Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Vollgas mit der neuen Trickstuff Direttissima
Vollgas mit der neuen Trickstuff Direttissima - wir haben uns ausgiebig mit dem neusten Stopper aus Freiburg auseinandergesetzt und präsentieren euch hier den ersten Testbericht der vollständig in Deutschland gefertigten Bremse, die seit Anfang März offiziell verfügbar ist.
Die Direttissima Bremspumpe ist eine vollständige Neuentwicklung von IBC-User BommelMaster
Die Direttissima Bremspumpe ist eine vollständige Neuentwicklung von IBC-User BommelMaster
Mit der Direttissima ist Trickstuff ein großer Wurf gelungen
Mit der Direttissima ist Trickstuff ein großer Wurf gelungen - das sehen unsere User auch so: Platz 2 in der Kategorie Scheibenbremse des Jahres!
... und hier als Prototyp, der auch schon bei der RedBull Rampage am Start gewesen ist
... und hier als Prototyp, der auch schon bei der RedBull Rampage am Start gewesen ist
Da macht schon das Auspacken Spaß
Da macht schon das Auspacken Spaß - Trickstuff liefert die Bremse in einer hochwertigen Holzbox.
Reich gefüllt
Reich gefüllt - in der Box findet sich neben der Bremse mit allen benötigten Schrauben auch noch eine Trickstuff-Trinkflasche.
Makelloses Finish
Makelloses Finish
Neun Farben bietet Trickstuff für die Einzelteile der Direttissima
Neun Farben bietet Trickstuff für die Einzelteile der Direttissima - wer will kann sich hier eine komplett schwarze oder aber extrem bunte Bremse konfigurieren.
Schauen wir uns zunächst die Bremspumpe im Detail an
Schauen wir uns zunächst die Bremspumpe im Detail an - aufwendig gefräst gibt sie schöne Einblicke auf die Technik.
Wer sich den Geberzylinder genauer anschaut wird verstehen, wie eine Bremse funktioniert
Wer sich den Geberzylinder genauer anschaut wird verstehen, wie eine Bremse funktioniert
Der große Ausgleichsbehälter (3 ml) ist mit Mineralöl gefüllt
Der große Ausgleichsbehälter (3 ml) ist mit Mineralöl gefüllt
Die Lenkerklemmung stützt sich über zwei Flächen ab und wird von einer dünnen Schelle gehalten
Die Lenkerklemmung stützt sich über zwei Flächen ab und wird von einer dünnen Schelle gehalten - so sollen empfindliche Carbon-Lenker geschont werden.
Der Hebel ist fein gefräst und kann in einem weiten Bereich eingestellt werden, um auch kleinen Händen eine ergonomische Position zu ermöglichen
Der Hebel ist fein gefräst und kann in einem weiten Bereich eingestellt werden, um auch kleinen Händen eine ergonomische Position zu ermöglichen
Von unten betrachtet zeigt sich, wie Trickstuff auf das niedrige Gewicht der Direttissima Bremspumpe (ca. 80 g leer) kommt
Von unten betrachtet zeigt sich, wie Trickstuff auf das niedrige Gewicht der Direttissima Bremspumpe (ca. 80 g leer) kommt - was nicht da ist, kann nicht wiegen.
Die Hebelweite wird per 2 mm Inbus-Schlüssel eingestellt
Die Hebelweite wird per 2 mm Inbus-Schlüssel eingestellt
Vier Kugellager pro Seite sollen für reibungs- und spielfreie Funktion sorgen
Vier Kugellager pro Seite sollen für reibungs- und spielfreie Funktion sorgen
Die Vierkolben-Bremszange ist eine der größten, die im Mountainbike-Bereich eingesetzt werden
Die Vierkolben-Bremszange ist eine der größten, die im Mountainbike-Bereich eingesetzt werden
Die Bremsleitung ist innen angeschlagen und drehbar, sodass die Leitung aus dem Weg und im richtigen Winkel eingestellt werden kann
Die Bremsleitung ist innen angeschlagen und drehbar, sodass die Leitung aus dem Weg und im richtigen Winkel eingestellt werden kann
Zwei dicke Schrauben halten die beiden Hälften des Bremssattels zusammen
Zwei dicke Schrauben halten die beiden Hälften des Bremssattels zusammen
Die Beläge sind standesgemäß nach oben entnehmbar und mit einem Bolzen gesichert
Die Beläge sind standesgemäß nach oben entnehmbar und mit einem Bolzen gesichert
Die Bremszange wird in neun verschiedenen Farben angeboten
Die Bremszange wird in neun verschiedenen Farben angeboten - unser Prototyp zeigte sich als unbehandeltes, frisch gefrästes Aluminium.
Die hauseigene Dächle-Bremsscheibe soll sich besonders leicht einfädeln lassen
Die hauseigene Dächle-Bremsscheibe soll sich besonders leicht einfädeln lassen - dafür sorgt die doppelte Fase am Außenumfang.
Bei den Bremsscheiben stehen vier Größen zwischen 140 und 203 mm zur Wahl
Bei den Bremsscheiben stehen vier Größen zwischen 140 und 203 mm zur Wahl - die passenden Adapter liefert Trickstuff selbstverständlich mit.
Härtetest auf La Palma
Härtetest auf La Palma - hier gab es mehr als genug Höhenmeter für die Direttissima, um ihre Qualitäten zu beweisen.
Bremskraft gibt Sicherheit, so viel steht fest
Bremskraft gibt Sicherheit, so viel steht fest
Wer will, kann es stauben lassen
Wer will, kann es stauben lassen - doch die Dosierbarkeit der verfügbaren Bremsleistung ist kein Problem.
Auch auf langen Abfahrten war die Standfestigkeit der Direttissima problemlos
Auch auf langen Abfahrten war die Standfestigkeit der Direttissima problemlos
In technischen Passagen bietet die Bremse viel Sicherheit und schont die Hände
In technischen Passagen bietet die Bremse viel Sicherheit und schont die Hände
Test der Serienbremse im winterlichen Deutschland bei wesentlich weniger schönen Bedingungen
Test der Serienbremse im winterlichen Deutschland bei wesentlich weniger schönen Bedingungen
Die Dosierbarkeit ist insgesamt sehr gut
Die Dosierbarkeit ist insgesamt sehr gut - gleichzeitig ist die Bremse ein gutes Stück bissiger als eine Shimano Saint oder Magura MT7.
Do you even drift, Bro?
Do you even drift, Bro?
Volle Konzentration auf Vollgas
Volle Konzentration auf Vollgas
Unbeeindruckt: Die Trickstuff Direttissima verträgt einiges an Hitze, bevor ihre Leistung nachlässt
Unbeeindruckt: Die Trickstuff Direttissima verträgt einiges an Hitze, bevor ihre Leistung nachlässt
Daran haben die dicken Bremsscheiben genauso wie das clevere Wärmemanagement im Bremssattel ihren Anteil
Daran haben die dicken Bremsscheiben genauso wie das clevere Wärmemanagement im Bremssattel ihren Anteil
Hier klappert nichts: Der Hebel der Direttissima ist so solide, wie er aussieht
Hier klappert nichts: Der Hebel der Direttissima ist so solide, wie er aussieht
Bislang können wir über die Haltbarkeit der Direttissima nichts negatives sagen
Bislang können wir über die Haltbarkeit der Direttissima nichts negatives sagen
Was kommt als nächstes? Ein User-Dauertest!
Was kommt als nächstes? Ein User-Dauertest!

