Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Bergamont Encore
Das Bergamont Encore - EnCore - Enduro Core - der Kern des Enduros! Dieses Modell kommt für 2.799 EUR zu dir. Verbaut werden die SRAM NX Gruppe, eine Manitou Mattoc und ein Monarch Dämpfer. Gebremst wird mit Maguras MT4 Bremse.
Neuer Rohrsatz fürs Rune
Neuer Rohrsatz fürs Rune - etwas schlanker startet der Rahmen ins neue Modelljahr
Das neue WME 29" Trailbike
Das neue WME 29" Trailbike
Der jüngste Wurf von Evil – das Wreckoning
Der jüngste Wurf von Evil – das Wreckoning - 29" Laufräder treffen auf 160 mm Federweg
Das Ghost SL AMR X
Das Ghost SL AMR X
Das Spicy wurde fürs neue Modelljahr nur angepasst.
Das Spicy wurde fürs neue Modelljahr nur angepasst.
Das Nicolai G13
Das Nicolai G13
Aufbauend vom Downhill-Bike wurde das Firebird entwickelt.
Aufbauend vom Downhill-Bike wurde das Firebird entwickelt. - In Größe L hat es einen Reach von 465 mm
Das Rocky Mountain Slayer
Das Rocky Mountain Slayer
Das Tallboy CC
Das Tallboy CC - Hier lassen Rahmen und Ausstattung keinerlei Wünsche mehr offen
Abgehen wie Richie Rude? Das Bike dazu gibt's, die Fahrtechnik leider nicht
Abgehen wie Richie Rude? Das Bike dazu gibt's, die Fahrtechnik leider nicht

Jede Menge Neuvorstellungen: In den verschiedensten Bereichen auf der Eurobike den Überblick zu behalten, ist nicht ganz einfach. Zum Abschluss unserer Eurobike-Berichterstattung haben wir unsere Auswahl der Trailbike- und Enduro-Neuheiten für die Saison 2017 für euch zusammengefasst – inklusive Link zum jeweiligen Eurobike-Artikel.

Bergamont EnCore

Das Bergamont Encore
# Das Bergamont Encore - EnCore - Enduro Core - der Kern des Enduros! Dieses Modell kommt für 2.799 EUR zu dir. Verbaut werden die SRAM NX Gruppe, eine Manitou Mattoc und ein Monarch Dämpfer. Gebremst wird mit Maguras MT4 Bremse.

EnCore – Enduro Core – der Kern des Enduros! Diese Variante des Bergamont EnCore kostet schlappe 2.799 € und ist dennoch ordentlich enduro-tauglich! Verbaut werden die SRAM NX Gruppe, eine Manitou Mattoc und ein Monarch Dämpfer. Gebremst wird mit Maguras MT4 Bremse.

=> Zum Eurobike-Artikel von Bergamont

Banshee Rune

Neuer Rohrsatz fürs Rune
# Neuer Rohrsatz fürs Rune - etwas schlanker startet der Rahmen ins neue Modelljahr

Neuer Rohrsatz für’s Rune – etwas schlanker startet der Rahmen ins neue Modelljahr. Die Ausfallenden wurde für die 2017er Rahmen leicht verändert, außerdem gibt es neue, matte Farben im ganzen Sortiment.

=> Zum Eurobike-Artikel von Banshee

Conway WME 29″

Das neue WME 29" Trailbike
# Das neue WME 29" Trailbike

Conway hat ein neues 29″ Trailbike im Programm. Geo und Rahmenform des WME 29″ orientieren sich stark am Enduro-Bike, der Hinterbau ist allerdings kein Full-Floater mehr, stattdessen ist der Dämpfer am unteren Dämpferauge direkt mit dem Rahmen verbunden. Das Rad verfügt über 140 mm Federweg an der Front und 150 bzw. 140 mm am Heck, die sich durch zwei unterschiedliche Bohrungen an der Wippe einstellen lassen. Conway bietet zwei Rahmen-Varianten an: Den Hauptrahmen gibt es entweder aus Carbon oder aus Alu. Der Hinterbau ist bei beiden Varianten aus Alu, die Einbaubreite am Hinterrad beträgt 142 x 12 mm. Der Rahmen bietet genug Platz für groß dimensionierte Dämpfer wie z.B. den Vivid Air, oder den CaneCreek Double Barrel Air. Die Geometrie ist modern: hinten kurz, vorne lang. 435 mm Kettenstrebenlänge, 75° Sitzwinkel und 66,5° Lenkwinkel sollen das Bike zu einem guten Trailrad machen.

