Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mittlerweile von einigen Herstellern genutzt: Die Verspannung durch den ganzen Gabelschaft
Mittlerweile von einigen Herstellern genutzt: Die Verspannung durch den ganzen Gabelschaft - auch das Bontrager Bits-Tool wird so installiert. Der Preis: 89 € für das Set.
Das Bits-Tool hat die wichtigsten Werkzeuge, die man unterwegs benötigt, parat.
Das Bits-Tool hat die wichtigsten Werkzeuge, die man unterwegs benötigt, parat.
Auch an einen Kettennieter und die Kettenschlossaufbewahrung wurde gedacht.
Auch an einen Kettennieter und die Kettenschlossaufbewahrung wurde gedacht.
Gabelschaft leer? Gut.
Gabelschaft leer? Gut.
Rund 3 Millimeter Platz zum Vorbau? Perfekt!
Rund 3 Millimeter Platz zum Vorbau? Perfekt!
Jetzt wird die Gabelschaftlänge abgemessen …
Jetzt wird die Gabelschaftlänge abgemessen …
… und mit Hilfe der Tabelle (siehe PDF) die richtige Schraube und die korrekte Anzahl der Spacer bestimmt.
… und mit Hilfe der Tabelle (siehe PDF) die richtige Schraube und die korrekte Anzahl der Spacer bestimmt.
Nun werden Schraube und Spacer eingesetzt …
Nun werden Schraube und Spacer eingesetzt …
… und das Tool im Gabelschaft versenkt.
… und das Tool im Gabelschaft versenkt.
Während man oben festhält, wird auf der Unterseite die Kompressionskappe aufgeschraubt.
Während man oben festhält, wird auf der Unterseite die Kompressionskappe aufgeschraubt.
Drauf achten: Die Kompressionskappe sollte parallel zur Krone montiert werden.
Drauf achten: Die Kompressionskappe sollte parallel zur Krone montiert werden.
Steht keine Schraube über? Dann ist die Schraubenlänge richtig
Steht keine Schraube über? Dann ist die Schraubenlänge richtig - nun nur noch den kleinen Sicherungsring befestigen – fertig.
Es benötigt etwas Kraft, bis der hakelige Schlitten mit dem Tool aus dem Gabelschaft rausgezogen ist.
Es benötigt etwas Kraft, bis der hakelige Schlitten mit dem Tool aus dem Gabelschaft rausgezogen ist.
Hinein gleitet das Tool allerdings problemlos …
Hinein gleitet das Tool allerdings problemlos …
… und sorgt zudem für eine schön unauffällige Optik.
… und sorgt zudem für eine schön unauffällige Optik.
Sowohl Kettennieter als auch die restlichen Tools funktionieren anstandslos gut.
Sowohl Kettennieter als auch die restlichen Tools funktionieren anstandslos gut.
Das Bontrager kann in der Funktion komplett überzeugen, lediglich Montage und Entnahme könnten etwas simpler vonstatten gehen
Das Bontrager kann in der Funktion komplett überzeugen, lediglich Montage und Entnahme könnten etwas simpler vonstatten gehen - Für 89 € erhält man ein so ein gutes Tool mit allen wichtigen Features, die man auf Tour benötigt.

Bontrager Bits MTB-Multitool im Test: 2020 vorgestellt, soll das System der Trek-Hausmarke Bontrager nicht nur alle wichtigen Tools mitbringen, sondern auch unauffällig im Gabelschaft versenkbar sein – und auch eine gerissene Kette soll dank Kettennieter an Bord wieder in Betrieb genommen werden können. Wie sich das System schlägt, haben wir getestet.

Bontrager Bits MTB-Multitool : Infos und Preise

Nach Specialized, die bei ihren Bikes schon seit Längerem das hauseigene SWAT-System im Gabelschaft verbauen, hat nun auch Trek mit dem Bits-System der Hausmarke Bontrager ein eigenes, integrierbares Werkzeug im Programm. Mit den wichtigsten Innensechskantschlüsseln, Torx 25, Schlitzschraubendreher, Kettennieter und Kettenschloss-Aufbewahrung ist das Bontrager Bits üppig ausgestattet. Übrigens – noch mehr Tools gibt es hier: 12 Multitools im Test.

  • Multitool für die Montage im Gabelschaft
  • Gewicht 160 g (Komplett), 84 g (Tool mit Kettennieter), 46 g (Tool)
  • Funktionen Innensechskant-Set, Schraubendreher, Kettennieter, Platz für Kettenschloss
  • Modifikation an Fahrrad/Gabel notwendig Ja, Ahead-Kralle muss entfernt werden
  • Abmessungen 62 x 21 x 10 mm (Länge x Breite x Tiefe, Tool only)
  • www.trekbikes.com
  • Preis 89 € | Bikemarkt: Bontrager Bits kaufen
Mittlerweile von einigen Herstellern genutzt: Die Verspannung durch den ganzen Gabelschaft
# Mittlerweile von einigen Herstellern genutzt: Die Verspannung durch den ganzen Gabelschaft - auch das Bontrager Bits-Tool wird so installiert. Der Preis: 89 € für das Set.
Diashow: Bontrager Bits MTB-Multitool im Test: Unauffällig versenkt
… und das Tool im Gabelschaft versenkt.
Sowohl Kettennieter als auch die restlichen Tools funktionieren anstandslos gut.
Auch an einen Kettennieter und die Kettenschlossaufbewahrung wurde gedacht.
Rund 3 Millimeter Platz zum Vorbau? Perfekt!
Gabelschaft leer? Gut.
Diashow starten »

Technische Daten

Das Bontrager Bits Multitool bietet folgende Funktionen:

  • 2 / 2,5 / 3 / 4 / 5 / 6 / 8 mm Innensechskant
  • Torx T25
  • Schlitzschraubendreher
  • Kettennieter
  • Kettenschloss-Aufbewahrung
Das Bits-Tool hat die wichtigsten Werkzeuge, die man unterwegs benötigt, parat.
# Das Bits-Tool hat die wichtigsten Werkzeuge, die man unterwegs benötigt, parat.
Auch an einen Kettennieter und die Kettenschlossaufbewahrung wurde gedacht.
# Auch an einen Kettennieter und die Kettenschlossaufbewahrung wurde gedacht.

Bontrager Bits MTB-Multitool richtig montieren

Das Bontrager Bits-System setzt, ähnlich wie das OneUp V2 EDC Multitool oder das SWAT Carrier Tool (Test folgt) auf eine Verspannung durch den kompletten Gabelschaft. Bontrager bietet in einem PDF-Dokument (siehe unten) eine umfangreiche Montage-Anleitung – wir fassen euch die wichtigsten Punkte zusammen:

  1. Wie bei allen Tools, die im Gabelschaft montiert werden, muss die Ahead-Kralle entfernt werden. Entweder mit der klassischen Hammer-Methode oder mit Tools wie bei OneUp – siehe hier: Ahead-Kralle entfernen
  2. Nun wird die Gabelschaftlänge gemessen und notiert. Wichtig: Der Vorbau sollte rund 3 mm überstehen, damit sich das Tool ausreichend verspannen kann.
  3. Nun folgt ein unnötig komplizierter Teil: Mithilfe einer Tabelle (siehe PDF unten) wird die richtige Länge der Schrauben in Kombination mit der korrekten Anzahl an mitgelieferten Kunststoff-Spacern ermittelt.
  4. Die richtige Schraube/Spacer-Kombination wird in das Tool eingesetzt und das Tool in den Gabelschaft geschoben.
  5. Während ein 5 mm-Innensechskantschlüssel die Schraube von innen festhält (auf einen ausreichend langen Innensechskantschlüssel achten), wird die Kompressionskappe von der Unterseite an der Gabelkrone leicht auf die Schraube gedreht.
  6. Nun werden die Vorbauschrauben leicht gelöst, im Anschluss wird die Schraube mit dem Innensechskant angezogen – dabei sollte die Kompressionskappe quer, also parallel zum Lenker ausgerichtet sein. Wichtig: Nicht anknallen, sondern nur so festziehen, dass kein Steuersatzspiel mehr spürbar ist! Außerdem darf die Schraube unten nicht über die Gabelkrone hinausragen.
  7. Vorbau festziehen.
  8. Haltering unten an der Schraube einsetzen.
  9. Tool einsetzen.
  10. Fertig!
  11. (Übrigens: Sollte sich das Tool unterwegs lockern, kann man es von der Unterseite – aus Gabelkronensicht – auch mit einem Torx 25 festziehen)
Gabelschaft leer? Gut.
# Gabelschaft leer? Gut.
Rund 3 Millimeter Platz zum Vorbau? Perfekt!
# Rund 3 Millimeter Platz zum Vorbau? Perfekt!

Jetzt wird die Gabelschaftlänge abgemessen …
# Jetzt wird die Gabelschaftlänge abgemessen …
… und mit Hilfe der Tabelle (siehe PDF) die richtige Schraube und die korrekte Anzahl der Spacer bestimmt.
# … und mit Hilfe der Tabelle (siehe PDF) die richtige Schraube und die korrekte Anzahl der Spacer bestimmt.

Nun werden Schraube und Spacer eingesetzt …
# Nun werden Schraube und Spacer eingesetzt …
… und das Tool im Gabelschaft versenkt.
# … und das Tool im Gabelschaft versenkt.

Während man oben festhält, wird auf der Unterseite die Kompressionskappe aufgeschraubt.
# Während man oben festhält, wird auf der Unterseite die Kompressionskappe aufgeschraubt.

Drauf achten: Die Kompressionskappe sollte parallel zur Krone montiert werden.
# Drauf achten: Die Kompressionskappe sollte parallel zur Krone montiert werden.
Steht keine Schraube über? Dann ist die Schraubenlänge richtig
# Steht keine Schraube über? Dann ist die Schraubenlänge richtig - nun nur noch den kleinen Sicherungsring befestigen – fertig.
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Im Einsatz

Die Bedienung des Bontrager Bits Tools ist praktisch selbsterklärend: Einsatz herausziehen, Tool entnehmen und die Schrauber-Orgie kann beginnen. Allerdings ist Schritt 1 nicht immer auf Anhieb von Erfolg gekrönt: Da, wo Tools wie bei Specialized sanft emporfedern oder wie bei OneUp seidenweich herausgezogen werden können, hakt das Bontrager Bits immer etwas bei der Entnahme, woran auch der kleine Tragegriff nichts ändert. Das Versenken des Tools gelingt einfach – das Herausziehen jedoch erfordert fast immer recht hohe Kräfte, weil der Einsatz sehr fest arretiert wird.

Es benötigt etwas Kraft, bis der hakelige Schlitten mit dem Tool aus dem Gabelschaft rausgezogen ist.
# Es benötigt etwas Kraft, bis der hakelige Schlitten mit dem Tool aus dem Gabelschaft rausgezogen ist.
Hinein gleitet das Tool allerdings problemlos …
# Hinein gleitet das Tool allerdings problemlos …
… und sorgt zudem für eine schön unauffällige Optik.
# … und sorgt zudem für eine schön unauffällige Optik.

Ist das Tool dann allerdings herausgezogen, gelingen alle Manöver spielend leicht. Das Multitool – es ähnelt der der Variante von OneUp (Test: OneUp V2 EDC Multitool) von der Grundform sehr – lässt sich leicht bedienen, die einzelnen Werkzeuge lassen sich geschmeidig bewegen. Von 2,5 mm bis 8 mm Innensechskant und Torx 25 ist alles dabei. Der schmale 8 mm-Innensechskant, bei dem alle Last auf nur zwei Ecken liegt, ist eher für den Notfall gedacht. Aber: Er ist dabei! Auch der Kettennieter kann überzeugen und nietet auch 12fach-Ketten zufriedenstellend auf. Für die Aufbewahrung des Kettenschlosses ist ebenfalls gesorgt.

Sowohl Kettennieter als auch die restlichen Tools funktionieren anstandslos gut.
# Sowohl Kettennieter als auch die restlichen Tools funktionieren anstandslos gut.

Fazit – Bontrager Bits MTB-Multitool

Auch Bontrager ist seit dem vergangenen Jahr mit dem Bontrager Bits mit an Bord der integrierten Multitools für den Gabelschaft – und der Einstand ist gelungen: Die Montage ist trotz etwas aufwändiger Schrauben/Spacer-Kombination zügig erledigt, das Tool erledigt die wichtigsten Aufgaben sorgfältig und sieht mit dem flachen Schuber im Gabelschaft hübsch unauffällig aus. Lediglich das Entnehmen des Tools ist hakelig.

Pro
  • Alle wichtigen Funktionen mit an Bord
  • Kettennieter und Kettenschloss-Aufbewahrung integriert
  • Unauffällige Optik
  • Einfache Montage
Contra
  • Hakelige Entnahme des Tools
  • Unnötig komplizierte Längen-Einstellung mit Schrauben und Kunststoff-Spacern
Das Bontrager kann in der Funktion komplett überzeugen, lediglich Montage und Entnahme könnten etwas simpler vonstatten gehen
# Das Bontrager kann in der Funktion komplett überzeugen, lediglich Montage und Entnahme könnten etwas simpler vonstatten gehen - Für 89 € erhält man ein so ein gutes Tool mit allen wichtigen Features, die man auf Tour benötigt.

Wie gefällt euch das Bontrager Bits MTB-Multitool?

Preisvergleich


Der Test des Bontrager Bits MTB-Multitools erfolgt im Rahmen unseres Gruppentests integrierter Multitools. In den kommenden Tagen folgen weitere Multitool-Tests.

Hier findest du alle weiteren Artikel unseres Vergleichstests integrierter Multitools:

  1. benutzerbild

    Zucchi

    dabei seit 06/2015

    Wenn man etwas nicht versteht, muss man sich nicht dazu äußern.
    Ich verstehe sehr wohl, was die Idee dahinter ist. Aber aus meiner Sicht ist das ganze halt "Das Minimale durch Maximalen Aufwand erreichen". Teuer und unpraktisch. Und es fällt zudem auf, dass jeden Tag ein neues Teil irgendwo anders reingefummelt wird mit zweifelhaftem Erfolg, aber zu hohen Preisen. Da ist es weniger aufwendig, nach einem Stauraum zu suchen.
  2. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    Teuer und unpraktisch.
    Gemessen an der "Laufleistung" dieser Tools sind 50-100€ doch nicht relevant.
    Und es fällt zudem auf, dass jeden Tag ein neues Teil irgendwo anders reingefummelt wird mit zweifelhaftem Erfolg, aber zu hohen Preisen.
    Das ist korrekt. Machen die einfach aus Langeweile. Es gibt ganz sicher keinen Bedarf. 😉
    Da ist es weniger aufwendig, nach einem Stauraum zu suchen.
    Der wächst nicht auf Bäumen. Ich habe ja auch schon fast alles durch*. Meine "Verzweiflungstat" habe ich ja schon gepostet.
    Racebelt hatte ich ja schon erwähnt. Ich fand das zuerst extrem geil, weil es sehr flach am Körper liegt und man es nicht wirklich merkt. Aber, die fehlende Halterung für Smartphone nervt. Der Racebelt "schiebt" ein bisschen von unten in die Trikottasche in der das Handy ist. Da hatte ich immer Schiss, dass es auf dem Trail rausfliegt. Und der Klett hält halt nur 6 Monate. 👎
  3. benutzerbild

    Hannes

    dabei seit 11/2000

    Review dazu gibts nächste Woche smilie
  4. benutzerbild

    Zucchi

    dabei seit 06/2015

    Gemessen an der "Laufleistung" dieser Tools sind 50-100€ doch nicht relevant.
    Damit hast Du natürlich Recht, und wegen dem Preis allein würde ich mir auch keine allzu großen Sorgen machen, wenn ich wirklich das Bedürfnis verspürte, mir so ein Teil ans Fahrrad zu montieren.
    Das ist korrekt. Machen die einfach aus Langeweile. Es gibt ganz sicher keinen Bedarf. 😉
    Ein Grundsatz des Marketings ist, dass man keinen Bedarf "kreieren" kann. Man kann aber latent vorhandenen durch Kampagnen verstärken und damit dann Kaufentscheidungen provozieren, die ohne die entsprechende Kampagne nicht stattgefunden hätten.
    Das Teil sieht hier schön aus und der erste Eindruck, auch bei mir war, "ganz schön", dem liegt eine gute Idee zu grunde und es wäre doch interessant.
    Wenn ich aber dann, nach dem ersten "Flash", etwas nachdenke und mir die Nachteile vergegenwärtige, ist so ein Teil eigentlich ziemlich unpraktisch. Z. B. wie von einem anderen Floristen hier geschrieben: Wenn man mehrere Bikes hat, muss man entweder mehrere dieser Tools kaufen oder immer ummontieren. Und auch die Handhabung dieses Teils kommt in keinster Weise an jene meines 17,90 Euro Tools von Crankbrothers ran, das ich seit ca. 10 Jahren besitze und, wenn ich es je gebraucht habe (äußerst selten) immer zuverlässig war.
    Racebelt hatte ich ja schon erwähnt. Ich fand das zuerst extrem geil, weil es sehr flach am Körper liegt und man es nicht wirklich merkt. Aber, die fehlende Halterung für Smartphone nervt. Der Racebelt "schiebt" ein bisschen von unten in die Trikottasche in der das Handy ist. Da hatte ich immer Schiss, dass es auf dem Trail rausfliegt. Und der Klett hält halt nur 6 Monate. 👎
    Die Belts und all das Zeug halte ich auch nicht für eine praktische Alternative, da geb ich Dir Recht. Wenn dann lieber gleich eine Hüfttasche. Hatte mir mal eine von Deuter gekauft. Schön grün. Hat 15 Euro gekostet und sitzt immer einwandfrei.
    Wenn man aber partout keine zusätzliche Tasche will oder auch keinen Rucksack, hilft immer noch eins: Hosentasche. Habe mal ein Foto von meinem Tool gemacht. Im Vergleich zu Bankautomat Großer Mitgliedskarte und meiner Geldbörse. Das Teil ist so klein, dass es nicht wirklich ein Problem darstellt, es in eine Hosentasche einer normalen Bike Hose zu bringen.
    Aber, ums klar zu stellen: ich will hier keinem was ausreden. Wenn einem das Teil gefällt, darf er sich das gern anschaffen. Für mich ist es nichts. IMG_20210503_170545.jpg
  5. benutzerbild

    naturized

    dabei seit 07/2011

    Naja gibt dann doch Qualitätsmängel 🙈 erste Ausfahrt und schon gebrochen
    Anhang anzeigen 1261323

    Wurde unbürokratisch und schnell ausgetauscht. Das jetzige lässt sich deutlich smoother entnehmen und es wackelt nix. Da hatte das eine tatsächlich einen Produktionsfehler.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!