Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue YT Capra MK3 2021
Das neue YT Capra MK3 2021 - 29" oder Mixed Wheel-Konzept, dazu 170 mm Federweg an der Front, kombiniert mit 165–170 mm am Heck. Als Basis dient ein Carbon-Rahmen mit Platz für eine Trinkflasche!
Auffällige Farben – aber weniger davon! Klar und gerade Linien, dazu sinnvolle Verbesserungen
Auffällige Farben – aber weniger davon! Klar und gerade Linien, dazu sinnvolle Verbesserungen - die Weiterentwicklung der Plattform baut auf dem Erfolg der beiden Vorgänger auf. Das Capra wurde konsequent in Details verbessert, welche die Schwächen des Vorgängers ausbügeln sollen.
Typisch YT, die Headbox
Typisch YT, die Headbox - als funktionelles Designelement sorgt die Ausformung am Steuerrohr für eine markante Optik, Wiedererkennungswert, hohe Steifigkeit und dient gleichzeitig als Leitungseingang.
Untypisch Capra und untypisch YT
Untypisch Capra und untypisch YT - endlich kommt auch das Enduro-Bike mit Platz für eine Trinkflasche. YT verwendet aber keinen Fidlock-Halter mehr, sondern einen normalen Flaschenhalter.
2,85 kg in Größe L (ohne Dämpfer und Zubehör) wiegt der neue Capra-Rahmen
2,85 kg in Größe L (ohne Dämpfer und Zubehör) wiegt der neue Capra-Rahmen - unsere XL-Testräder in Core 4-Ausstattungsvariante wiegen komplett 15,1 kg (MX) und 15,2 kg (29").
Maßgeblicher Unterschied zum Vorgänger: die Verbindung von Sitzstrebe und Dämpfer
Maßgeblicher Unterschied zum Vorgänger: die Verbindung von Sitzstrebe und Dämpfer - am Capra MK2 war der Dämpfer direkt über die Sitzstrebe angelenkt.
Auch neu ist der Flip Chip zur Feineinstellung der Geometrie am Yoke
Auch neu ist der Flip Chip zur Feineinstellung der Geometrie am Yoke - einen Flip Chip gab es zwar bereits am 29"-Capra, jetzt sind jedoch beide Laufrad-Konfigurationen damit ausgerüstet.
Ruhe im Carbon!
Ruhe im Carbon! - ein großer Kettenstreben- und Sitzstrebenschutz ist heutzutage Pflicht. Der am Capra ist aber richtig gut gemacht und deckt alles ab, sollte also für eine geringe Geräuschkulisse sorgen.
Hohe Servicefreundlichkeit
Hohe Servicefreundlichkeit - Carbon-Röhrchen erleichtern das Verlegen der Züge maßgeblich. Schaumstoff-Hülsen über den Leitungen sollen Klappern verhindern, Stopfen an den Leitungs-Ausgängen verhindern ein Verrutschen.
Capra MX Launch Edition
Capra MX Launch Edition - Gesamtgewicht laut YT: 14,5 kg. Kostenpunkt: 7.499 €. Verfügbarkeit? Ab Quartal 4, streng auf 100 Einheiten limitiert, aber ab sofort gegen Anzahlung vorbestellbar.
Die Launch Edition gibt es nur als MX-Version
Die Launch Edition gibt es nur als MX-Version - sie ist farblich dem Goatman-Van aus der Kampagne nachempfunden und so ausgestattet, wie der Goatman sein Capra fahren würde.
CAPRA MX Launch Edition Cranks Rear Triangle
CAPRA MX Launch Edition Cranks Rear Triangle
CAPRA MX Launch Edition Decals
CAPRA MX Launch Edition Decals
Capra Core 4 mit leichtem Ultra Modulus-Rahmen
Capra Core 4 mit leichtem Ultra Modulus-Rahmen - die Core 4-Modelle kommen als MX oder 29er und sind mit Fox Factory-Fahrwerk ausgerüstet.
Für das Core 4 zahlt man 5.999 €. Es wiegt 14,5 (MX), beziehungsweise 14,9 kg (29)
Für das Core 4 zahlt man 5.999 €. Es wiegt 14,5 (MX), beziehungsweise 14,9 kg (29) - zwei Farbvarianten sind verfügbar, den Black Magic-Rahmen gibt es aber auch im günstigeren Core 3 Spec.
Knalliges, sattes Gelb am Core 3-Capra
Knalliges, sattes Gelb am Core 3-Capra - für 4.499 € bekommt man hier ein Performance Elite-Fahrwerk, SRAM GX-Eagle-Antrieb und Code R-Bremse.
Lava Red mit metallic Optik am Core 3
Lava Red mit metallic Optik am Core 3 - das Core 3 hat einen etwas schwereren Rahmen und bringt es insgesamt auf 15 kg (MX), beziehungsweise 15,3 kg (29).
Der Sitzwinkel am vorherigen Capra war für viele ein Kritikpunkt
Der Sitzwinkel am vorherigen Capra war für viele ein Kritikpunkt - jetzt wurde diese Schwachstelle ausgebessert. Die Sitzposition ist wesentlich aufrechter, dank kürzerem Sitzrohr-Offset und steilerem realen Sitzwinkel sind auch Fahrer*innen mit langen Beinen mit der Hüfte angenehm weit vorne.
Zwischensprint?
Zwischensprint? - Schließt man den Dämpfer, kann man das Capra auch durchaus spritzig und schnell zu kurzen Sprinteinlagen motivieren.
Eher gemütlich nach oben?
Eher gemütlich nach oben? - Mit offenem Dämpfer bleibt man lieber sitzen und profitiert vom sensiblen und traktionsstarken Heck.
Leichtes Heck
Leichtes Heck - seinen Spieltrieb kann das YT Capra MK3 mit Mixed Wheel-Konzept nicht verstecken.
Zuletzt viel diskutiert – ist länger besser?
Zuletzt viel diskutiert – ist länger besser? - Das Capra in XL ist im Vergleich zum Großteil der Konkurrenz eher kompakt.
Aber ist es zu kompakt?
Aber ist es zu kompakt? - Nein. Spot-on, sodass schnelle Kurvenwechsel spielerisch gelingen.
Spaßiger Freerider für große Sprünge oder berechenbares Werkzeug für die Enduro-Rennstrecke?
Spaßiger Freerider für große Sprünge oder berechenbares Werkzeug für die Enduro-Rennstrecke? - Das YT Capra deckt noch mehr denn je beides ab und stellt je nach Vorliebe für viele Fahrer eine hervorragende Plattform dar.
Die Gesamtbalance finde ich mit dem MX-Rad nicht ganz so leicht
Die Gesamtbalance finde ich mit dem MX-Rad nicht ganz so leicht - um auf der letzten Rille in Kurven den Grip auszutesten, benötigt es für mich noch etwas mehr Feinarbeit beim Setup.
Einfacher fällt mir das mit der 29"-Version des YT Capra MK3
Einfacher fällt mir das mit der 29"-Version des YT Capra MK3 - es spielt meinem Fahrstil besser in die Karten und fährt sich noch etwas berechenbarer und intuitiver.
Staubsauger-Fahrwerk am Capra MX
Staubsauger-Fahrwerk am Capra MX - das Rad buttert Steinsektionen mit einem hohen Maß an Sicherheit gut weg und hilft einem dabei, die Kontrolle zu bewahren.
Wenn ein Rad Spaß bereitet, dann sieht man das – und genau so ging es uns auf den ersten Runden mit dem neuen YT Capra MK3
Wenn ein Rad Spaß bereitet, dann sieht man das – und genau so ging es uns auf den ersten Runden mit dem neuen YT Capra MK3 - unserer Meinung nach ist die neue Capra-Reihe ein sehr gelungener Fortschritt, der auf dem Wohlfühl-Vorgänger aufbaut, ihn aber in vielerlei Hinsicht auch verbessert. Good Job, YT!

YT Capra 2021 im Test: Die böse Ziege mit guten Absichten kehrt zurück, um die dritte Evolutionsstufe der Capra-Baureihe einzuläuten. Aufbauend auf der guten Basis des Vorgängers hat YT sich ins Zeug gelegt und unter dem Grundsatz „Evolution statt Revolution“ das Enduro-Bike an vielen Stellen im Detail überarbeitet. Wir haben alle Infos für euch gesammelt und sind das neue YT Capra bereits gefahren!

Steckbrief: YT Capra 2021

EinsatzbereichEnduro, Freeride
Federweg170 mm/165-170 mm
Laufradgröße27.5ʺ, 29ʺ
RahmenmaterialCarbon
Gewicht (o. Pedale)15,1 kg
RahmengrößenS, M, L, XL, XXL (im Test: XL)
Websitewww.yt-industries.com
Preis: ab 4.499 €
Bikemarkt: YT Capra kaufen

Der „Goatman“ ist zurück, um die nächste Evolutionsstufe der Capra-Baureihe einzuläuten. Mit dem Modellwechsel auf MK3 ändert sich vieles – unter der Voraussetzung einer hohen Wiedererkennbarkeit und Charakter-Treue. So will YT mit der Weiterentwicklung einmal mehr eine Ikone erschaffen haben. Als Basis dienen zwei Laufrad-Konfigurationen: Das Capra MX mit 29″-Vorderrad und 27,5″-Hinterrad sowie 170 mm Federweg an Front und Heck ersetzt das alte Capra 27,5″. Daneben gibt es das Capra 29 mit einheitlicher Laufradgröße sowie 170 mm Federweg vorne und 165 mm hinten. Zwei Carbon-Rahmen mit identischen Fahreigenschaften aber unterschiedlichem Carbon-Grundmaterial stellen das Grundgerüst für die Enduro-, Freeride- und Bikepark-Plattform.

Neben Updates an der Geometrie und der Kinematik gibt es ab sofort außerdem Platz für einen Trinkflaschenhalter. Mit einer limitierten Version und zwei Serienbikes startet YT in den dritten Modellzyklus des Enduro-Bikes. Die aktuelle Liefersituation lässt eine voraussichtliche Auslieferung ab dem vierten Quartal zu, Vorbestellungen gegen Anzahlung sind jedoch jetzt schon möglich.

Das neue YT Capra MK3 2021
# Das neue YT Capra MK3 2021 - 29" oder Mixed Wheel-Konzept, dazu 170 mm Federweg an der Front, kombiniert mit 165–170 mm am Heck. Als Basis dient ein Carbon-Rahmen mit Platz für eine Trinkflasche!
Diashow: Neues YT Capra 2021 im ersten Test: TITEL
Die Launch Edition gibt es nur als MX-Version
Eher gemütlich nach oben?
CAPRA MX Launch Edition Decals
Die Gesamtbalance finde ich mit dem MX-Rad nicht ganz so leicht
Zuletzt viel diskutiert – ist länger besser?
Diashow starten »

Video: YT Capra 2021 im ersten Test

Im Detail

Sieht aus wie ein … Capra! Auf den ersten Blick, vor allem wenn keine Trinkflasche montiert ist, erinnert die Form des neuen MK3-Rahmens deutlich an den Vorgänger – hier geht es zum vorherigen YT Capra-Test. Und doch ist es anders, verfeinert – aber kein kompletter Umsturz der bisherigen Konventionen. YT legt bei der Weiterentwicklung des Capras auf ein paar Grundgedanken sehr großen Wert: Das Rad sollte seinen Charakter behalten, das Design soll funktionell sein, der Schritt von V2 auf V3 soll evolutionär sein. „Never Change a running System.“ Bei einem so erfolgreichen Rad wäre das auch verwunderlich gewesen.

Ein paar Änderungen haben wir schon benannt: MX statt 27,5″, zwei Rahmen aus verschiedenen Carbon-Werkstoffen, eine verfeinerte Geometrie und Kinematik und endlich auch Platz für die Trinkflasche. Fangen wir beim Rahmen an. Beide Laufrad-Konfigurationen teilen sich den neuen, asymmetrischen Hauptrahmen. Mit den YT-typischen, sehr markanten Merkmalen erzielt dieser einen hohen Wiedererkennungswert. Bereits in den letzten Modelljahren hat YT zeitweise reduzierte Lackierungen eingesetzt und führt diese Linie mit cleanen, einfarbigen, aber trotzdem auffälligen Lackierungen fort. Das Capra wirkt insgesamt aufgeräumter, erwachsener, ohne seine Ecken und Kanten zu verlieren.