Mit der neuen Scheibenbremse Direttissima überraschte uns die Freiburger Firma Trickstuff auf der vergangenen Eurobike. Nur wenige Monate später halten wir die Serienversion in Händen und können sie einem ersten Test unterziehen. Ein neuer Bremshebel und eine neue Vierkolbenbremszange sollen dafür sorgen, dass wie von der legendären The Cleg gewohnt stets genügend Bremskraft zur Verfügung steht. Neu soll jedoch sein, dass sich diese Bremskraft sich besser dosieren lässt. Um das herauszufinden haben wir uns mit der Direttissima auf den Weg nach La Palma gemacht, wo es galt, Höhenmeter zu vernichten. Wie sich der CNC-gefräste Wurfanker dabei geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Test.

Vollgas mit der neuen Trickstuff Direttissima
# Vollgas mit der neuen Trickstuff Direttissima - wir haben uns ausgiebig mit dem neusten Stopper aus Freiburg auseinandergesetzt und präsentieren euch hier den ersten Testbericht der vollständig in Deutschland gefertigten Bremse, die seit Anfang März offiziell verfügbar ist.

Trickstuff Direttissima im Test: Kurz & knapp

Die Direttissima ist die neueste Scheibenbremse vom Freiburger Spezialisten Trickstuff. Mit einer neuen Bremspumpe und einem überarbeiteten Bremssattel stellt sie den Nachfolger der unter Kennern beliebten „The Cleg“ dar und wird seit Anfang März 2016 in neun bunten Eloxalfarben und kundenspezifischem Aufbau zum Preis von 440 € (pro Stück) angeboten. Trotz der wuchtigen Optik der Bremse soll sich ihr Gewicht dank einer aufwendigen Konstruktion in Grenzen halten. Gleichzeitig verspricht Trickstuff jedoch eine unerreichte Bremskraft und Standfestigkeit für ihre neue stärkste Bremse im Sortiment.

Die Direttissima Bremspumpe ist eine vollständige Neuentwicklung von IBC-User BommelMaster
# Die Direttissima Bremspumpe ist eine vollständige Neuentwicklung von IBC-User BommelMaster
Mit der Direttissima ist Trickstuff ein großer Wurf gelungen
# Mit der Direttissima ist Trickstuff ein großer Wurf gelungen - das sehen unsere User auch so: Platz 2 in der Kategorie Scheibenbremse des Jahres!
... und hier als Prototyp, der auch schon bei der RedBull Rampage am Start gewesen ist
# ... und hier als Prototyp, der auch schon bei der RedBull Rampage am Start gewesen ist

Hinweis zum Test: Wir sind im Testverlauf zwei Versionen der Direttissima gefahren; eine silber-orangene zu Beginn des Tests (Prototyp) und eine schwarz-orangene zum Ende (Serienversion). Auf diese Weise haben wir bereits zur Serienausführung umfangreiche Eindrücke gewinnen können und können dennoch Aussagen über das finale Serienmodell treffen. An den entsprechenden Stellen des Tests wird auf die gemachten Erfahrungen mit dem jeweiligen Modell explizit hingewiesen.

Erster Eindruck

dirretissima 5
# dirretissima 5
dirretissima 4
# dirretissima 4

Zum Lieferumfang der Trickstuff Direttissima gehören die folgenden Teile:

  • Dekorative Holzbox
  • Trickstuff Direttissima Scheibenbremse (Vorderrad oder Hinterrad)
  • Trickstuff Dächle Bremsscheibe (140, 160, 180, 203 mm; Größe nach Wunsch, inkl. Adapter)
  • Trickstuff Trinkflasche

Wer auf der Suche nach Ersatzteilen ist, der wird direkt bei Trickstuff fündig. Die Preise gestalten sich wie folgt:

  • Bremsbeläge Trickstuff NG: 22,90 €
  • Bremsscheiben Trickstuff Dächle Disk: 37,90 – 54,90 €
Da macht schon das Auspacken Spaß
# Da macht schon das Auspacken Spaß - Trickstuff liefert die Bremse in einer hochwertigen Holzbox.
Reich gefüllt
# Reich gefüllt - in der Box findet sich neben der Bremse mit allen benötigten Schrauben auch noch eine Trickstuff-Trinkflasche.
Makelloses Finish
# Makelloses Finish
Neun Farben bietet Trickstuff für die Einzelteile der Direttissima
# Neun Farben bietet Trickstuff für die Einzelteile der Direttissima - wer will kann sich hier eine komplett schwarze oder aber extrem bunte Bremse konfigurieren.

Technische Daten

Technische Daten 
HerstellerTrickstuff
ModellDirettissima
Modelljahr2016
KategorieScheibenbremse
EinsatzbereichTrail, Enduro, Freeride, Downhill
Bremspumpe
Systemhydraulisch, mit Ausgleichsbehälter
Material Hebel7075 T6 Aluminium, CNC-gefräst
Material Zylinder7075 T6 Aluminium, CNC-gefräst
Material SchraubenStahl
BremsleitungKevlar-verstärkt (5 mm)
Goodridge (5,8 mm, optional)
BremsmediumMineralöl (Shimano)
Klemmschellegeteilt
Montageseitengebunden
Farben Pumpesilber / schwarz
Farben Abdeckung und Hebelsilber, schwarz, rot, blau, Cannondale-Grün, violett, gunmetal-grey, orange, gold
Bremszange
Material7075 T6 Aluminium, CNC-gefräst
Anzahl Kolben4
Durchmesser Kolben2 x 14 mm, 2 x 17 mm
MontagePM 160
Material BelägeTrickstuff NG
Beläge nach oben entnehmbarja
Leitungsabganginnen, drehbar
Farbensilber, schwarz, rot, blau, Cannondale-Grün, violett, gunmetal-grey, orange, gold
BremsscheibenTrickstuff Dächle (140, 160, 180, 203 mm)
EinstellungenGriffweite
Gewichtab 234 g (Werksangabe Vorderrad 75 cm Leitung, ohne Schrauben)
Preisab 440 € (1x Bremse inkl. Scheibe)

In der Hand

Über viele Jahre hinweg ist die Trickstuff The Cleg so auffällig wie unverändert geblieben. Die vollständig CNC-gefräste Vierkolbenbremse aus Freiburg schien auch ohne Veränderungen gut über die Runden zu kommen. Mit der Direttissima hat sie nun einen Nachfolger bekommen, an dem IBC-User BommelMaster maßgeblich beteiligt gewesen ist. Mit diversen spannenden Eigenbauten – insbesondere seiner Intend SC 166 Upside-Down Singlecrown-Federgabel – hat er schon häufiger für Begeisterung gesorgt. In Vorbereitung des Tests haben wir uns daher die Zeit genommen, kurz mit ihm über seine jüngste Schöpfung zu sprechen:

MTB-News.de: BommelMaster, ich stehe hier mit einem Prototypen der neuen Trickstuff Direttissima Scheibenbremse. Bist du in die Entwicklung involviert gewesen?

BommelMaster: Ja, da hatte ich in der Tat die Finger im Spiel. Klaus Liedler von Trickstuff kam auf mich zu und meinte, er wolle eine neue Spitzenbremse bauen und habe auch schon einen super Namen dafür. Ich meinte „Klar – da bin ich dabei!“. Dann vergingen drei Tage mit wenig Schlaf, viel Pizza und das erste grobe Konzept war fertig. Wir haben viel diskutiert über das Was, Wo und Wie, aber wir haben immer gemeinsam entschieden und waren beide gleichermaßen am Projekt beteiligt.

Worauf kam es euch bei der Direttissima primär an?

Die Anforderung von Klaus’ Seite war eine Bremse, die keinerlei Probleme macht, sahnig weich läuft und eine unübertroffene Haltbarkeit hat. Er hatte einmal ein Erlebnis, dass ihm die Bremsflüssigkeit in einer Bremse, welche ich hier nicht nennen will, gekocht hat und er einen Abgang ins Gebüsch machte. Weil von der Bremse natürlich im schlimmsten Fall das Leben abhängt war sein Ziel, die Zuverlässigkeit so hoch zu halten wie möglich.

Darüber hinaus war für uns beide ein einfacher Entlüftungsprozess und eine wenn möglich weltweite Ersatzteilversorgung sehr wichtig. Daher haben wir uns für die Verwendung von original Shimano-Öl (Mineralöl) entschieden, welches von der Oberflächenspannung perfekt für einen einfachen Entlüftungsprozess geeignet ist und wirklich überall zu bekommen ist. Gleiches gilt natürlich für Bremsbeläge und Dichtungen. Wo es ging haben wir Normteile und Standardteile verbaut, die man auch mal selber auf ebay kaufen kann.

Mein persönliches Ziel war ganz einfach: Ich wollte eine Bremse bauen, welche alle kleinen, nervigen Sachen, die mich bei anderen Bremsen stören, nicht besitzt. Da kauft man sich für viele Euros eine gefräste Bremse und die Hebel wackeln. Oder eine andere, an der der Hebel knarzt. Der Druckpunkt sollte definiert und nicht matschig sein. Eben so dass man sich freut, wenn man abends nochmal in die Werkstatt geht um bei seinem Bike nach dem Rechten zu schauen und dabei mal den Hebel zieht. Machen wir doch alle, oder? Für mich war das Ziel ganz banal aber auch, dass ich die neue Bremse lieber ans Rad schraube als eine Shimano Saint, die bislang meine Referenz gewesen ist. Schließlich wollte ich unsere Bremse gerne fahren und nicht ständig im Kopf haben müssen, dass die Bremse, die daheim liegt, eigentlich besser ist. Jetzt kann ich sagen: Die Saint habe ich bereits verkauft!

Das ist eine Ansage, die ich gerne auf die Probe stellen werde. Die Saint bin ich immerhin auch schon gefahren und sehe sie mit der Magura MT7 ganz vorne unter den dicken Scheibenbremsen. Kommen wir zu einer anderen Thematik: Welche Probleme der alten Cleg löst die Direttissima?

Von welchen Problemen sprichst du? ;) Scherz beiseite: Wirkliche Probleme gab es mit der Bremse aber eigentlich nie. Trotzdem muss man sagen, war in meinen Augen die Ergonomie nicht ideal, die Bremskraft nicht hoch genug und die Modulation etwas hölzern. All das haben wir mit der Direttissima verbessert.

Auf der Eurobike gab es die Bremse mit einem Zweikolbensattel zu sehen, ich habe jetzt hier ein Modell mit wie bei der Cleg vier Kolben. Was werdet ihr in Serie anbieten? Und falls es beide Versionen geben wird: Für wen empfiehlt sich der Zweikolbensattel, für wen der mit vier Kolben?

Wir werden die Direttissima nur mit Vierkolbenbremssattel anbieten. Von der Bremskraft ist es zwar total egal, solange die Nehmerfläche gleich ist, aber mit vier Kolben assoziieren die Kunden einfach mehr Bremspower. Und dafür soll die Bremse stehen. Für einen Zweikolbenbremssattel haben wir aber schon Ideen und werden hier wohl für die Superleicht-Fraktion etwas Passendes anbieten. Mehr kann ich dazu aber derzeit nicht sagen.

BommelMaster, vielen Dank für die kurze Einführung. Weitere Informationen zur Person und den Projekten findet ihr in unserem User-Interview mit BommelMaster. Dann schauen wir uns das gute Stück doch mal im Detail an.

Aufbau der Bremse

Made in Germany, individualisierbar, exklusiv – das beschreibt die Trickstuff Direttissima Scheibenbremse gut.

Mit einer Wertschöpfungstiefe von nahezu 100 % in Deutschland kann die Trickstuff Direttissima definitiv als deutsches Produkt bezeichnet werden. In der Nähe von Freiburg gelegen hat sich die Firma Trickstuff einen Namen für ausgeklügelte Detaillösungen und Aluminium-basierten Leichtbau gemacht. Nun hat sich das Team mit einigem Aufwand an die Neuentwicklung ihrer stärksten Bremse gemacht. Der Name Direttissima bezieht sich bei Trickstuff vor allem auf die Bremspumpe, auch wenn wir gemeinhin diesen Namen für die gesamte Bremse verwenden werden – schließlich kauft man als Kunde in der Regel eine Bremse als System und nicht die Pumpe getrennt vom Bremssattel. Die Bremspumpe der Direttissima ist ein schlankes, CNC-gefrästes Bauteil aus Aluminium (7075 T6), mit dem man sich schon mal einige Minuten aufs Sofa setzen kann. Die Ausfräsungen geben einen schönen Einblick auf die Mechanik im Inneren und offenbaren hochwertige Details wie die vier Kugellager an der Lagerung von Hebel und Pleuel, die eine dauerhaft verschleiß- und spielfreie Hebellagerung garantieren sollen. Auch im nicht sichtbaren Bereich geht es nach Auskunft von Trickstuff so weiter: Ein zusätzlicher Teflon-Stützring an der Sekundärdichtung soll verhindern, dass es zu direktem Kontakt zwischen dem Aluminiumkolben an der eloxierten Innenwand des Geberzylinders kommt. Unter dem breiten Direttissima-Schriftzug befindet sich der mit 3 ml Volumen groß dimensionierte Ausgleichsbehälter. Beim Bremsmedium setzt Trickstuff auf Mineralöl von Shimano, das sowohl einfach verfügbar als auch unkompliziert bei der Befüllung und Entlüftung ist. Da Trickstuff auf einen üblichen M8x0,75 Bremsleitungsanschluss setzt, kann die Bremspumpe theoretisch auch mit anderen Mineralöl-Systemen kombiniert werden.

Schauen wir uns zunächst die Bremspumpe im Detail an
# Schauen wir uns zunächst die Bremspumpe im Detail an - aufwendig gefräst gibt sie schöne Einblicke auf die Technik.
Wer sich den Geberzylinder genauer anschaut wird verstehen, wie eine Bremse funktioniert
# Wer sich den Geberzylinder genauer anschaut wird verstehen, wie eine Bremse funktioniert
Der große Ausgleichsbehälter (3 ml) ist mit Mineralöl gefüllt
# Der große Ausgleichsbehälter (3 ml) ist mit Mineralöl gefüllt
Die Lenkerklemmung stützt sich über zwei Flächen ab und wird von einer dünnen Schelle gehalten
# Die Lenkerklemmung stützt sich über zwei Flächen ab und wird von einer dünnen Schelle gehalten - so sollen empfindliche Carbon-Lenker geschont werden.

Die Hebelübersetzung ist von Trickstuff so gewählt, dass die Kinematik eine konstant progressive Kennlinie aufweist. So nimmt Übersetzung der Bremskraft mit steigender Fingerkraft stetig zu und soll so für ein sicheres Bremsgefühl sorgen. Um eine optimale Ergonomie zu erreichen ist der Hebel der Direttissima über einen 2er Inbus Schlüssel in der Weite zwischen 47 und 88 mm Einstellbar, wobei der Leerweg (gemessen am Lenkerende) konstant etwa 20 mm beträgt und nicht eingestellt werden kann. Geklemmt wird die Bremspumpe über eine dünne Schelle, die eine geringe Flächenpressung auf empfindlichen Carbon-Lenkern sicherstellen soll. Ein schönes Detail, das in Kürze erhältlich sein soll, ist eine Direktaufnahme für Schalthebel von Shimano und SRAM, die Gewicht sparen und die Ergonomie optimieren soll.

Der Hebel ist fein gefräst und kann in einem weiten Bereich eingestellt werden, um auch kleinen Händen eine ergonomische Position zu ermöglichen
# Der Hebel ist fein gefräst und kann in einem weiten Bereich eingestellt werden, um auch kleinen Händen eine ergonomische Position zu ermöglichen
Von unten betrachtet zeigt sich, wie Trickstuff auf das niedrige Gewicht der Direttissima Bremspumpe (ca. 80 g leer) kommt
# Von unten betrachtet zeigt sich, wie Trickstuff auf das niedrige Gewicht der Direttissima Bremspumpe (ca. 80 g leer) kommt - was nicht da ist, kann nicht wiegen.
Die Hebelweite wird per 2 mm Inbus-Schlüssel eingestellt
# Die Hebelweite wird per 2 mm Inbus-Schlüssel eingestellt
Vier Kugellager pro Seite sollen für reibungs- und spielfreie Funktion sorgen
# Vier Kugellager pro Seite sollen für reibungs- und spielfreie Funktion sorgen

Bei der Bremszange der Direttissima zeigt sich eine nicht zu übersehende Ähnlichkeit mit der bekannten The Cleg Vierkolben-Konstruktion. Trickstuff nennt den neuen Bremssattel offiziell C41 (wie unschwer in der Serienausführung zu erkennen ist), was so viel bedeutet wie die 1. Iteration des 4-Kolbensattels der Cleg. Schlüssig? Theoretisch ja, doch wir bleiben bei Direttissima. Dieser Name geht ins Ohr und bleibt im Kopf.

Die Vierkolben-Bremszange ist eine der größten, die im Mountainbike-Bereich eingesetzt werden
# Die Vierkolben-Bremszange ist eine der größten, die im Mountainbike-Bereich eingesetzt werden
Die Bremsleitung ist innen angeschlagen und drehbar, sodass die Leitung aus dem Weg und im richtigen Winkel eingestellt werden kann
# Die Bremsleitung ist innen angeschlagen und drehbar, sodass die Leitung aus dem Weg und im richtigen Winkel eingestellt werden kann
Zwei dicke Schrauben halten die beiden Hälften des Bremssattels zusammen
# Zwei dicke Schrauben halten die beiden Hälften des Bremssattels zusammen

Im Kopf bleibt auch die Konstruktion des vollständig CNC-gefrästen Aluminium-Bremssattels (7075 T6), der nach wie vor zweiteilig geschraubt ausgeführt ist (7 mm Edelstahl-Jochschrauben mit Feingewinde) und vier oberflächenbehandelte Edelstahlkolben (2x 14 mm, 2x 17 mm) aufweist. Für eine verbesserte Isolation des Bremsmediums gegenüber den großen Trickstuff NG Bremsbelägen (37 mm Länge, 445 mm² Fläche) sind die Kolben als Töpfe ausgeführt – Luft ist bekanntlich ein guter Isolator. Durch die unterschiedliche Größe soll sichergestellt werden, dass zuerst die kleinen Kolben auf den Belag drücken und anschließend die großen ausrücken. Das soll einen positiven Einfluss auf die Modulation der Bremskraft haben und störendes Rubbeln ebenso minimieren wie die besonders engen Toleranzen der Kolbenbohrungen.

