Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Rocky Mountain Pipeline in der Ausstattungsvariante 750 MSL
Das Rocky Mountain Pipeline in der Ausstattungsvariante 750 MSL - Einsatz bei leichtem Schneefall in Sexten
Genug Reifenfreiheit für bis zu 3,25" breite Schlappen
Genug Reifenfreiheit für bis zu 3,25" breite Schlappen
Innenverlegte Züge sorgen für einen aufgeräumten Look
Innenverlegte Züge sorgen für einen aufgeräumten Look
Dank Ride-9 System lässt sich das Fahrwerk an die eigenen Vorlieben anpassen
Dank Ride-9 System lässt sich das Fahrwerk an die eigenen Vorlieben anpassen
Massig Grip im Uphill auch in rutschigem Gelände
Massig Grip im Uphill auch in rutschigem Gelände
rockymountainpipeline-6498
rockymountainpipeline-6498
rockymountainpipeline-6516
rockymountainpipeline-6516
Mit viel Speed und Spaß durch enge Kurven
Mit viel Speed und Spaß durch enge Kurven - die agile Geometrie des Pipeline macht es möglich
Das Trailbike lässt sich ...
Das Trailbike lässt sich ...
... flott aus Kurven beschleunigen
... flott aus Kurven beschleunigen - und die Kombination aus Fahrwerk und Reifen sorgt dafür, dass man gut über Wurzeln und Steine rollt, ohne zu viel Geschwindigkeit zu verlieren
Das verspielte Bike lädt zu Sprungeinlagen ein und nasse Wurzeln verlieren ihren Schrecken
Das verspielte Bike lädt zu Sprungeinlagen ein und nasse Wurzeln verlieren ihren Schrecken - Foto: Dirk Böttger
Sicheres Fahrgefühl in grobem Gelände ...
Sicheres Fahrgefühl in grobem Gelände ...
... dank der fehlerverzeihenden Plus-Bereifung und des aktiven Fahrwerks
... dank der fehlerverzeihenden Plus-Bereifung und des aktiven Fahrwerks
Auf losem Gelände fühlt sich der Maxxis Ikon nicht besonders wohl
Auf losem Gelände fühlt sich der Maxxis Ikon nicht besonders wohl
Das Pipeline fährt sich viel verspielter als die dicken Reifen vermuten lassen.
Das Pipeline fährt sich viel verspielter als die dicken Reifen vermuten lassen.
Auf Jumptrails fühlt man sich mit dem handlichen Bike ziemlich zuhause
Auf Jumptrails fühlt man sich mit dem handlichen Bike ziemlich zuhause
Spaß auf dem Alpirsbacher Schwarzwaldtrail in Sasbachwalden
Spaß auf dem Alpirsbacher Schwarzwaldtrail in Sasbachwalden
Mit gelockten Federelementen geht es sogar auf dem Pumptrack vorwärts
Mit gelockten Federelementen geht es sogar auf dem Pumptrack vorwärts - obwohl die Reifen noch immer viel Energie schlucken

Rocky Mountain Pipeline im Test: 150 mm an der Front, 130 mm am Heck, 2,8″ Reifenbreite und eine für den Trail-Einsatz ausgelegte Geometrie: Das neue Rocky Mountain Pipeline soll selbst auf anspruchsvollsten Trails viel Sicherheit und vor allem Traktion bieten. Wie sich das Trailbike mit Plus-Bereifung im Test geschlagen hat, erfahrt ihr hier.

Rocky Mountain Pipeline: Kurz & knapp

Rocky Mountain hat das Pipeline für die harten und rutschigen Trails an der Northshore entwickelt. Hier sollen die Plus-Reifen für mehr Traktion und eine bessere Dämpfung von kleinen Schlägen sorgen. Das Pipeline basiert auf der gleichen Plattform wie das Instinct und soll eine ähnlich ausgewogene Geometrie bieten. Diese soll für ein intuitives Fahrverhalten sorgen, wobei durch das Ride-9 System viele Möglichkeiten zur Anpassung an die eigenen Vorlieben gegeben sind.

Der Hauptrahmen ist aus Carbon gefertigt, während der Hinterbau aus Aluminium besteht. Bei den Lagern setzt Rocky Mountain auf Gleitlager, die über Schmiernippel gewartet werden können.

  • Einsatzbereich: Trailbike
  • Federweg vorne: 150 mm
  • Federweg hinten: 130 mm
  • Carbon Hauptrahmen, Alu Hinterbau
  • 27,5+ Bereifung (2,8″, kompatibel bis 3,25″)
  • ISCG05 Aufnahme

OVP: ab 4.000 € | Bikemarkt: Rocky Mountain Pipeline kaufen

Rocky Mountain Pipeline von IBC_RedaktionMehr Mountainbike-Videos

Rocky Mountain Pipeline: Technische Daten

Geometrie

 SMLXL
Oberrohrlänge548 mm572 mm595 mm620 mm
Lenkwinkel67.2 - 68.8°67.2 - 68.8°67.2 - 68.8°67.2 - 68.8°
Steuerrohrlänge100 mm110 mm120 mm130 mm
Sitzwinkel (effektiv)73.7 - 75.5°73.7 - 75.5°73.7 - 75.5°73.7 - 75.5°
Sattelrohrlänge394 mm432 mm470 mm508 mm
Kettenstrebenlänge443 mm443 mm443 mm443 mm
Tretlagerabsenkung25,1 - 3,4 mm25,1 - 3,4 mm25,1 - 3,4 mm25,1 - 3,4 mm
Reach372 - 390 mm394 - 412 mm413 - 432 mm436 - 454 mm
Stack597 - 610 mm607 - 619 mm617 - 629 mm626 - 638 mm
Überstandshöhe750 mm750 mm750 mm750 mm
Radstand1119 mm1144 mm1168 mm1194 mm

Ausstattung

 770 MSL750 MSL
SattelWTB SILVERADO RACEWTB VOLT RACE
Sattelstütze2016 ROCKSHOX REVERB STEALTH2016 ROCKSHOX REVERB STEALTH
ReifenMAXXIS REKON EXO 27.5 X 2.8 TUBELESS READYMAXXIS REKON EXO 27.5 X 2.8 TUBELESS READY
FelgenALEX XM35 TUBELESS READYALEX XM35 TUBELESS READY
SpeichenWTB 1.8-1.6 BUTTEDWTB 1.8-1.6 BUTTED
Nabe hintenSUNRINGLÉ SRC BOOST 148MMSUNRINGLÉ SRC BOOST 148MM
Nabe vorneROCKY MOUNTAIN SEALED BOOST 15MMROCKY MOUNTAIN SEALED BOOST 15MM
KetteSHIMANO HG-600SHIMANO HG-600
KassetteSHIMANO XT 11-42TSHIMANO XT 11-42T
TretlagerRACE FACE 30MM BB92 PRESS FITRACE FACE 30MM BB92 PRESS FIT
KurbelRACE FACE TURBINE 28TRACE FACE AEFFECT SL CINCH 28T
SchaltwerkSHIMANO XT DIRECT MSHIMANO XT DIRECT MOUNT
ShifterSHIMANO XTSHIMANO XT 11SPD
BremshebelSHIMANO XT I-SPEC IISHIMANO M506 I-SPEC
BremseSHIMANO XT 180MMSHIMANO M506 180MM
GriffeROCKY MOUNTAIN LOCK ON XCROCKY MOUNTAIN LOCK ON XC
LenkerRACE FACE TURBINE 35 760MMROCKY MOUNTAIN AM 760MM
VorbauROCKY MOUNTAIN 35 AMROCKY MOUNTAIN AM
SteuersatzFSA ORBIT C-40FSA ORBIT C-40
DämpferFOX FLOAT DPS FACTORY 130MMROCKSHOX MONARCH RT DEBONAIR 130MM
FedergabelFOX 34 FLOAT FACTORY 150MMROCKSHOX YARI RC 150MM
Preis5.600 €4.000 €
Das Rocky Mountain Pipeline in der Ausstattungsvariante 750 MSL
# Das Rocky Mountain Pipeline in der Ausstattungsvariante 750 MSL - Einsatz bei leichtem Schneefall in Sexten

In der Hand

Das Pipeline basiert auf dem Instinct, ist aber mehr für technisches Gelände und die härtere Gangart ausgelegt. Dabei verzichtet man auf die Möglichkeit einer Umwerfermontage und optimiert das Bike komplett für 1-fach Antriebe. Dafür gibt es eine ISCG05 Aufnahme für die Montage einer Kettenführung. Sämtliche Züge werden natürlich innen verlegt.

Rocky Mountain setzt bei dem neuen Trailbike komplett auf die neue 27,5+ Laufradgröße und den Boost-Standard. Dabei finden nicht nur die montierten 2,8″ Reifen, sondern bis zu 3,25″ breite Reifen Platz. Hinterbau und Geometrie sind auf die Plus-Bereifung angepasst. Normale 27,5″ oder 29″ Laufräder würden zwar passen, Rocky Mountain empfiehlt dies aber nicht – weshalb wir diese Option im Test nicht ausprobiert haben.

Genug Reifenfreiheit für bis zu 3,25" breite Schlappen
# Genug Reifenfreiheit für bis zu 3,25" breite Schlappen
Innenverlegte Züge sorgen für einen aufgeräumten Look
# Innenverlegte Züge sorgen für einen aufgeräumten Look
Dank Ride-9 System lässt sich das Fahrwerk an die eigenen Vorlieben anpassen
# Dank Ride-9 System lässt sich das Fahrwerk an die eigenen Vorlieben anpassen

Das Pipeline fällt Rocky Mountain-typisch etwas kleiner aus als Bikes der Konkurrenz. So fühle ich mich mit 1,75 m auf dem L (413 – 432 mm Reach) deutlich wohler als auf dem doch recht kurzen M (394 – 412 mm Reach). Man folgt hier also nicht dem aktuellen Trend mit langem Reach, kurzen Kettenstreben und flachem Lenkwinkel, obwohl die Kettenstreben für ein Plus-Bike eher kurz ausfallen.

Die 443 mm langen Kettenstreben deuten in Verbindung mit dem geringen Reach und dem recht steilen Lenkwinkel auf ein wendiges Fahrverhalten hin. Dieser kann mit dem Ride-9 System zwischen 67,2 und 68,8 Grad verändert werden. Doch mit dem System ändert sich nicht nur der Lenkwinkel, sondern auch Tretlagerhöhe, Reach und Reach verändern sich bei der Anpassung der Geometrie an die eigenen Vorlieben. Zusätzlich lässt sich das Rocky mithilfe des Chips auch an das Fahrergewicht anpassen.

Rocky Mountain Pipeline auf dem Trail

Uphill

Die 2,8″ breiten Reifen wirken auf den ersten Blick irgendwie schwerfällig, doch sobald man sich auf das Pipeline setzt und sich an die erste Auffahrt macht, merkt man, dass der erste Eindruck trügt. Das Rocky tritt sich angenehm bergauf, die Maxxis Rekon haben einen recht geringen Rollwiderstand. Minimales Wippen und Pedalrückschlag waren mit offenem Dämpfer zu spüren, können aber schnell abgestellt werden, indem man den Dämpfer in den Trail-Modus bringt.

Während sich das Trailbike dank der komfortablen Sitzposition angenehm Schotterwege bergauf pedalieren lässt, stellt sich das Aha-Erlebnis erst in technischen Anstiegen ein. Auf steilen, wurzeligen Uphills mit Stufen hat man dank der Plus Bereifung gefühlt unbegrenzt viel Grip und in den meisten Fällen geht die Kraft in den Beinen aus, bevor der Reifen durchdreht. Minimale Einbußen hat man dafür natürlich bei der Wendigkeit im Vergleich zur normalen Reifenbreite, wobei das Pipeline definitiv zu den agilsten Plus-Bikes gehört. Gefallen hat uns hier auch das 28er Kettenblatt, dass genügend Reserven für langsame, technische Passagen bietet.

Massig Grip im Uphill auch in rutschigem Gelände
# Massig Grip im Uphill auch in rutschigem Gelände
rockymountainpipeline-6498
# rockymountainpipeline-6498
rockymountainpipeline-6516
# rockymountainpipeline-6516

Wenn man häufiger mit technischen Uphills zu tun hat, sollte man den Hinterbau des Pipelines in der neutralen oder in der Position mit höherem Tretlager fahren. Denn in der Position mit tiefem Tretlager und flacherem Lenkwinkel hatten wir mit häufigem Aufsetzen der Pedale zu kämpfen, da die starke Dämpfung der Plus-Bereifung zusätzlich Bodenfreiheit kostet. Auch die Montage einer Kurbel mit kürzeren Kurbelarmen als den verbauten 175 mm könnte hier helfen.

Trail

Auf flachen Trails weiß das Rocky zu überzeugen. Dank des antriebsneutralen Hinterbaus beschleunigt man schnell aus Kurven heraus. Zusätzlich verliert man dank der Plus-Bereifung und dem komfortabel arbeitenden Heck an Wurzeln und Steinen nur wenig an Geschwindigkeit. Dank der kurzen Kettenstreben lässt es sich auch um enge Kurven zirkeln und leicht auf das Hinterrad ziehen. Insgesamt fährt sich das Trailbike mit seiner gemäßigten Geometrie sehr gutmütig und man fühlt sich sofort wohl auf dem Rocky.

Mit viel Speed und Spaß durch enge Kurven
# Mit viel Speed und Spaß durch enge Kurven - die agile Geometrie des Pipeline macht es möglich

In Kurven bietet die Bereifung guten Grip, solange der Untergrund nicht zu lose wird. Auf sehr losem Waldboden oder Schotter stellt sich mit den 2,8″ Reifen nämlich das Gefühl ein, auf dem Boden zu schwimmen. Jedoch tritt dieses Phänomen deutlich seltener und weniger stark auf als bei der Konkurrenz mit noch breiteren Reifen. Insgesamt bieten die Reifen einen guten Kompromiss aus gutmütigem Fahrverhalten und Reserven für die härtere Gangart.

Das Trailbike lässt sich ...
# Das Trailbike lässt sich ...
... flott aus Kurven beschleunigen
# ... flott aus Kurven beschleunigen - und die Kombination aus Fahrwerk und Reifen sorgt dafür, dass man gut über Wurzeln und Steine rollt, ohne zu viel Geschwindigkeit zu verlieren

Downhill

Die 150 mm Federgabel harmoniert gut mit den 130 mm am Heck. Der Hinterbau ist schluckfreudig und bietet genug Endprogression für große Drops. Die Anpassung an das Körpergewicht und die eigenen Vorlieben über das Ride-9 System funktioniert sehr gut und macht das Pipeline noch vielseitiger.

Je schneller es wird, desto mehr fällt auf, dass das Bike zwar sehr fehlerverzeihend ist, dadurch aber etwas an Präzision einbüßt. Doch mit dem kurzen Reach und dem insgesamt sehr verspielten Charakter will das Pipeline auch nicht auf die Jagd nach der nächsten Sekunde gehen, sondern eher für viel Fahrspaß sorgen. Es muss eben nicht immer ein Enduro mit langem Reach und flachem Lenkwinkel sein – nicht jeder fährt jedes Wochenende ein Rennen.

Das verspielte Bike lädt zu Sprungeinlagen ein und nasse Wurzeln verlieren ihren Schrecken
# Das verspielte Bike lädt zu Sprungeinlagen ein und nasse Wurzeln verlieren ihren Schrecken - Foto: Dirk Böttger
Sicheres Fahrgefühl in grobem Gelände ...
# Sicheres Fahrgefühl in grobem Gelände ...
... dank der fehlerverzeihenden Plus-Bereifung und des aktiven Fahrwerks
# ... dank der fehlerverzeihenden Plus-Bereifung und des aktiven Fahrwerks

Das Rocky konnte vor allem auf technischen Abfahrten überzeugen. Denn dank des enormen Grips und des aktiven Fahrwerks lassen sich selbst steilste Passagen sicher meistern. Dabei vermittelt das Pipeline stets ein enormes Sicherheitsgefühl, da die Plus-Bereifung selbst auf nassen Wurzeln und Felsen noch viel Grip bietet. Das Bike lässt sich in solchen Passagen dank des kurzen Reachs sehr gut manövrieren. Die starke Bremstraktion sorgt für zusätzliche Kontrolle und lässt rutschige Trails ihren Schrecken verlieren.

Auf losem Waldboden, Schotter oder sehr staubigen Strecken fällt aber auch ein negativer Effekt der Reifen auf: Wenn es schneller wird, fangen sie etwas an zu schwimmen, was sich sowohl in Kurven als auch bei der Bremstraktion bemerkbar macht. Wenn das Bike dann mal ausbricht und in den Drift geht, ist das Einfangen nach dem Drift schwierig oder zumindest ungewohnt. Denn wenn die dicken Reifen plötzlich wieder Grip finden, ist das deutlich abrupter als bei normaler Bereifung und kann einen schon mal im Highsider vom Rad werfen. Hierbei fiel negativ auf, dass das Vorderrad zu schnell und unkontrolliert ins Rutschen gerät. Gröbere Seitenstollen könnten hier für mehr Seitenhalt sorgen und das Fahrverhalten verbessern.

Auf losem Gelände fühlt sich der Maxxis Ikon nicht besonders wohl
# Auf losem Gelände fühlt sich der Maxxis Ikon nicht besonders wohl

Ohnehin sind wir gespannt, wie sich die Reifenauswahl im Plus-Bereich weiterentwickeln wird. Vor allem in sehr schnellen offenen Kurven könnte man sich eine stärkere Karkasse wünschen, um ein definierteres Kurvenverhalten zu erreichen. Doch soll das keinesfalls heißen, dass sich das Pipeline hier schlecht schlägt: Man muss die Kurven schon sehr aggressiv anfahren, um die Kombination aus einer Felge mit 30 mm Innenweite und 2,8″ Reifen ans Limit zu bringen. Natürlich lässt sich das Fahrverhalten hier auch stark über den Reifendruck regeln. Auf flowigeren Trails mit schnellen Anliegern wählten wir einen Reifendruck von 1,1 / 1,3 bar, um in den Kurven ein definierteres Fahrverhalten zu erhalten. Auf eher technischen und langsamen Trails wählten wir für maximalen Grip und eine bessere Dämpfung 0,9 / 1,1 bar.

Doch das alles vergisst man, wenn man mit dem Rocky über den nächsten Wurzelteppich bügelt oder den nächsten Absprung anvisiert. Denn auch in der Luft liegt das Pipeline erstaunlich gut und handlich.

Das Pipeline fährt sich viel verspielter als die dicken Reifen vermuten lassen.
# Das Pipeline fährt sich viel verspielter als die dicken Reifen vermuten lassen.

Haltbarkeit

Da wir das Rocky Mountain Pipeline nur für einen sehr begrenzten Zeitraum zur Verfügung hatten, können wir über die Langzeit-Haltbarkeit keine wirkliche Aussage treffen. Jedoch ist der Rahmen ordentlich verarbeitet und es sind insgesamt bewährte und zuverlässige Teile verbaut. Zudem können die Lager relativ einfach über die Schmiernippel gewartet werden. Einzig dem Maxxis Ikon Vorderreifen konnten wir im Test bei einem Durchschlag in felsigem Gelände ein kleines Loch zufügen. Die Felge zeigte sich davon unbeeindruckt und das Loch war dank Maxalami schnell wieder geflickt.

Auf Jumptrails fühlt man sich mit dem handlichen Bike ziemlich zuhause
# Auf Jumptrails fühlt man sich mit dem handlichen Bike ziemlich zuhause

Fazit zum Rocky Mountain Pipeline

Wer ein agiles Trailbike sucht, das noch dazu eine ordentliche Portion Sicherheit in technischem Gelände vermittelt, wird beim Rocky Mountain Pipeline fündig. Der erste Schein der dicken Reifen trügt: das Trailbike lässt sich dank der entspannten Sitzposition gut bergauf treten und beschleunigt flott aus Kurven. Das ausgewogene Fahrwerk funktioniert gut und lässt sich dank dem Ride-9 System an die eigenen Vorlieben anpassen. Auch auf Jumptrails kann das handliche Trailbike begeistern. Wer eher Race-orientiert unterwegs ist, wird sich beim Pipeline eine aggressivere Geometrie, mehr Laufruhe und ein definierteres Fahrverhalten der Plus-Bereifung wünschen. Doch wer einfach nur Spaß haben will, wird vom Pipeline nicht enttäuscht sein.

Stärken

  • verspieltes Fahrverhalten
  • ausgewogenes Fahrwerk
  • Grip der Plus-Bereifung

Schwächen

  • Laufruhe
  • Fahrverhalten in schnellen, offenen Kurven
Spaß auf dem Alpirsbacher Schwarzwaldtrail in Sasbachwalden
# Spaß auf dem Alpirsbacher Schwarzwaldtrail in Sasbachwalden
Mit gelockten Federelementen geht es sogar auf dem Pumptrack vorwärts
# Mit gelockten Federelementen geht es sogar auf dem Pumptrack vorwärts - obwohl die Reifen noch immer viel Energie schlucken

Testablauf

Wir hatten das Pipeline vier Wochen lang im Test und haben es in diesen Zeitraum auf den verschiedensten Trails bewegt. Vom Einsatz bei Matsch und leichtem Schneefall in Sexten über schnelle Flowtrails bis hin zu Jumptrails war alles dabei.

Hier haben wir das Rocky Mountain Pipeline getestet

  • Sexten: Nasse, wurzelreiche Trails bei leichtem Schneefall
  • Hometrails um Bad Kreuznach: Von technischen Spitzkehren bis zu schnellen Wurzelteppichen
  • Flowtrail Stromberg: Schnelle Anlieger und kleine Sprünge
  • Gravity Trail Wiesbaden: Sprunglastiger, schneller Trail mit vielen Anliegerkurven
  • Alpirsbacher Schwarzwaldtrail in Sasbachwalden
  • Enduro One Wipperfürth: Renneinsatz auf losem Waldboden
Testerprofil zum Ausklappen
  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 74 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm

Weitere Informationen

Webseite: www.bikes.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2016
Bilder: Dennis Stratmann | Moritz Zimmermann | Dirk Böttger

  1. benutzerbild

    criso

    dabei seit 10/2008

    Wie schlagen sich denn die WTB Schlappen (Trailboss, Bridger, etc), sind die robuster als die Maxxis?
    Bin derzeit auf dem Instinct unterwegs und sehr begeistert, will aber unbedingt auch auf + umsteigen.
  2. benutzerbild

    crossboss

    dabei seit 03/2012

    Mir passt das Instinkt besser mit Highroller und Dhf
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Momocop

    dabei seit 05/2017

    Hat denn mittlerweile jemand Mal 29er ins Pipeline gepackt?
  5. benutzerbild

    kreisel

    dabei seit 03/2005

    Klar, 29er fahre ich aktuell! Geht...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!