Auffällige Farben – aber weniger davon! Klar und gerade Linien, dazu sinnvolle Verbesserungen
# Auffällige Farben – aber weniger davon! Klar und gerade Linien, dazu sinnvolle Verbesserungen - die Weiterentwicklung der Plattform baut auf dem Erfolg der beiden Vorgänger auf. Das Capra wurde konsequent in Details verbessert, welche die Schwächen des Vorgängers ausbügeln sollen.

Gerade Linien tragen ihren Teil dazu bei, zudem ist das Oberrohr mit einem kleineren Querschnitt optisch leichter geworden und der Tretlagerbereich etwas schwerer. Die „Headbox“ im Steuerrohrbereich hat sich etwas verändert, behält aber ihre Funktion bei – sie soll Steifigkeit spenden. Der gleichen Funktion soll auch der ikonische „Wing“ oberhalb des Tretlagers nachkommen. Laut YT hat das asymmetrische Design darauf keine negativen Auswirkungen. Einen wichtigen Schritt geht man damit aber – endlich findet hier eine Trinkflasche im Rahmen Platz.

Typisch YT, die Headbox
# Typisch YT, die Headbox - als funktionelles Designelement sorgt die Ausformung am Steuerrohr für eine markante Optik, Wiedererkennungswert, hohe Steifigkeit und dient gleichzeitig als Leitungseingang.
Untypisch Capra und untypisch YT
# Untypisch Capra und untypisch YT - endlich kommt auch das Enduro-Bike mit Platz für eine Trinkflasche. YT verwendet aber keinen Fidlock-Halter mehr, sondern einen normalen Flaschenhalter.

Kehren wir aber noch einmal kurz zum Thema Steifigkeit und der Bemerkung zu den zwei Carbon-Grundmaterialien zurück. Denn egal ob High Modulus oder Ultra Modulus: Die Rahmen sollen im Hinblick auf die Steifigkeit gleich ausfallen. Auch ansonsten unterscheiden sie sich nicht – der einzige Vorteil des Ultra Modulus-Rahmens: Das am Core 4-Topmodell und an der Launch-Version verwendete Chassis ist ein Stückchen leichter und bringt es in Größe L damit auf 2,85 kg ohne Dämpfer. Damit ist der Rahmen laut Herstellerangabe von 2018 nur 20 g schwerer geworden – dazu gekommen ist aber ein zusätzliches Paar Lager am Yoke und insgesamt ist der Rahmen auch ein Stück gewachsen. Mit RockShox Zeb, beziehungsweise Fox 38 liegen die Komplettbike-Gewichte damit in ähnlichen Regionen wie zuletzt. 14,5 kg wiegt das MX-Launch- und MX Core 4-Modell, 14,9 kg das Core 4 29″-Bike – jeweils in Rahmengröße S.

2,85 kg in Größe L (ohne Dämpfer und Zubehör) wiegt der neue Capra-Rahmen
# 2,85 kg in Größe L (ohne Dämpfer und Zubehör) wiegt der neue Capra-Rahmen - unsere XL-Testräder in Core 4-Ausstattungsvariante wiegen komplett 15,1 kg (MX) und 15,2 kg (29").

Wer über das Wort Yoke gestolpert ist, weiß bereits: Auch am Hinterbau hat sich etwas verändert. Ja, das Rad ist weiterhin mit Horst-Link ausgerüstet, aber der Dämpfer hängt nicht mehr direkt an der Sitzstrebe, sondern wird durch ein Yoke mit dem Hinterbau verbunden. Yoke und Sitzstrebe sind auch die zwei Teile, an denen sich MX- und 29″-Rahmen unterscheiden. Sie quetschen 165 mm aus dem 29″-Hinterbau und 170 mm aus dem Bike mit Mixed Wheel-Konzept. Unterschiedlich ist hier aber nicht nur der Federweg, sondern auch die Kinematik. Das MX-Rad verfügt über eine ähnliche Progression wie der Vorgänger, jedoch ein größeres Hebelverhältnis. Anders sieht es beim 29″ Rad aus: Dieses startet bei einem geringeren Hebelverhältnis in den Federweg und baut wesentlich weniger Progression durch den Federweg hindurch auf.

Etwas höher fällt der Anti-Squat am MX-Capra mit etwas über 100 % aus, während das 29″-Modell ziemlich genau bei 100 % liegt. Auch der Anti-Rise fällt höher als bisher aus und bewegt sich zwischen 75 % und knappen 60 %. An die nach hinten gerichtete Raderhebungskurve eines trendigen HSP-Bikes kommt das Capra nicht ran. Die Raderhebungskurve zeigt aber, dass sich der MX-Hinterbau um den SAG Bereich etwas stärker längt als das 29″-Capra. Zur Geometrie kommen wir in Kürze noch. Aber soviel vorweg: Zuletzt war nur am 29″-Rad ein Flip-Chip verbaut, jetzt gibt es diese Option an beiden Rahmen.

Maßgeblicher Unterschied zum Vorgänger: die Verbindung von Sitzstrebe und Dämpfer
# Maßgeblicher Unterschied zum Vorgänger: die Verbindung von Sitzstrebe und Dämpfer - am Capra MK2 war der Dämpfer direkt über die Sitzstrebe angelenkt.
Auch neu ist der Flip Chip zur Feineinstellung der Geometrie am Yoke
# Auch neu ist der Flip Chip zur Feineinstellung der Geometrie am Yoke - einen Flip Chip gab es zwar bereits am 29"-Capra, jetzt sind jedoch beide Laufrad-Konfigurationen damit ausgerüstet.
Ruhe im Carbon!
# Ruhe im Carbon! - ein großer Kettenstreben- und Sitzstrebenschutz ist heutzutage Pflicht. Der am Capra ist aber richtig gut gemacht und deckt alles ab, sollte also für eine geringe Geräuschkulisse sorgen.
Hohe Servicefreundlichkeit
# Hohe Servicefreundlichkeit - Carbon-Röhrchen erleichtern das Verlegen der Züge maßgeblich. Schaumstoff-Hülsen über den Leitungen sollen Klappern verhindern, Stopfen an den Leitungs-Ausgängen verhindern ein Verrutschen.