Das Topmodell der Serie für 5300 € ist mit SRAMs Eagle XX1 12-fach Schaltung ausgestattet und lässt auch ansonsten kaum Wünsche übrig. Bei den günstigeren Ausstattungsvarianten kommen Umwerfer und 1 x 11 Schaltungen zum Einsatz.

=> Zum Eurobike-Artikel von Conway

Evil The Wreckoning

Der jüngste Wurf von Evil – das Wreckoning
# Der jüngste Wurf von Evil – das Wreckoning - 29" Laufräder treffen auf 160 mm Federweg

Der jüngste Wurf von Evil – das Wreckoning. 29″ Laufräder treffen auf 161 mm Federweg. Das Endurobike kommt mit Boost-Ausfallenden und einer von Haus aus ordentlich aggressiven Geometrie, die durch einen Flipchip nochmal angepasst werden kann: Als 66.1° Lenkwinkel werden in der maximalen Position 65.5°, was für einen 29er schon ziemlich flach ist. Von Bikepark bis Enduro-Rennen soll das Bike alles mitmachen und durch die Hinterbaukonstruktion dennoch sehr entspannt zu pedalieren sein.

=> Zum Eurobike-Artikel von Evil Bikes

Ghost SL AMR

Das Ghost SL AMR X
# Das Ghost SL AMR X

Ein ordentliches Update für die kommende Saison erfährt die Ghost SL AMR-Produktpalette. Vom All Mountain-Modell SL AMR X wird es zukünftig vier Varianten geben – zwei davon rollen neuerdings auf 29″-Laufrädern. Die Top-Variante Ghost SL AMR X 9 kommt wie auch das RIOT mit dem neuen Cane Creek Double Barrel Inline Coil CS-Dämpfer und bietet 140 mm Federweg am Heck sowie 150 mm Federweg vorne. Auch die Geometrie wirkt auf dem Papier sehr durchdacht: So fällt der Reach zwar in Relation zur Rahmengröße eher moderat aus. Die Sitzrohrlängen sind jedoch so ausgelegt, dass sie sich der Fahrer je nach Fahrstil aussuchen kann. So kann ein 1,80 m großer Fahrer beispielsweise einen eher verspielten Rahmen in Größe L fahren (Sitzrohr: 480 mm, Reach: 444 mm) oder zur laufruhigen, abfahrtsorientierten XL-Variante greifen (Sitzrohr: 500 mm, Reach: 474 mm) – beides ist möglich.

Der Lenkwinkel liegt bei 67 °, sodass eine gewisse Wendigkeit auf den Trails gegeben ist. Auf den ersten Blick sieht das SL AMR X nach einer sehr modernen Spaßmaschine aus – wir freuen uns schon auf einen ersten Fahreindruck. Neben dem 29er SL AMR X 9 mit Carbon-Rahmen wird es noch eine günstige X 6-Variante mit Aluminiumrahmen und RockShox-Luftdämpfer am Heck geben. Dasselbe gilt für die beiden 650b-Modelle SL AMR X 8 (Carbon) und SL AMR X 5 (Aluminium), die allerdings 150 mm Federweg vorne und hinten bieten.

=> Zum Eurobike-Artikel von Ghost

Lapierre Spicy 527

Das Spicy wurde fürs neue Modelljahr nur angepasst.
# Das Spicy wurde fürs neue Modelljahr nur angepasst.

