Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Tommy gewinnt seine Klasse - als Gewinn gab es eine nagelneue Fox 36.
Tommy gewinnt seine Klasse - als Gewinn gab es eine nagelneue Fox 36.
Team-Gewinn bei der TrailTrophy in Breitenbrunn
Team-Gewinn bei der TrailTrophy in Breitenbrunn
Trailing auf der Frankenalb
Trailing auf der Frankenalb - Foto: Frankenalber
Im Racemode in Treuchtlingen
Im Racemode in Treuchtlingen - Foto: Julia Schade
Auf der Enduro DM in Altenau
Auf der Enduro DM in Altenau - Foto: Daniel von Kossak
Tommys Rennergebnisse können sich...
Tommys Rennergebnisse können sich...
...sehen lassen. Außerdem gewann er den Deutschen Meistertitel in der Masters-Klasse
...sehen lassen. Außerdem gewann er den Deutschen Meistertitel in der Masters-Klasse

Wer ist eigentlich der Mann, der für MTB-News immer von den Enduro-Rennen im deutschsprachigen Raum berichtet, nebenbei den deutschen Meistertitel in der Masters-Klasse abräumt und immer öfter auf dem Podium steht? Nach vielen „Tommy unterwegs“-Berichten stellen wir jetzt auch den ziemlich schnellen Racer hinter den Berichten vor – hier ist das Interview mit Tommy Umbreit.

MTB-News.de: Hallo Tommy! Jetzt hast du so oft für uns über Rennen berichtet, aber viele Leser wissen gar nicht allzuviel über dich. Stell dich doch bitte nochmal kurz vor!

Tommy Umbreit: Hallo Leute, ich freue mich, euch ein wenig über meine Person berichten zu dürfen. Ich bin Baujahr 1984, verheiratet und habe einen kleinen Sohn. Mit seinen mittlerweile 1,5 Jahren dreht er schon fleißig seine Runden auf dem Bobby Car. Und wenn mal kein Bobby Car zur Hand ist, wird trotzdem weiter „Brum Brum“ gemacht, und zwar den ganzen Tag. Begleitet werde ich durch meine ääääußerst tolerante Frau, die mir neben meiner freiberuflichen Tätigkeit als Entwicklungsingenieur (toum conneering) stets den Rücken frei hält. Ohne Ihre Mithilfe wäre ein Vollzeitjob und Rennsport nicht miteinander zu organisieren. Und ja, klar gibts deswegen auch häufig Stunk :)

Tommy gewinnt seine Klasse - als Gewinn gab es eine nagelneue Fox 36.
# Tommy gewinnt seine Klasse - als Gewinn gab es eine nagelneue Fox 36.

Warum hast du überhaupt vor wenigen Jahren mit dem Rennen fahren angefangen?

2008 überredete mich mein Kumpel Rapha, mich mal auf ein MTB-Hardtail zu setzen und mit zu kommen, „Trail“ zu fahren. Keine Ahnung, was er wollte. Ich habs gemacht und war sofort infiziert. Von da an hieß es nur noch Radfahren – Leidenschaft. Es wurde das dünn verdiente Geld während des Studiums zusammen gekratzt und noch im gleichen Jahr ein Allmountain angeschafft. Alles wurde immer schneller und größer. 2009 folgte der Downhiller und das erste Rennen damals in Toggenburg in der Schweiz. 2010 fuhr ich dann mein nächstes Rennen, dem Scott Gang Battle in Saalbach, in welchem ich im Finale auf dem 22. Platz bei den Männern landete. 2012 habe ich dann mehrere Endurorennen bestritten und ab 2013 leistungsorientiert trainiert, um mich in Richtung Enduro zu spezialisieren.

Ich fand das Format dieser Sparte interessant. Man sitzt viel auf dem Rad und hat was vom Rennwochenende. Außerdem gibts durch mehrere Stages die Möglichkeit, Fehler auf anderen Stages wett zu machen. Am Ende wird dann fleißig analysiert und versucht, die Fehler beim nächsten Rennen zu vermeiden und besser abzuschneiden. Das ist ein Teufelskreis, der magisch anzieht.

Du bist nicht als Profi unterwegs, fährst aber trotzdem praktisch sämtliche möglichen Rennen der TrailTrophy und der SSES. Wie kriegst du das zeitlich alles mit Familie und Job unter einen Hut?

Dank meiner Freiberuflichkeit kann ich auch leicht mal den Montag Vormittag oder den kompletten Freitag aufwenden, um Reparaturen oder Säubern von „Arbeitsmitteln“ zu realisieren. Da ich 2016 voraussichtlich in einem neuem Projekt anfange, ist abzuwarten, wie sich das ganze dann zeitlich gestalten lässt. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich meine Rennteilnahmen spontan anmelde. Sollte ich keinen Platz mehr bekommen, hab ich eben Pech gehabt.

