Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Alles "Picobello" vor dem Start!
Alles "Picobello" vor dem Start!
Unsere neuen Bulls Wilde Egde 2020 Prototypen sind bereit für den Kampf um den Sieg beim Cape Epic 2019.
Unsere neuen Bulls Wilde Egde 2020 Prototypen sind bereit für den Kampf um den Sieg beim Cape Epic 2019.
Nicht ganz das Wetter, dass man aus Südafrika beim Cape Epic gewöhnt ist.
Nicht ganz das Wetter, dass man aus Südafrika beim Cape Epic gewöhnt ist. - Aber für mich als Schwarzwälder gar nicht mal so schlecht!
Der Table-Mountain
Der Table-Mountain - Der Ort des Prologs ist heute wolkenverhangen.
Endlich gehts los!
Endlich gehts los! - Das Cape Epic 2019
Einige Zuschauer sind gekommen um, das Spektaktel live zu erleben.
Einige Zuschauer sind gekommen um, das Spektaktel live zu erleben.
Heute auf Rang 2
Heute auf Rang 2 - Die Jungs von Cannondale, Fumic/Avancini
Urs fährt am Start vorne, damit mich die Motivation nicht überkommt und wir zu schnell los düsen.
Urs fährt am Start vorne, damit mich die Motivation nicht überkommt und wir zu schnell los düsen.
Windschatten fahren ist beim Prolog nur beim eigenen Partner erlaubt, nicht bei anderen Teams!
Windschatten fahren ist beim Prolog nur beim eigenen Partner erlaubt, nicht bei anderen Teams!
Die Youngsters Simon und Martin geben direkt gut Gas beim Prolog!
Die Youngsters Simon und Martin geben direkt gut Gas beim Prolog!
Unsere Legends hatten direkt Dusel heute!
Unsere Legends hatten direkt Dusel heute! - Eine gebrochene Felge kann auch mit mehr als 3 Minuten Rückstand enden!
Ausrollen und das Laktakt wieder aus den Beinen treten ist wichtig, es warten ja noch 7 harte Tage auf uns!
Ausrollen und das Laktakt wieder aus den Beinen treten ist wichtig, es warten ja noch 7 harte Tage auf uns!
Forster klebt förmlich am Hinterrad von Schurter
Forster klebt förmlich am Hinterrad von Schurter - Das nenn' ich blindes Vertrauen!

Der Prolog des Cape Epic 2019 ist Geschichte. Bei eher durchwachsenem Wetter kämpften sich die Fahrerinnen und Fahrer über die 21 Kilometer lange Strecke. Mitten im Feld der Profis unser Live-Blogger Simon Stiebjahn! Seinen Eindruck und seine Erfahrungen vom ersten kurzen Teilstück des Cape Epic wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Lesen!

Gut gestartet ins Cape Epic – jetzt geht’s richtig los

Heute Morgen begann der Tag mit einer kleinen Überraschung. Das Wetter war alles andere als „Südafrika-Like“. Regnerisch, Nebelwolken und 18 Grad kamen mir ehrlich gesagt gerade recht. Meine besten Rennen bin ich immer bei schlechtem Wetter gefahren – ich bin echt froh, dass das Cape Epic 2019 nun endlich losging. Die fünf Monate Training für die anstehenden acht Tage, lassen die Spannung kurz davor fast unerträglich werden. Deshalb war ich etwas nervös vor dem Start zum Teamzeitfahren heute. Und was für ein Fazit ziehen wir nach diesem ersten Tag? Kurz gesagt: der Start ist uns geglückt.

Alles "Picobello" vor dem Start!
# Alles "Picobello" vor dem Start!
Unsere neuen Bulls Wilde Egde 2020 Prototypen sind bereit für den Kampf um den Sieg beim Cape Epic 2019.
# Unsere neuen Bulls Wilde Egde 2020 Prototypen sind bereit für den Kampf um den Sieg beim Cape Epic 2019.
Nicht ganz das Wetter, dass man aus Südafrika beim Cape Epic gewöhnt ist.
# Nicht ganz das Wetter, dass man aus Südafrika beim Cape Epic gewöhnt ist. - Aber für mich als Schwarzwälder gar nicht mal so schlecht!
Der Table-Mountain
# Der Table-Mountain - Der Ort des Prologs ist heute wolkenverhangen.
Endlich gehts los!
# Endlich gehts los! - Das Cape Epic 2019

Urs und ich haben von Beginn an einen guten Rhythmus gefunden und uns auf Platz 14 mit 2:19 min Rückstand gekämpft. Für mich gefühlsmäßig der beste Prolog beim Cape Epic bisher, auch wenn ich mir insgeheim schon eine Top 10-Platzierung gewünscht habe. Aber auf Rang drei fehlen uns weniger als 90 Sekunden, eine Winzigkeit, wenn man bedenkt, was da in den nächsten sieben Tagen noch auf uns zukommt. Mein Gefühl war gut – das war auch schon anders nach dem Prolog. Urs und ich sind als Paarung eher lange Rennen gewohnt. Der Prolog kommt mit nur 43 Minuten Rennzeit den Cross-Country Spezialisten schon sehr entgegen. Scott-SRAM mit der kurzfristig geformten Paarung Schurter/Forster hat dementsprechend heute gleich gezeigt, zu was sie in der Lage sind und haben das gelbe Trikot geholt. Cannondale, mit Fumic/Avancini, verlieren als zweitplatziertes Team 41 Sekunden. Auch das Team Kross mit Mantecon/Cink auf Rang drei mit 53 Sekunden Rückstand, habe ich so erwartet. Überraschend stark war allerdings das Team Willier mit Meija/Cattaneo auf Platz vier.

Einige Zuschauer sind gekommen um, das Spektaktel live zu erleben.
# Einige Zuschauer sind gekommen um, das Spektaktel live zu erleben.
Heute auf Rang 2
# Heute auf Rang 2 - Die Jungs von Cannondale, Fumic/Avancini
Urs fährt am Start vorne, damit mich die Motivation nicht überkommt und wir zu schnell los düsen.
# Urs fährt am Start vorne, damit mich die Motivation nicht überkommt und wir zu schnell los düsen.
Windschatten fahren ist beim Prolog nur beim eigenen Partner erlaubt, nicht bei anderen Teams!
# Windschatten fahren ist beim Prolog nur beim eigenen Partner erlaubt, nicht bei anderen Teams!

Unsere Youngsters haben einen super Job gemacht und direkt gezeigt, dass sie in den kommenden Tagen da sein werden, wenn wir im Falle eines Defekts ein Backup-Team brauchen. Sie werden 17. mit 2:43 min Rückstand. Unser Legends Team mit Karl und Alban hatte heute direkt Pech. Auf einer der schnellen Steinabfahrten ist Alban die Felge gebrochen. Riesen Glück, dass der Reifen nicht gleich auch noch explodiert ist. Die Jungs konnten den Schaden einigermaßen in Grenzen halten und finishten auf Platz 23 mit 3:30 min Rückstand.

Die Youngsters Simon und Martin geben direkt gut Gas beim Prolog!
# Die Youngsters Simon und Martin geben direkt gut Gas beim Prolog!
Unsere Legends hatten direkt Dusel heute!
# Unsere Legends hatten direkt Dusel heute! - Eine gebrochene Felge kann auch mit mehr als 3 Minuten Rückstand enden!

Jetzt sind wir froh, dass der Start geschafft ist und morgen die erste Etappe mit 111 km und 2700 Hm ansteht. Um zum neuen Startort zu kommen, steht uns zunächst noch eine 116 km lange Autofahrt nach Hermanus bevor. Die Strecke legen wir jetzt mit unseren Campern zurück. Schlafen werden wir hingegen dieses Jahr zum ersten Mal nicht in den Campern, sondern in einer Unterkunft, unweit vom Renngelände. Das gibt uns hoffentlich nach den Etappen die nötige Ruhe und die Möglichkeit uns besser auf die nächsten Tage vorzubereiten.

Ausrollen und das Laktakt wieder aus den Beinen treten ist wichtig, es warten ja noch 7 harte Tage auf uns!
# Ausrollen und das Laktakt wieder aus den Beinen treten ist wichtig, es warten ja noch 7 harte Tage auf uns!

Insights – Eine Einheit bilden

Um euch einen Einblick in unser tägliches Leben hier beim Cape Epic zu geben, will ich jeden Tag über ein spezielles Epic-Thema schreiben.

Heute: Das Bild aus dem Downhill mit Nino und Lars. Spannend zu sehen – die beiden fahren nicht mal eine Radlänge voneinander entfernt. Das ist es, auf was es beim Epic ankommt. Du musst dich mit deinem Partner blind verstehen, um eine Einheit zu bilden! Morgen werden wir das dann ganz „einfach“ nachmachen. :-)

Forster klebt förmlich am Hinterrad von Schurter
# Forster klebt förmlich am Hinterrad von Schurter - Das nenn' ich blindes Vertrauen!

Gerne könnt ihr mir/uns (Markus) in den Kommentaren auch Fragen stellen. Wir versuchen dann bestmöglich von hier unten darauf einzugehen!

Bis morgen,
euer Stiebi

Alle Artikel zu Simon Stiebjahns Live-Blog vom Cape Epic 2019:

  1. benutzerbild

    mogg

    dabei seit 02/2018

    Danke für den coolen Bericht, ich freue mich auf weitere Blogs.
    Viel Erfolg bei den nächsten Etappen!
  2. benutzerbild

    stiebi90

    dabei seit 03/2019

    jff-biking schrieb:
    Sperrst du deinen Dämpfer im Rennen händisch oder gar nicht (nachdem dieser nicht am Remote angeschlossen zu sein scheint)?
    Echt TOP, dass du nach dem Rennen noch Berichte schreibst! Weiter so, viel Erfolg und pannenfreie Fahrt die nächsten Tage!

    hey hey... genau der Dämpfer hat keine Verriegelung am Lenker. Ich mache ihn aber auch nur noch zu, wenn es wirklich auf einer Straße bergauf geht. Ansonsten eigentlich zu 95% offen.
    Danke für die Blumen. Geben uns Mühe.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    stiebi90

    dabei seit 03/2019

    rd_nly schrieb:
    Geringer Reifendruck, Durchschlag, Felge kaputt, geht schneller, als man denkt.

    genau so war es... Durchschlag auf die Carbonfelge. Zum Glück hat die Kartusche dann direkt dicht gemacht.
  5. benutzerbild

    FelixHorner

    dabei seit 04/2014

    ... finde ich echt toll, die Berichterstattung, insbesondere die Details zum Rennverlauf, welche den Livestream perfekt ergänzen ... aber auch das social media coverage ... danke ... und bitte bald wieder Podium ... ein nächstes Mal sind die Heroes an der Reihe
  6. benutzerbild

    stiebi90

    dabei seit 03/2019

    Hammer-Ali schrieb:
    Wie hat Lakata denn den Felgenbruch "beseitigt"? Hat er ne Felge von wem anders bekommen?

    zum Glück war es nicht so schlimm und die Felge war nicht komplett durch, das Felgenband und die Flanke hat mit der Milch noch dicht gehalten, und Alban ist vorsichtig runter gefahren. Grüße

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!