Auf der diesjährigen Eurobike haben wir ein Scott Genius in der Top-Ausstattungsvariante Ultimate entdeckt, an dem ein Fox Live Fahrwerk verbaut ist. Das Bike des Unternehmens mit Sitz in der Schweiz kommt mit einer Fox 34 Federgabel mit 150 mm Federweg und elektronischen Fahrwerks-Technologie. Am Heck findet sich ein Fox Float EVOL, der ebenfalls mit der neuen Technik ausgestattet ist.

Dass die offizielle Präsentation des elektronischen Fahrwerks aus dem Hause Fox in naher Zukunft ansteht, ist mittlerweile kaum noch ein Geheimnis – doch auf der Eurobike einen ersten Blick auf das final wirkende Produkt werfen zu können, hat dann doch überrascht. Das System soll während der Fahrt die Gelände-Charakteristik auswerten und über Elektronik die Druckstufe für maximale Pedaliereffizienz anpassen – und an Federgabel und Dämpfer im richtigen Moment die Druckstufendämpfung öffnen, um in hartem Gelände die volle Performance nutzen zu können.

Sowohl Federgabel als auch Dämpfer sind per Kabel mit einer Batterie-Einheit im Rahmenzentrum verbunden, in der sich auch der Prozessor verstecken dürfte. Der Fox Float EVOL verfügt über einen doppelten Ausgleichsbehälter, wobei einer davon über das Kabel mit dem Live System verbunden ist. Die Fox 34 Federgabel ist sowohl an der Gabelbrücke als auch am Verbindungssteg zwischen den beiden Tauchrohren mit jeweils einem Kabel an das System angeschlossen. Neben dem Anschluss an der Gabelbrücke findet sich eine Inbus-Schraube zur Verstellung der Druckstufe. Auch am Dämpfer findet sich noch eine solche Schraube, über die sich vermutlich die Druckstufe im offenen Modus des Fahrwerks regeln lassen dürfte.

Wir sind gespannt, wie sich das neue Fox Live Valve System auf dem Trail schlagen wird. Was haltet ihr von dem Konzept des elektronischen Fahrwerks?

Das Scott Genius mit dem Fox Live Valve Fahrverk
# Das Scott Genius mit dem Fox Live Valve Fahrverk
Das System verfügt über eine Batterie samt Recheneinheit im Rahmenzentrum
# Das System verfügt über eine Batterie samt Recheneinheit im Rahmenzentrum
Die Batterie ist über zwei Metallspangen sicher am Rahmen befestigt und über ein Kabel mit einem der beiden Ausgleichsbehälter des Dämpfers verbunden
# Die Batterie ist über zwei Metallspangen sicher am Rahmen befestigt und über ein Kabel mit einem der beiden Ausgleichsbehälter des Dämpfers verbunden
Auch die Federgabel ist an der Gabelkrone mit der Batterieeinheit, die auch den Prozessor beinhalten dürfte, verkabelt
# Auch die Federgabel ist an der Gabelkrone mit der Batterieeinheit, die auch den Prozessor beinhalten dürfte, verkabelt
Ein weiteres Kabel führt vom Verbindungssteg zwischen den beiden Tauchrohren zur Batterieeinheit
# Ein weiteres Kabel führt vom Verbindungssteg zwischen den beiden Tauchrohren zur Batterieeinheit
Sowohl an der Federgabel als auch am Dämpfer lässt sich die Druckstufe noch ganz klassisch mechanisch per Inbus-Schlüssel anpassen
# Sowohl an der Federgabel als auch am Dämpfer lässt sich die Druckstufe noch ganz klassisch mechanisch per Inbus-Schlüssel anpassen

Alle Artikel zur Eurobike 2018

  1. benutzerbild

    mr.j0e

    dabei seit 05/2010

    ufp
    Schnelle Fahrer und knappe Rennen hat es wohl auch schon im alten Rom gegeben (Wagenrennen oder bei den griechischen Läufern) ;).
    Und beim Mountainbiken hat es die krasse Technik wohl auch schon in den 1990er Jahren gegeben...:o
    Und was willst du mir jetzt damit sagen?

    hasardeur
    Und weshalb hat das dann noch keiner der Pros am Bike, wenn es jetzt schon für Otto Normalo vorgestellt wird? Ich Vermute, damit bekommt man aktuell nur die Lowspeed-Dämpfung geregelt, da sie über Ventile steuerbar ist. Damit müssen die Shimstacks noch immer pro Rennen geändert werden. Messen ist eben das Eine, regeln das Andere. Wenn die jedoch im DH WC irgendwann mit solchen Fahrwerken anrücken, wird es wirklich interessant, weil dann theoretisch Otto Normalo immer das richtige Setup haben kann, ohne Ahnung von der Materie haben zu müssen. Vielleicht wird es aber auch wie Bein den Autos werden. Voll einstellbare Fahrwerke bleiben manuell geregelt und Fahrwerke mit Fahrprogrammen und adaptiver Dämpfung nutzen günstigere Lösungen, wie Dämpferöl mit veränderbarer Viskosität.
    Geb ich dir völlig recht, die Zeit wird zeigen ob es sich durchsetzt, vielleicht hat Fox im Moment auch noch die Hand drauf, weil sie es noch entwickeln oder die UCI hat ein Veto eingelegt. Als Ansatz spannend ist es aber allemal.
  2. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    mr.j0e
    Und was willst du mir jetzt damit sagen?.
    Das es schnelle und spannende Rennen immer gibt; egal ob mit neuester Technik, nur ein bisschen Technik oder auch ohne Technik.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Mettwurst82

    dabei seit 06/2007

    hasardeur
    Ich gehe sogar eher davon aus, dass mind. 3/4 aller Besitzer eines MTB mit einstellbarer Dämpfung die Einstellung niemals ändern, sofern sie nicht aus Versehen beim Putzen mit dem Lappen an einem Einsteller hängen bleiben. Dazu kommt dann noch falscher, meist zu hoher Druck in der Luftkammer. Da spielt die Dämpfung dann eh keine Rolle mehr. Die Plattformdämpfung bleibt dann auch noch grundsätzlich aktiv, weil man ja immer das Umstellen vergisst oder einfach nicht weiß, welche Stellung jetzt was bedeutet.
    Liegt auch daran, dass 3/4 aller Besitzer trotz MTB eigentlich kein MTB fahren. Manche kleben dann sogar Reflektoraufkleber auf ihre 34er Standrohre.
  5. benutzerbild

    mr.j0e

    dabei seit 05/2010

    ufp
    Das es schnelle und spannende Rennen immer gibt; egal ob mit neuester Technik, nur ein bisschen Technik oder auch ohne Technik.
    Da geb ich dir Recht, trotzdem schauen nicht wenige Leute F1 (und ich nehme an auch DH) auch aufgrund der Faszination für die Technik und Rennsporttechnik wird auch immer Neuerungen hervorbringen, welche dann im Alltag in Serie kommen.
    Um deine Parabel aufzugreifen: Wenn der Wagenlenker gemerkt hat, dass ihm ein breiterer Radstand mehr Laufruhe bringt, hat er sich das rangebastelt, u.U. gewonnen und damit das Publikum begeistert, oder aber ihm ist wegen der größeren Last die Achse gebrochen, er hatte einen spektakulären Unfall und das Publikum war begeistert. :D

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!