Die Beläge sind standesgemäß nach oben entnehmbar und mit einem Bolzen gesichert
# Die Beläge sind standesgemäß nach oben entnehmbar und mit einem Bolzen gesichert
Die Bremszange wird in neun verschiedenen Farben angeboten
# Die Bremszange wird in neun verschiedenen Farben angeboten - unser Prototyp zeigte sich als unbehandeltes, frisch gefrästes Aluminium.

Für die Verbindung der Bremspumpe mit dem Bremssattel bietet Trickstuff zwei verschiedene Bremsleitungen an. Eine leichte, kevlarverstärkte Industrieleitung (Berstdruck 630 Bar, Gewicht 17 g/m, 5 mm Durchmesser) und eine Goodridge-Bremsleitung (Berstdruck 1.050 Bar, Gewicht 57 g/m, 5,8 mm Durchmesser). Während der Gewichtsunterschied deutlich ist, soll die Goodridge-Bremsleitung für einen noch härteren Druckpunkt sorgen und maximale mechanische und thermische Belastbarkeit aufweisen. Außerdem ist sie in zehn verschiedenen Farben erhältlich, während die Standardleitung nur in Schwarz angeboten wird. Unabhängig von der Leitung werden Goodridge-Schraubfittings aus Edelstahl verwendet. An unserer Prototypen-Testbremse war am Vorderrad die leichte und am Hinterrad die schwere Leitung montiert. Für das Serienmodell wurde uns dann die gewohnte 5 mm Leitung an Vorder- und Hinterrad zur Verfügung gestellt.

Wo pendelt sich die Waage bei der Trickstuff Direttissima ein? Die Vorderradbremse bringt in unserem Fall komplett 455 g (80 cm Leitung, 203 mm Scheibe) auf die Waage, die Hinterradbremse 473 g (140 cm Leitung, 180 mm Scheibe), wobei sich am Hinterrad bei Verwendung der leichteren 5 mm-Bremsleitung gut 50 g einsparen lassen sollten. In den Gewichten sind – da sie am Rad nicht erforderlich gewesen sind – keine Adapter mit eingerechnet. Im Wettbewerbsumfeld kann sich die Direttissima so durchaus sehen lassen. Im Vergleich zur Magura MT7 wiegt die Trickstuff-Bremse damit einige Gramm mehr, die Shimano Saint kann sie jedoch deutlich hinter sich lassen. Am nächsten kommt sie der Hope Tech 3 E4, der sie auch von der Fertigungsart her am ähnlichsten ist. Insgesamt ist das Gewicht der Direttissima damit durchaus gut und unter den Vierkolbenbremsen fürs Grobe wettbewerbsfähig.

Gemessen:
245,25 g ?
Abweichung:
+0,25 g (+0,10 %) ?
Jetzt eigene Messung Jetzt eigene Messung hochladen!

Gemessen:
319,00 g ?
Abweichung:
± n/a ?
Jetzt eigene Messung Jetzt eigene Messung hochladen!

Gemessen:
195,20 g ?
Abweichung:
± n/a ?
Jetzt eigene Messung Jetzt eigene Messung hochladen!

Gemessen:
142,00 g ?
Abweichung:
-11,0 g (-7,19 %) ?
Jetzt eigene Messung Jetzt eigene Messung hochladen!

Die hauseigene Dächle-Bremsscheibe soll sich besonders leicht einfädeln lassen
# Die hauseigene Dächle-Bremsscheibe soll sich besonders leicht einfädeln lassen - dafür sorgt die doppelte Fase am Außenumfang.
Bei den Bremsscheiben stehen vier Größen zwischen 140 und 203 mm zur Wahl
# Bei den Bremsscheiben stehen vier Größen zwischen 140 und 203 mm zur Wahl - die passenden Adapter liefert Trickstuff selbstverständlich mit.

Freie Auswahl hat der Kunde nicht nur bei der Größe der hauseigenen Trickstuff Dächle-Bremsscheiben (der Name bezieht sich auf eine Fase an der Bremsscheibe, die das Einfädeln erleichtern soll), sondern auch bei der Kombination der Farben für seine Direttissima. Insgesamt umfasst das Sortiment bei Trickstuff neun Farben und für Bremssattel, Bremshebel und den Deckel des Ausgleichsbehälters kann aus diesen ausgewählt werden. Das Pumpengehäuse und die Schellen gibt es in schwarz und silber. So sollte so ziemlich jeder die für ihn passende farbliche Gestaltung der Direttissima finden können. Während unser Prototyp noch in rohem Silber mit orangenen Akzenten ausgerüstet war, trug die Serienbremse für unseren Test ein schwarz-orangenes Finish.

Montage

Genug der Theorie – wir wollten der Direttissima im harten Praxiseinsatz auf den Belag fühlen. In der Regel ist die Montage einer Bremse keine besondere Herausforderung, doch bei der Einstellung des Bremssattels für einen schleiffreien Lauf kann durchaus etwas Zeit verstreichen. Durch die abnehmbaren Schellen an der Bremszange kann die Bremspumpe bei montiertem Griff angeschraubt werden und sitzt in der Serienversion der Bremse schon bei niedrigem Anzugsmoment (2,5er Inbus!) fest und sicher. Und die Bremssättel? Dank Post Mount-Bremszange sind diese wie gewohnt schnell anzuschrauben und an unserem Testbike sind dafür noch nicht einmal Adapter notwendig. Tricktuff gibt den Belagsabstand (Lüftspalt) mit 0,15 mm pro Seite an. Was nicht wirklich großzügig klingt ist in der Praxis ausreichend, um mit wenig Aufwand einen schleiffreien Lauf sicherzustellen. Was jedoch negativ auffällt ist die dicke Goodridge-Leitung am Hinterrad. Mit 5,8 mm Außendurchmesser hat sie einige Probleme, in die Leitungsführungen des ICB1 Testbikes eingefädelt zu werden. Das war’s dann aber auch schon und die Direttissima integriert sich durchaus schön in die Optik des Testbikes – zumindest in der Prototypen-Ausführung. Das Rad für die Serienausführung zeigt was passiert, wenn man verschiedenste Testteile an einem Rad montieren muss. Die Style-Polizei möge uns verzeihen.

Weitere Anpassungen müssen – abgesehen von der Hebelweite (2er Inbus) – nicht vorgenommen werden; sie sind schlichtweg nicht vorgesehen. Weder Druckpunkt- noch Leerweganpassung finden sich an der Direttissima.

Härtetest auf La Palma
# Härtetest auf La Palma - hier gab es mehr als genug Höhenmeter für die Direttissima, um ihre Qualitäten zu beweisen.

Auf dem Trail

Um der Trickstuff Direttissima im ersten Test auf den Zahn zu fühlen, haben wir uns an zwei sehr unterschiedlichen Orten ausgiebig mit der Bremse beschäftigt. Nach der Montage bei Trickstuff in Freiburg mit anschließender Runde über die Borderline habe ich einige Zeit auf den Hometrails am Bodensee verbracht. Hier warteten Nässe und Matsch auf die Bremse, jedoch maximal 250 Höhenmeter lange Abfahrten. Im Anschluss ging es für eine vollständig andere Woche zum Spot-Check nach La Palma, wo wir gemeinsam mit Atlantic Cycling ein intensives Shuttle-Programm gefahren haben. Auf höchst wechselhaften Untergründen hat die Bremse hier bis zu 2.300 Höhenmeter am Stück wegstecken müssen und einen echten Härtetest erfahren. Im Anschluss daran ging die Bremse zurück an Trickstuff und Anfang diesen Jahres erhielten wir eine der ersten Serienbremsen. Schließlich wollten wir wissen, welche Leistung der Kunde am Ende wirklich kaufen kann.

Die Ergebnisse dieses zweiphasigen Tests im Bezug auf Bremsleistung, Dosierbarkeit, Standfestigkeit und Verschleiß der neuen Trickstuff Direttissima haben wir in den folgenden Absätzen zusammengefasst.

Bremsleistung

Wie wichtig ein sorgfältiges Einbremsen einer neuen Scheibenbremse ist, merke ich bei meiner ersten Ausfahrt mit der Direttissima bei der Trickstuff Nikolausausfahrt. Nachdem wir am Morgen schnell alles montiert haben, geht es hinauf auf den Rosskopf und hinab über die Borderline. Da zunächst nur eine Bremse verfügbar gewesen ist, fahre ich am Hinterrad die bereits getestete Hope Tech 3 E4, während am Vorderrad eine brandneue Trickstuff Dächle-Scheibe und neue Beläge verbaut sind. Nach der ersten Sektion halten wir an und ich ziehe ernüchtert Bilanz: Diese Bremse kommt nicht in die Pötte. Ich hatte sie zuvor mit einigen scharfen Bremsungen versucht einzubremsen, doch auch nach der ganzen Borderline-Abfahrt sind die Handkräfte sehr hoch und schlimmer noch: Die Bremskraft am Hinterrad übersteigt trotz niedrigerer Radlast die am Vorderrad deutlich. Vor lauter Fingerkraft empfinde ich auch die Form des Bremshebels eher negativ. Ist hier etwas falsch? Akustisch gibt es darauf keinen Hinweis und Klaus Liedler, Geschäftsführer von Trickstuff, empfiehlt später, die Bremse nochmal in Ruhe einzubremsen. Gesagt, getan: Ich suche mir die steilste Asphaltabfahrt in meiner Umgebung und trete sie mit voll angezogener Bremse bergab. Im ersten Versuch tut sich nach den 50 Höhenmetern immer noch nichts, doch der zweite Versuch führt endlich zum gewünschten Ergebnis. Fast unvermittelt faltet mich die Bremse plötzlich auf dem Lenker zusammen. Die Direttissima scheint endlich bereit und da nun auch die zweite Bremse verfügbar ist, kann unser Test losgehen.

Bremskraft gibt Sicherheit, so viel steht fest
# Bremskraft gibt Sicherheit, so viel steht fest

Wenn man bei einer Bremse von einem Wurfanker sprechen kann, dann wohl bei der Direttissima. Die Bremsleistung ist beeindruckend.

Die Testfahrten auf den Trails zu Hause verlaufen weitestgehend unspektakulär und unauffällig. Der Bodenseeraum hüllt sich (nicht nur) in diesem Winter in dichten Nebel und der Boden ist matschig, sodass allenfalls die Dosierbarkeit der Bremse spürbar wird. Erfreulich ist, dass die Bremse auch bei nassen Scheiben keine Probleme mit Quietschen und sonstigen Geräuschen macht, sondern einfach weiter bremst. Spannender wird es, als wir fünf Flugstunden später in La Palma landen. Mittags sind es hier deutlich über 20°C, die Sonne scheint. Doch viel wichtiger ist, dass die Berge hier höher sind. Am ersten Tag fahren wir über 3.200 Tiefenmeter, in den folgenden Tagen werden es viele mehr. Ob von der am Testrad verbauten Intend SC Federgabel oder dem Transport: Als ich auf den ersten Trail einbiege, verlässt mich am Vorderrad unter starker Geräuschentwicklung die Bremsleistung. Erneut suche ich ein Stück Asphaltstraße, trete einige Kehren mit gezogener Bremse hinab. Die Bremse wird leiser, greift dann fester zu und ist schließlich wieder dort, wo ich sie erwartet hatte. Wir beide scheinen nicht so richtig warm zu werden miteinander. Oder vielleicht doch?

Wer will, kann es stauben lassen
# Wer will, kann es stauben lassen - doch die Dosierbarkeit der verfügbaren Bremsleistung ist kein Problem.
Auch auf langen Abfahrten war die Standfestigkeit der Direttissima problemlos
# Auch auf langen Abfahrten war die Standfestigkeit der Direttissima problemlos

Von nun an bleibt die Bremse auf einem insgesamt sehr überzeugenden Niveau und bremst aus jeder Geschwindigkeit und in jeder Lebenslage mit sehr hoher Bremskraft sicher ab. Von der reinen Bremskraft her liegt sie dabei sogar einen Hauch über den bereits getesteten Vierkolbenzangen der Shimano Saint oder der Magura MT7. Beeindruckend. Jeder Zug am Hebel löst eine gewaltige Bremskraft aus und in der Tat würde ich bei dieser Bremse bestätigen, dass sie einen im Zweifelsfall einfach über den Lenker katapultiert. Auch für schwere Fahrer sind hier ausreichend Reserven vorhanden, um keinen Mangel an Bremskraft erleiden zu müssen – wie ich unter Zuhilfenahme des voll bestückten Kamerarucksacks feststellen kann. Bei meinem Körpergewicht von gut 65 kg (ohne Rucksack) sollte auch die Verwendung einer 180 mm-Scheibe am Vorderrad kein Problem sein, denn die neuen Dächle-Scheiben von Trickstuff messen dicke 2,05 mm und sollen so besonders temperaturbeständig sein.

In technischen Passagen bietet die Bremse viel Sicherheit und schont die Hände
# In technischen Passagen bietet die Bremse viel Sicherheit und schont die Hände

Dosierbarkeit

Lässt sich so viel Bremskraft auf dem Trail entsprechend gut dosieren? Nur, wer die zur Verfügung stehende Kraft sinnvoll dosieren kann, wird am Ende wirklich schnell und sicher unterwegs sein. Mit ihrer konstant progressiven Kinematik in der Bremspumpe ist die Trickstuff Direttissima ein verlässlicher Begleiter, der trotz der hohen Bremskraft gut zu dosieren ist. Der Druckpunkt ist und bleibt auch bei langen Belastungen hart und ist besser zu modulieren als beispielsweise bei Bremsen von Formula. Im Vergleich zu Shimano oder insbesondere Magura-Bremsen ist die Direttissima spürbar bissiger und mit einem härteren Druckpunkt ausgestattet.

IMG 6787
# IMG 6787
IMG 6775
# IMG 6775
IMG 6748
# IMG 6748

Ergonomie

Die Ergonomie der Trickstuff Direttissima betreffend fallen im Verlauf des Tests mit dem Prototypen zwei Punkte dauerhaft auf: Zum einen ist der breite 2-Finger-Hebel für meine Finger nicht ideal geformt und zum anderen ist das Rückstellmoment des Hebels etwas zu gering. Der erste Punkt fällt besonders dann auf, wenn man die Bremse mit der Konkurrenz von Shimano vergleicht. Die Japaner haben über die Jahre ein überragendes Hebeldesign entwickelt, das ergonomisch vielen Bikern sehr gut zu passen scheint. Der Hebel der Direttissima greif sich im direkten Vergleich ein wenig kantiger, was mir insbesondere bei hohen Fingerkräften negativ auffällt. Der Unterschied ist klein, aber spürbar. Erstaunter bin ich über den zweiten Punkt gewesen, denn das Rückstellmoment des Hebels fällt relativ klein aus. So schnappt der Hebel am Prototyp nicht unmittelbar in die Ausgangsposition, wenn der Finger weggenommen wird. Ein verlangsamtes Lösen der Bremsbeläge ist nicht zu spüren, der direkte Wechsel zwischen verschiedenen Rädern mit Konkurrenzbremsen (Hope Tech 3 E4, Shimano XTR, SRAM Guide R) unterstützt diese Einschätzung jedoch. Als Anfang diesen Jahres das Serienmodell der Direttissima in der Redaktion eintrifft ist es dieser Punkt, der mich am meisten interessiert und siehe da: Die geringeren Toleranzen des Serienmodells sowie die verbesserte Dichtung des Geberzylinders beheben das erlebte Gefühl. Wer den Hebel der Direttissima schnalzen lässt, der erlebt genau das, was das Wort impliziert: Dieses Problem ist mit der Serie behoben worden.

Test der Serienbremse im winterlichen Deutschland bei wesentlich weniger schönen Bedingungen
# Test der Serienbremse im winterlichen Deutschland bei wesentlich weniger schönen Bedingungen
Die Dosierbarkeit ist insgesamt sehr gut
# Die Dosierbarkeit ist insgesamt sehr gut - gleichzeitig ist die Bremse ein gutes Stück bissiger als eine Shimano Saint oder Magura MT7.
Do you even drift, Bro?
# Do you even drift, Bro?

Standfestigkeit

Von langen Abfahrten und hohen Temperaturen zeigt sich die Direttissima unbeeindruckt.

Last but not least: Die Standfestigkeit. Bleiben Bremskraft und Dosierbarkeit auch unter extremen Bedingungen erhalten oder gehen Druckpunkt und Bremskraft flöten? Die Kollegen, mit denen ich auf Tour bin, fahren SRAMs Guide R oder die Magura MT7, die bei uns im Test ebenfalls überzeugen konnte. Nachdem die Bremsleistung der Direttissima in jeder Lebenslage überzeugend war und auch nach 500 Höhenmetern am Stück über einen engen Spitzkehrentrail konstant hoch gewesen war, nutzen wir die Gelegenheit und lassen bewusst auf einer steilen Servicestraße aus Beton die Vorderradbremsen aufkochen. Das Ergebnis: Der Reibwert der Direttissima-Beläge scheint zum Ende hin etwas abzunehmen, doch ein Stoppie mit einem Finger und erhöhter Fingerkraft ist am nächsten Trail-Einsteig dennoch kein Problem. Die beiden anderen Bremsen hingegen tun sich deutlich schwerer. Derlei Tests sind schwer vergleichbar, doch nach der Testwoche auf La Palma steht fest, dass die Standfestigkeit der Direttissima ausgezeichnet ist. Das liegt zum einen an der voluminösen Bremszange und den großen Belägen und zum anderen auch an der dicken Scheibe. Hier zahlt man einen kleinen Preis in Form eines höheren Gewichtes, doch wer eine möglichst standfeste Bremse sucht, kann hier glücklich werden. Die innovative Konstruktion zum Wärmemanagement trägt ihr Übriges zum gelungenen Eindruck bei.

Volle Konzentration auf Vollgas
# Volle Konzentration auf Vollgas
Unbeeindruckt: Die Trickstuff Direttissima verträgt einiges an Hitze, bevor ihre Leistung nachlässt
# Unbeeindruckt: Die Trickstuff Direttissima verträgt einiges an Hitze, bevor ihre Leistung nachlässt
Daran haben die dicken Bremsscheiben genauso wie das clevere Wärmemanagement im Bremssattel ihren Anteil
# Daran haben die dicken Bremsscheiben genauso wie das clevere Wärmemanagement im Bremssattel ihren Anteil
Hier klappert nichts: Der Hebel der Direttissima ist so solide, wie er aussieht
# Hier klappert nichts: Der Hebel der Direttissima ist so solide, wie er aussieht

Haltbarkeit

Bezüglich der Haltbarkeit der Trickstuff Direttissima kann nach dem vorliegenden Testeindruck noch kein abschließendes Urteil gegeben werden. Gut 14.500 Tiefenmeter habe ich für den Test mit der Direttissima zurückgelegt (88 kg Systemgewicht) und so auch einen ersten Eindruck vom Verschleißverhalten der Bremsbeläge gewinnen können. Nach der anfänglichen und langen Einbremsphase haben die Beläge konstant hohe Bremsleistungen generiert und schienen auch von den Standfestigkeitstests wenig beeindruckt zu sein.

Bislang können wir über die Haltbarkeit der Direttissima nichts negatives sagen
# Bislang können wir über die Haltbarkeit der Direttissima nichts negatives sagen

Abgesehen von der Abnutzung an den Bremsbelägen ist an unserer Testbremse nach dem Testzeitraum keinerlei Verschleiß feststellbar gewesen. Die Bremshebel sind immer noch spielfrei gelagert und klappern nicht, die Scheiben können nur im nichtmessbaren Bereich an Dicke verloren haben und Regen, Matsch und Nebel sowie salzige Luft haben keiner der Schrauben oder Oberflächen der Bremse etwas anhaben können. Hier wird Trickstuff dem hohen Preis und dem eigenen Qualitätsanspruch gerecht. Um jedoch eine echte Aussage über die Haltbarkeit der neuen Bremse generieren zu können, werden wir in Kürze einen Leser-Dauertest mit der Direttissima starten. Mehr dazu bald in den News!

Fazit

Die neue Trickstuff Direttissima Scheibenbremse ist in vielerlei Hinsicht beeindruckend: Das Finish der in Kleinserie gefertigten Bremse ist bestechend, die Bremskraft ist ebenso wie die Dosierbarkeit und die Standfestigkeit überzeugend. Mit einer großen Farbauswahl sollte jeder Tuner voll auf seine Kosten kommen. Das Stichwort ist gut gewählt, denn auch der Preis ist mit 880 € für das Set beeindruckend. Wir können uns jedoch sehr gut vorstellen, dass diese Bremse einigen Bikern diesen Preis wert sein kann. Falsch macht man mit ihr jedenfalls nichts.

Stärken

  • Sehr hohe Bremsleistung
  • Sehr gute Standfestigkeit
  • Fertigungsqualität und Individualisierbarkeit
  • Sehr hohe Wertschöpfungstiefe in Deutschland

Schwächen

  • Sie zu wollen ist das Eine, sie sich leisten zu können das Andere
  • Hebelergonomie nicht für alle Finger ideal
Was kommt als nächstes? Ein User-Dauertest!
# Was kommt als nächstes? Ein User-Dauertest!

Weitere Informationen

Testablauf

Getestet haben wir die Trickstuff Direttissima auf verschiedensten Trails in Deutschland und auf La Palma:

  • Freiburg: Borderline
  • Bodensee-Raum: flowige, steile Trails auf Waldboden
  • La Palma: steile, technisch anspruchsvolle Trails auf harten und weichen Böden
  • München, Voralpenraum: flowige Trails auf Waldboden
Fahrerprofil Tobias Stahl

Testerprofil

  • Testername: Tobias Stahl
  • Körpergröße: 177 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 70 kg
  • Schrittlänge: 83 cm
  • Armlänge: 58 cm
  • Oberkörperlänge: 52 cm
  • Fahrstil: Beide Räder am Boden und Vollgas: Attacke bergauf, sauber bergab
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Gabel straff, Hinterbau effizient
  • Vorlieben beim Rahmen: Mittellang und flach


Weitere Informationen: http://trickstuff.de
Text & Redaktion: Tobias Stahl | MTB-News.de 2016
Bilder: Tobias Stahl, Stefanus Stahl, Sebastian Beilmann

  1. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    Müs Lee schrieb:
    Ich lese da nur "Mimimi, ich bin sozial inkompetent, hab keinen Bock und alle anderen sind schuld, dass ich mein Geld nicht loswerde!!!" : Schreib eine Mail, schreib dem Klaus eine PN, schreib dem Bommelmaster eine PN, ruf halt übers Handy deiner Frau an. Manche stellen sich aber auch an, allerdings kann man bei dir ein gewisses Schema erkennen

    Mal wieder sehr kurz gedacht. Es gibt leute die nachts arbeiten müssen und sich tagsüber (nach dem schlafen) einfach mal informieren wollen was es so gibt. da will man keine mail schreiben oder telefonieren, man will einfach nur schauen. und genau DAFÜR is ne HP bzw. ein onlineshop doch da?

    Wenn das ein hersteller net anbietet, na dann halt nicht. is doch heutzutage kein problem. (ja, ich weiss wovon ich rede)

    wenn man natürlich weiss welches produkt man explizit möchte, dann ist persönlicher kontakt am besten. aber leiute die erst mal suchen, sorry. die gehen da weiter.
  2. benutzerbild

    Deleted138492

    dabei seit 01/1970

    Nee du, das Argument zieht nicht. Die Infos sind auch außerhalb der HP verfügbar. Die Zeit, die fürs Schreiben seines Posts draufging, hätte er für eine simple Mail oder PN aufbringen können. Statt das Problem zu erkennen und auf ganz simple Art zu lösen, entscheidet man sich fürs Lamentieren.
  3. benutzerbild

    BillMeyer

    dabei seit 05/2014

    Mr. Tr!ckstuff schrieb:

    Deshalb bedanke ich mich bei BillMeyer für den Hinweis, dass ein Anruf oder eine normale Email auch zum Ziel führen können


    Sehr gerne! und jederzeit wieder...
  4. benutzerbild

    gabarinza

    dabei seit 06/2007

    Müs Lee schrieb:
    Nee du, das Argument zieht nicht. Die Infos sind auch außerhalb der HP verfügbar. Die Zeit, die fürs Schreiben seines Posts draufging, hätte er für eine simple Mail oder PN aufbringen können. Statt das Problem zu erkennen und auf ganz simple Art zu lösen, entscheidet man sich fürs Lamentieren.


    Damit hast du aus deiner Sicht sicher Recht.

    Aber auf der anderen Seite sollte es doch auch für den Hersteller eine Erleichterung sein oft gestellte Fragen auf der HP zu veröffentlichen. Ich nehm jetzt einfach mal an dass sich die Fragen oft gleichen.

    Außerdem - und da spreche ich jetzt nur für mich - trägt der Eindruck den der Internetauftritt einer Firma bietet evtl. auch zum Gesamtbild bei.
    Als ausgemachter Fan der Marke TS, weiß ich dass man das bei denen definitiv nicht sagen kann. Die Produkte sind top, der Service vorbildlich und der Kontakt immer nett und hilfsbereit.
  5. benutzerbild

    Osti

    dabei seit 08/2002

    Wobei ich echt mal sagen möchte, dass die Trickstuff Seite schon fast vorbildlich ist, was Inhalt und Informationen angeht! Ich habe da sehr viel Infos gefunden bevor ich bestellt habe inkl Bedienungsanleitungen usw. Eine Frage könnte ich mir nicht selber beantworten, aber der Chef wusste natürlich in einem kurzen Telefonat welches die richtigen Überwurfmuttern für mich sind. Bestellung und Kommunikation per Mail waren vorbildlich, selbst als die Post das Paket verschlampt hatte. Ich könnte mit dem Support von Trickstuff nicht besser zufrieden sein.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!