Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Mondraker Mind-Telemetrie-System zeichnet Fahrdaten auf und gibt Setup-Tipps
Das Mondraker Mind-Telemetrie-System zeichnet Fahrdaten auf und gibt Setup-Tipps - an der Front ist es gut unter der Gabelbrücke zu erkennen.
An den Tauchrohren sind Magnete befestigt, deren Feld über einen Sensor gemessen wird.
An den Tauchrohren sind Magnete befestigt, deren Feld über einen Sensor gemessen wird.
Am Heck wurde der Sensor in den Hauptdrehpunkt integriert
Am Heck wurde der Sensor in den Hauptdrehpunkt integriert - das ist etwas weniger auffällig als an der Front.
Zunächst ist das System exklusiv für Topmodelle erhältlich
Zunächst ist das System exklusiv für Topmodelle erhältlich - nur das Mondraker Foxy und das Crafty werden damit ausgeliefert.

Mit dem Mondraker Mind-Telemetrie-System stellen die Spanier eine spannende neue Technologie vor, die zukünftig in den Mondraker Foxy Carbon und Crafty Carbon-Modellen verbaut sein soll. Kabellose, in das Bike integrierte Sensoren lesen während der Fahrt die Fahrwerksdaten aus – anschließend kann man diese in der neuen myMondraker-App auslesen und sich Einstellungs-Tipps geben lassen. Wir haben alle Infos!

Mondraker Mind-Telemetrie-System

Systeme zur Auswertung von Fahrwerksdaten am Bike sind an sich nichts Neues – meistens jedoch Profis vorbehalten. Mit dem Quarq ShockWiz, das mit speziellen Luftfahrwerken funktioniert, oder auch dem teuren und komplexen BYB-System gibt es zwar Anwendungen für Amateure – perfekt ins Bike integriert sind diese jedoch nicht. Das ändert sich nun mit dem Mondraker Mind-System. Dieses kommuniziert mit der speziellen myMondraker-Smartphone-App und gibt spezifische Setup-Tipps zu Luftdruck, Rebound und Compression.

  • integriert in die Modelle Foxy und Crafty
  • kabelloses System mit mehreren Sensoren
  • GPS-Sender an Bord
  • inkl. Anti-Diebstahl-System
  • kommuniziert mit myMondraker-App (Android & iOS)
  • Gewicht 199 g (Herstellerangabe)
  • Akku-Laufzeit 20 Stunden aktiv, 15 Tage im Standby (Herstellerangabe)
  • www.mondraker.com
Das Mondraker Mind-Telemetrie-System zeichnet Fahrdaten auf und gibt Setup-Tipps
# Das Mondraker Mind-Telemetrie-System zeichnet Fahrdaten auf und gibt Setup-Tipps - an der Front ist es gut unter der Gabelbrücke zu erkennen.
Diashow: Neues Mondraker Mind-Telemetrie-System: Fahrwerk einstellen wird zum Kinderspiel!
An den Tauchrohren sind Magnete befestigt, deren Feld über einen Sensor gemessen wird.
Zunächst ist das System exklusiv für Topmodelle erhältlich
Das Mondraker Mind-Telemetrie-System zeichnet Fahrdaten auf und gibt Setup-Tipps
Am Heck wurde der Sensor in den Hauptdrehpunkt integriert
Diashow starten »
An den Tauchrohren sind Magnete befestigt, deren Feld über einen Sensor gemessen wird.
# An den Tauchrohren sind Magnete befestigt, deren Feld über einen Sensor gemessen wird.

Wie funktioniert das neue Mondraker Mind-System? Es kommt ganz ohne Kabel aus und sitzt an zwei Stellen im Rahmen: Im Gabelschaft, beziehungsweise darunter ist der größte Sensor platziert. Ein weiterer ist am Hauptdrehpunkt des Rahmens befestigt. Die beiden Sensoren messen die Feldstärke zweier Magnete, die an den Tauchrohren, beziehungsweise am Hauptlager angebracht sind. An der Front heißt das beispielsweise: Bewegt sich der Magnet beim Eintauchen der Gabel nach oben, wird das Magnetfeld stärker. Entfernt er sich, wird es schwächer. Auf diese Weise soll extrem genau gemessen werden können.