Kleine, aber feine Updates an Lapierres Enduro-Rakete Spicy: Der schnelle Franzosenrenner kommt jetzt, passend zum 170er Hinterbau auch  mit 170 mm vorne und verfügt nun auch über den Boost-Standard an Vorder- und Hinterrad. Der Hinterbau wurde der Metric-Länge entsprechend angepasst, im 527 ist ein Rock Shox Super Deluxe Dämpfer verbaut. Angeboten wird das Spicy in drei Varianten, davon eins in Alu und zwei in Carbon.

=> Zum Eurobike-Artikel von Lapierre

Nicolai G13

Das Nicolai G13
# Das Nicolai G13

“Geolution” nennt Nicolai die neue Geometrie seiner Modellreihe. Lang, länger, am längsten: bereits letztes Jahr wurde das Geometron vorgestellt und polarisierte, gefahren sind wir das Bike ebenfalls schon. Die Weiterentwicklung der Geometrie findet sich jetzt in vier verschiedenen Bikes und deckt somit fast alle Einsatzbereiche ab. Neben dem Hardtail Argon GLF gibt es mit G13, G16 und G19 drei verschiedene Full-Suspension-Bikes der neuen Linie – wir fanden besonders das G13 als 29er Trail-Variante spannend.

=> Zum Eurobike-Artikel von Nicolai

Pivot Firebird

Aufbauend vom Downhill-Bike wurde das Firebird entwickelt.
# Aufbauend vom Downhill-Bike wurde das Firebird entwickelt. - In Größe L hat es einen Reach von 465 mm

Aufbauend vom Downhill-Bike Phoenix wurde das Firebird entwickelt, das mit 170 mm Federweg kommt. Umlenkhebel und Hinterbau-Design sind dem Phoenix angepasst, um eine ähnliche Steifigkeit und Stabilität zu erreichen. In Größe L hat es einen Reach von 465 mm, was bergab für viel Laufruhe sorgen soll. Mehr Informationen und einen ersten Test zum Firebird gibt es im Vorstellungs-Artikel.

=> Zum Eurobike-Artikel von Pivot

Rocky Mountain Slayer

Das Rocky Mountain Slayer
# Das Rocky Mountain Slayer

Unter dem Slogan „Carbon is the new Heavy Metal“ kommt zudem das neue Rocky Mountain Slayer mit 170 mm Federweg an der Front und 165 mm am Heck. Der Rahmen ist komplett aus Carbon gefertigt und kommt mit Ride-4 Verstellsystem zur Geometrieanpassung des Lenk- und Sitzwinkels. Das Rad kommt mit Boost-Standard und Laufrädern in 27,5″ mit 2,5″ breiter Bereifung, kann aber auch mit 26″ Laufrädern und Reifen bis 3″ Breite gefahren werden. Viele Details wie die integrierte, einfach abnehmbare Kettenführung, die innenverlegten Züge und die Vorbereitung für Di2 überzeugen.

=> Zum Eurobike-Artikel von Rocky Mountain

Santa Cruz Tallboy

Das Tallboy CC
# Das Tallboy CC - Hier lassen Rahmen und Ausstattung keinerlei Wünsche mehr offen

Das Santa Cruz Tallboy hat mit 110 mm Federweg etwas weniger als die meisten Trailbikes, dafür verspricht Santa Cruz jede Menge Fahrspaß mit dem Bike, dass sich je nach Fahrstil und Budget entsprechend aufbauen lässt. Von der edlen CC-Variante bis hin zum Alu-Modell ist vieles möglich. Mehr zum Tallboy gibt es in der ausführlicheren Produktvorstellung.

=> Zum Eurobike-Artikel von Santa Cruz

Yeti SB5

Abgehen wie Richie Rude? Das Bike dazu gibt's, die Fahrtechnik leider nicht
# Abgehen wie Richie Rude? Das Bike dazu gibt's, die Fahrtechnik leider nicht

Das Yeti SB-5 wurde einer Frischzellenkur unterzogen und kommt mit kürzeren Kettenstreben und einer etwas längeren Front – sowie neuen Geschwistern mit dickeren Reifen und anderen Carbonfasern. Denn: Zusätzlich gibt es das Yeti SB-5 Plus mit 2.8″ Reifen – dank großzügiger Reifenfreiheit können bis 3″-Reifen montiert werden. Statt der Möglichkeit, auch 29″-Laufräder einzubauen, entschied man sich bei Yeti, das Bike rein auf die Plus-Größe zu optimieren. Gemein haben alle Modelle den Switch Infinity-Link – allerdings bietet Yeti nun zwei verschiedene Carbon-Rahmenplattformen an, die sich im Gewicht (+/- 300 g) und natürlich im Preis unterscheiden.

=> Zum Eurobike-Artikel von Yeti


Eurobike 2016

Alle Artikel von der wichtigsten Messe des Jahres mit allen Neuheiten für die Saison 2017 findest du auf unserer Eurobike Übersichtsseite.




Über den Autor

Hannes

Johannes Herden, 1986 geboren, ist das Nordlicht des Teams und wohnt am obersten Rand von NRW nahe des Teutoburger Waldes. Studierter Sportwissenschaftler und bei MTB-News als Redaktionsleiter tätig - außerdem kümmert er sich um Tests, Interviews, News und Fotos jeglicher Art. Mountainbike-technisch am liebsten auf flowigen bis technischen Trails unterwegs, aber auch Dirtbike, Downhillrad und Rennrad werden rege genutzt. Website: johannesherden.de

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Freesoul

    dabei seit 10/2001

    san_andreas
    Ich habe wenigstens beim Autofahren fest etabliert, dass ich immer vorne sitze, egal bei wem ich mitfahre.
    Das Angebot kommt glücklicherweise grundsätzlich meist vor dem Einsteigen :)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Daiquiri

    dabei seit 11/2004

    Freesoul
    Nicht nur im Radmarkt. Ich mit 1.93 m bin genervt von: geringerer Schuhauswahl, Economy-Sitzen, Hosenlängen, in kleinen Autos hinten sitzen, niedrigen Türen, "wie ist die Luft da oben?", zu breiten XL-Oberteilen... was Sattelstützen angeht allerdings habe ich seit der Vorstellung der 170er Modelle nix mehr zu meckern :D
    boah was sprichst du mir aus der seele :)
  4. benutzerbild

    Barophobie

    dabei seit 04/2010

    mathis2
    Nach dem Rocky sollte es eigentlich keine anderen Bikes mehr geben :)
    Brutaler Bikeporn.
    falls das der letzte Artikel zur Eurobike war,hätte ich mich noch zu nem Artikel über Focus Bikes gefreut,oder ich habs einfach übersehen.
    Überragend schöne Bikes dieses Jahr!
    Focus / Derby hat sich auch von der Eurobike verabschiedet.
  5. benutzerbild

    cxfahrer

    dabei seit 03/2004

    Freesoul
    Das Angebot kommt glücklicherweise grundsätzlich meist vor dem Einsteigen :)
    Als ich 1975 mit 16 durch GB getrampt bin, sollte ich mal in einem Spridget vorn mitfahren...:lol: ...das ging dann nur in Hockstellung auf dem Sitz, unters Armaturenbrett bekam ich die Beine nicht. In einem alten Mini konnte ich wenigstens HINTEN sitzen bei umgeklapptem Vordersitz.

    [​IMG]

    Hier mal im Verhältnis zu normal großen Menschen ein Bild von diesem Zwergauto:
    http://www.midgetregister.com/blog/spridget-pride-ownership-mg-live/
  6. benutzerbild

    MiJo-Bikes

    dabei seit 01/2015

    Sickgirl
    Beim Rocky hätten sie sich ein wenig mehr Mühe geben müssen, die roten Aufkleber auf der Gabel gehen gar nicht, die müssten ebenfalls gelb sein.
    Die werden in der Serie auch mit gelb/blauen Decals ausgeliefert werden. :)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden