In dieser Episode nimmt euch Giacomo von 77designz mit zu EFBE in Waltrop. Die Aufgabe von EFBE ist es, Ermüdungsprüfungen durchzuführen und somit zur Produktsicherheit beizutragen – auch das ICB wurde vor einigen Jahren in den heiligen EFBE-Hallen in die Mangel genommen. Hier wird also, vereinfacht gesagt, in sehr kurzer Zeit das komplette Leben eines Fahrrads simuliert.

Wir haben uns ganz klar dafür entschieden, das Kavenz VHP16 auf Downhill-Level prüfen zu lassen. Denn wir sehen zwischen Enduro und Downhill gerade im Racing keinen deutlichen Unterschied mehr. Der Test setzt sich aus acht Prüfständen zusammen und entspricht ASTMF2043 Kategorie 5:

  1. Wiegetritt (Ermüdung)
  2. Sattellast (Ermüdung)
  3. Bremslast und Schlag Vorderrad (Ermüdung)
  4. Bremslast Hinterrad (Ermüdung)
  5. Hinterradachslast (Ermüdung)
  6. Seitliche Last Hinterrad (Ermüdung)
  7. Einseitige Pedal Last (Statisch)
  8. Sprung / Drop (Statisch)

„Der EFBE TRI-TEST® ist der Referenztest in der Fahrradprüfung und geht über die Normprüfung weit hinaus. Basis des Testprogramms sind die drei Bausteine Ermüdungsprüfung, Maximallastprüfung und Überlastprüfung, die in unterschiedlichen Lastfällen die Schädigung eines ganzen Fahrradlebens im Zeitraffer nachbilden. Ein Rahmen zum Beispiel muss mindestens fünf und bis zu acht Einzelprüfungen erfolgreich absolvieren, um mit dem EFBE-TRI-TEST®-Prüfsiegel ausgezeichnet zu werden.” – Website EFBE

Das Team von EFBE macht also einen extrem wichtigen Job. Denn sie sorgen jeden Tag dafür, dass Produkte besser werden und sich die Gefahr für den Anwender minimiert. Leider haben wir es mit unserem Kavenz Rahmen im ersten Anlauf nicht geschafft, alle Prüfungen zu bestehen. Trotz anfänglicher Enttäuschung sind wir aber dennoch dankbar dafür, dass es Instanzen wie EFBE gibt, die sich um Produktsicherheit bemühen. Denn langfristig gesehen helfen Sie uns, ein zuverlässiges Produkt auf den Markt zu bringen. Davon profitieren dann nicht nur unsere zukünftigen Kunden, sondern auch wir selbst, denn Ausfälle im Feld sind nicht nur teuer, sondern vor allem auch sehr gefährlich. Wir sehen es also ganz klar als Chance, unser Produkt vor Markteinführung weiter zu verbessern.

Nachdem das Video fertig war, haben wir den Rahmen mit einer zweiten Kettenstrebe weiter laufen lassen. Hier konnten wir dann doch noch einige Stationen bestehen und weitere wichtige Erkenntnisse sammeln. Diese Erkenntnisse bündeln wir jetzt und arbeiten mit Hochdruck an der V3 des Kavenz, mit der wir dann hoffentlich alle Stationen der Prüfung bestehen werden.

Bike Check

Hier gibt es noch ein Bike Check Video vom Megavalanche in Alpe d`Huez, wo Giacomo in der Challenger Klasse den zweiten Platz belegen konnte. Das gute Ergebnis bestätigt uns natürlich ganz klar in Bezug auf Geo und Kinematik.

Zeitplan

Im Zeitplan wirft uns das in etwa zwei Monate nach hinten. Wir sind aber aktuell noch positiv gestimmt, dass wir Ende Oktober mit allem fertig sind und Bestellungen entgegennehmen können. Sollte das klappen, planen wir, passend zum Saisonanfang 2020 die ersten Bestellungen auszuliefern zu können.

Was wäre für dich das entscheidende Kriterium: Feld- oder Prüfstandtest deines Rades?

Text und Bilder: 77designz

Alle Artikel zum 77Designz-Projekt:

  1. benutzerbild

    giaco77

    dabei seit 11/2006

    ShockRox_71 schrieb:

    Wie ist das eigentlich, wenn ein Test wegen Defekt abgebrochen wird? Wird dann der gesamte Ablauf mit neuem Rahmen wiederholt oder nur der betroffene Abschnitt mit neuem Bauteil (Hauptrahmen, Schwinge, Kettenstrebe, Anlenkung)? Und woraus wird das max. Systemgewicht abgeleitet?


    Die Komplette Baugruppe muss durch den Kompletten Test. Wie meinst du das mit dem max Systemgewicht? Fahrer+Bike+Ausrüstung
  2. benutzerbild

    giaco77

    dabei seit 11/2006

    BURNS schrieb:

    Die Transparenz des Projektes ist schon recht einzigartig. Hoffentlich zahlt sich das für euch aus.

    Bruch an der Schweissnaht und im Bereich der Kraftumleitung war natürlich irgendwie (wenn es passiert) irgendwie logisch.

    Bezüglich des Testes ist das wieder so eine Sache. Mir ist schon klar das diese wichtig und sinnvoll sind. Warum ein auf Federung ausgelegter Rahmen mit einer starren Verbindung als Dämpfer den Test durchlaufen muss ist mir allerdings nicht ganz klar (Ich versteh schon das Prinzip eines genormten Prüfzykluses+ Aufbau dahinter).
    Die Vermutung das der Versagensfall an der Stelle eine Extrapolation darstellen soll, und dieser mit Dämpfer zuerst (aber deutlich später) an dieser Stelle eintreten würde ist dann halt aber eben auch wieder nur theoretisch.

    Als Beispiel kann man ja zum Bsp. den NCAP Crashtest für Autos mal nehmen. Da wurde im Frontalcrash das Hinderniss auch mal irgendwann als deformierbares Hinderniss umgestaltet um realistischere Ergebnisse zu bekommen.


    Es ist immer nutr ein Kompromiss und gerade EFBE ist auch ganz sicher Interessiert daran Ihre Test Aufbauten immer weiter zu Verbessern. Unser Sport ist eben auch noch sehr Jung und die Prüfaufbauten noch mal viel Jünger insofern machen die schon einen super Job. Im Feld haben wir übrigens den selben riss rausfahren können allerdings nur am Yoke der V1 des Kavenz dieses war noch etwas ungünstiger Konstruiert.
    In erster Linie sehe ich das Problem dabei bei der Orientierung des Rohmaterials da wir ja mit Frästeilen und nicht mit Schmiedeteilen Arbeiten dazu mehr in einem der kommenden Videos.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    jammerlappen

    dabei seit 04/2007

    Muellbeutel schrieb:

    Wirklich gut die Entwicklung mitverfolgen zu können, downhill Zulassung klingt überzeugend.
    Wenn ihr mal wieder im Deister sein solltet, muss ich mal propesitzen!

    Propesitzen ftw!
  5. benutzerbild

    ShockRox_71

    dabei seit 03/2019

    giaco77 schrieb:

    Die Komplette Baugruppe muss durch den Kompletten Test. Wie meinst du das mit dem max Systemgewicht? Fahrer+Bike+Ausrüstung


    Wird anhand der Kraft von 1300N im Test das Systemgewicht abgeleitet, oder wonach wird das festgelegt?
    Also die Kraft von 130Kg + Bike ist was später Fahrer+Bike+Ausrüstung zusammen max. wiegen dürfen um diese Kraft nicht zu überschreiten???
  6. benutzerbild

    giaco77

    dabei seit 11/2006

    ShockRox_71 schrieb:

    Wird anhand der Kraft von 1300N im Test das Systemgewicht abgeleitet, oder wonach wird das festgelegt?
    Also die Kraft von 130Kg + Bike ist was später Fahrer+Bike+Ausrüstung zusammen max. wiegen dürfen um diese Kraft nicht zu überschreiten???


    Das zulässige System Gewicht liegt bei 120 kg es hat also nichts mit der Kraft zu tun die der Fahrer aufs Pedal bringt. Da schafft man nämlich wenn man ordentlich am Lenker zieht auch mehr als das eigene Körpergewicht.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!