Team-Gewinn bei der TrailTrophy in Breitenbrunn
# Team-Gewinn bei der TrailTrophy in Breitenbrunn

Wie sieht für dich eine ideale Saisonvorbereitung aus?

Im Winter versuche ich, viel Grundlage zu fahren und Stabitraining zu machen. Ca. 2 Monate vor dem ersten Rennen fange ich mit Intervalltraining an.

Springen wir direkt in die Saison: Und wie sieht für dich eine ideale Rennvorbereitung aus?

Ein „Rennblock“ aus mehreren Rennen hintereinander Wochenende für Wochenende, in welchem man unter der Woche regeneriert und im Rennen Wochenende für Wochenende stärker wird. Das hat dieses Jahr super funktioniert und war effektiver als 2014. Da hatte ich zwischen den Rennwochenenden noch ein Intervalltraining am Dienstag und ein GA1-Training am Mittwoch reingeschoben, wodurch ich neben meinem Job permanent unter Stress war. Ich hatte hier zwecks der Regeneration zwar mehr auf vegane Ernährung geachtet, 2015 hat mir aber gezeigt, dass es mit weniger Training unter der Woche und einer gesunden, nicht zu veganen Ernährung auch prima funktioniert.

Trailing auf der Frankenalb
# Trailing auf der Frankenalb - Foto: Frankenalber

Ein kleiner Rückblick: Haben sich die Rennen in 2015 im Vergleich zum Vorjahr geändert? Wenn ja, wie?

Trailtrophy: Hat sich weiterentwickelt. Organisator Thomas Schlecking gibt sich Mühe, auf die Meinung und Kritik der Fahrer einzugehen. Er versteht es, dass solch eine Veranstaltung kein Selbstläufer ist und man von Jahr zu Jahr Add-Ons bieten muss, um attraktiv zu bleiben. Für die nächste Saison soll es sogar ein Streichergebnis geben.

SSES: Für mich dieses Jahr absolut enttäuschend. Bis auf Treuchtlingen und Schöneck, welche weiter an ihren Rennen gearbeitet haben, wurde bei den restlichen Veranstaltungsorten nicht viel verbessert. Wenn hier keine lokalen Vereine dahinter stehen, verkommen die Rennen zur Pflichtveranstaltung. Es müsste seitens der Serienverantwortlichen eine Art „Qualitätskontrolle“ geben. Ich hoffe, dass sich die Organisatoren die Kritik aus den Berichten und den Diskussionen zu den Rennen zu Rate nehmen. Ohne proaktives Handeln wird es schwer werden, die Fahrer wieder nach Riva, Willingen, Samerberg oder Leogang zu bekommen. Ohne wirkliches Interesse, die Serie zu vermarkten (Bilder für jedermann, Eventfilme, Werbung in den sozialen Medien) wird man gegen Enduro One, die Cannondale Enduro Tour und die TrailTrophy keine Chance mehr haben.

Hast du ein Lieblingsrennen im Jahr?

Wenns auch drei sein dürfen:

  1. Trailtrophy Latsch (coole Stimmung, tolle Orga, technisch anspruchsvoll)
  2. SSES Treuchtlingen (coole Stimmung, tolle Orga)
  3. SSES Schöneck (coole Stimmung, tolle Orga, massig Air-Time)
Im Racemode in Treuchtlingen
# Im Racemode in Treuchtlingen - Foto: Julia Schade

Hast du irgendwelche Rituale?

Ja klar: da mich mein Ehering beim Fahren am Finger stört, ich ihn aber als ne Art Glücksbringer sehe, fährt der immer in ner Hosentasche mit.

Welches Bike fährst du und warst du dieses Jahr mit deinem Material zufrieden?

Ich bin dieses Jahr das Spezialized Enduro Expert auf 29 Zoll gefahren. Für mich das ideale Rad. Genialer Stack und Mega-Überrollverhalten aufgrund der großen Laufräder. Das Rad hat diese Saison sicher eine Menge zum Erfolg beigetragen.

Was sind deine Hometrails, lohnt es sich, einen Besuch abzustatten?

Ich komme aus der Nähe von Nürnberg/Lauf an der Pegnitz, direkt an der A9 Richtung Berlin. Wir sind hier am Eingang zur Fränkischen Alb und der Fränkischen Schweiz. Damit es nicht langweilig wird, haben wir uns tolle Trainingsbedingungen geschaffen. Wir haben zwar nur ca. 150 hm hier zur Verfügung, dafür holen wir aber allerhand und ordentlich Enduro aus den Hügeln raus. Im Renntempo kommen dann ca. 2-3 Minuten pro „Stage“ heraus. Lasst es mich wissen, wenn ihr in der Nähe seid. Ich bin gerne bereit, euch die Trails zu zeigen!

