Johannes von Klebelsberg war eine der Entdeckungen der vergangenen Downhill World Cup-Saison. Nun steht für den Denim Destroyer ein Wechsel zum Profi-Team bevor: Der Italiener fährt zukünftig für GT Factory Racing!

Mit mehreren Top 20-Platzierungen konnte der Südtiroler, der gemeinsam mit seinem Bruder in München ein Knödel-Restaurant betreibt, im vergangenen Jahr auf sich aufmerksam machen. Neben seinen starken Leistungen ist vor allem sein Outfit in Erinnerung geblieben: Als Privateer ist er konsequent in Jeans an den Start gegangen, was ihm schnell den Spitznamen Denim Destroyer eingebracht hat. Für seine besonderen Leistungen hat er 2019 unter anderem den Privateer-Award von Wyn Masters gewonnen. 2020 wird er gemeinsam mit dem neuseeländischen Wheelie-König, dem Belgier Martin Maes und der israelischen Enduro-Spezialistin Noga Korem für GT Factory Racing im Downhill World Cup fahren. Außerdem stößt mit dem britischen Junior Ethan Craik ein weiterer Fahrer zum Team hinzu. George Brannigan hat GT derweil verlassen und geht zukünftig für Propain auf die Sekundenjagd. Die wohl wichtigste Frage hat Johannes von Klebelsberg schon vorab beantwortet: Trotz professionellem Factory-Team will er auch zukünftig in Jeans fahren!

Restaurant-Betreiber, Jeans-Model und Profi-Fahrer: Was sagt ihr zur tollen Entwicklung von Johannes von Klebelsberg?


Hier findet ihr die letzten fünf Team- und Fahrerwechsel der Saison:

  1. benutzerbild

    hardtail rider

    dabei seit 06/2005

    seven21 schrieb:

    Ich hoffe sie bekommt zumindest die optimale Unterstützung, um im WC durch eigene Leistung glänzen zu können und nicht wegen Reibungsverlusten bei Support, Reisen usw. im Nachteil zu sein.

    Cabirou war schon im Scott-Werksteam als sie noch recht wenig gerissen hat. Widmann war auch nur wegen Ninas Verletzung am Ende vor ihr und nicht weil sie schneller war.


    Also das was du über Cabirou und Widmann schreibst ist doch komplett falsch. sorry.
    Cabirou ist seit einem Jahr bei Scott und war Junioren Weltmeisterin, Elite Europameisterin, hatte 2018 3 Podien Plätze (4.), war 2017 3. in Andorra. Alles beim VoulVoul Team auf Mondraker, ohne Factory support. Seit dem sie 2016 Elite Fahren darf, hat sie genau einen Worldcup verpasst. Das bei solch einem Jungen Athleten auch miese Ergebnisse dabei sind, ist denke ich normal.
    Wenn du die Ergebnisse zwischen Nina und Veronika von Saison 18 und 19 vergleichst, sind sie 11 Rennen innerhalb vom Worldcup und EDC gegeneinander gefahren. Davon war Veronika 5 mal schneller und in Les Gets waren die beiden 0,04 sec auseinander.
    Ich würde da wohl eher von einem Ausgeglichenen Duell Reden das am Schluss durch Konstanz und nicht durch Risiko/Mut gewonnen wurde
  2. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Der mut und das risiko tendiert ein bisschen zum leichtsinn find ich. Aber das ist es auch was sie abhebt und passt ganz gut.
    Sie hat ja schon den support von santa deutschland. Ich denke budget und material ist nicht schlechter als ein teamplatz. Zumindest hat ihr freund jasper das gesagt das ihm des am liebsten gewesen wäre. Also kein team ist ned immer ein nachteil. Wir werdens diese saison sehn obs passt bei anderen.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    dirt-burger

    dabei seit 04/2005

    psycho82 schrieb:

    Find schon krass, wie hoch hier die Fahnen für Nina hochgehalten werden.
    Es wird aber vergessen, dass die schnellsten 3 der Frauen letztes Jahr wegen Verletzungen für den Overall überhaupt nicht entscheidend waren.
    Atherton, Nicole und Seagrave konnten im Overall wegen ihren Verletzungen nicht mitspielen. Hannah, Caribou und Widmann waren auch schneller über die Gesamte Saison als Hofmann. Caribou zum Ende sogar richtig stark.
    Höll fährt 2020 auch Elite.

