Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Cube Two15 ist das Arbeitsgerät des britischen Superstars Danny Hart und wurde 2020 stark überarbeitet
Das Cube Two15 ist das Arbeitsgerät des britischen Superstars Danny Hart und wurde 2020 stark überarbeitet - es bietet einen Carbon-Hauptrahmen, 29"-Laufräder und eine Top-Ausstattung für 5.900 €.
Cube hält am beliebten Viergelenker-Hinterbau fest
Cube hält am beliebten Viergelenker-Hinterbau fest - dieser wurde jedoch ordentlich progressiv gestaltet. Außerdem ist ein nicht-metrischer Dämpfer verbaut, der etwas weniger Bauraum benötigt.
Neben dem schicken Hauptrahmen besteht auch die Wippe aus Carbon.
Neben dem schicken Hauptrahmen besteht auch die Wippe aus Carbon.
Der Hinterbau ist aus Aluminium und formschön ins Rad integriert.
Der Hinterbau ist aus Aluminium und formschön ins Rad integriert.
Die Rahmenform ist schlicht, aber sehr dynamisch und hübsch.
Die Rahmenform ist schlicht, aber sehr dynamisch und hübsch.
Das Unterrohr wird von einem großzügigen Schoner vor Steinschlägen geschützt.
Das Unterrohr wird von einem großzügigen Schoner vor Steinschlägen geschützt.
Ein weiterer Überzug ist an der antriebsseitigen Kettenstrebe zu finden …
Ein weiterer Überzug ist an der antriebsseitigen Kettenstrebe zu finden …
… doch auch die andere Seite wurde geschützt
… doch auch die andere Seite wurde geschützt - und zwar vor Schleifspuren durch die Fersen.
Integrierte Gabelanschläge sind ohne Frage ein praktisches Feature …
Integrierte Gabelanschläge sind ohne Frage ein praktisches Feature …
… das Pressfit-Tretlager hingegen eher weniger!
… das Pressfit-Tretlager hingegen eher weniger!
Bei der Geometrie geht Cube keine extremen Experimente ein
Bei der Geometrie geht Cube keine extremen Experimente ein - der Lenkwinkel lässt sich über spezielle Schalen um 0,5° justieren.
An der Front sorgt eine Fox 40 Factory-Federgabel für Kontrolle.
An der Front sorgt eine Fox 40 Factory-Federgabel für Kontrolle.
Am Heck ist sie mit einem nicht-metrischen Fox DHX2 Factory-Stahlfederdämpfer kombiniert.
Am Heck ist sie mit einem nicht-metrischen Fox DHX2 Factory-Stahlfederdämpfer kombiniert.
Alle Räder im Vergleichstest setzen auf die SRAM X01 DH-Schaltung mit 7 Gängen.
Alle Räder im Vergleichstest setzen auf die SRAM X01 DH-Schaltung mit 7 Gängen.
Am Two15 gibt's noch leichte Race Face Sixc-Kurbeln obendrauf.
Am Two15 gibt's noch leichte Race Face Sixc-Kurbeln obendrauf. - Die MRP-Kettenführung ohne untere Rolle hat zudem weniger Widerstand beim Treten.
Die sehr dünnen, harten und nach außen hin dicker werdenden Griffe …
Die sehr dünnen, harten und nach außen hin dicker werdenden Griffe …
… und der leichte und schicke Sattel stammen von SDG.
… und der leichte und schicke Sattel stammen von SDG.
Auch am Cockpit wird nicht gespart
Auch am Cockpit wird nicht gespart - Race Face stellt den Atlas-Vorbau und Sixc-Carbon-Lenker.
Für ausreichend Bremspower sollen die Magura MT7-Bremsen sorgen.
Für ausreichend Bremspower sollen die Magura MT7-Bremsen sorgen.
Gerollt wird auf Race-Face-Laufrädern mit massiven Naben.
Gerollt wird auf Race-Face-Laufrädern mit massiven Naben.
Das Cube Two15 beschleunigt sich fast so mühelos wie ein XC-Rad
Das Cube Two15 beschleunigt sich fast so mühelos wie ein XC-Rad - der Hinterbau neigt fast nicht zum Wippen und setzt jede Umdrehung an den Kurbeln in Vortrieb um.
Feine Schläge nimmt das Fahrwerk extrem sensibel und gekonnt auf
Feine Schläge nimmt das Fahrwerk extrem sensibel und gekonnt auf - an größeren Kanten muss jedoch der eigene Körper aktiv werden.
Man braucht viel Speed und Kraft, um das Cube Two15 so richtig zum Leben zu erwecken.
Man braucht viel Speed und Kraft, um das Cube Two15 so richtig zum Leben zu erwecken. - Das führt zu einer ziemlich schnellen Erschöpfung und teilweise zum Kontrollverlust.
Durch die hohe Front und das tiefe Heck muss man sich immer Mühe geben, genug Druck am Vorderrad aufzubauen.
Durch die hohe Front und das tiefe Heck muss man sich immer Mühe geben, genug Druck am Vorderrad aufzubauen. - In kurzen Sektionen ging das Konzept bei uns voll auf, denn wenn man alles gut trifft, ist das Two15 unglaublich schnell.
Springen und Jibben ist mit dem Cube Two15 extrem einfach
Springen und Jibben ist mit dem Cube Two15 extrem einfach - der aktive Hinterbau schluckt Absprünge nicht weg, bietet jedoch viel Reserven für ruppige Landungen.
Das Propain Rage ist wesentlich schwerfälliger und komfortabler als das Cube Two15
Das Propain Rage ist wesentlich schwerfälliger und komfortabler als das Cube Two15 - für Hobby-Fahrer ist es definitiv das einfacher zu fahrende Rad.
Das Trek Session lässt sich nicht so gut beschleunigen, fährt jedoch durch ruppiges Gelände wie ein heißes Messer durch Butter
Das Trek Session lässt sich nicht so gut beschleunigen, fährt jedoch durch ruppiges Gelände wie ein heißes Messer durch Butter - das Cube ist spritziger aber wesentlich anstrengender.
Die untere Dämpferschraube wird auf einer Seite mit einem 3 mm Inbusschlüssel gelöst
Die untere Dämpferschraube wird auf einer Seite mit einem 3 mm Inbusschlüssel gelöst - es gibt einfach keinen Grund, hier kein größeres Maß zu nehmen …
Leider sahen die Super Gravity-Reifen nach wenigen Fahrten so aus
Leider sahen die Super Gravity-Reifen nach wenigen Fahrten so aus - an ein Downhill-Bike gehören auch Downhill-Reifen!
Die langen Hebel der MT7-Bremse sind Geschmackssache
Die langen Hebel der MT7-Bremse sind Geschmackssache - wer den Druckpunkt gerne nahe am Lenker hat, muss auf die kurze Version umrüsten.
Wir haben verschiedene Federhärten durchprobiert
Wir haben verschiedene Federhärten durchprobiert - komfortabel wurde das progressive Heck dabei aber nie.
Am Ende unserer Zeit mit dem Cube Two15 wissen wir nicht so richtig, was wir von dem Rad halten sollen
Am Ende unserer Zeit mit dem Cube Two15 wissen wir nicht so richtig, was wir von dem Rad halten sollen - einerseits bietet es extrem viele Reserven und schreit danach, am absoluten Limit bewegt zu werden. Andererseits fragen wir uns, wer das machen soll? Denn mal eben drauf hüpfen und die Strecke runterknallen, geht nicht! Man muss schon sehr genau wissen, was auf einen zukommt und auch über die entsprechende Fitness und Fahrtechnik verfügen, um das Two15 auf Renntempo zu bekommen.

Cube Two15 im Test: Cube ist bereits seit Jahren stark im Downhill World Cup vertreten. Mit der Untervertragnahme des Mehrfach-Weltmeisters Danny Hart im letzten Winter haben die Bayern ihr Engagement jedoch deutlich ausgebaut und dem schnellen Briten ein neues, schickes Arbeitsgerät hingestellt. Das aktuelle Cube Two15 bietet einen dynamischen Carbon-Hauptrahmen, den bekannten Viergelenker-Hinterbau sowie 29″-Laufräder – und all das wie immer zu einem extrem guten Preis. Wir haben es im Rahmen unseres Downhill-Race-Vergleichstests unter die Lupe genommen.

Steckbrief: Cube Two15 HPC SLT

EinsatzbereichDownhill
Federweg200 mm/200 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialAluminium, Carbon
Gewicht (o. Pedale)15,2 kg
RahmengrößenM, L, XL (im Test: L)
Websitewww.cube.eu
Preis: 5.899 €

Mit dem Two15 hat Cube bereits seit Jahren ein Downhill-Bike im Programm, das auch im World Cup fleißig erprobt und eingesetzt wird. Mit dem vorherigen Alu-Modell gehörte man 2018 zu den ersten Massenherstellern, die ein 29″-Racebike in Angebot hatten (Cube Two15 29-Test) – trotz des Updates war jedoch klar, dass ein komplett neues Bike her muss. Ende letzten Jahres war es dann so weit: In seiner aktuellen Version bleibt das Two15 den 29″-Laufrädern sowie dem bekannten Viergelenker-Hinterbau mit kopfüber eingebautem Dämpfer treu. Neu ist hingegen die nun um einiges progressivere Kennlinie sowie der auffällige Carbon-Hauptrahmen. Das Heck besteht weiterhin aus Aluminium – Freeride-Fans haben zudem die Option auf ein Alu-Modell mit 650b-Bereifung. Wir haben das Top-Modell Cube Two15 HPC SLT für 5.899 € im Test gehabt, dessen Ausstattung sich stark am Racebike von Danny Hart orientiert.

Das Cube Two15 ist das Arbeitsgerät des britischen Superstars Danny Hart und wurde 2020 stark überarbeitet
# Das Cube Two15 ist das Arbeitsgerät des britischen Superstars Danny Hart und wurde 2020 stark überarbeitet - es bietet einen Carbon-Hauptrahmen, 29"-Laufräder und eine Top-Ausstattung für 5.900 €.

Im Detail

Bisherige Cube-Downhill-Bikes waren nicht gerade als Design-Wunder bekannt – am neusten Two15 HPC wurde jedoch so einiges richtig gemacht. Der wuchtige Carbon-Rahmen und der schlanke Alu-Hinterbau gehen perfekt ineinander über und sorgen für ein sehr dynamisches Aussehen. Dabei bleibt die Form insgesamt eher schlicht und reduziert. Am Heck werkelt beim Two15 ein klassischer Viergelenker-Hinterbau, wie man ihn schon von anderen Cube-Modellen kennt (Cube Stereo 150-Test / Cube Stereo 140-Test). Der Stahlfederdämpfer steht weiterhin auf dem Kopf – die Einsteller sind jedoch wesentlich leichter erreichbar als noch am Vorgänger. Wichtig ist zudem, dass die Progression ab dem Sag-Punkt nun bei ordentlichen 32 % liegt und der Anti-Squat erhöht wurde.

Cube hält am beliebten Viergelenker-Hinterbau fest
# Cube hält am beliebten Viergelenker-Hinterbau fest - dieser wurde jedoch ordentlich progressiv gestaltet. Außerdem ist ein nicht-metrischer Dämpfer verbaut, der etwas weniger Bauraum benötigt.
Neben dem schicken Hauptrahmen besteht auch die Wippe aus Carbon.
# Neben dem schicken Hauptrahmen besteht auch die Wippe aus Carbon.
Der Hinterbau ist aus Aluminium und formschön ins Rad integriert.
# Der Hinterbau ist aus Aluminium und formschön ins Rad integriert.
Die Rahmenform ist schlicht, aber sehr dynamisch und hübsch.
# Die Rahmenform ist schlicht, aber sehr dynamisch und hübsch.

Alle Kabel wandern an den schicken, integrierten Gabel-Anschlägen in den Rahmen und werden bis zu ihrem Bestimmungsort intern verlegt. Natürlich ist die Kettenstrebe von einem Gummi-Überzug vor den Schlägen der Kette geschützt und ein weiterer Schoner überzieht das Unterrohr im Tretlager-Bereich. Dazu gibt’s noch kleine Gummi-Schoner an der Nicht-Antriebsseite, die den Hinterbau vor Abrieb durch die Fersen schützen sollen. Flip Chips und dergleichen sucht man am Cube Two15 vergeblich – dafür gibt’s jedoch einen speziellen Steuersatz zur Anpassung des Lenkwinkels. Dieser setzt auf Kunststoff-Schalen, die in zwei Lagen eingebaut werden können und eine Änderung um 0,5° hervorrufen.

Noch mehr Infos zum Rahmen gibt’s in unserem Vorstellungs-Artikel: Neues Cube Two15 2021

Das Unterrohr wird von einem großzügigen Schoner vor Steinschlägen geschützt.
# Das Unterrohr wird von einem großzügigen Schoner vor Steinschlägen geschützt.
Ein weiterer Überzug ist an der antriebsseitigen Kettenstrebe zu finden …
# Ein weiterer Überzug ist an der antriebsseitigen Kettenstrebe zu finden …
… doch auch die andere Seite wurde geschützt
# … doch auch die andere Seite wurde geschützt - und zwar vor Schleifspuren durch die Fersen.
Integrierte Gabelanschläge sind ohne Frage ein praktisches Feature …
# Integrierte Gabelanschläge sind ohne Frage ein praktisches Feature …
… das Pressfit-Tretlager hingegen eher weniger!
# … das Pressfit-Tretlager hingegen eher weniger!

Geometrie

In Sachen Geometrie zeigt sich Cube modern, geht allerdings keine allzu gewagten Experimente ein. Schon vom Vorgänger bekannt ist der sehr hohe Stack von 654 mm in allen drei Größen. Die Reach-Werte liegen zwischen moderaten 443 mm und ordentlichen 490 mm, den Lenkwinkel kann man über einen speziellen Steuersatz zwischen 63,3° und 63,8° justieren. Kombiniert wird dies mit einer recht tiefen 27,5 mm Tretlagerabsenkung und mittellangen 445 mm-Kettenstreben.

Rahmengröße M
L
XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″
Reach 444,5 mm443 mm 464,5 mm463 mm 491,5 mm490 mm
Stack 651,7 mm653,6 mm 651,7 mm653,6 mm 651,6 mm653,6 mm
STR 1,471,48 1,401,41 1,331,33
Lenkwinkel 63,3°63,5° 63,3°63,8° 63,3°63,8°
Sitzwinkel, effektiv 78,5°78,3° 78,5°78,3° 78,5°78,3°
Oberrohr 557,8 mm559,3 mm 577,8 mm579,3 mm 604,8 mm606,3 mm
Steuerrohr 124 mm 124 mm 124 mm
Sitzrohr 400 mm 400 mm 400 mm
Überstandshöhe 725,7 mm729,7 mm 721,5 mm725,5 mm 722 mm718 mm
Kettenstreben 445 mm 445 mm 445 mm
Radstand 1.266 mm1.259 mm 1.286 mm1.279 mm 1.313 mm1.306 mm
Tretlagerabsenkung -27,5 mm -27,5 mm -27,5 mm
Federweg (hinten) 200 mm 200 mm 200 mm
Federweg (vorn) 200 mm 200 mm 200 mm
Bei der Geometrie geht Cube keine extremen Experimente ein
# Bei der Geometrie geht Cube keine extremen Experimente ein - der Lenkwinkel lässt sich über spezielle Schalen um 0,5° justieren.

Ausstattung

Das von uns getestete Cube Two15 HPC SLT bietet für relativ günstige 5.899 € eine absolute Top-Ausstattung, bei der kaum Wünsche offen bleiben. Das Fahrwerk besteht aus einer Fox 40 Factory-Federgabel mit zum progressiven Heck passendem DHX2 Factory-Stahlfederdämpfer. Geschaltet wird mit der bewährten SRAM X01-Schaltung, für Verzögerung sorgen Magura MT7-Bremsen. Das hochwertige Cockpit samt Sixc-Carbon-Lenker und die Laufräder stammen aus dem Hause Atlas. Nur an den Reifen wird getrickst: Schwalbe Super Gravity-Reifen senken das Gesamtgewicht, bieten allerdings nicht denselben Komfort und Pannenschutz wie Downhill-Reifen.

  • Federgabel Fox 40 Factory (200 mm)
  • Dämpfer Fox DHX2 Factory (200 mm)
  • Antrieb SRAM X01 DH
  • Bremsen Magura MT7
  • Laufräder Race Face Atlas
  • Reifen Schwalbe Magic Mary / Big Betty
  • Cockpit Race Face Sixc (800 mm) / Race Face Atlas (50 mm)

ModellCube Two15 HPC SLT 29Cube Two15 HPC SL 29Cube Two15 Pro 27.5Cube Two15 Race 27.5
RahmenHPC Carbon Monocoque Advanced Twin Mold Technology, Aluminum 6061 T6 Rear Triangle, ETC 4-Link, ISCG Mount, AXHHPC Carbon Monocoque Advanced Twin Mold Technology, Aluminum 6061 T6 Rear Triangle, ETC 4-Link, ISCG Mount, AXHHPA Ultralight, Advanced Hydroform, Triple Butted, Carbon Rocker Arm, ETC 4-Link, ISCG Mount, 200mm travelHPA Ultralight, Advanced Hydroform, Triple Butted, Carbon Rocker Arm, ETC 4-Link, ISCG Mount, 200mm travel
Farbecarbon´n´flashgreyolive´n´greysand´n´blackflashwhite´n´black
GabelFox 40 Float Factory GRIP2, 20 x 110 mm Boost, 203 mm, Kashima CoatedFox 40 Float FIT GRIP, 20 x 110 mm Boost, 203 mmX-Fusion RV1 DH, 20 x 110 mm, High and Low Speed Compression, Rebound, 200 mmMarzocchi Bomber 58 FIT GRIP, Low Speed Compression & Rebound, 20 x 110 mm, 203 mm
DämpferFox DHX2 Factory, 240 x 76 mm, High/Low Speed Rebound & CompressionFox DHX2 Performance Elite, 240 x 76 mm, Low Speed Rebound & CompressionX-Fusion H3-C DH, 250 x 75 mm, High & Low Speed Compression, ReboundMarzocchi Bomber CR, 250 x 75 mm, Rebound & Low Speed Compression Adjust
SteuersatzAcros Integrated, Top & Bottom 1 1/8", Fiber Inserts for Angle AdjustmentAcros Integrated, Top & Bottom 1 1/8", Fiber Inserts for Angle AdjustmentAcros Integrated, Top & Bottom 1 1/8", Fiber Inserts for Angle AdjustmentAcros Integrated, Top & Bottom 1 1/8", Fiber Inserts for Angle Adjustment
VorbauRace Face Atlas 35 Direct MountRace Face Chester 35 Direct MountRace Face Chester 35 Direct MountRace Face Chester 35 Direct Mount
LenkerRace Face SixC 35, 800 mmRace Face Atlas 35, 820 mmRace Face Chester 35 780 mm 35 mmRace Face Atlas 35 820 mm 35 mm
GriffeSDG ThriceSDG ThriceSDG ThriceSDG Thrice
SchaltwerkSRAM X01 DH medium cage, 7-SpeedSRAM GX DH, 7-SpeedSRAM GX DH, 7-SpeedSRAM GX DH, 7-Speed
KettenführungMRP SXgMRP SXgMRP SXgMRP SXg
SchalthebelSRAM X01 DH TriggerSRAM GX TriggerSRAM GX TriggerSRAM GX Trigger
BremseMagura MT7, Hydr. Disc Brake (203/203 mm)Magura MT5, Hydr. Disc Brake (203/203 mm)Magura MT Thirty, Front 4-Piston/Rear 4-Piston (203/203 mm)Magura MT5, Hydr. Disc Brake (203/203 mm)
KurbelgarniturRace Face SixC 32 T, 165 mmRace Face Atlas 34 T, 165 mmRace Face Chester 34 T, 165 mmRace Face Atlas 34 T, 165 mm
KassetteSRAM XG-795 DH, 10-24TSRAM PG-720, 11-25TSRAM PG-720, 11-25TSRAM PG-720, 11-25T
KetteSRAM PC-1110SRAM PC-1110SRAM PC-1110SRAM PC-1110
LaufradsatzRace Face Atlas, 20 x 110 mm Boost / 12 x 157 mm, Tubeless ReadyAnswer ATAC DH, 20 x 110 mm Boost / 12 x 157 mm, Tubeless ReadyAnswer Atac DH TR29, 20 x 110 mm / 12 x 157 mm, Tubeless ReadyAnswer Atac DH TR29, 20 x 110 mm / 12 x 157 mm, Tubeless Ready
Reifen vorneSchwalbe Magic Mary, Super Gravity, Addix Ultrasoft, Kevlar, 2,4"Schwalbe Magic Mary, Super Gravity, Addix Ultrasoft, Kevlar, 2,4"Schwalbe Magic Mary, Bikepark, Addix Performance, 2,4"Schwalbe Magic Mary, Addix Soft, Super Gravity, Tubeless Easy, 2,4"
Reifen hintenSchwalbe Big Betty, Super Gravity, Addix Soft, Kevlar, 2,4"Schwalbe Big Betty, Super Gravity, Addix Soft, Kevlar, 2,4"Schwalbe Big Betty, Bikepark, Addix Performance, 2,4"Schwalbe Big Betty, Addix Soft, Super Gravity, Tubeless Easy, 2,4"
SattelSDG FLY 2.0 I-BeamSDG FLY 2.0 I-BeamNatural Fit Venec LiteNatural Fit Venec Lite
SattelstützeSDG I-Beam Carbon, 31,6 mmSDG I-Beam, 31,6 mmCube Performance Post, 31,6 mmCube Performance Post, 31,6 mm
ExtrasSyntace 157 mm X12 AxleSyntace 157 mm X12 AxleNewmen 12 x 157 mm AxleNewmen 12 x 157 mm Axle
Gewicht15,8 kg16,6 kg17,7 kg16,9 kg
Preise (UVP)5.999 €3.699 €2.499 €2.999 €

An der Front sorgt eine Fox 40 Factory-Federgabel für Kontrolle.
# An der Front sorgt eine Fox 40 Factory-Federgabel für Kontrolle.
Am Heck ist sie mit einem nicht-metrischen Fox DHX2 Factory-Stahlfederdämpfer kombiniert.
# Am Heck ist sie mit einem nicht-metrischen Fox DHX2 Factory-Stahlfederdämpfer kombiniert.
Alle Räder im Vergleichstest setzen auf die SRAM X01 DH-Schaltung mit 7 Gängen.
# Alle Räder im Vergleichstest setzen auf die SRAM X01 DH-Schaltung mit 7 Gängen.
Am Two15 gibt's noch leichte Race Face Sixc-Kurbeln obendrauf.
# Am Two15 gibt's noch leichte Race Face Sixc-Kurbeln obendrauf. - Die MRP-Kettenführung ohne untere Rolle hat zudem weniger Widerstand beim Treten.
Die sehr dünnen, harten und nach außen hin dicker werdenden Griffe …
# Die sehr dünnen, harten und nach außen hin dicker werdenden Griffe …
… und der leichte und schicke Sattel stammen von SDG.
# … und der leichte und schicke Sattel stammen von SDG.
Auch am Cockpit wird nicht gespart
# Auch am Cockpit wird nicht gespart - Race Face stellt den Atlas-Vorbau und Sixc-Carbon-Lenker.
Für ausreichend Bremspower sollen die Magura MT7-Bremsen sorgen.
# Für ausreichend Bremspower sollen die Magura MT7-Bremsen sorgen.
Gerollt wird auf Race-Face-Laufrädern mit massiven Naben.
# Gerollt wird auf Race-Face-Laufrädern mit massiven Naben.

Auf dem Trail

Der erste Eindruck mit dem Cube Two15 ist bereits ein ungewöhnlicher. Auf Anraten des Herstellers haben wir bei Fahrergewichten von 72–76 kg die mitgelieferte 475 lbs-Feder unseres L-Rahmens direkt gegen eine 450 lbs-Feder getauscht. Trotzdem fühlt sich das leichte Carbon-Rad ungewöhnlich spritzig und leichtfüßig an. Der Weg vom Parkplatz hoch zum Lift geht fast von selbst. Das liegt sicherlich mit am geringen Gewicht und den dünnen Super Gravity-Reifen in der härteren Addix Soft-Mischung. Doch auch der immer noch sehr straffe und vor allem erstaunlich antriebsneutrale Hinterbau spielt eine große Rolle. Nur der extrem hohe Stack hält davon ab, zu glauben, man säße auf einem XC-Racebike.

Das Cube Two15 beschleunigt sich fast so mühelos wie ein XC-Rad
# Das Cube Two15 beschleunigt sich fast so mühelos wie ein XC-Rad - der Hinterbau neigt fast nicht zum Wippen und setzt jede Umdrehung an den Kurbeln in Vortrieb um.

Auf den ersten Fahrten müssen sich beide Testfahrer erstmal an das hohe Cockpit gewöhnen – obwohl beide hier eigentlich sehr unterschiedliche Präferenzen haben. Dafür kann die Spritzigkeit des Two15 HPC von Anfang an begeistern. Während man mit trägeren Boliden wie dem Trek Session beim eher flachen Start am Klinovec nach einigen Testtagen ächzt, um das Rad auf Geschwindigkeit zu bringen, bleibt der Startsprint mit dem Cube jedes Mal eine wahre Freude. In eher ausgebauten, bikeparkigen Sektionen reagiert der Hinterbau extrem feinfühlig und nimmt sanfte Vibrationen gekonnt raus. Dafür geizt er bereits hier ziemlich mit seinen Reserven – der von Cube versprochene Gegenhalt in der Mitte des Federwegs ist definitiv präsent!

Feine Schläge nimmt das Fahrwerk extrem sensibel und gekonnt auf
# Feine Schläge nimmt das Fahrwerk extrem sensibel und gekonnt auf - an größeren Kanten muss jedoch der eigene Körper aktiv werden.

Ein aktiver Fahrstil mit viel Druck auf der Front ist also schon in gemäßigtem Terrain Pflicht! Dafür wird man mit viel Speed belohnt – pumpen, pushen oder Abspringen ist an Bord des Cube Two15 extrem belohnend. Nimmt das Gefälle zu und wird der Untergrund etwas ruppiger, zeigt sich etwas die Kehrseite dieses Verhaltens: Das Cube Two15 ist ein extrem anstrengend zu fahrendes Rad! Selbst an hohen Kanten ohne richtige Landung knickt der Hinterbau nur unwesentlich ein. Das gibt einem zum einen das Gefühl, dass noch unglaubliche Reserven da sind und man viel schneller fahren könnte, zerrt aber auch an der Physis. Sektionsweise kann man so richtig knallen – das fühlt sich dann aber schon an wie der Ritt auf Messers Schneide!

Man braucht viel Speed und Kraft, um das Cube Two15 so richtig zum Leben zu erwecken.
# Man braucht viel Speed und Kraft, um das Cube Two15 so richtig zum Leben zu erwecken. - Das führt zu einer ziemlich schnellen Erschöpfung und teilweise zum Kontrollverlust.

Viel Spielraum für Fehler bleibt nicht – daran hat auch eine noch weichere 425lbs Feder nicht viel geändert. Der Hinterbau macht einfach relativ früh zu und braucht extrem viel Gegendruck. Möglicherweise steht man mit der weichen Feder noch tiefer im hinteren, progressiven Teil der Kennlinie. Darunter leidet trotz aller Sensiblität auch der Grip etwas, wozu die dünnen Super Gravity-Reifen weiter beitragen. In sehr schnellen und ruppigen Sektionen fährt sich das Rad so etwas flattrig – lässt die Kraft und Konzentration oder der Druck auf der Front kurz nach, verspringt das Rad schnell mal. So gab es auch tatsächlich einen glücklicherweise glimpflichen Sturz, als das Vorderrad an einer sehr ungewöhnlichen Stelle über Oberkante eines Anliegers geschossen ist.

Durch die hohe Front und das tiefe Heck muss man sich immer Mühe geben, genug Druck am Vorderrad aufzubauen.
# Durch die hohe Front und das tiefe Heck muss man sich immer Mühe geben, genug Druck am Vorderrad aufzubauen. - In kurzen Sektionen ging das Konzept bei uns voll auf, denn wenn man alles gut trifft, ist das Two15 unglaublich schnell.

Für kurze Sektionen und wenn wirklich alles gepasst hat, waren wir immer wieder überrascht, wie effizient das Cube über die Strecke segeln kann. Um einen kompletten Lauf ins Tal zu bringen, braucht es aber richtig viel Muckies, einen aggressiven Fahrstil und eine sehr makellose Fahrtechnik. Vor allem in Highspeed-Passagen scheint das Rad geradezu aufzuwachen und erstaunlich sanft über den Boden zu gleiten. In rumpeligen Steinfeldern hingegen fühlt sich die Fahrt nicht nur holprig an – es ist von außen sichtbar, dass der Fahrer an Bord der Cube Two15 mehr hoch- und runtergeschoben wird als auf anderen Rädern im Testfeld.

Springen und Jibben ist mit dem Cube Two15 extrem einfach
# Springen und Jibben ist mit dem Cube Two15 extrem einfach - der aktive Hinterbau schluckt Absprünge nicht weg, bietet jedoch viel Reserven für ruppige Landungen.

Im Vergleich

Das Propain Rage und das Cube Two15 befinden sich so ziemlich an entgegengesetzten Enden des Spektrums. Obwohl das Propain sogar auf einen Carbon-Hinterbau setzt, zeigt die Waage hier über 1 kg Mehrgewicht an. Im Antritt ist der Bolide vom Bodensee wesentlich träger, wippt spürbar und klebt geradezu am Boden, wo das Cube leichtfüßig und straff dahingleitet. Während wir am Two15 vor allem versucht haben, den Hinterbau komfortabler abzustimmen, galt es am Rage, mehr Ruhe und Kontrolle ins Heck zu bringen. Das Propain ist ohne Frage das wesentlich einfacher zu fahrende Rad, kann jedoch bei aggressiver Fahrweise an Kompressionen zu tief eintauchen und sorgt so für leichte Unruhe. Das Cube hingegen belohnt so einen Fahrstil, bietet allerdings extrem wenig Fehlertoleranz.

Ein gänzlich anderes Fahrgefühl bringt auch das Trek Session mit sich. Das Alu-Bike ist das schwerste Rad im Testfeld und setzt auf eine Kettenumlenkung. Beim Antritt ist es entsprechend behäbiger – einiges an Input scheint ins Fahrwerk zu wandern. Auffällig ist aber schon in einfach Anlieger-Kurven, wie viel mehr Grip das Trek aufbaut. Das zeigt sich auch in anspruchsvolleren Sektionen: Wurzel- und Steinfelder werden vom Trek-Hinterbau einfach weggeschluckt, während das straffe Cube viel Input vom Fahrer verlangt. Beide Räder richten sich an Racer, das Session ermüdet jedoch wesentlich weniger als das Two15.

Das Propain Rage ist wesentlich schwerfälliger und komfortabler als das Cube Two15
# Das Propain Rage ist wesentlich schwerfälliger und komfortabler als das Cube Two15 - für Hobby-Fahrer ist es definitiv das einfacher zu fahrende Rad.
Das Trek Session lässt sich nicht so gut beschleunigen, fährt jedoch durch ruppiges Gelände wie ein heißes Messer durch Butter
# Das Trek Session lässt sich nicht so gut beschleunigen, fährt jedoch durch ruppiges Gelände wie ein heißes Messer durch Butter - das Cube ist spritziger aber wesentlich anstrengender.

Das ist uns aufgefallen

  • Enduro-Reifen Ein niedriges Gewicht ist schön und gut – aber bitte nicht auf Kosten von Fahrspaß und Haltbarkeit! Die Schwalbe Super Gravity-Reifen liefern spürbar weniger Dämpfung und Grip und bescherten uns auch einen Platten. Ein so auf Geschwindigkeit ausgerichtetes Rad sollte mit richtigen Downhill-Reifen ausgerüstet sein.
  • Magura-Bremsen Leider verstellte sich die Hebelweite der MT7-Bremsen während der Fahrt. Außerdem ließen sich die großen Hebel für meine eher kleinen Hände nicht weit genug an den Lenker stellen, sodass ich auf die kurzen Hebel wechseln muss. Dies ist glücklicherweise schnell gemacht.
  • Extrem progressives Heck Das alte Two15 wurde oft als zu linear kritisiert, das neue Modell scheint nun in die andere Richtung umzuschlagen. Mit verschiedenen Federhärten, Cockpithöhen und Dämfpungs-Setups ist es uns nicht gelungen, ein wirklich passendes Setup am Heck des Cube Two15 zu finden. Für kurze Momente glänzt das Rad immer wieder mit viel Geschwindigkeit und Mühelosigkeit, kleine Fehler hingegen werden leider nicht verziehen.
  • Geometrie Normalerweise mag ich einen eher hohen Lenker und Stack gerne. Beim Two15 steht man allerdings selbst mit maximal tiefem Cockpit extrem aufrecht und relaxt. Dazu trägt das auf den ersten Millimetern extrem sensible und entsprechend weiche Heck weiter bei. Das passt aber nicht ganz zur eigentlich nötigen, attackierenden Körperposition. Vor allem in Kurven ohne viel Gegenhalt war es so schwierig, ausreichend Druck an der Front aufzubauen.
  • Rahmendetails Das Cube könnte für viele Augen das wohl schickste Rad im Test sein. Zum guten Aussehen passen durchdachte Details wie die integrierten Gabel-Anschläge oder die Abrieb-Schoner am Hinterbau.
  • Geräuschkulisse Insgesamt ist das Cube Two15 ein eher leises Rad – nur die Kabel vibrieren leider leicht im Rahmeninneren.
Die untere Dämpferschraube wird auf einer Seite mit einem 3 mm Inbusschlüssel gelöst
# Die untere Dämpferschraube wird auf einer Seite mit einem 3 mm Inbusschlüssel gelöst - es gibt einfach keinen Grund, hier kein größeres Maß zu nehmen …
Leider sahen die Super Gravity-Reifen nach wenigen Fahrten so aus
# Leider sahen die Super Gravity-Reifen nach wenigen Fahrten so aus - an ein Downhill-Bike gehören auch Downhill-Reifen!
Die langen Hebel der MT7-Bremse sind Geschmackssache
# Die langen Hebel der MT7-Bremse sind Geschmackssache - wer den Druckpunkt gerne nahe am Lenker hat, muss auf die kurze Version umrüsten.
Wir haben verschiedene Federhärten durchprobiert
# Wir haben verschiedene Federhärten durchprobiert - komfortabel wurde das progressive Heck dabei aber nie.

Fazit – Cube Two15 HPC SLT

Setzt man sich auf das Cube Two15 HPC SLT, hat man schnell das Gefühl, auf dem tatsächlichen Race-Bike von Danny Hart oder Max Hartenstern zu sitzen. Das Carbon-Bike lässt sich exzellent beschleunigen und ist ein Meister darin, über schnelle Motorway-Sektionen zu fliegen. Durch das sehr progressive Heck werden feine Vibrationen zwar rausgefiltert – große Schläge jedoch fast komplett an den Fahrer weitergereicht. Das führt zu einer extremen Ermüdung und stellt hohe Anforderungen an die Fahrtechnik. Wer mit dem Rad Rennen gewinnen will, muss also mindestens so viel Zeit im Fitnessstudio wie auf dem Rad verbringen!

Pro
  • schicke Optik
  • super Ausstattung für den Preis
  • extrem effizientes Fahrwerk
Contra
  • sehr anstrengend zu fahren
  • Vorderrad in Kurven schwer kontrollierbar
Am Ende unserer Zeit mit dem Cube Two15 wissen wir nicht so richtig, was wir von dem Rad halten sollen
# Am Ende unserer Zeit mit dem Cube Two15 wissen wir nicht so richtig, was wir von dem Rad halten sollen - einerseits bietet es extrem viele Reserven und schreit danach, am absoluten Limit bewegt zu werden. Andererseits fragen wir uns, wer das machen soll? Denn mal eben drauf hüpfen und die Strecke runterknallen, geht nicht! Man muss schon sehr genau wissen, was auf einen zukommt und auch über die entsprechende Fitness und Fahrtechnik verfügen, um das Two15 auf Renntempo zu bekommen.

Glaubst du, du bist fit genug, um mit dem Cube Two15 zur Bestzeit zu rasen?


Testablauf

Wir sind das Cube Two15 im Rahmen unseres Downhill-Vergleichstests 2021 mehrere Tage lang im Bikepark Klinovec gefahren. Dort standen uns drei im Charakter sehr unterschiedliche Strecken zur Verfügung, die den Park zum idealen Test-Areal machen. Beide Testfahrer konnten das Rad zunächst auf ihre individuellen Bedürfnisse anpassen und Setup-Fahrten unternehmen. Für einen besseren Vergleich konnten alle vier Testbikes nacheinander und im ständigen Wechsel miteinander gefahren werden.

Hier haben wir das Cube Two15 getestet

  • Trailpark Klinovec Der Park an der tschechisch-deutschen Grenze dürfte vielen Downhill-Fans ein Begriff sein. Die extrem schnelle und ruppige Downhill-Strecke war bereits mehrfach Teil des iXS Downhill Cups und bietet Anlieger, Bremswellen, Drops, Steinfelder und Sprünge. Parallel verläuft eine extrem naturbelassene und von Wurzeln übersäte Strecke, die im Charakter kaum anders sein könnte. Die Park-Eigenschaften lassen sich auf dem Baron-Track überprüfen, der aus Anliegern und Table-Sprüngen besteht.
Tester-Profil: Gregor Sinn
60 cm76 kg85,5 cm61 cm183 cm
Gregor fährt gerne Fahrräder jeglicher Kategorie, von Mountainbike bis Rennrad. Am liebsten ist er jedoch auf Downhill- und Enduro-Bikes unterwegs – gerne auch unter Zeitdruck im Renneinsatz.
Fahrstil
verspielt
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
unauffällig, eher progressiv, wenig Druckstufe
Vorlieben bei der Geometrie
ausgewogen, nicht zu lang, Lenkwinkel nicht zu flach
Tester-Profil: Lucas Rham
60 cm70 kg84 cm57 cm176 cm
Ein Bike muss bei Lucas schnell sein. Er ist Racer durch und durch und hat einen tiefen, aggressiven und aktiven Fahrstil. Er ist sehr penibel, was Fahrwerk und Position auf dem Rad betrifft, und sucht immer die Raceline.
Fahrstil
aggressiv
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
saugend und gern den Federweg nutzend, linear, wenig druckstufe
Vorlieben bei der Geometrie
lang und recht flacher Lenkwinkel, niedriger Stack, tiefes Tretlager, niedriges Sitzrohr


Preisvergleich


Hier findest du alle weiteren Artikel unseres Downhill-Bike-Vergleichstests:

  1. benutzerbild

    hoschik

    dabei seit 08/2004

    Wenn die Tester aber zB deutlich schneller unterwegs sind relativiert sich die benötigte Federhärte bei gleichem Fahrergewicht sehr schnellsmilie
    die ist auch für schnelle Fahrer schon recht straff, mit der Progression hat man aber auch mit straffer Feder schon viel Sag. Recht spezielles Bike, hätte von so einer Mainstream Marke wie Cube auch etwas gutmütigeres erwartet.
  2. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Und noch mal: Wir haben die SG und DH-Karkassen selbst gewogen und mit SG spart man 150 g pro Reifen. Ich weiß nicht, wo anderslautende Aussagen herkommen?

    Screenshot_2021-10-28-14-21-47-708_com.android.chrome.jpg

    Screenshot_2021-10-28-14-23-47-223_com.android.chrome.jpg
    Evtl 2022 wieder neu geändert?
  3. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Warum nicht gleich Reifen mit der Super Trail Karkasse wählen?
  4. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    Warum nicht einfach Maxxis draufmachen, fertig smilie

    G.smilie
  5. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!