Für unsere Technik-Nerds: Kannst du kurz das Setups deines Bikes erklären?

Boah, auswendig bis auf den letzten Klick weiß ich das gar nicht. Das Rad hab ich derzeit leider nicht da, um euch genau Auskunft zu geben. Vom Prinzip her sieht es aber folgender Maßen aus:

Ich fahre vorne zwei Spacer in der Gabel und hinten das Spacer-Werks-Setup vom DB Inline für das Enduro Expert. Die LowSpeed Druckstufe bei der Gabel ist mit 9 Klicks vor geschlossen, was bei der Fox ca. ein Drittel vor komplett geschlossen darstellt. Wenns bremswellig wird, hilft entgegen meiner Logik zu High- and LowSpeed schon mal ein Aufmachen der LowSpeed Druckstufe. Am Hinterbau fahre ich die LowSpeed Druckstufe pedaliereffizient leicht über Mittelstellung hin zu geschlossen und die HighSpeed Zugstufe etwas schneller, um in engen Trails das Hinterrad schnell aus dem Federweg zu bekommen und um möglichst vorderradlastig durch Kurven zu manövrieren. Die HighSpeed Druckstufe lass ich auf Werkseinstellung vom DB für das Specialized Expert.

Was das Reifensetup angeht, bin ich diese Saison das erste Mal komplett tubeless gefahren und hatte keinerlei Probleme mit den Roval Traverse Alu-Laufrädern. Hinten fahre ich die meiste Zeit den Specialized Semislick Slaughter, vorne Butcher oder HillBilly. Wenns schlammig wird, fahr ich hinten auch schon mal den Purgatory. Alle Reifen nutze ich in der verstärkten Grid Karkasse.

Du fährst als einer der wenigen ohne Rucksack – warum und wieso?

Ja, ich habe schon viel ausprobiert – immer auf der Suche nach einem gesunden Verhältnis zwischen für mich optimalen Schwerpunkt, Gewicht und Sicherheit. Herausgekommen ist am Ende die Kombination aus Schutzweste, Getränk in einer 0,75 Liter Flasche im Flaschenhalter am Rahmen, Rückentaschen am Trikot für Kartusche, Mantel, Flickzeug, Tool und Energie. Vielleicht probiere ich nächste Saison mal eine Gürteltasche.

Du fährst in den bisherigen Serien sehr stark mit – hat es dich schonmal gereizt, einen EWS-Stopp mitzufahren?

Logo, wenn sie nicht so weit weg wären. 2014 bin ich von der Super Enduro Serie Sestri Levante, Coggiola und Madesimo gefahren. Auch Finale habe ich im Rahmen der EWS und Super Enduro Serie mitgenommen. Für mich meine absoluten rennstreckentechnischen Highlights. Doch ohne Support einfach zu weit weg. Um hier ernsthaft angreifen zu wollen, müsste man mindestens schonmal das Wochenende vorher dort sein und sich mit den dortigen Verhältnissen vertraut machen, um Körper und Material auf den Untergrund einzustellen. Auch die EES finde ich mit Ihren Stopps mega interessant, der Entfernung halber aber einfach nicht möglich.

Auf der Enduro DM in Altenau
# Auf der Enduro DM in Altenau - Foto: Daniel von Kossak

Gab es schon Angebote von einem Profi-Team?

Nö. Wer möchte schon einen alten Sack im Team haben? :) Außerdem fällt mir spontan kein Team ein, welches große Laufräder in Kombination mit 160 mm Federweg fährt.

Wie gehts nächste Saison weiter?

Aktuell ist geplant, weiter im redheads TEAM zu fahren. Der einzige Unterschied zur letzten Saison ist der, dass wir nicht mehr vom Downhill – Specialized Concept Store Nürnberg unterstützt werden, sondern von Herobikes in Roth. Rennteilnahmen sind bisher noch keine konkret geplant. Interessieren würde mich die EM in Riva, aber auch nur, wenns tatsächlich wieder am Altissimo statt findet. Außerdem ist die DM in Schöneck noch interessant.

