bügelfeder wie bei Crankbrothers und festem Käfig wie beim SPD-System.
Mit einem Inbus-Schlüssel kann man den Klickmechanismus vorspannen
# Mit einem Inbus-Schlüssel kann man den Klickmechanismus vorspannen - beim Einstellen hilft eine Rasterung, die allerdings etwas schwammig ausfällt …
… hilfreicher ist da die grobe Anzeige auf der gegenüberliegenden Seite.
# … hilfreicher ist da die grobe Anzeige auf der gegenüberliegenden Seite.

Der Käfig der HT T1-Pedale ist großzügig ausgefräst, was sich in Verbindung mit dem im Vergleich zum SPD-System offener gestalteten Klickmechanismus positiv auf die Matschreinigung auswirken soll. Die Pedale sind stark angeschrägt, um nicht an herausstehenden Felsen hängenzubleiben. Am vorderen Ende sind zwei Pins in Form von Madenschrauben angebracht. Im Inneren setzen die Pedale auf eine Stahlwelle, die – ähnlich wie bei der Konkurrenz – auf einem Igus-Gleitlager und einem kleinen Kugellager gelagert wird. Bereits im Neuzustand drehen sich die Pedale damit relativ schwergängig – einmal montiert fällt das jedoch nicht wirklich auf. Servicewütige sollten jedoch beachten, dass man die kleine Mutter am Ende der Welle nicht mit jeder Nuss öffnen kann – die passende liegt dem Pedal jedoch bei. Die Mutter liegt ziemlich tief, weshalb man eine normale Nuss im Zweifel etwas mit der Feile bearbeiten muss.

Der gefräste Alu-Körper des HT T1-Pedals fällt optisch sehr schlank aus
# Der gefräste Alu-Körper des HT T1-Pedals fällt optisch sehr schlank aus - man sollte jedoch beachten, dass die Mutter, die das Pedal auf der Welle hält, recht tief liegt und nicht mit jedem Werkzeug erreichbar ist.
Pro Seite bietet das Pedal zwei Pins in Form von Madenschrauben.
# Pro Seite bietet das Pedal zwei Pins in Form von Madenschrauben.
Insgesamt wirkt das Pedal hochwertig verarbeitet.
# Insgesamt wirkt das Pedal hochwertig verarbeitet.

Auf dem Trail

Die Montage der HT T1-Pedale ist ein Kinderspiel und unterscheidet sich in keinster Weise von anderen Pedalen. Hat man die richtige Position der Cleats gefunden, muss man die Auslösehärte einstellen. Hier sind wir bei einem eher weichen Setting gelandet und haben die Schraube nur wenige Millimeter angezogen. Das hängt jedoch deutlich von den Präferenzen des Fahrers ab. Wer es gerne richtig straff mag, hat bei HT jedenfalls die Möglichkeit dazu. Der Q-Faktor liegt mit 57 mm für ein Enduro-Pedal eher auf der breiten Seite, allerdings fällt das bei längeren Touren nicht sonderlich auf. Das Einklicken wird hör- und spürbar vom Mechanismus quittiert. Wie bei den meisten Klickpedalen benötigt es etwas Eingewöhnung, bis man auch in ruppigen Sektionen sicher in das Pedal kommt. Allerdings hatten wir mit den T1-Pedalen auch nach einigen Wochen das Problem, dass der Schuh sich ab und zu irgendwo verfängt – vermutlich an der weit herausstehenden Bügelfeder. In brenzligen Situation benötigte es deshalb teilweise mehrere Anläufe, um wirklich sicher im Pedal zu stehen. Im Downhill World Cup scheinen einige Profis deshalb auf modifizierten HT-Pedalen unterwegs zu sein, die dieses Problem beheben. Außerdem kann man mit den modifizierten Pedalen rückwärts einklicken, was normalerweise nur mit dem großen Konkurrenten Crankbrothers möglich ist.

Im Lieferumfang sind Wechsel-Pins, die Nuss zum Servicen, Cleats, Unterlegscheiben und passende Schrauben enthalten.
# Im Lieferumfang sind Wechsel-Pins, die Nuss zum Servicen, Cleats, Unterlegscheiben und passende Schrauben enthalten.
Am Rad wirken die Pedale sehr schlank und versprechen eine exzellente Matschreinigung.
# Am Rad wirken die Pedale sehr schlank und versprechen eine exzellente Matschreinigung.
Einmal eingeklickt, hatten wir keine Probleme mit den HT T1-Pedalen
# Einmal eingeklickt, hatten wir keine Probleme mit den HT T1-Pedalen - der Stand ist sehr sicher und wir sind auch in ruppigen Sektionen nie unfreiwillig ausgeklickt. Dafür hatten wir auch nach mehreren Wochen ab und zu noch leichte Probleme beim Einklicken.

Durch den weit herausstehenden Klickmechanismus hilft der Käfig im uneingeklickten Zustand wenig – und auch die beiden Pins sind so weit weg von der Schuhsohle, dass ein Kontakt quasi ausgeschlossen ist. Ein Flatpedal-Feeling stellt sich in diesen Situationen also nicht ein! Einmal drin, ist jedoch alles erste Sahne. Mit X1-Cleats und 4° Spiel steht man fest und sicher – das Gefühl, in Kurven oder in der Luft versehentlich auszuklicken, kam nie auf. Haut es einen schlagartig aus der Linie, kommt man zudem leicht aus dem Pedal und kann die Füße wieder unter den Körper bringen. Im eher matschigen Frühjahr glänzten die Pedale zudem mit guten Reinigungseigenschaften – wir hatten nur selten mit einem zugesetzten Klickmechanismus zu kämpfen.

Das ist uns aufgefallen

  • Klickmechanismus Der hauseigene HT-Mechanismus lässt sich ziemlich straff einstellen. Das Klickgefühl ist minimal weicher als bei SPD-Pedalen, jedoch immer noch sehr definiert. Leider hatten wir auch nach einigen Wochen ab und an das Problem, dass wir beim Einklicken am Pedal hängen geblieben sind oder den Mechanismus nicht sofort ideal getroffen haben.
  • Verarbeitung Die HT T1-Pedale sind in einer Vielzahl von Farben erhältlich. Die Eloxal-Beschichtung wirkt hochwertig und auch ansonsten konnten wir keine Unsauberkeiten entdecken. Lediglich die Lagerung hätte deutlich reibungsärmer ausfallen können.
  • Haltbarkeit Nach einigen Monaten Gebrauch sind die Pedale an den Kanten mit Kratzern übersät – insgesamt hat sich die Eloxal-Beschichtung jedoch sehr tapfer gehalten. Der Klickmechanismus ist straff wie eh und je und die Lager drehen sich weiterhin gleichbleibend mittelmäßig.

Fazit – HT T1

Klickpedale sind ein sehr individuelles Thema – schließlich binden sie den Fahrer ziemlich fest an seinen Untersatz. Die HT T1-Pedale können mit einem schicken, gefrästen Käfig und einer riesigen Farbpalette punkten. Der hauseigene Klickmechanismus kann im Großen und Ganzen überzeugen, benötigt allerdings eine etwas längere Eingewöhnungsphase als die Konkurrenz. Dafür bietet das offene Design eine vergleichsweise gute Matschreinigung und lässt sich für ambitionierte Fahrer sehr fest einstellen.

Pro
  • in vielen Farben erhältlich
  • gute Verarbeitung
  • solide Matschreinigung
Contra
  • nicht der intuitivste Klickmechanismus
  • schwergängige Lagerung
Sind die HT T1-Pedale eine echte Alternative zu den aktuellen Klickpedal-Riesen?
# Sind die HT T1-Pedale eine echte Alternative zu den aktuellen Klickpedal-Riesen? - Durchaus! Sie sehen schick aus und bieten eine ordentliche Matschreinigung sowie einen sehr sicheren Stand. Etwas störend fanden wir nur, dass wir ab und an mit der Schuhspitze an der weit herausstehenden Bügelfeder hängen geblieben sind.

Was haltet ihr von den bunten HT T1-Klickpedalen?


Testablauf

Wir sind die HT T1-Pedale im Rahmen unseres großen Klickpedal-Vergleichstests mehrere Wochen an verschiedenen Enduro- und Trailbikes gefahren. Dabei mussten sich die Pedale auf verschiedenen Untergründen und sonnigen, wie widrigen Bedingungen beweisen.

Hier haben wir die HT T1-Pedale getestet

  • Thüringer Wald: Technische Trails voller Wurzeln und Offcamber-Segmenten. Ein plötzliches Ausklicken und Aufsetzer sind an der Tagesordnung
  • Santa Coloma, Spanien: Sandige, felsige Trails mit einer Mischung aus technischen Segmenten und Highspeed-Passagen.
Testerprofile ausklappen

Tester-Profil: Gregor Sinn
60 cm68 kg85,5 cm61 cm183 cm
Gregor fährt gerne Fahrräder jeglicher Kategorie, von Mountainbike bis Rennrad. Am liebsten ist er jedoch auf Downhill- und Enduro-Bikes unterwegs – gerne auch unter Zeitdruck im Renneinsatz.
Fahrstil
verspielt
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
unauffällig, hinten progressiv, wenig Druckstufe
Vorlieben bei der Geometrie
hinten nicht zu kurz, vorne geräumig, Lenkwinkel nicht zu flach


Preisvergleich


Alle Artikel zum Klickpedal-Vergleichstest

  1. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Bin froh, dass ich mir damals genügend Quartz-Pedale und Cleats auf Lager gelegt habe. Die halten noch eine Weile.
  2. benutzerbild

    Gregor

    dabei seit 02/2017

    shiba schrieb:

    http://www.ht-components.com/ht

    Ist korrigiert.
    damianfromhell schrieb:

    Wozu braucht man eine Nuss? Das Werkzeug zum Service ist doch bei und sogar abgebildet auf eurem Bild?^^

    Ja, das hatte ich im nötigen Moment natürlich nicht mehr dabei und andere Pedale lassen sich mit Standard-Werkzeug servicen. Ich spezifizieren es nochmal etwas.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    damianfromhell

    dabei seit 07/2013

    Gregor schrieb:

    Ist korrigiert.

    Ja, das hatte ich im nötigen Moment natürlich nicht mehr dabei und andere Pedale lassen sich mit Standard-Werkzeug servicen. Ich spezifizieren es nochmal etwas.


    Stimmt Standard ist des nicht. Service ist übrigens auch mal ganz schnell mit der Fettspritze gemacht. Abdeckung runter. Alles voll machen und wieder rein drehen. Das drückt das alte Fett und Dreck einfach durch das Pedal. Neue Lager hab ich aufm Trail aber auch nicht dabei um da iwie was zu reparieren^^
  5. benutzerbild

    Skunkworks

    dabei seit 01/2007

    Geisterfahrer schrieb:

    Bin froh, dass ich mir damals genügend Quartz-Pedale und Cleats auf Lager gelegt habe. Die halten noch eine Weile.

    Da war ich zu spät, weil Look sie massiv vom Markt geholt hat, um die neuen zu bringen. Dafür habe ich von den S-Track jetzt genug 😊 reicht mir weil CX Rennen fahre ich nicht mehr.
  6. benutzerbild

    Marcman80

    dabei seit 12/2015

    Ich bin irgendwann von SPD (XTR und XT, mit und ohne Käfig) auf die HT Pedale gewechselt und fahre die seit gut zwei Jahren. Fahre neben den hier vorgesteten T1 (am AM) auch die M1 (am HT) und die X2 (an EN und DH). Angefangen mit den X2 am DH, weil ich mal weg von den Flats wollte und ich wollte halt an jedem Bike den gleichen Mechanismus.

    im Vergleich zu den Shimanos ist mir aufgefallen, dass der Ht-Mechanismus in der softesten Einstellung schon etwas härter ist, als bei Shimanos in der soften Einstellung.

    Blieb aber bei der reinen Feststellung: Störte mich nicht, da ich die Auslösehärte ohnehin etwas härter einstelle. Das hier beschriebene Problem beim Einklicken hatte ich nur bei meinen Fiveten Falcon; bei denen ist der Cleattunnel (keine Ahnung, wie man das korrekt nennt) sehr kurz und ich bin nicht immer direkt ins Pedal gekommen. Mit den beigelegten Unterlegplätchen habe ich das Problem aber komplett behoben. Mit meinen beiden Shimano-Schuhen (schon ältere Modelle) hatte ich das Problem überhaupt nicht; da ist dieser Tunnel unterm Schuh) immer sehr großzügig. Auch bei den neueren Fiveten (Kestrel etc.) sieht das inzwischen besser aus.

    Die Lager waren und sind noch bei keinem der Bikes ein Problem! Und ich pflege die nicht wirklich; aufgemacht hab ich die noch nie; das Werkzeug hierfür ist aber auch dabei. Dazu Ersatzpins, Ersatzschrauben, Cleats, diverse Unterlegplätchen in unterschiedlichen Höhen. Die Cleats halten bislang auch; konnte auch hier im direkten Vergleich zu den Shimanos keinen signifikanten Unterschied hinsichtlich der Haltbarkeit ausmachen.

    Bislang kann ich gar nichts Negatives berichten.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!