Was gibt es sonst noch zu berichten? Mit dem Modellwechsel bekommt das Capra als letztes Rad im Portfolio nun auch mehrfach gedichtete Lager. Neben den Industrielagern mit beidseitiger Dichtung sind nun auch Lagersitz und Abdeckschraube zusätzlich gedichtet. Service-freundlich ist auch die Zugführung mit Linern. Um Klappern in den Führungsröhrchen der Züge zu vermeiden, werden Brems-, Dropper- und Schalthülle zusätzlich mit einem Schaumstoffröllchen umhüllt. Eine geringe Lautstärke soll außerdem der umfangreiche Ketten- und Sitzstrebenschutz garantieren.

Runde Sache? Insgesamt hören sich die Änderungen für uns stimmig an. Schauen wir also auf die Geometrie.

Geometrie

Wie bereits angemerkt, hat YT die Geometrie im Detail etwas angepasst. Die größte Änderung ist wohl die des Sitzrohrs, beziehungsweise des Sitzwinkels. Zwischen 2° und 3° ist der Sitzwinkel steiler geworden. Aber nicht nur das: Auch der Knick im Sattelrohr und der damit verbundene reale Sitzwinkel fallen steiler aus. Das sorgt dafür, dass sich auch bei großem Sattelstützen-Auszug die Sitzposition nicht zu weit nach hinten verschiebt.

Bei den weiteren Anpassungen war dem Team bei YT wichtig, die Werte nicht ins Extreme zu schieben. Die große Bandbreite von 80 mm Reach zwischen kleinstem und größtem Rahmen wird einfach durch ganze fünf Größen abgedeckt. Wer lang will, bekommt also lang. Wem der Trend zu super langen Rahmen nicht gefällt, der bekommt aber auch eine Stufe kleiner. Neu ist die Größe S – zuvor gab es diese Rahmengröße nur am 27,5″-Bike, jetzt hat YT auch für kleine Fahrer*innen einen S-Rahmen in beiden Laufrad-Konfigurationen. Augenmerk dabei lag auf einem kurzen Steuerrohr und einem niedrigen Stack sowie auf einem kompakten Sitzrohr für viel Beinfreiheit und einer Front, die nicht zu hoch baut.

Knappe 10 mm sind die Rahmen im Reach gewachsen, auch der Stack fällt bei M bis XXL etwas höher aus. Das Tretlager wurde etwas tiefer gezogen, die Kettenstreben wachsen jeweils um 3 mm. Gleichzeitig fällt der Lenkwinkel mit knappen 64° etwas flacher aus als zuvor.

Viele dieser Werte folgen nicht dem Trend, Räder immer länger zu bauen. Will man hier aber von konservativ sprechen? Oder hat YT die Zeichen der Zeit erkannt und die Industrie wird bei der Geometrie wieder etwas zurückrudern? Ein sensibles Thema, das zuletzt viel diskutiert wurde: Brauchen wir mehr Spaßbikes? Und: Werden unsere Räder zu groß? Uns gefällt YTs Weg, kleinere Sprünge zwischen den Rahmengrößen zu machen und dafür mehrere Größen anzubieten auf jeden Fall sehr gut!

Geometrie YT Capra 2021 29″:

Rahmengröße S
M
L
XL
XXL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 427 mm 447 mm 467 mm 487 mm 507 mm
Stack 625 mm 634 mm 634 mm 643 mm 652 mm
STR 1,46 1,42 1,36 1,32 1,29
Lenkwinkel 64,2°64,5° 64,2°64,5° 64,2°64,5° 64,2°64,5° 64,2°64,5°
Sitzwinkel, effektiv 77,7°78° 77,6°77,9° 77,6°77,9° 77,6°77,9° 77,5°77,8°
Oberrohr 563 mm 586 mm 606 mm 629 mm 652 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 110 mm 120 mm 130 mm
Sitzrohr 395 mm 420 mm 445 mm 470 mm 495 mm
Überstandshöhe 745 mm 737 mm 735 mm 746 mm 743 mm
Kettenstreben 438 mm 438 mm 438 mm 443 mm 443 mm
Radstand 1.204 mm 1.228 mm 1.248 mm 1.277 mm 1.302 mm
Tretlagerabsenkung 27 mm22 mm 27 mm22 mm 27 mm22 mm 27 mm22 mm 27 mm22 mm
Tretlagerhöhe 349 mm354 mm 349 mm354 mm 349 mm354 mm 349 mm354 mm 349 mm354 mm
Einbauhöhe Gabel 583,7 mm 583,7 mm 583,7 mm 583,7 mm 583,7 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm
Federweg (vorn) 165 mm 165 mm 165 mm 165 mm 165 mm

Geometrie YT Capra 2021 MX:

Rahmengröße S
M
L
XL
XXL
Laufradgröße Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5
Reach 424 mm 444 mm 464 mm 484 mm 504 mm
Stack 627 mm 636 mm 636 mm 645 mm 654 mm
STR 1,48 1,43 1,37 1,33 1,30
Lenkwinkel 64°64,3° 64°64,3° 64°64,3° 64°64,3° 64°64,3°
Sitzwinkel, effektiv 77,5°77,8° 77,4°77,7° 77,4°77,7° 77,4°77,7° 77,3°77,6°
Oberrohr 564 mm 587 mm 607 mm 630 mm 653 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 110 mm 120 mm 130 mm
Sitzrohr 395 mm 420 mm 445 mm 470 mm 495 mm
Überstandshöhe 743 mm 735 mm 733 mm 744 mm 741 mm
Kettenstreben 433 mm 433 mm 433 mm 438 mm 438 mm
Radstand 1.199 mm 1.223 mm 1.243 mm 1.272 mm 1.297 mm
Tretlagerhöhe 346 mm351 mm 346 mm351 mm 346 mm351 mm 346 mm351 mm 346 mm351 mm
Einbauhöhe Gabel 583,7 mm 583,7 mm 583,7 mm 583,7 mm 583,7 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm
Federweg (vorn) 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
Capra Core 4 mit leichtem Ultra Modulus-Rahmen 2496127-6a23t0z60abd-capra elite 29 side-original

Ausstattung

YT startet mit drei Modellen: Das Capra Core 3 ist mit 4.499 € die günstigste Version, das Core 4 zum Preis von 5.999 € das aktuelle Topmodell. Bekannt vom Launch des Izzo (YT Izzo-Test) letztes Jahr – eine exklusive und auf 100 Stück limitierte Launch-Version. In diesem Fall kommt die Capra MX Launch-Edition sogar mit einer Sonderlackierung, die farblich dem Van aus der „Return of the Goat“-Kampagne nachempfunden ist. Hier geht es ansonsten auch schick und hochwertig zur Sache: Cane Creek eeWings-Titankurbel und der Kitsuma-Dämpfer aus gleichem Hause. Dazu ein SRAM X01 Eagle-Antrieb, Code RSC Bremsen, eine ZEB Ultimate und Carbon-Laufräder aus der Crankbrothers Synthesis-Serie – das Launch Modell gibt es jedoch nur als MX-Version.

Capra Core 3 und 4 sind jeweils mit Fox Fahrwerken, SRAM Eagle-Antrieben, Code-Bremsen und Alu-Anbauteilen ausgerüstet. Das Topmodell Core 4 ist mit Factory-Fahrwerk, bestehend aus Fox 38 und Float X2 ausgerüstet, der Antrieb entstammt der X01-Serie, wird mit Carbon-Kurbel abgerundet und man bekommt die Code RSC mit allerlei Verstellmöglichkeiten. Crankbrothers Synthesis-Alufelgen sind auf Industry Nine-Naben gespeicht. Das Alu-Cockpit kommt aus dem Hause Renthal, die Sattelstütze von YT und der Sattel von SDG.

Auch am Core 3 gibt es die gleiche Sattelstütze und den gleichen Sattel, der Rest unterscheidet sich: Statt Factory gibt es hier Performance Elite, statt dem Float X2 kommt der neue Float X zum Einsatz. Ein Preislevel drunter liegt auch der GX-Antrieb und die Code R-Bremse. Der Laufradsatz entstammt wiederum der Synthesis Alu-Baureihe, das Alu-Cockpit kommt von e*thirteen. Alle Bikes teilen sich die Bereifung – Maxxis Assegai vorne und DHR 2 hinten. Während Launch und Core 4 mit 3C Exo+ Reifen ausgerüstet sind, gibt es am Core 3 nur die Exo-Karkasse und die Dual Gummimischung.

  • Federgabel Fox 38 (170 mm)
  • Dämpfer Fox Float X2 (170/165 mm)
  • Antrieb SRAM X01 Eagle
  • Bremsen SRAM Code RSC
  • Laufräder Crankbrothers Synthesis Alu, Industry Nine Naben
  • Reifen Maxxis Assegai, DHR2
  • Cockpit Renthal (800 mm) / Renthal (50 mm)
  • Sattelstütze YT Postman (170 mm)

YT Capra 2021MX Launch Edition29" Core 4 MX Core 429" Core 3 MX Core 3
RahmenmaterialCarbon, Ultra ModulusCarbon, Ultra ModulusCarbon, Ultra ModulusCarbon, High ModulusCarbon, High Modulus
FedergabelRockShox ZEB Ultimate RC2Fox 38 Float FactoryFox 38 Float FactoryFox 38 Float Performance EliteFox 38 Float Performance Elite
DämpferCane Creek DB Kitsuma CoilFox Float X2 FactoryFox Float X2 FactoryFox Float X Performance EliteFox Float X Performance Elite
VorbauRenthal Apex 35Renthal Apex 35Renthal Apex 35E13 Plus 35E13 Plus 35
LenkerRenthal Fatbar 35Renthal Fatbar 35Renthal Fatbar 35E13 Plus 35E13 Plus 35
GriffeRenthal G121Odi Elite Motion V2.1Odi Elite Motion V2.1Odi Elite Motion V2.1Odi Elite Motion V2.1
BremsenSRAM Code RSCSRAM Code RSCSRAM Code RSCSRAM Code RSRAM Code R
SchaltungSRAM X01 Eagle, Cane Creek eeWings KurbelSRAM X01 Eagle, SRAM Descendant Carbon KurbelSRAM X01 Eagle, SRAM Descendant Carbon KurbelSRAM GX Eagle, SRAM Descendant 7K KurbelSRAM GX Eagle, SRAM Descendant 7K Kurbel
LaufräderCrankbrothers Synthesis Enduro Carbon, Industry Nine NabenCrankbrothers Synthesis Enduro Alloy, Industry Nine NabenCrankbrothers Synthesis Enduro Alloy, Industry Nine NabenCrankbrothers Synthesis Enduro AlloyCrankbrothers Synthesis Enduro Alloy
ReifenMaxxis Assegai, Maxxis Minion DHR 2Maxxis Assegai, Maxxis Minion DHR 2Maxxis Assegai, Maxxis Minion DHR 2Maxxis Assegai, Maxxis Minion DHR 2Maxxis Assegai, Maxxis Minion DHR 2
SattelstützeYT PostmanYT PostmanYT PostmanYT PostmanYT Postman
Sattel SDG Radar MNTSDG Bel Air 3.0SDG Bel Air 3.0SDG Bel Air 3.0SDG Bel Air 3.0
Gewicht 14,5 kg 14,5 kg 14,9 kg15,3 kg 15,0 kg
Preis7.499 €5.999 €5.999 €4.499 €4.499 €

Alle Farb- und Ausstattungs-Varianten zum Ausklappen:

Capra MX Launch Edition
# Capra MX Launch Edition - Gesamtgewicht laut YT: 14,5 kg. Kostenpunkt: 7.499 €. Verfügbarkeit? Ab Quartal 4, streng auf 100 Einheiten limitiert, aber ab sofort gegen Anzahlung vorbestellbar.
Die Launch Edition gibt es nur als MX-Version
# Die Launch Edition gibt es nur als MX-Version - sie ist farblich dem Goatman-Van aus der Kampagne nachempfunden und so ausgestattet, wie der Goatman sein Capra fahren würde.

CAPRA MX Launch Edition Cranks Rear Triangle
# CAPRA MX Launch Edition Cranks Rear Triangle
CAPRA MX Launch Edition Decals
# CAPRA MX Launch Edition Decals

Capra Core 4 mit leichtem Ultra Modulus-Rahmen
# Capra Core 4 mit leichtem Ultra Modulus-Rahmen - die Core 4-Modelle kommen als MX oder 29er und sind mit Fox Factory-Fahrwerk ausgerüstet.
Für das Core 4 zahlt man 5.999 €. Es wiegt 14,5 (MX), beziehungsweise 14,9 kg (29)
# Für das Core 4 zahlt man 5.999 €. Es wiegt 14,5 (MX), beziehungsweise 14,9 kg (29) - zwei Farbvarianten sind verfügbar, den Black Magic-Rahmen gibt es aber auch im günstigeren Core 3 Spec.