    Also mal abwarten, wo Hoffmann 2020 tatsächlich stehen wird...- 2019 haben sehr wichtige Fahrerinnen im Overall wegen Verletzungen einfach keine Rolle gespielt....und die deutsch-weibliche Version von Greg Minnaar ist Hoffmann auch nicht, dass sich das Syndicate drum reissen müsste. Auch wenn ich ihr den support seitens SC gönnen würde.

    Sicher hat sie 2019 eine gute Saison gehabt, aber 2020 wird sich wirklich zeigen wo sie steht

    Ist auf jeden Fall schwierig eine rationalere Meinung als "Nina hats Syndicate verdient" hier im Forum zu platzieren ohne das der Himmel über einem zusammenbricht.

    Ich denke Höll wird ziemlich aufräumen...

    Nina hat ja bereits schon einen gewissen Support von Juliana und auch von seitens des Syndicates wenn ich das noch recht in Erinnerung habe.

    xMARTINx schrieb:

    Na ja andere haben deutlich länger gebraucht um nach vorne zu kommen, zeigt ja nur das sie Potenzial hat. Natürlich muss sie ihre Leistung halten können aber das es keine Eintagsfliege war hat man gesehen.
    Nicht umsonst hat die Managerin vom syndicate öffentlich gesagt das man sie gern im Team hätte.
    .
    .
    .
    Hoffe für sie das sie dieses Jahr ihre Konstanz ein wenig findet und 2021 dann in ein Werksteam findet, wäre doch Mal schön eine deutsche Athletin in einem grossen Team oben auf dem Podium zu sehen

    Mag sein dass die Managerin das gesagt hat, da kann man sich nur fragen warum es noch nicht umgesetzt wurde? Weil eine Managerin abwiegt was eine gute Investition ist die auf langesicht ihnen einen (geldlichen) Mehrwert bringt. Evtl. ist das Syndicate Management noch nicht 100%tig überzeugt von ihr.

    Die Konkurrenz für Nina wird 2020 hart werden und dadurch wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Ich möchte Nina im Syndicate sehen aufgrund ihrer grandiosen und konstanten Leistung und nicht nur um ne deutsche Fahrerin im Feld zu sehen. Es bleibt spannend meine Mountainbike liebenden Mitstreiter und es war mir eine freude in dem Thread in dem es um den Denim Destroyer geht über Nina zu disskutieren. Ich wünsche beiden auf jeden ne bomben Saison ohne Verletzungen und mit vielen Podiumsplatzierungen.

    Immer schön locker flockig durch die Hose Atmen 💋
  5. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    dirt-burger schrieb:

    Ist auf jeden Fall schwierig eine rationalere Meinung als "Nina hats Syndicate verdient" hier im Forum zu platzieren ohne das der Himmel über einem zusammenbricht.

    Ich denke Höll wird ziemlich aufräumen...

    Nina hat ja bereits schon einen gewissen Support von Juliana und auch von seitens des Syndicates wenn ich das noch recht in Erinnerung habe.


    Mag sein dass die Managerin das gesagt hat, da kann man sich nur fragen warum es noch nicht umgesetzt wurde? Weil eine Managerin abwiegt was eine gute Investition ist die auf langesicht ihnen einen (geldlichen) Mehrwert bringt. Evtl. ist das Syndicate Management noch nicht 100%tig überzeugt von ihr.

    Die Konkurrenz für Nina wird 2020 hart werden und dadurch wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Ich möchte Nina im Syndicate sehen aufgrund ihrer grandiosen und konstanten Leistung und nicht nur um ne deutsche Fahrerin im Feld zu sehen. Es bleibt spannend meine Mountainbike liebenden Mitstreiter und es war mir eine freude in dem Thread in dem es um den Denim Destroyer geht über Nina zu disskutieren. Ich wünsche beiden auf jeden ne bomben Saison ohne Verletzungen und mit vielen Podiumsplatzierungen.

    Immer schön locker flockig durch die Hose Atmen 💋

    Weil eine Managerin direkt gesagt hat das es eine Entscheidung von weiter oben ist und nicht ihre
  6. benutzerbild

    Nurmi92

    dabei seit 11/2015

    Könntet ihr bitte endlich einen "was macht Nina Hoffmann bloß 2020" offseason thread aufmachen und denim destroyers seinen in kraut lassen?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!