Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Intense ACV
Das neue Intense ACV
Aufgeräumter Rahmen ...
Aufgeräumter Rahmen ...
... dank innenverlegter Züge
... dank innenverlegter Züge
Auf eine Umwerferaufnahme wird komplett verzichtet, was den cleanen Look verstärkt
Auf eine Umwerferaufnahme wird komplett verzichtet, was den cleanen Look verstärkt
Platz für breitere Reifen ist vorhanden
Platz für breitere Reifen ist vorhanden
Ein Flaschenhalter findet im Rahmendreieck Platz
Ein Flaschenhalter findet im Rahmendreieck Platz
Maxxis Ikon mit flachem Profil
Maxxis Ikon mit flachem Profil - top im Trockenen, vermutlich schwierig im Matsch
Das Intense geht leicht auf's Hinterrad
Das Intense geht leicht auf's Hinterrad
Kontrolliertes Fahrverhalten bis hin zum Drift
Kontrolliertes Fahrverhalten bis hin zum Drift
Das ACV lädt zum Spielen ein ...
Das ACV lädt zum Spielen ein ...
Im steilen Gelände überzeugt der recht flache Lenkwinkel
Im steilen Gelände überzeugt der recht flache Lenkwinkel

Intense ACV im Test: Mit dem ACV stellt Intense ein Bike in der Kategorie der Trailbikes mit Plus-Bereifung vor. Trotz der dicken Reifen soll es sich sehr verspielt fahren und mächtig Spaß machen. Wir haben das Bike auf den staubigen Trails um Sedona einem ersten Test unterzogen.

Intense ACV – kurz & knapp

ACV steht für Air Cushioned Vehicle und so soll das neue Intense einen besonders hohen Fahrkomfort bieten, gleiten wie ein Luftkissenboot eben. Das plüschige Fahrgefühl kennen wir schon von anderen Bikes mit breiten Reifen, doch soll sich das ACV durch hohe Agilität und Verspieltheit von anderen Plus-Bikes abheben. Um es vorweg zu nehmen: das ist den Amerikanern gelungen. Das Bike mit 130 mm am Heck und 150 mm an der Front ist extrem handlich. Das wird nicht nur dadurch erreicht, dass die Rahmengrößen im Reach recht klein ausfallen, sondern vor allem durch die kurzen Kettenstreben.

  • Federweg: 115 mm oder 130 mm
  • 27.5+”
  • 2,420 g Rahmengewicht, Größe M
  • Tapered Steuerrohr
  • BOOST 148 x 12 Ausfallenden
  • Interne Zugverlegung
  • Flaschenhalter-kompatibel

UVP: ab 4.599 $ | Bikemarkt: Intense ACV kaufen

Das neue Intense ACV
# Das neue Intense ACV

Intense ACV – Technische Daten

Geometrie

 SMLXL
Radstand1146 mm1172 mm1199 mm1225 mm
Oberrohrlänge573 mm599 mm624 mm651 mm
Kettenstrebenlänge438 mm438 mm438 mm438 mm
Steuerrohrlänge94 mm102 mm114 mm119 mm
Lenkwinkel66.25°66.25°66.25°66.25°
Reach394 mm416 mm438 mm463 mm
Stack620 mm628 mm640 mm645 mm
Tretlagerhöhe334 mm334 mm334 mm334 mm
Sitzwinkel (effektiv)73.8°73.8°73.8°73.8°
Sitzwinkel (tatsächlich)71°71°71°71°
Sitzrohrlänge433 mm458 mm484 mm509 mm
Überstandshöhe801 mm805 mm810 mm813 mm

Ausstattung

 ProFoundation
GabelRockShox Pike RCT3, 27.5+” 15QR Thru Axle, 150mm Travel, 110 x 15 mmRockShox Pike RC, 27.5+” 15QR Thru Axle, 150mm Travel, 110 x 15 mm
DämpferRockShox Monarch RT3 Debonair, 200x 51 mmRockShox Monarch R Debonair, 200x 51 mm
LaufräderDT Swiss M1600, 40 MM PLUS
Naben28 Hole DT Swiss 240 ; 110 x15mm Front Hub; 148x12 BOOST Rear Hub w/ XD Driver, centerlock32 Hole Intense Tuned, 148x 12 mm BOOST; 110 x15mm Front Hub; 148x12 BOOST Rear Hub Shimano Driver, 6-Bolt
FelgenDT Swiss M 1600 Spline Two, 27+", Tubeless ReadySun Duroc 40 Rims, 27+”, Tubeless Ready
SpeichenDT Competition 2.0/1.8/2.0DT Swiss Champion
ReifenMaxxis IKON, 27.5x2.8“, Kevlar Bead, EXO TRMaxxis IKON, 27.5x2.8“, Kevlar Bead, EXO TR
ShifterSRAM X1, 11 speedSRAM NX, 11 speed
SchaltwerkSRAM X01, 11 speedSRAM GX 11-speed
KurbelRACE FACE NEXT, 32TRACE FACE AEFFECT, 32T
KassetteSRAM XG-1175 10-42, 11 speedSRAM NX 11-42, 11 speed
KetteSRAM X1, 11 speedSRAM NX 11 Speed
KettenführungAU ONLY, E13 XCXAU ONLY, E13 XCX
SattelFabric Scoop Radius EliteWTB Silverado Sport
SattelstützeRockShox Reverb Stealth, 31.6mm x 420 mm, zero offset, 125 mm of travelRockShox Reverb Stealth, 31.6mm x 420 mm, zero offset, 125 mm of travel
LenkenRENTHAL FatBar 20mm - 760mmIntense Recon 31.8 x 18 x 760 mm
VorbauThomson Elite X4: 50mmIntense, 50mm
SteuersatzCane Creek, 40, alloy cartridge, 25 mm of spacersTS Intense Headset, 25 mm of spacers
BremsenSRAM GUIDE RS, 180 mm front and 160 mm rearShimano BL M506 180 mm front and 160 mm rear
GriffeIntense Dual Density Lock-OnIntense Dual Density Lock-On
Preis6.499 $4.599 $

Intense ACV in der Hand

Bei der Ausstattung kommt beim Intense ACV in der Pro-Variante Bewährtes zum Einsatz: RockShox Fahrwerk, 1×11 Schaltung und Bremsen aus dem Hause SRAM. Auffällig ist, dass Intense komplett auf eine Umwerferaufnahme verzichtet. Für mich persönlich ein Vorteil, da mir der aufgeräumte Look gefällt und ich ohnehin gerne auf den Umwerfer verzichte. Das einteilige Rahmendreieck gefällt mit kantigen Linien und einem tief gezogenen Oberrohr. Die Verarbeitungsqualität ist top. Die Kettenstrebe und das Unterrohr werden durch aufgeklebte Gummi-Protektoren geschützt, alle Züge verlaufen sauber im Rahmen.

Aufgeräumter Rahmen ...
# Aufgeräumter Rahmen ...
... dank innenverlegter Züge
# ... dank innenverlegter Züge
Auf eine Umwerferaufnahme wird komplett verzichtet, was den cleanen Look verstärkt
# Auf eine Umwerferaufnahme wird komplett verzichtet, was den cleanen Look verstärkt
Platz für breitere Reifen ist vorhanden
# Platz für breitere Reifen ist vorhanden
Ein Flaschenhalter findet im Rahmendreieck Platz
# Ein Flaschenhalter findet im Rahmendreieck Platz
Maxxis Ikon mit flachem Profil
# Maxxis Ikon mit flachem Profil - top im Trockenen, vermutlich schwierig im Matsch

Intense ACV auf dem Trail

Uphill

Mit einer Körpergröße von 1,75 m fuhr ich das Intense ACV in Rahmengröße L in der Federwegseinstellung mit 130 mm Federweg. Aufgrund des recht kurzen Reachs von 438 mm (nur 416 mm in M) ist das definitiv die richtige Größe für mich. Die Sitzposition auf dem neuen Plus-Trailbike ist angenehm, aufgrund des recht flachen Sitzwinkels von effektiven 73,8° (tatsächliche 71°) könnten Fahrer die einen hohen Sattelauszug benötigen aber Probleme bekommen. Das sollte man vorher ausprobieren.

Der Lenkwinkel ist mit 66,25° recht flach gewählt, was aber auch in technischen Anstiegen nicht zu kippligem Verhalten führt. Im Gegenteil, gerade hier überzeugt das Intense und man kommt dank dem hohen Grip der 2,8″ Bereifung selbst steile und ausgesetzte Passagen bergauf. Der Hinterbau verhält sich erstaunlich antriebsneutral und wippt kaum.

Das Intense geht leicht auf's Hinterrad
# Das Intense geht leicht auf's Hinterrad

Downhill

Auf dem Intense stellt sich sofort ein gutes und sicheres Fahrgefühl ein. Das liegt zum Teil sicher an der Plus-Bereifung, aber sicher auch an der guten Balance des Trailbikes. Dank der kurzen Kettenstreben lässt sich das ACV sehr leicht auf das Hinterrad ziehen und agil durch Kurven bewegen. Der Reach fällt für ein Bike in der Plus-Bereifungs-Klasse angenehm lang aus – zumindest wenn man eine Rahmengröße größer wählt, was aber meistens gut passen dürfte, da das Intense vergleichsweise klein ausfällt.

Das sorgt für ordentlich Laufruhe und in Verbindung mit dem kurzen verbauten Vorbau für ein direktes Lenkverhalten. In schnellen Kurven spürt man aber doch, wie die dünnen Maxxis Ikon Reifen etwas walken und ein undefinierteres Fahrgefühl ergeben. Wir hatten nur die Möglichkeit die Bereifung im Trockenen zu testen, wo die Ikon geringen Rollwiderstand bei gutem Grip boten – jedoch ist davon auszugehen, dass die Reifen mit ihrem sehr flachen Profil im Matsch keine besonders gute Performance abliefern. Doch glänzt das ACV durch eine gute Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad: In den Drift geht das Bike daher erstaunlich kontrolliert, was uns bei bisherigen Bikes mit Plus-Bereifung eher negativ aufgefallen ist.

Kontrolliertes Fahrverhalten bis hin zum Drift
# Kontrolliertes Fahrverhalten bis hin zum Drift

Intense setzt beim ACV noch nicht auf einen neuen Metric-Standard beim Dämpfer. Vermisst haben wir diesen nicht: Da die Raderhebungskurve so ausgelegt ist, dass das Hinterrad im Beginn des Federwegs nach hinten ausweichen kann, behält das Bike in ruppigen Passagen viel Geschwindigkeit bei. Das ist nicht nur im Downhill, sondern auch in technischen Uphills angenehm spürbar. Der Hinterbau spricht sensibel an, steht aber dank steigender Progression stets recht hoch im Federweg. Die letzten Millimeter Federweg sind dadurch aber selbst bei harten Drops schwer herauszukitzeln.

Die Funktion der Komponenten überzeugte uns im Test. Auffällig ist neben der weit verbreiteten SRAM-Ausstattung die KS Sattelstütze: Diese glänzte im Test mit einer flotten Ein- und Ausfahrgeschwindigkeit und einem leicht erreichbaren und ergonomischen Hebel.

Das ACV lädt zum Spielen ein ...
# Das ACV lädt zum Spielen ein ...
Im steilen Gelände überzeugt der recht flache Lenkwinkel
# Im steilen Gelände überzeugt der recht flache Lenkwinkel

Haltbarkeit

Nach dem kurzen Test können wir keine Aussage über die Haltbarkeit treffen. Die Verarbeitungsqualität des Rahmens überzeugt jedoch auf den ersten Blick, zudem können die Lager des Hinterbaus über Abschmiernippel gewartet werden. Auch kommen am Intense keine exotischen Teile zum Einsatz, weshalb wir hier keine größeren Probleme erwarten.

Fazit zum Intense ACV

Das Intense ACV ist ein verspieltes Trailbike, mit dem es Spaß macht, auch mal ans Limit zu gehen. Die Balance zwischen Vorder- und Hinterrad ist gut gelungen, wodurch das Trailbike kontrolliert in den Drift geht. Wer also ein Plus-Trailbike sucht, das nicht nur Sicherheit vermittelt, sondern auch verspielt ist und dazu einlädt, ans Limit zu gehen, der ist beim ACV genau richtig. Beachten sollte man jedoch, dass das Bike recht klein ausfällt. Kleiner Wermutstropfen bleibt der hohe Preis des Amerikaners.

Stärken

  • ausbalancierte Geometrie
  • verspieltes Fahrverhalten

Schwächen

  • fällt sehr klein aus
  • Preis

Testablauf

Wir haben das Intense ACV auf den trockenen Trails um Sedona bewegt. Eine Mischung aus schnellen und vor allem technischen Trails erwartete uns – sowohl bergab als auch bergauf. Felsiger Untergrund mit groben Felsen und Steinen wechselte sich mit sandigem Boden und kurzzeitig auch griffigem Waldboden ab.

Testerprofil zum Ausklappen
  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

Weitere Informationen zum Intense ACV

Webseite: www.intensecycles.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2016
Bilder: Sebastian Beilmann

  1. benutzerbild

    OmaPuma

    dabei seit 04/2013

    vitaminc schrieb:
    ne lass uns lieber darüber diskutieren warum die Bikeindustrie meint dass Reifen immer fatter werden müssen..

    Plusfatboost.. bin ja eigentlich ein sehr offener Typ, aber anstelle dass die Hersteller mehr Endurolastige 29" entwickelt, wird mehr Hirnschmalz in Plus investiert.. ich kapiers nicht, sorry.

    29" machts auch nich besser

    Zum Bike...optisch gefällts, probieren würde ich es auch mal aber eine Kaufoption leider niemals.

    Zur Umwerferthemati...man kann sich ja ne Hammerschmidt rein basteln, ist dann ein schöner Kontrast zum Carbonrahmen
    Es gibt auch noch andere Möglichkeiten nen Umwerfer zu montieren ohne das der Rahmen dafür vorbereitet sein muss, insofern die Rahmenkonstruktion den Platz hergibt.
  2. benutzerbild

    Jierdan

    dabei seit 09/2006

    OmaPuma schrieb:
    29" machts auch nich besser
    [...]

  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    biketraveller

    dabei seit 06/2011

    Hallo,

    um mich hier mal einzuklinken: ich finde es schlicht und einfach schade das man von der Industrie quasi fast gezwungen wird, irgendwelche trends mitzumachen. Das fängt bei 1 1/8 Gabelrohren an und hört bei 1 x 11 auf. Wenn man heutzutage eine neue Gabel für sein bike sucht, aber eine NICHT tapered Gabel mit 1 1/8 durchgehendem Rohr sucht, verzweifelt man fast. Den gleichen Krampf hat man mit den neuen Boost "Standards". Standards die noch gar keine sind, bzw. von der Industrie dem Endverbraucher aufgezwungen werden.
    Wenn man bedenkt wieviele und welche Änderungen von der bike Industrie im letzten Jahr erfunden wurden, fragt man sich wie die Leute damals ÜBERHAUPT von der Stelle gekommen sind.

    Warum überlässt man dem Kunden nicht die Möglichkeit zu entscheiden WAS man fahren will?? Mit oder ohne Umwerfer und 1 oder 3fach? Mit variablen Ausfallenden und der MÖGLICHKEIT 27,5 zu fahren?

    DAS verstehe ich einfach nicht!
  5. benutzerbild

    bastea82

    dabei seit 07/2010

    Die Möglichkeit wird dem Kunden doch gegeben. Fahr den neusten Scheiss oder lass es, ist deren Devise.
  6. benutzerbild

    biketraveller

    dabei seit 06/2011

    Goldrichtig!!!
    (Also lassen wir es)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!