Am Heck wurde der Sensor in den Hauptdrehpunkt integriert
# Am Heck wurde der Sensor in den Hauptdrehpunkt integriert - das ist etwas weniger auffällig als an der Front.

Hinzu kommt ein im Rad integrierter GPS-Sensor. Er misst Daten wie die Durchschnittsgeschwindigkeit, zurückgelegte Wegstrecke, Höhenmeter und so weiter. Die Daten werden in die spezielle myMondraker-App eingespeist und können dort abgerufen werden. So muss man seine Tour nicht mehr selbst tracken. Ein sehr cooler Aspekt dabei für alle Airtime-Jünger: Das Mind-System erkennt Sprünge! In Kombination mit den GPS-Daten soll die App präzise wiedergeben können, wie weit und schnell ihr geflogen seid und wie viel Federweg ihr bei der Landung genutzt habt.

Zunächst ist das System exklusiv für Topmodelle erhältlich
# Zunächst ist das System exklusiv für Topmodelle erhältlich - nur das Mondraker Foxy und das Crafty werden damit ausgeliefert.

Auch sehr praktisch: Über die App kann der Besitzer die Daten nicht nur direkt mit Strava oder Facebook teilen, Mondraker Mind hat in Verbindung mit der App auch ein integriertes Anti-Diebstahl-System. Wenn das Bike bewegt wird, bekommt der Besitzer eine Meldung auf das Smartphone und kann über den eingebauten GPS-Sensor auch gleich noch die Position des Fahrrads bestimmen. Laut Mondraker bringt das System inklusive zwei im Bike versteckter Akkus nur 199 g auf die Waage und kann ganze 20 Stunden am Stück aufzeichnen, bevor es geladen werden muss. Im Standby-Modus müssen die Akkus sogar erst nach 15 Tagen geladen werden. Die jüngsten Daten werden nach jeder Fahrt in die myMondraker-App geladen – man muss das Smartphone also nicht während einer Fahrt bei sich haben, um Daten zu sammeln. Nachdem alles synchronisiert ist, kann man seine Fahrdaten auch über den PC auf der Mondraker-Website betrachten.

Wäre das System etwas für euch oder verzichtet ihr lieber auf die Technik? Schreibt es in die Kommentare!

Infos und Bilder: Pressemitteilung Mondraker
  1. benutzerbild

    MyChaOS

    dabei seit 05/2018

    Anhang anzeigen 1204598

    Hab ich gemacht, so richtig günstig ist das alleine von der Hardware her schon nicht, und eine entsprechende Firmware schreibt sich auch nicht von selber. Und das ist nur die halbe Miete, die Daten wollen auch entsprechend ausgewertet werden. Da einen Federwegsplot hinzubauen ist noch die trivialste Sache...
    Ja da bin ich mir auch bewusst, und Firmware bekäme ich schon hin.

    Tatsächlich überleg ich ob's ne einfachere Möglichkeit wie die LVDTs gibt. Die Idee mit Magnet an Gabelcasting zur Krone wie's mondraker hat find ich gar Ned Mal so schlecht.

    Mir geht's eigentlich auch gar Ned darum da irgendwelche 1/10 zu optimieren, mich würd eher interessieren was ich am Ende messen kann. Nennen wir's mal bastelprojekt und Verbindung von biken und Microcontrollern...
    Soll natürlich auch easy rückzubauen sein
  2. benutzerbild

    stranded

    dabei seit 10/2015

    Ja da bin ich mir auch bewusst, und Firmware bekäme ich schon hin.

    Tatsächlich überleg ich ob's ne einfachere Möglichkeit wie die LVDTs gibt. Die Idee mit Magnet an Gabelcasting zur Krone wie's mondraker hat find ich gar Ned Mal so schlecht.

    Mir geht's eigentlich auch gar Ned darum da irgendwelche 1/10 zu optimieren, mich würd eher interessieren was ich am Ende messen kann. Nennen wir's mal bastelprojekt und Verbindung von biken und Microcontrollern...
    Soll natürlich auch easy rückzubauen sein
    Motiviert auch mein Bastelinstinkt, werde das mal mit dem Magnetfeld Sensor von adafruit versuchen https://www.adafruit.com/product/4022 klingt nach Spass, dass auszuprobieren.

    Habe diesen Winter for fun mal ein "Bremssensor" gebaut, ein Sensor der quasi die Entfernung zum Bremshebel misst, mit ein wenig Software lege ich die Daten dann farblich markiert über einen Garmin Track. Funktioniert ganz gut wobei garmin gps ja in Sekunden Rhytmus aufzeichnet, was für die Visualisierung der Bremsimpulse natürlich ungenau wird.
  3. benutzerbild

    GrazerTourer

    dabei seit 10/2003

    Im Video hat der diesen lustigen Spoiler vorn aber nicht montiert....?

    //edit
    ah, doch. sieht man schwer.
  4. benutzerbild

    timmeygasmus

    dabei seit 08/2017

    Das ist dann schon wieder cool - vor allem bin ich mir sicher dass du im Vergleich zu den Mond-Kunden die Ergebnisse halbwegs interpretieren kannst (soll jetzt nicht heißen, dass ich das annähernd könnte, aber: wer misst misst Mist)

    Ich bin extrem gespannt, ob und wie es Mondraker gelingt, den Übertrag zu finden von abstrakten Messdaten zu konkreten Handlungsanweisungen an den (techisch unversierten) Nutzer, dazu sieht und liest man aktuell ja leider noch nichts.
    Ich bin recht tief in der ganzen Fahrwerksthematik drin und auch für mich war das stellenweise ein Augenöffner, mal die eigenen Empfindungen und das "vermeintliche" Verständnis mit Daten unterfüttern oder vielmehr in Frage stellen zu können.

    Solche telemetriesysteme sind ja nicht neu. Werden in Motorrädern im rennsport schon lange eingesetzt und werden immer kleiner. Elektronische Fahrwerk funktionieren ja so. Auch das fox Dingens.

    Was ich mich frage: wenn der racer das verwendet macht's ja Sinn, wobei der Weltcup Mechaniker schaffts auch ohne. Wenn man sich das einmal ausborgt zum einstellen -auch ok. Aber viele Antworten kommen mir ja vor (Optik, Gewicht) als würde man das am Rad lassen wollen. Ich frag mich wann es dem gemeinen Hobbyhonk nicht mal selber zu peinlich wird das Hobby zu zerdenken.

    Es geht um Sport in der Natur für die meisten. F*** Strava

    Die Sache ist vertrackt - entweder bieten die Hersteller bspw. einen Dämpfer wie den X2 mit großer Variabilität an, den sich jeder passend einstellen kann, damit ist dann aber gefühlt ein sehr hoher Prozentsatz der Leute überfordert, oder sie bieten einen Dämpfer mit weniger Variabilität an (bspw. DPX2), der dann den meisten irgendwie passt aber für niemanden wirlich richtig gut performt. Klar, fahren kann man mit nahezu allem. Ich kann aber schon verstehen, dass man den Leuten ein Hilfsmittel an die Hand geben will.
  5. benutzerbild

    umtreiber

    dabei seit 06/2003

    Elektronisch optimiertes Fahrwerk ist ja an sich super.
    Ich sehe nur wenig Sinn darin, ein System das man nach dem Grundsetup vielleicht noch 4 Mal im Jahr braucht teuer zu bezahlen und permanent herumzufahren.

    Bei jeder Tour 5 mal an seinem Setup herum zu fummeln, nur weil einem die App das sagt, macht die Situation meistens eher schlechter als besser.

    Nein, du musst doch nur ein mal das Handy und das Fahrwerk pairen und dann macht den Rest die App für dich. Stell mir schon so lustige Sachen vor wie "ungenaues GPS Signal" und du ballerst dann mitm Lockout in den Trail rein smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!