Dann SSES Treuchtlingen und evtl. EES Punta Ala als Vorbereitung auf die EM das Wochenende danach. Ansonsten wäre die Trailtrophy Serie noch interessant gewesen – da die TT Flims allerdings parallel zur SSES in Schöneck stattfindet und am Termin der TT Breitenbrunn mein Sohn Geburtstag hat, werde ich wohl auch diese Serie nicht gesamtserienwertungstechnisch angehen. Vielleicht fahre ich die TT Latsch noch mit – und die Mad East Challenge, Enduro One Wildschönau und Ochsenkopf vielleicht noch. Mal schauen – alles wie gesagt noch nicht sicher. Vielleicht hole ich mir auch wieder einen Downhiller und genieße die Wochenenden entspannt mit Family und Wohnwagen im Bikepark.

Hast du ein Vorbild im MTB- oder Enduro-Bereich, gar ein Idol?

Ich finde Fabien Barel klasse. Ich mag seine Interviews. Er wirkt immer sehr entspannt und weise. Außerdem finde ich seine Fahrtechnikvideos gut. Schade, dass er aufhört.

Du und die IBC-Community?

Leider bin ich, um ehrlich zu sein, nicht recht aktiv. Mir fehlt einfach die Zeit. Gerade bei Diskussionen über die Art und Weise von Renngeschehen, wie wir sie des Öfteren diese Saison hatten, müsste ich mich noch mehr einbringen, wie ich es leider nur im Ansatz tue. Ich bitte hierbei all diejenigen um Entschuldigung, die sich recht aktiv daran beteiligen und hoffe, dass Eure Beteiligung auch in Zukunft bleiben wird.

Tommys Rennergebnisse können sich...
# Tommys Rennergebnisse können sich...
...sehen lassen. Außerdem gewann er den Deutschen Meistertitel in der Masters-Klasse
# ...sehen lassen. Außerdem gewann er den Deutschen Meistertitel in der Masters-Klasse

Schnellschüsse:

Klickies oder Flatpedale? 

Klickies bei trockenen und feuchten Bedingungen, Flats bei matschigen Bedingungen.

Matsch oder trocken?

Trocken.

Steinig oder flowig?

Steinig.

1×11 oder 2-fach?

1×11.

Alpen oder Mittelgebirge?

Alpen

Tubeless oder Schlauch?

Tubeless

Danke für das Interview und viel Erfolg für die kommende Saison!

Alle Rennberichte von Tommy Umbreit:

Alle Artikel zu Tommy Umbreits Rennberichten: 




Über den Autor

Hannes

Johannes Herden, 1986 geboren, ist das Nordlicht des Teams und wohnt am obersten Rand von NRW nahe des Teutoburger Waldes. Studierter Sportwissenschaftler und bei MTB-News als Redaktionsleiter tätig - außerdem kümmert er sich um Tests, Interviews, News und Fotos jeglicher Art. Mountainbike-technisch am liebsten auf flowigen bis technischen Trails unterwegs, aber auch Dirtbike, Downhillrad und Rennrad werden rege genutzt. Website: johannesherden.de

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Wahrscheinlich gibt es keinen. Darum hat er's ja wieder verworfen. ;)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    wride_it

    dabei seit 05/2014

    Der Kassenwart
    worin besteht der zusammenhang zwischen veganer ernährung und regeneration?
    Hallo Leute, hallo Kassenwart, hallo Steve Style,

    vegan lebende Sportler schwören auf die schnellere Regeneration, weil der Körper mehr Energie braucht, wenn er tierische Produkte verdauen muss. Diese Energie steht dem Körper somit nicht mehr zur Regeneration zur Verfügung, wodurch der Prozess verlangsamt wird.

    Ich teile diese Meinung, allerdings nur für den professionellen oder semiprofessionellen Bereich.

    beste grüße
    wride_it!
    tommy
  4. benutzerbild

    feilsson

    dabei seit 08/2011

    wride_it
    Hallo Leute, hallo Kassenwart, hallo Steve Style,

    vegan lebende Sportler schwören auf die schnellere Regeneration, weil der Körper mehr Energie braucht, wenn er tierische Produkte verdauen muss. Diese Energie steht dem Körper somit nicht mehr zur Regeneration zur Verfügung, wodurch der Prozess verlangsamt wird.

    Ich teile diese Meinung, allerdings nur für den professionellen oder semiprofessionellen Bereich.

    beste grüße
    wride_it!
    tommy
    Einfach mehr Fleisch essen? Ansonsten: Cool mal wieder was von dir zu hören...
  5. benutzerbild

    Steve Style

    dabei seit 06/2006

    Hi Tommy,

    besten Dank für die schnelle Antwort und eine erfolgreiche Saison 2016.
  6. benutzerbild

    onkel_c

    dabei seit 01/2004

    Der BDR vergibt keinen deutschen Meister-Titel in der Master-Klasse beim Enduro!
    Das wird auch dieses Jahr wieder nicht anders sein - 'Meister Ehren' nur für Damen/Herren Lizenz.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden