Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Anbauteile sind durchwegs eher fur den gemäßigten Einsatz ausgelegt.
Die Anbauteile sind durchwegs eher fur den gemäßigten Einsatz ausgelegt.
Alle Kabel verschwinden sauber im Rahmen.
Alle Kabel verschwinden sauber im Rahmen.
Beim SF02 Modell ist der Hauptrahmen aus Carbon, der Hinterbau aus Aluminium.
Beim SF02 Modell ist der Hauptrahmen aus Carbon, der Hinterbau aus Aluminium.
Der 2x10 Antrieb bietet die größte Spreizung im Testfeld
Der 2x10 Antrieb bietet die größte Spreizung im Testfeld - Leider wurde das Rad ohne optionale Kettenführung geliefert, welche beim Kauf aber dabei ist.
Das getestete SF02 ist komplett mit der XT-Gruppe bestückt
Das getestete SF02 ist komplett mit der XT-Gruppe bestückt - beim Fahrwerk wurde aber leider auf die günstige Performance Linie von Fox gesetzt
Sobald es schneller wurde, klapperte die Kette deutlich.
Sobald es schneller wurde, klapperte die Kette deutlich.
Trotz flachem Lenkwinkel reagiert das Rad bergauf schnell auf Richtungswechsel.
Trotz flachem Lenkwinkel reagiert das Rad bergauf schnell auf Richtungswechsel.
Welliges Profil mag das Speedfox am liebsten
Welliges Profil mag das Speedfox am liebsten
Wer bedacht seine Linie wählt, kann mit dem BMC Speedfox einiges anstellen.
Wer bedacht seine Linie wählt, kann mit dem BMC Speedfox einiges anstellen.
Die verbauten Reifen fanden auf losem Untergrund zu wenig Grip und wurden schließlich ersetzt, um einen besseren Vergleich zu ermöglichen.
Die verbauten Reifen fanden auf losem Untergrund zu wenig Grip und wurden schließlich ersetzt, um einen besseren Vergleich zu ermöglichen.
Dank des steifen Rahmes fährt sich das Rad sehr spurtreu und sicher.
Dank des steifen Rahmes fährt sich das Rad sehr spurtreu und sicher.
Wird es schnell und ruppig, sollte man genau wissen was man macht.
Wird es schnell und ruppig, sollte man genau wissen was man macht.
BMC verbaut am Speedfox keine 150 mm Reverb, bei dem hohen Sattelrohr eine gute Wahl.
BMC verbaut am Speedfox keine 150 mm Reverb, bei dem hohen Sattelrohr eine gute Wahl. - Wie im Test erwähnt aber bergauf für kleine Fahrer nicht.
BMC Speedfox SF02
BMC Speedfox SF02

BMC Speedfox SF02 im Test: Mit BMC ist das immer so eine Zeitfrage. Wenn man sich das Umfeld der Schweizer mal genauer ansieht, dann wird schon klar, wie die Marke tickt – die Uhrenbranche ist im Kanton Solothurn nämlich ganz gut vertreten. Vergesst das Bild vom gemächlichen Schweizer, bei BMC geht’s um Tempo. So auch beim Speedfox. Das 29er All Mountain kommt mit 130 mm vorne wie hinten, hat in der SF02-Variante eine komplette Shimano XT-Gruppe verbaut und soll ein frecher, flinker Fuchs sein. Wir haben geschaut, wer hier wen jagt… 

BMC Speedfox SF02: Kurz und bündig

  • 29er Trailbike mit Carbon/Aluminium-Rahmen (3-fach konifiziert)
  • 130 mm Federweg
  • in fünf Größen erhältlich: XS, S, M, L und XL
  • Gewicht: 12.7 kg (bei Größe “L”, ohne Pedale)
  • Preis: 3.799 € Euro

Was das BMC Speedfox können soll

Die Mischung machts, dachte sich wohl BMC bei der Entwicklung des neuen Speedfox. Die Lücke im Portfolio zwischen dem XC-Fully Fourstroke und dem Endurobike Trailfox soll das 2014 neu vorgestellte Speedfox schließen.

BMC sagt über das Speedfox selbst:

“Frech und vielseitig, überwindet es steile Aufstiege, enge Kurven und wurzelüberwachsene Waldtrails mit Leichtigkeit. Das neue Speedfox 02 ist ein grossartiges Allrounder-Bike, mit dem du deine Abenteuer einfach geniessen kannst.”

Das Speedfox gibt es in drei Varianten, vom Vollcarbon-Modell SF01 bis zur günstigeren Ausgabe, dem Alu-Bike SF03. Als All Mountain steht es im Hause BMC zwischen den aggressiven CC-Fourstrokes und dem Enduro-Trailfox mit 150 mm. Klar, dass die Schweizer keine Flachland-Bikes bauen: Das Speedfox ist auf’s Klettern ausgerichtet, soll aber auch bergab Spaß bringen. Für Selbstvertrauen und Souveränität verantwortlich sind kurze Kettenstreben, tiefes Tretlager, langes Oberrohr und flacher Lenkwinkel.

Der erste Kontakt

Das Carbon-Alu-Konstrukt von BMC (Carbon-Hauptrahmen, Alu-Hinterbau) ist das drittleichteste Bike im Testfeld und anhand des ersten Blicks auf die Ausstattung merkt man deutlich, dass das Bike schnell beschleunigt werden und als erstes auf dem Berg sein will: Schmale Conti X-King Reifen, hauseigener 720 mm Lenker, etwas längerer Vorbau als der Großteil der Konkurrenz. Wir sind gespannt, ob der schmale Lenker in Verbindung mit dem recht langen Vorbau auf den ruppigeren Trails ausreichend mithalten kann. Verbaut ist eine recht günstige Fox 32, im Heck federt ein Fox Float CTD Dämpfer. Gestoppt wird mit Shimano XT Bremsen, auch der Antrieb kommt vollständig aus der XT-Gruppe.

Die Anbauteile sind durchwegs eher fur den gemäßigten Einsatz ausgelegt.
# Die Anbauteile sind durchwegs eher fur den gemäßigten Einsatz ausgelegt.
Alle Kabel verschwinden sauber im Rahmen.
# Alle Kabel verschwinden sauber im Rahmen.
Beim SF02 Modell ist der Hauptrahmen aus Carbon, der Hinterbau aus Aluminium.
# Beim SF02 Modell ist der Hauptrahmen aus Carbon, der Hinterbau aus Aluminium.
Der 2x10 Antrieb bietet die größte Spreizung im Testfeld
# Der 2x10 Antrieb bietet die größte Spreizung im Testfeld - Leider wurde das Rad ohne optionale Kettenführung geliefert, welche beim Kauf aber dabei ist.
Das getestete SF02 ist komplett mit der XT-Gruppe bestückt
# Das getestete SF02 ist komplett mit der XT-Gruppe bestückt - beim Fahrwerk wurde aber leider auf die günstige Performance Linie von Fox gesetzt

In der Praxis

Schon nach dem Aufsetzen wird schnell klar, dass sich dieses Rad gänzlich anders verhält als die anderen Bikes. Auf dem Weg zum Trail setzt es sich mühelos an die Spitze des Feldes. Die montierten Reifen würden sich auch gut an waschechten XC-Racebikes machen, der 2×10 Antrieb bietet am meisten Reserven und in jeder Situation die richtige Übersetzung. Einen weiteren Vorteil bergauf verschafft sich das BMC durch die im Testfeld angenehmste Sitzposition, welche gestreckt genug ist, um Druck aufs Vorderrad zu bringen, aber nicht zu sportlich, um auch längere Anstiege noch gut zu überwinden. Der Tritt erfolgt außerdem wie bei XC-Bikes von vorn und der Fahrer ist neutral über dem Bike positioniert.

Sobald es schneller wurde, klapperte die Kette deutlich.
# Sobald es schneller wurde, klapperte die Kette deutlich.
Trotz flachem Lenkwinkel reagiert das Rad bergauf schnell auf Richtungswechsel.
# Trotz flachem Lenkwinkel reagiert das Rad bergauf schnell auf Richtungswechsel.
Welliges Profil mag das Speedfox am liebsten
# Welliges Profil mag das Speedfox am liebsten

Der Hinterbau taucht nicht ab und mit gelocktem Dämpfer ist das Wippen nur noch minimalst spürbar, aber keineswegs störend. Einziger Kritikpunkt bergauf ist die zu lange 150 mm Reverb: Die Stütze lässt sich nicht soweit im Rahmen versenken, sodass der Maximalhub zu hoch und die passende Sattelhöhe nicht immer sofort einstellbar ist. Dies stört jedoch nur kleine Fahrer und kann durch das Verbauen einer Reverb mit 125 mm Hub behoben werden.

(Mit diesem Wissen stellte sich Testredakteur Dommaas mit dem BMC Speedfox sogar beim Extrem-Marathon Sellaronda Hero an den Start – ein Hardtail wäre zwar klar die bessere Wahl gewesen, doch für ein Bike, mit dem auch ruppige Trails bergab in Angriff genommen werden können, ging es erstaunlich gut.)

Geht es jedoch auf den Trail, wendet sich das Blatt recht schnell – denn die Reifen limitieren die Fähigkeiten, die im Rahmen stecken, deutlich. Ebenfalls kann die Gabel nicht mit den Anforderungen an ein aggressives Trailbike mithalten: Sie spricht nicht nur unsensibel an, sondern steht auch nicht wirklich hoch im Federweg und erholt sich nicht ausreichend schnell von Schlägen. Weitere Schläge werden dann stark an den Fahrer weitergegeben – bei einem Bike, das an der 4000 €-Marke kratzt, wäre ein hochwertigeres Modell als die alte Fox 32 Performance wünschenswert. Dazu sei angemerkt, dass BMC für 2016 nachgebessert hat und eine Fox 34er verbaut (siehe auch die 2016er Ausstattung weiter unten).

Dazu kommt der ebenfalls nicht so recht passende Dämpfer. Der Tune fällt deutlich zu schwach aus und bietet nicht die nötige Dämpfung, die der für den aggressiven Einsatz zu lineare Hinterbau nötig hätte. Dem subjektiven Sicherheitsempfinden tat das aber keinen Abbruch, im Gegenteil: denn der ohnehin schon flache Lenkwinkel wurde noch flacher. Jedoch werden lange extrem schnell gefahrene Abfahrten zu einer Konditionsfrage, denn die meisten Schläge muss der Fahrer abfangen. Für sportliche Touren ist dies ausreichend, nur an den Start eines Endurorennens würden wir uns mit diesem Fahrwerk nicht stellen.

Wer bedacht seine Linie wählt, kann mit dem BMC Speedfox einiges anstellen.
# Wer bedacht seine Linie wählt, kann mit dem BMC Speedfox einiges anstellen.
Die verbauten Reifen fanden auf losem Untergrund zu wenig Grip und wurden schließlich ersetzt, um einen besseren Vergleich zu ermöglichen.
# Die verbauten Reifen fanden auf losem Untergrund zu wenig Grip und wurden schließlich ersetzt, um einen besseren Vergleich zu ermöglichen.

So glücklich alle Tester über den 2×10 Antrieb waren, wenn es bergauf ging, so störte das laute Klappern der Kette in jeder Abfahrt. Auf dem zweiten Kettenblatt fahrend fiel die Kette in ruppigen Passagen auch regelmäßig herunter. Auf dem kleinen Kettenblatt wurde diese zwar durch eine zusätzliche Sicherung gut gehalten, dies klapperte dann jedoch noch lauter und ließ ein Pedalieren aufgrund der geringen Übersetzung nicht mehr zu.

Auch das recht schmale Cockpit und der etwas längere Vorbau werden eher im reinen XC-Bereich verbaut – für eine aggressive Fahrweise sind 720 mm Lenkerbreite nicht ideal. Wird eine Passage technischer und verlangt der Trail nach einem bewussteren Fahren, lässt sich das Speedfox dank steifer Lenkzentrale aber souverän steuern und vermittelt das Gefühl, für fast alles bereit zu sein.

Dank des steifen Rahmes fährt sich das Rad sehr spurtreu und sicher.
# Dank des steifen Rahmes fährt sich das Rad sehr spurtreu und sicher.
Wird es schnell und ruppig, sollte man genau wissen was man macht.
# Wird es schnell und ruppig, sollte man genau wissen was man macht.
BMC verbaut am Speedfox keine 150 mm Reverb, bei dem hohen Sattelrohr eine gute Wahl.
# BMC verbaut am Speedfox keine 150 mm Reverb, bei dem hohen Sattelrohr eine gute Wahl. - Wie im Test erwähnt aber bergauf für kleine Fahrer nicht.

Fährt man alleine eine Tour, werden einen diese Sachen eher weniger stören: Man kommt mühelos bergauf – und sicher und zuverlässig fast überall hinunter. Nach einem Reifenwechsel (X-King wurden durch Specialized Butcher ersetzt) verschob sich der Einsatzbereich des BMCs zudem deutlich und ließ sich damit gut an die individuellen Bedürfnisse des Fahrers anpassen. Die Geometrie gibt auf jeden Fall viel her!

Test: BMC Speedfox SF02 – das Fazit

Das Ziel, die Lücke zwischem dem Trailfox und Fourstroke zu schließen, ist BMC mit dem Speedfox definitiv gelungen. Deutlich potenter als ein XC-Fully in der Abfahrt, aber wesentlich vortriebsstärker in Anstiegen als das Trailfox, platziert sich das Speedfox gut im Segment der Trailbikes. Bei der verbauten Ausstattung geht der Einsatzbereich aber eher in Richtung XC, was für Schweizer sicherlich von Vorteil ist – müssen sie doch für fast jede Abfahrt erst viele Höhenmeter hochtreten. Wem das XC-Bike zu wenig Reserven bietet, das Endurobike aber zuviel des guten ist, der trifft mit dem Speedfox eine super Wahl.

Pro:

  • Im Test das stärkste Bike bergauf
  • Geometrie bietet viele Reserven

Contra:

  • verbaute Teile limitieren den Einsatzbereich
  • Kette klappert extrem laut (optional wird eine leichte Kettenführung angeboten)
BMC Speedfox SF02
# BMC Speedfox SF02

Alle Details zum Bike und Test

BMC Speedfox Ausstattungsvarianten

 speedfox 01speedfox 02speedfox 03
RohrsatzCarbon / CarbonCarbon / AlloyAlloy / Alloy
GabelFox 34 Float Factory Series FIT4 Kashima 130mmFox 34 Float Performance Series 130mmFox 34 Float Performance Series 130mm
DämpferFox Float Factory Series DPS Kashima RemoteFox Float Performance Series 3-Pos DPSDämpfer Fox Float Performance Series 3-Pos DPS
Gänge2x112x112x10
KurbelsatzShimano XTR FC-M9020 34-24TShimano XT FC-M8000 Double 34-24TShimano FC-M627 36-22T
KassetteShimano XTR CS-M9000 11spd 11-40TShimano XT CS-M8000 11 spd, 11-40TShimano CS-HG81 10spd 11-36T
KetteShimano XTR CN-M900Shimano XT CN-HG700Shimano CH-HG54
UmwerferShimano XTR FD-M9020-DShimano XT FD-M8020-D, Side-SwingShimano FD-M618
SchaltwerkShimano XTR RD-M9000-GS Shadow+Shimano XT RD-M8000-GS Shadow PlusShimano XT RD-M786-GS
SchalthebelShimano XTR SL-M9000-IShimano XT SL-M8000-IShimano Deore SL-M610
BremsenShimano XTR BL/BR-M9020 Trail 180/180mmShimano XT BL/BR-M8000 Trail 180/180mmShimano SLX BL/BR-M675 180/180mm
LenkerBMC MFB 01 720mm CarbonBMC MFB 02 720mmBMC MFB 03 720mm
VorbauBMC MSM 02BMC MSM 02BMC MSM 03
SattelstützeRockShox Reverb StealthRockShox Reverb StealthBMC MSP 03
SattelstützeFizik Gobi M5 K'iumFizik Gobi M7Fizik Gobi M7
LaufräderDT Swiss XM 1501 Spline ONEDT Swiss M1700 SplineShimano HB-M618 / DT Swiss 483d
ReifenOnza Canis C3 29x2,25 / Ibex FRC120 29x 2,25Onza Canis C3 29x2,25 / Ibex FRC120 29x 2,25Onza Canis C3 29x2,25 / Ibex FRC120 29x 2,25
FarbeYellowStealth BlackLime
BMC Speedfox SF02 Geometrie ausklappen

BMC Speedfox Geometrie

GrößeX-SmallSmallMediumLargeX-Large
Sattelrohrlänge390 mm420 mm460 mm500 mm530 mm
Reach395 mm415 mm435 mm455 mm475 mm
Stack598 mm602 mm607 mm612 mm616 mm
Lenkwinkel68,5°68,5°68,5°68,5°68,5°
Sitzwinkel74°74°74°74°74°
Oberrohrlänge (horizontal)566 mm588 mm609 mm630 mm652 mm
Hinterbaulänge435 mm435 mm435 mm435 mm435 mm
Radstand1105 mm1127 mm1149 mm1171 mm1192 mm
Tretlagerhöhe
Tretlagerabsenkung35 mm35 mm35 mm35 mm35 mm
Überstandshöhe
Steuerrohrlänge90 mm95 mm100 mm105 mm110 mm

Alle Trailbike-Tests:


Weitere Informationen

Website: www.bmc-switzerland.com
Text & Redaktion: Thomas Fritsch, Johannes Herden, Thomas Paatz | MTB-News.de 2015
Bilder: Jens Staudt

  1. benutzerbild

    Chainzuck

    dabei seit 05/2011

    Robert-Ammersee schrieb:
    Gibt's in schwarz (slx-xt). Ergo: alles gut -und der bunte Rest passt doch gut zu der Clownskleidung die viele Biker tragen.

    Clownskleidung triffts. Wie stand das mal in einem Bike-Leserbrief: "Alte Männer in bunten Hosen". Jetzt noch diese tot unschicken Endurohelme, große schrille Plastikkugeln.
    Stylepolizei out, jeder wie er mag
  2. benutzerbild

    Dommaas

    dabei seit 05/2011

    ufp schrieb:
    Ein Focus (Team?)Fahrer auf einem BMC?


    Ein Focus Trikot macht einen noch lange nicht zu einem Teamfahrer. Das Trikot kann man kaufen bzw. hat er vom Fabian Haug bekommen. Der wiederum ist Team-Mechaniker vom XC Team und hat uns in Sachen Aufbau und Fahreindruck bei diesem Vergleichstest geholfen. Wüsste aber nicht warum das in irgendeiner Weise ein Problem darstellt.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Ghostrider7.5k

    dabei seit 06/2012

    Dommaas schrieb:

    Wir haben das Rad aufgrund der schlechten Gabel auch teilweise mit anderen Gabeln getestet. Den Sellaronda Hero bin ich beispielsweise mit der RS1 gefahren. Beurteilt wurde aber die Serienausstattung mit der Ergänzung, dass sich das Rad mit einer anderen Gabel deutlich besser/unanstrengender fährt.

    Ahso, ok. Das erklärt das Bild. Danke für die Info!
  5. benutzerbild

    Sludig667

    dabei seit 02/2005

    Man sollte vielleicht fairerweise erwähnen, das die Preise 2016 gegenüber 2015 "leicht" angezogen haben. Die XT Ausführung kostet demnach 4500 Teuro (alt 3800) und die XT-SLX 3500 Teuro (alt 3200).
    Laut Homepage besteht der Hauptrahmen aus "Hochqualitätsaluminium"
  6. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Dommaas schrieb:
    Ein Focus Trikot macht einen noch lange nicht zu einem Teamfahrer. Das Trikot kann man kaufen bzw. hat er vom Fabian Haug bekommen. Der wiederum ist Team-Mechaniker vom XC Team und hat uns in Sachen Aufbau und Fahreindruck bei diesem Vergleichstest geholfen. Wüsste aber nicht warum das in irgendeiner Weise ein Problem darstellt.

    Also ein echtes Originalleiberl mit Unterschrift und so ?
    Ein Liebhaber- oder Fanstück.

    Es wirkt für mich halt so, als wenn man einer bestimmten Marke huldigt :anbet:. Das gewisse Trikots zum entsprechenden Hersteller passen und dies wohl die Verbundenheit (an-)zeigen; soll sein.

    Deshalb fand und finde ich es immer wieder witzig , wenn man mit einem Markenherstellertrikot auf einem anderen als nach außen gezeigten Rad oben sitzt.

    Und einerseits finde ich auch diesen Markenfetisch und "ich muss (will) freiwillig als Litfaßsäule herumfahren" anstatt originellerer und eigenständigerer Trikots zu tragen, etwas eigenartig...

    Andererseits das ihr als (eher ?) unabhängiges Magazin mit einem "gesponserten" Trikots herumfährt....

    Wenn ihr für eure Berichte und das Betreiben der Seite Geld durch Werbung braucht, vielleicht solltet ihr mal daran denken, auch eure Klamotten an den Mann zu bringen. Denn die finde ich recht hübsch 8-) (rot, gelb, vor allem die Hose) und eigenständiger.

    Ich hab mir deswegen auch eine Dimb Jacke gekauft (hat mir gefallen und ich habe ein wenig die Dimb unterstützt; nebenbei war sie natürlich auch brauchbar).

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!