Knalliges, sattes Gelb am Core 3-Capra
# Knalliges, sattes Gelb am Core 3-Capra - für 4.499 € bekommt man hier ein Performance Elite-Fahrwerk, SRAM GX-Eagle-Antrieb und Code R-Bremse.
Lava Red mit metallic Optik am Core 3
# Lava Red mit metallic Optik am Core 3 - das Core 3 hat einen etwas schwereren Rahmen und bringt es insgesamt auf 15 kg (MX), beziehungsweise 15,3 kg (29).

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Auf dem Trail

Bereits auf den ersten Metern merkt man deutlich, wie viel angenehmer die Sitzposition auf dem Capra ausfällt, als noch zuvor. Vor allem mit langen Beinen und viel Auszug an der Sattelstütze zieht einen der Sitzwinkel nicht mehr so stark nach hinten. Stattdessen wird die Hüfte ein gutes Stück nach vorne geschoben – man sitzt aufrecht. Angenehm und perfekt, um das Capra sowohl als MX, als auch als 29er entspannt den Berg hinaufzubewegen. Hungrig? Das Capra zeigt sich von einer Seite, die wir von ihm noch nicht kannten: Es lädt dazu ein, auch mal Gas zu geben und kleine Zwischensprints anzureißen, für die man aber gerne das Hebelchen am Dämpfer umlegt. Auch für längere Anstiege auf Forststraßen haben wir die Plattform am Dämpfer im kurzen Testzeitraum gerne zugeschaltet. So marschiert das Rad noch eine Spur spritziger nach vorne und man muss nicht erst zum Dämpfer greifen, wenn man mal in den Wiegetritt geht.

Lässt man den Dämpfer hingegen offen, generiert das YT Capra enorm viel Traktion und arbeitet sehr sensibel. Selbst bei den feuchten Bedingungen am ersten Testtag hatten wir keine Probleme mit der Hinterrad-Traktion in technischen Anstiegen. Bergziege? Das Capra vereint spritzig schnell und gute technische Klettereigenschaften sehr gut in einem Paket.

Der Sitzwinkel am vorherigen Capra war für viele ein Kritikpunkt
# Der Sitzwinkel am vorherigen Capra war für viele ein Kritikpunkt - jetzt wurde diese Schwachstelle ausgebessert. Die Sitzposition ist wesentlich aufrechter, dank kürzerem Sitzrohr-Offset und steilerem realen Sitzwinkel sind auch Fahrer*innen mit langen Beinen mit der Hüfte angenehm weit vorne.
Zwischensprint?
# Zwischensprint? - Schließt man den Dämpfer, kann man das Capra auch durchaus spritzig und schnell zu kurzen Sprinteinlagen motivieren.
Eher gemütlich nach oben?
# Eher gemütlich nach oben? - Mit offenem Dämpfer bleibt man lieber sitzen und profitiert vom sensiblen und traktionsstarken Heck.

Deutlich progressiver, kleines Hinterrad, kürzere Kettenstrebe als das 29er – das Capra mit Mixed Wheel-Konzept ersetzt das 27,5″-Rad und soll diesem charakterlich näher sein – das Spaßrad unter den beiden Capras. Nach dem ersten Uphill schießen wir uns also erst einmal auf der Jumpline auf das neue Gerät ein. Wie oben beschrieben folgt die Geometrie nicht den aktuellen Trends – das Capra ist dennoch gewachsen. Insgesamt fühlt sich das Rad ausreichend groß, aber doch angenehm kompakt an. Das merkt man auf dem Trail: Ab der ersten Kurve bilden Rad und Fahrer eine super Einheit, die bereits nach kürzester Zeit im Einklang funktioniert.

Runde für Runde drehen wir und stellen schnell fest: Das Heck der MX-Version kommt deutlich leichter nach vorne, wenn man das Rad über den Absprung in den Querflug legen will. Im Charakter zeigt sich das MX verspielt und spritzig, lässt sich in engen Kurven gut umlegen und regt dazu an, ganz andere Linien auszuprobieren. Durch verwinkeltes Terrain mit schnellen Richtungswechseln wuseln gelingt auf diesem Rad mit spielerischer Leichtigkeit.

Leichtes Heck
# Leichtes Heck - seinen Spieltrieb kann das YT Capra MK3 mit Mixed Wheel-Konzept nicht verstecken.
Zuletzt viel diskutiert – ist länger besser?
# Zuletzt viel diskutiert – ist länger besser? - Das Capra in XL ist im Vergleich zum Großteil der Konkurrenz eher kompakt.
Aber ist es zu kompakt?
# Aber ist es zu kompakt? - Nein. Spot-on, sodass schnelle Kurvenwechsel spielerisch gelingen.

Zum wilden Charakter tragen die etwas kürzeren Kettenstreben und der kleinere Hinterreifen bei. Mit der großen Souveränität des 29er-Pendants kommt das Capra MX nicht ganz mit. Vor allem dort, wo das 29er voll aufgeht: Bei der Gesamtbalance fällt es mir auf dem 29er leichter, den Sweetspot zu treffen. Nach etwas Eingewöhnungszeit und kleinen Anpassungen im Setup gelingt das aber auch mit dem MX-Rad in ruppigem Gelände besser. Hier geht man lieber auf die Jagd nach der spaßigsten Linie, als auf der letzten Rille die Limits von Balance und Grip auszureizen.

Mit der vom Hersteller empfohlenen Sag-Einstellung gilt es, an der Front eine gelungene Balance zu finden. Das progressive und feinfühlige Heck erinnert stark an den Vorgänger und hat sich als wahres Staubsauger-Fahrwerk bewährt. Stimmt hier die Balance zwischen Front und Heck, vermittelt das Capra ordentlich Sicherheit, um es richtig stehen zu lassen. Insgesamt würden wir den Fokus der MX-Baureihe deutlicher in der Spaß-orientierten Ecke des Spektrums sehen – ein Freerider mit Spieltrieb, aber auch nicht zu verachtenden Downhill-Fähigkeiten.

Spaßiger Freerider für große Sprünge oder berechenbares Werkzeug für die Enduro-Rennstrecke?
# Spaßiger Freerider für große Sprünge oder berechenbares Werkzeug für die Enduro-Rennstrecke? - Das YT Capra deckt noch mehr denn je beides ab und stellt je nach Vorliebe für viele Fahrer eine hervorragende Plattform dar.

Werfen wir den Blick auf das Capra 29: Seine Nähe zum MX-Modell hinsichtlich der Geometrie ist deutlich spürbar und man fühlt sich hier schnell zu Hause. Vor allem hinsichtlich der Kinematik stellt das Capra 29″ jedoch einen größeren Kontrast zum Vorgänger und zum MX dar. Es arbeitet ebenfalls sehr feinfühlig, bietet dabei aber mehr Gegenhalt und spielt so meinem Fahrstil stärker in die Karten.

Gleichzeitig behält man in ruppigem Gelände die Ruhe – das Fahrwerk arbeitet gierig Steine weg und das YT Capra sorgt für gewohnt hohe Kontrolle. Im Vergleich zur MX-Version behält man den Blick etwas weiter nach oben gerichtet und sucht sich die runden, schnellen Linien, auch wenn man dafür mal auf Messers Schneide unterwegs sein muss und das Rad in den Drift befördert.

Die Gesamtbalance finde ich mit dem MX-Rad nicht ganz so leicht
# Die Gesamtbalance finde ich mit dem MX-Rad nicht ganz so leicht - um auf der letzten Rille in Kurven den Grip auszutesten, benötigt es für mich noch etwas mehr Feinarbeit beim Setup.
Einfacher fällt mir das mit der 29"-Version des YT Capra MK3
# Einfacher fällt mir das mit der 29"-Version des YT Capra MK3 - es spielt meinem Fahrstil besser in die Karten und fährt sich noch etwas berechenbarer und intuitiver.

Auch die Rahmensteifigkeit fällt positiv auf. Die Kombination aus berechenbarem Fahrwerk, ausbalancierter Geometrie und angenehmer Steifigkeit sorgen bei der fränkischen Ziege dafür, dass man sich auf Sicht selbst bei hohem Tempo wohl auf dem Rad fühlt. Zentral und „im Rad stehend“ lässt sich das Capra dank all dieser Parameter, die in eine hohe Berechenbarkeit einzahlen, mit einer großen Souveränität durch Kurven zirkeln, auch mal in den kontrollierten Drift legen, aber auch pushen und aktiv in die Luft bewegen. Laufruhig genug, um in ruppigen Sektionen die Kontrolle behalten, dabei aber ausreichend agil, um bei unvorhergesehenen Hindernissen reagieren zu können – und natürlich um richtig viel Spaß zu haben! Wir haben Lust auf mehr schnelle, runde Linien, ruppiges Geläuf, große Sprünge und Spaß bekommen und organisieren bereits einen Langzeit-Test.

Staubsauger-Fahrwerk am Capra MX
# Staubsauger-Fahrwerk am Capra MX - das Rad buttert Steinsektionen mit einem hohen Maß an Sicherheit gut weg und hilft einem dabei, die Kontrolle zu bewahren.

Das ist uns aufgefallen

  • Schizophrene Ziege? Capra 29″ und Capra MX zeigen sich charakterlich von unterschiedlichen Seiten, sind sich aber auch sehr ähnlich. Und das ist gut so. Die beiden Räder decken eine große Bandbreite ab und spielen verschiedenen Fahrertypen mit ihren jeweiligen Stärken in die Karten.
  • Lautstärke Mit Ausnahme der Nabe ist das Rad angenehm leise – es knarzt, scheppert und knackt nicht.
  • Preisentwicklung Im Vergleich zum Vorgänger ist der Preis gestiegen – das geschieht gerade in der gesamten Branche. 500 € mehr muss man für das Core 4 im Vergleich zum letzten Pro Race berappen. Im Vergleich zum Elite-Modell bleibt der Preis gleich – man bekommt zwar Schmankerl wie die Industry Nine-Naben, muss aber auf Carbon-Anbauteile verzichten.
  • Rahmensets und Umrüstung Aufgrund der aktuellen Lage beschränkt man sich auf Kompletträder und bietet keine Rahmensets oder Umbaukits für den Wechsel zwischen 29″ und MX an. Mit den Jungs und Mädels aus Forchheim muss man aber immer rechnen – Rahmen gab es bereits in der Vergangenheit einzeln zu kaufen.
  • Steifigkeit YT ist es gelungen, die Steifigkeit des Bikes in einem hervorragenden Rahmen zu halten – unabhängig ob MX oder 29″. Die Core 3-Variante mit schwereren Carbon-Fasern soll sich hinsichtlich der Steifigkeit im selben Bereich befinden. Gutmütig aber kontrolliert – so gefällt uns das.
  • Vertriebsmodell Vorbestellung mit Anzahlung statt Bestellung zum vollen Preis – YT will mit dem neuen Vertriebssystem den Fans die Chance geben, sich ein Rad zu sichern, gleichzeitig aber ein faires und transparenteres Bezahlsystem bieten. Erst kurz vor der Auslieferung muss man den Restbetrag begleichen und kann sich danach sicher sein, bald sein neues Rad in Händen zu halten.
Rahmensets bietet YT bis jetzt noch nicht an.
# Rahmensets bietet YT bis jetzt noch nicht an.
Wenig Lärm garantiert der gelungene Schoner am Hinterbau.
# Wenig Lärm garantiert der gelungene Schoner am Hinterbau.

Fazit – YT Capra 2021

Für das YT Capra 2021 hat das Team an vielen Stellschrauben gedreht und ein Produkt zur Marktreife gebracht, das im ersten Test begeistern kann. Der Grundcharakter des Capras als feinfühliger Abfahrtsspezialist bleibt bestehen, gleichzeitig verändert sich das Rad aber in vielerlei Hinsicht positiv. Es wird deutlich Touren-tauglicher, ohne bergab seine Schneide zu verlieren. Und es bleibt vielfältig: viele Rahmengrößen und zwei Laufrad-Konfigurationen, die mit feinen charakterlichen Stärken unterschiedlichen Fahrertypen in die Karten spielen. Wir sind gespannt auf unseren Langzeit-Test!

Wie gefällt euch das neue YT Capra 2021 und welche Version wäre die Richtige für euch?

Wenn ein Rad Spaß bereitet, dann sieht man das – und genau so ging es uns auf den ersten Runden mit dem neuen YT Capra MK3
# Wenn ein Rad Spaß bereitet, dann sieht man das – und genau so ging es uns auf den ersten Runden mit dem neuen YT Capra MK3 - unserer Meinung nach ist die neue Capra-Reihe ein sehr gelungener Fortschritt, der auf dem Wohlfühl-Vorgänger aufbaut, ihn aber in vielerlei Hinsicht auch verbessert. Good Job, YT!

Testablauf

Im Rahmen eines Presscamps konnten wir das YT Capra 2021 vor der Veröffentlichung bereits kurz testen. YT hat die Kosten für Unterbringung und die Anreise übernommen. Vor dem Presscamp und an jedem Tag wurden Corona-Tests von allen Teilnehmer*innen gemacht. Anpassungen am Testrad haben sich auf die Veränderung des Cockpits beschränkt.

Hier haben wir das YT Capra 2021 getestet

  • Freiburg, BW: Verschiedene Trails mit etwas unterschiedlichem Charakter, von sprunglastigen Strecken bis hin zu ruppigeren Trails.
Tester-Profil: Christoph Spath
49 cm70 kg94 cm60 cm190 cm
Chris fährt gerne alles, von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
Fahrstil
flüssig
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
auf der straffen Seite, viel Druckstufe, Balance zwischen Front und Heck
Vorlieben bei der Geometrie
vorne lang, hinten mittellang, flacher Lenkwinkel

  1. benutzerbild

    seebsen

    dabei seit 09/2019

    Kannst du mir das einmal anhand der angehängten Grafik erklären?
    Mein Verständnis. Bei 30% Sag liegt der Antisquat bei dem Radl also bei zirka 120% (es hat 155mm Federweg). Wohin schiebst du jetzt die Kurve, wenn da ein 650er Hinterrad drin wäre genau? woher kriegst du den neuen Nullpunkt? Das kann doch fast keinen Unterschied machen. Beispiel: fahre ich das Rad mit 25% statt 30% Sag, wird der Antisquat irgendwo bei 130% liegen - und das merkt doch sicher kein Mensch am Pedalrückschlag...? oder habe ich da wo einen Denkfehler?

    Bzgl Raderhebungskurve ist es für mich auch nicht klar, warum das so einen Unterschied machen sollte. Kann man das wo in einem der Bike Geo Rechner durchspielen?

    Anhang anzeigen 1279807Anhang anzeigen 1279808
    schau dir mal das Video dazu an, hilft dir vielleicht, viele interessante RnD Aspekte dabei
  2. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    schau dir mal das Video dazu an, hilft dir vielleicht, viele interessante RnD Aspekte dabei
    Das Video ist unterhaltsam, rest ist einfach Marketing bla bla...
  3. benutzerbild

    seebsen

    dabei seit 09/2019

    Das Video ist unterhaltsam, rest ist einfach Marketing bla bla...
    Also die Graphen zu Geometrie, Anti Squat, Anti Rise, Axle Path und Leverage Ratio fand ich sehr interessant
    Hab aber schon ein neues Jeffsy und die Lieferzeit wäre mir für das neue Capra ohnehin zu krass
  4. benutzerbild

    Geniusbiker

    dabei seit 07/2006

    Das Video ist unterhaltsam, rest ist einfach Marketing bla bla...
    ... und ganz tolles Englisch!smilie
  5. benutzerbild

    rgb-trailhunter

    dabei seit 10/2013

    Mit welchen Kritikpunkten gewinnt denn das Mega alle Vergleichstests?

    Mit der massiv schlechten Lackqualität, die seit 5 Jahren konstant gleich schlecht bleibt und bei der vermackte Rahmen out of the Box an der Tagesordnung sind?
    Die billige Alulegierung der Alurahmen, die den Rahmen zwar mega leicht aber Dellenanfällig macht?
    Die teilweise massiv verzogenen Rahmen, die den Zusammenbau nach dem Lagerwechsel (die kein halbes Jahr normales Radfahren halten) zum lustigen Flummispiel machen?
    Der grandios schwabbelige Hinterbau bei dem gerne mal das Hinterrad innen an den Streben schleift?
    Das grandiose Hinterbaukonzept das bei Personen über 90 Kilo nurnoch mit maximal aufgepumpten Luftdämpfer fahrbar ist oder ist es doch der Flaschenhalter an der Unterseite des Unterrohrs, der dir ordentlich den Dreck an die Trinkflasche katapultiert.
    Nach 3 Jahren haben sie es dann auch mal geschafft auf einen vernünftigen Dämpfer mit mehr Hub zu wechseln.
    Von den ganzen gerissenen Kettenstreben am Alurahmen die nie ausgetauscht wurden möchte ich garnicht anfagen.

    Nukeproof ist schlussendlich auch nur die Hausmarke von CRC mit allgemein dürftiger Verfügbarkeit von Material und Ersatzteilen, das jetzt hier mit irgendwelchen großen Brands auf eine Stufe zu stellen die weit über YT steht halte ich für sehr gewagt.

    Man muss NP zumindest zumindest zugute lassen das sie damals mit dem ersten Mega290 2016/2017 einer der ersten waren, die wirklich ordentlich lange 29" Enduros rausgebracht haben. Der absolut goldene Wurf war das aber auch nie wirklich, wenngleich sie damals preislich zumindest sehr attraktiv WAREN.
    leider 100% Zustimmung!
    Bis auf gerissene Kettenstrebe, hatte ich exakt alle negativ Punkte bei meinem 2017/2018er 6750B Mega.
    War schade...da die GEO echt gut war!
    Am schlimmsten war
    1. Nach Lagerwechsel den Hinterbau kaum mehr montiert bekommen
    2. Dämpfer Tune - generell die Kinematik...nach dem 4ten probierten Dämpfer hab ich aufgegeben
    3. Lack
    4. Rahmentoleranz... oft Buchsen mit Spiel am Dämpfer

    Positiv:
    war damals als Rahmenkit unschlagbar günstig!

    Witzig: seit 10 Jahren liest man in jedem Test "Top Bike"...im nächsten Modelljahr wird dann erwähnt das man jetzt endlich einen besseren Dämpfer Tune hat, der zum Rad passt.... mhm evtl. passt das ja mittlerweile wirklich smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!