Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die nächste Evolutionsstufe des BMC Fourstrokes ist da! Und die hat es einmal mehr in sich.
Die nächste Evolutionsstufe des BMC Fourstrokes ist da! Und die hat es einmal mehr in sich. - Mit einer komplett neuen Rahmenkonstruktion trimmt BMC das XC-Fully in Richtung Zukunft. Zudem präsentieren die Schweizer zum ersten Mal überhaupt eine Sattelstütze mit automatischer Absenkfunktion.
22 10 04-09 34 15-MS107978
22 10 04-09 34 15-MS107978
22 10 04-09 35 15-MS108002
22 10 04-09 35 15-MS108002
Gefordert von den Teamfahrerinnen und Teamfahrern, umgesetzt durch die Ingenieur*innen
Gefordert von den Teamfahrerinnen und Teamfahrern, umgesetzt durch die Ingenieur*innen - beim neuen Fourstroke finden zwei 550 ml-Flaschen Platz im Rahmendreieck und erleichtern somit den Rennalltag auf der Langstrecke. Die Entnahme der Flaschen muss aufgrund des mangelnden Platzes seitlich erfolgen.
Eine gänzlich neue Rahmenkonstruktion erfordert auch eine Überarbeitung des Hinterbaus
Eine gänzlich neue Rahmenkonstruktion erfordert auch eine Überarbeitung des Hinterbaus - BMC setzt jedoch weiterhin auf einen Dual-Link-Hinterbau, den man seit einigen Jahren unter dem Namen APS führt.
Der Hinterbau verfügt über einen virtuellen Drehpunkt
Der Hinterbau verfügt über einen virtuellen Drehpunkt - die Kinematik ist laut BMC derart angepasst, dass die Parameter des Anti-Squats, Pedalrückschlags und Anti-Rise ideal den Anforderungen auf der Cross-Country-Rennstrecke entsprechen.
Die veränderte Rahmenkonstruktion mit horizontal angeordnetem Dämpfer erfordert auch veränderte Umlenkungen.
Die veränderte Rahmenkonstruktion mit horizontal angeordnetem Dämpfer erfordert auch veränderte Umlenkungen. - im Vergleich zum Vorgänger fallen diese wesentlich filigraner aus.
Um die Steifigkeit des Rades zu erhöhen, werden am Hinterbau des Fourstrokes zwei vertikale Streben zwischen Kettenstreben und Sitzstreben verbaut.
Um die Steifigkeit des Rades zu erhöhen, werden am Hinterbau des Fourstrokes zwei vertikale Streben zwischen Kettenstreben und Sitzstreben verbaut. - Beim Vorgängermodell wurde lediglich eine derartige Strebe angebracht.
Die wohl bemerkenswerteste Neuheit am Fourstroke ist das Autodrop-System der absenkbaren RAD-Sattelstütze
Die wohl bemerkenswerteste Neuheit am Fourstroke ist das Autodrop-System der absenkbaren RAD-Sattelstütze - diese ermöglicht ein Absenken ohne explizites Aufsetzen auf den Sattel. Eine Funktionalität, die sich Racer seit vielen Jahren wünschen.
Die Technik des Autodrop-Systems im Überblick
Die Technik des Autodrop-Systems im Überblick - eine Luftkammer, die über ein Ventil knapp oberhalb des Tretlagers befestigt ist, betätigt unter Druck eine Feder, die unter Spannung den Absenkvorgang einleitet.
Dieses kleine Ventil stellt die Verbindung zwischen der Luftkammer des Autodrop-Systems und der Außenwelt dar
Dieses kleine Ventil stellt die Verbindung zwischen der Luftkammer des Autodrop-Systems und der Außenwelt dar - maximal 14 bar kann die Luftkammer aufnehmen.
Die bisherigen Eigenschaften der RAD-Sattelstütze bleiben auch weiterhin am Fourstroke erhalten
Die bisherigen Eigenschaften der RAD-Sattelstütze bleiben auch weiterhin am Fourstroke erhalten - die ovale Bauweise der Sattelstütze soll Verwindungen verhindern und so die Steifigkeit erhöhen.
Flach, flacher, Fourstroke
Flach, flacher, Fourstroke - bereits das Vorgängermodell galt jahrelang als eines der XC-Bikes mit dem flachsten Lenkwinkel und längsten Randstand. Das neue Fourstroke geht noch einen Schritt weiter: Der Lenkwinkel beträgt 66,5°, der Reach stolze 477 mm in Rahmengröße L.
Insgesamt drei verschiedene Modellserien bietet BMC beim neuen Fourstroke an
Insgesamt drei verschiedene Modellserien bietet BMC beim neuen Fourstroke an - die Top-Versionen mit RAD-Sattelstütze und Autodrop-Funktion hören auf den Namen Fourstroke 01. Günstigere Varianten mit herkömmlichen Sattelstützen gibt es in der Fourstroke-Serie ohne 01-Zusatz. Zudem bietet man für Down-Country-Fans drei Modelle mit 120 mm Federweg an. Diese erhalten den Namen Fourstroke LT.
Bling, bling soweit das Auge reicht!
Bling, bling soweit das Auge reicht! - Das High-End-Modell der Fourstroke 01-Serie kommt mit edlen SRAM XX1 AXS-Anbauteilen, SRAM Level Ultimate-Bremsen und DT Swiss XRC 1200-Laufrädern daher.
Alle Fourstroke-Modelle eint die Verwendung hauseigener BMC-Cockpits
Alle Fourstroke-Modelle eint die Verwendung hauseigener BMC-Cockpits - die Vorbaulänge wächst mit der Rahmengröße und beträgt je nach Version 50 bis 70 mm.
Das Steuerbord eines Rennboliden
Das Steuerbord eines Rennboliden - BMC verwendet für den Lockout von Federgabel und Dämpfer beim Top-Modell Fourstroke 01 LTD einen DT Swiss-Remote-Hebel. Der untere Hebel ist für die Bedienung der RAD-Sattelstütze konzipiert.
Viele verschiedene Modelle decken ein breites Budget-Spektrum ab
Viele verschiedene Modelle decken ein breites Budget-Spektrum ab - das Fourstroke 01 Two-Modell kommt in auffallend gelb-schwarzer Lackierung daher und setzt auf SRAM beziehungsweise Rock Shox-Anbauteile.
Deutlich günstiger geht es beim BMC Fourstroke ohne 01-Zusatz zu
Deutlich günstiger geht es beim BMC Fourstroke ohne 01-Zusatz zu - das lila-weiße Modell unter dem Namen Fourstroke One bildet die Speerspitze der Budget-orientierteren Versionen. Die Preisspanne dieser Modelle liegt bei 4.299 bis 7.499 €.
22 10 04-11 31 08-EB 03513
22 10 04-11 31 08-EB 03513
Ein neuer Stern am Cross-Country-Himmel?
Ein neuer Stern am Cross-Country-Himmel? - BMC sorgt einmal mehr für Furore und begeistert beim neuen Fourstroke mit vielen spannenden Ideen, die kein anderer Hersteller bisher umsetzen konnte. Inwiefern die veränderte Kinematik, Autodrop-Technologie und die äußerst progressive Geometrie auch auf dem Trail überzeugen können, wird ein ausführlicher Praxistest in den kommenden Wochen zeigen. Wir sind gespannt!

BMC Fourstroke 2023: 2018 erhielt der Rennbolide von Pauline Ferrand-Prévot, Titouan Carod und Co. das letzte Update und galt bis zuletzt als eines der fortschrittlichsten Räder auf dem Markt. Nun setzen die Schweizer nochmals eine Schippe obendrauf: Ein gänzlich neu konstruierter Rahmen mit ausgeklügelter Kinematik, eine überaus progressive Geometrie und die erste serienmäßig ausgelieferte, selbstständig absenkbare Sattelstütze sind die markanten Eigenschaften des neuen Fourstrokes. Und auch Down-Country-Fans kommen auf ihre Kosten: Drei zusätzliche Fourstroke LT-Modelle rollen mit einem 120 mm-Fahrwerk und Zusatzfeatures für den Traileinsatz vom Band.

BMC Fourstroke 2023: Infos und Preise

Als 2018 das BMC Fourstroke letztmalig der Weltöffentlichkeit in einer neuen Version präsentiert wurde, läutete dies den Start einer der wohl relevantesten Entwicklungen in der XC-Disziplin in den letzten Jahren ein: Mit einer für damalige Verhältnisse enorm progressiven Geometrie, getreu dem Motto „lang und flach“, sorgte BMC für eine Benchmark, an die sich andere Hersteller in den folgenden Jahren nur langsam herantasteten. Und selbst im Jahr 2022 gilt das bisherige Fourstroke als eines der fortschrittlichsten XC-Bikes – eine Neuentwicklung schien nicht unbedingt notwendig. Doch BMC bleibt sich als Innovationsträger innerhalb der Branche treu und präsentiert mit dem neuen Fourstroke ein Rad, das den Markt einmal mehr aufrüttelt. Einen Prototyp hatten wir bereits bei der XC-WM in Les Gets gesehen.

Mit insgesamt drei verschiedenen Varianten geht BMC auf dem Cross-Country-Markt in die Offensive: 100 mm Federweg gibt es bei den Modellen der Fourstroke 01- und Fourstroke-Serie, 120 mm werden den LT-Modellen spendiert. Alle drei Varianten eint die (weitestgehend) identische Rahmenkonstruktion – wesentliche Unterschiedene bestehen bei den verwendeten Carbon-Fasern. Zudem bietet die Fourstroke 01-Serie die hauseigene RAD-Sattelstütze mit Autodrop-Funktion, die zum ersten Mal an einem Serienrad verbaut wird.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 100–120 mm (vorn) / 100–120 mm (hinten)
  • Hinterbau APS-Dual Link
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten Optimierte Kinematik, horizontale Dämpferanordnung für zwei Flaschenhalter, Autodrop-Sattelstütze
  • Gewicht 2,17 kg (Rahmen inklusive Dämpfer, Herstellerangabe)
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • www.bmc-switzerland.com

Preis Fourstroke 01-Rahmenset: 5.499 € (UVP, inkl. Fox Factory-Gabel/-Dämpfer & BMC Autodrop-Sattelstütze)
Preise Fourstroke 01-Serie: 8.999–12.999 € (UVP)
Preise Fourstroke-Serie: 4.299–7.499 € (UVP)
Preise Fourstroke LT-Serie: 4.499–11.999 € (UVP)

Die nächste Evolutionsstufe des BMC Fourstrokes ist da! Und die hat es einmal mehr in sich.
# Die nächste Evolutionsstufe des BMC Fourstrokes ist da! Und die hat es einmal mehr in sich. - Mit einer komplett neuen Rahmenkonstruktion trimmt BMC das XC-Fully in Richtung Zukunft. Zudem präsentieren die Schweizer zum ersten Mal überhaupt eine Sattelstütze mit automatischer Absenkfunktion.
Diashow: Neues BMC Fourstroke 2023: Willkommen in der Zukunft!
Dieses kleine Ventil stellt die Verbindung zwischen der Luftkammer des Autodrop-Systems und der Außenwelt dar
Ein neuer Stern am Cross-Country-Himmel?
Der Hinterbau verfügt über einen virtuellen Drehpunkt
Um die Steifigkeit des Rades zu erhöhen, werden am Hinterbau des Fourstrokes zwei vertikale Streben zwischen Kettenstreben und Sitzstreben verbaut.
Die nächste Evolutionsstufe des BMC Fourstrokes ist da! Und die hat es einmal mehr in sich.
Diashow starten »
22 10 04-09 34 15-MS107978
# 22 10 04-09 34 15-MS107978
22 10 04-09 35 15-MS108002
# 22 10 04-09 35 15-MS108002

Im Detail

Erstmalig trennt sich BMC beim neuen Fourstroke von der vertikalen Dämpferposition – um zwei Flaschenhalter im Rahmen unterzubringen, ist dieser nun vertikal unter dem Oberrohr positioniert. Wesentlicher Antrieb hinter dieser Entwicklung sollen die Wünsche der Teamfahrer*innen gewesen sein, die besonders bei Langstreckenrennen wie beispielsweise dem Cape Epic Kompromisse eingehen mussten. Das neue Fourstroke-Modell erlaubt es, bei seitlichem Zugriff zwei 550 ml Flaschen übereinander auf der Oberseite des Unterrohrs anzubringen.

Wir haben das Feedback unserer Athletinnen und Athleten berücksichtigt und den Einsatzbereich des Rahmens auf mehrtägige Events erweitert. Die Entscheidung, zwei Wasserflaschen unterzubringen, war naheliegend, aber es führte dazu, dass wir den gesamten Rahmen neu konzipiert haben.

Conrad Glassey, Leiter des Produktmanagements bei BMC

Gefordert von den Teamfahrerinnen und Teamfahrern, umgesetzt durch die Ingenieur*innen
# Gefordert von den Teamfahrerinnen und Teamfahrern, umgesetzt durch die Ingenieur*innen - beim neuen Fourstroke finden zwei 550 ml-Flaschen Platz im Rahmendreieck und erleichtern somit den Rennalltag auf der Langstrecke. Die Entnahme der Flaschen muss aufgrund des mangelnden Platzes seitlich erfolgen.

Diese Neukonzeption des Rahmens inkludiert auch die Neuentwicklung des Hinterbaus, der in seiner bisherigen Form nur in der Grundkonzeption weiterhin existiert. Auch beim neuen Fourstroke setzt BMC auf den Ansatz eines Dual Link-Hinterbaus, dessen eigene Interpretation die Schweizer seit vielen Jahren unter dem Namen APS (Advanced Pivot System) führt.

Somit verfügt das neue Fourstroke über einen virtuellen Drehpunkt. Ermöglicht wird dies durch vier Gelenke und zwei Umlenkungen in der Nähe des Tretlagers und des Dämpfers. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern, die meist mit abgestützten Eingelenkern arbeiten, investiert BMC mehr Material und somit auch Gewicht in die Hinterbaukonzeption und priorisiert damit klar Fahrverhalten vor Gewicht. Denn mit dem APS-System ist es den Entwicklern nach eigener Aussage möglich, die Feinabstimmung der Kinematik wesentlich präziser vorzunehmen und so detaillierter Einfluss auf die wesentlichen Parameter in dieser Hinsicht – Anti-Squat, Pedalrückschlag und Anti-Rise – zu nehmen.

Konkret bedeutet dies, dass der Anti-Squat im Verlauf des Federwegs abnimmt und so bei Kontakt mit Hindernissen keine zu große Kettenspannung zulässt. Dementsprechend soll sich die Federung besonders sanft über Hindernisse winden und optimale Traktion ermöglichen. Bei geringeren Schlägen soll ein erhöhter Anti-Squat-Wert dafür sorgen, dass das Rad besonders spurtreu bleibt. Überdies soll das APS-System negative Bremseinflüsse verhindern, indem es den Pedalrückschlag im Federweg reduziert und die Federung somit aktiv hält. Zusammengefasst soll die neu konzipierte Kinematik ein ideales Ansprechverhalten von hoher Empfindlichkeit bei kleinen Unebenheiten bis hin zu spürbarem Feedback bei starken Schlägen ermöglichen.

Eine gänzlich neue Rahmenkonstruktion erfordert auch eine Überarbeitung des Hinterbaus
# Eine gänzlich neue Rahmenkonstruktion erfordert auch eine Überarbeitung des Hinterbaus - BMC setzt jedoch weiterhin auf einen Dual-Link-Hinterbau, den man seit einigen Jahren unter dem Namen APS führt.
Der Hinterbau verfügt über einen virtuellen Drehpunkt
# Der Hinterbau verfügt über einen virtuellen Drehpunkt - die Kinematik ist laut BMC derart angepasst, dass die Parameter des Anti-Squats, Pedalrückschlags und Anti-Rise ideal den Anforderungen auf der Cross-Country-Rennstrecke entsprechen.
Die veränderte Rahmenkonstruktion mit horizontal angeordnetem Dämpfer erfordert auch veränderte Umlenkungen.
# Die veränderte Rahmenkonstruktion mit horizontal angeordnetem Dämpfer erfordert auch veränderte Umlenkungen. - im Vergleich zum Vorgänger fallen diese wesentlich filigraner aus.
Um die Steifigkeit des Rades zu erhöhen, werden am Hinterbau des Fourstrokes zwei vertikale Streben zwischen Kettenstreben und Sitzstreben verbaut.
# Um die Steifigkeit des Rades zu erhöhen, werden am Hinterbau des Fourstrokes zwei vertikale Streben zwischen Kettenstreben und Sitzstreben verbaut. - Beim Vorgängermodell wurde lediglich eine derartige Strebe angebracht.

Ein weiteres großes Augenmerk haben die Entwicklerinnen und Entwickler des Fourstrokes auf die Steifigkeit des Rades gerichtet – insbesondere im Hinblick auf eine maximale Kraftübertragung auf der Rennstrecke. Optisch ist dies besonders dadurch zu erkennen, dass der neue Hinterbau zwei vertikale Verstrebungen zwischen den Sitz- und Kettenstreben besitzt. Allein dadurch soll sich laut Aussagen der Entwickler*innen die Tretsteifigkeit um 20 % im Vergleich zum Vorgänger erhöht haben.

Eine der spannendsten Neuheiten am neuen Fourstroke ist jedoch die Einführung der Autodrop-Technologie an der hauseigenen RAD-Sattelstütze: Bereits beim letzten Update des Fourstrokes 2018 sorgte BMC mit der Vorstellung der RAD-Technologie für Furore. Dabei handelt es sich um eine absenkbare Sattelstütze, die sich vollständig in das Erscheinungsbild des Rahmens einfügt und zudem dank ovaler Bauweise Steifigkeitsvorteile verspricht. Immer wieder experimentierten die Schweizer in der Folge mit Systemen, die ohne Einsatz des Körpergewichts das Absenken der Sattelstütze ermöglichen – doch bis zuletzt schien eine Serienreife undenkbar. Nun präsentiert BMC  jedoch die RAD-Sattelstütze mit Autodrop-Funktion: Über eine Luftkammer im Unterrohr ist es möglich, via Remote-Hebel eine Feder im Inneren der absenkbaren Sattelstütze zu spannen, was den Prozess zum Absenken der Stütze in Gang setzt.

Die wohl bemerkenswerteste Neuheit am Fourstroke ist das Autodrop-System der absenkbaren RAD-Sattelstütze
# Die wohl bemerkenswerteste Neuheit am Fourstroke ist das Autodrop-System der absenkbaren RAD-Sattelstütze - diese ermöglicht ein Absenken ohne explizites Aufsetzen auf den Sattel. Eine Funktionalität, die sich Racer seit vielen Jahren wünschen.
Die Technik des Autodrop-Systems im Überblick
# Die Technik des Autodrop-Systems im Überblick - eine Luftkammer, die über ein Ventil knapp oberhalb des Tretlagers befestigt ist, betätigt unter Druck eine Feder, die unter Spannung den Absenkvorgang einleitet.
Dieses kleine Ventil stellt die Verbindung zwischen der Luftkammer des Autodrop-Systems und der Außenwelt dar
# Dieses kleine Ventil stellt die Verbindung zwischen der Luftkammer des Autodrop-Systems und der Außenwelt dar - maximal 14 bar kann die Luftkammer aufnehmen.
Die bisherigen Eigenschaften der RAD-Sattelstütze bleiben auch weiterhin am Fourstroke erhalten
# Die bisherigen Eigenschaften der RAD-Sattelstütze bleiben auch weiterhin am Fourstroke erhalten - die ovale Bauweise der Sattelstütze soll Verwindungen verhindern und so die Steifigkeit erhöhen.

Ein ausgeklügeltes Konzept zur Integration der Kabel für Schaltung, Bremsen und absenkbare Sattelstütze inklusive Autodrop-Stauraum, die Verwendung eines standardisierten UDH-Schaltauges, eigens entwickelte Parts fürs Cockpit und zusätzliche Rahmenschutzmechanismen wie Gabelstopper, Kettenstrebenschutz oder Schmutzfänger an der unteren Umlenkung runden das Gesamtpaket des neuen Fourstrokes ab. Zudem interessant: BMC setzt beim Fourstroke auf eine Postmount-Bremsaufnahme. Hersteller mit klassischem Eingelenker-System verwenden hingegen häufig den Flat Mount-Standard. Da beim Fourstroke jedoch die Sitzstreben nicht als flexende Ersatz-Umlenkung agieren, bietet sich die Post Mount-Variante als einfachere und wartungsärmere Lösung an.

Geometrie

BMC bleibt sich treu und marschiert mit großen Schritten an der Spitze der Revolutionäre im Cross-Country-Bereich voran. Die ohnehin schon moderne Geometrie des Vorgängermodells des Fourstrokes wurde nun ein weiteres Mal im Hinblick auf die aktuellen Trends in Richtung Fortschritt getrimmt: Mit einem flachen Lenkwinkel von 66,5° und einem Reach von 477 mm in Rahmengröße L hievt sich das neue Fourstroke in der 100 mm-Version an die Spitze der längsten und flachsten Cross-Country-Bikes. Einzig Arc8 geht mit seinem im Frühjahr vorgestellten Race-Fully (Arc8 Evolve FS-Test) noch mehr in die Vollen. Andere Konkurrenten wie Specialized oder Canyon liegen beim Lenkwinkel bei Werten von 67,5°/68,5° kombiniert mit 470 mm Reach bei gleicher Rahmengröße.

Um die Agilität des Bikes trotz der langen Geometrie zu wahren, setzt BMC auf ein um 53 mm abgesenktes Tretlager. Zudem kommen beim Fourstroke kurze Kettenstreben mit einer Länge von 429 mm zum Einsatz. Diese sollen dazu beitragen, dass die Traktion in technischem Gelände gewahrt wird und die Spritzigkeit des Rades erhalten bleibt. Für eine zentrale Position auf dem Rad wächst der Sitzwinkel um 1° auf 76,6° an.

Geometrie BMC Fourstroke

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 437 mm 457 mm 477 mm 500 mm
Stack 584 mm 592 mm 600 mm 615 mm
STR 1,34 1,30 1,26 1,23
Lenkwinkel 66,5° 66,5° 66,5° 66,5°
Sitzwinkel, effektiv 76,7° 76,7° 76,7° 76,7°
Oberrohr 574 mm 597 mm 621,2 mm 649,2 mm
Steuerrohr 83,8 mm 93,5 mm 101,3 mm 117,6 mm
Sitzrohr 420 mm 440 mm 470 mm 510 mm
Überstandshöhe 725 mm 725 mm 725 mm 725 mm
Kettenstreben 432 mm 432 mm 432 mm 432 mm
Radstand 1.139 mm 1.171 mm 1.188 mm 1.218 mm
Tretlagerabsenkung 53 mm 53 mm 53 mm 53 mm
Einbauhöhe Gabel 513 mm 513 mm 513 mm 513 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 100 mm 100 mm 100 mm 100 mm
Federweg (vorn) 100 mm 100 mm 100 mm 100 mm

Geometrie BMC Fourstroke LT

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 437 mm 457 mm 477 mm 500 mm
Stack 584 mm 592 mm 600 mm 615 mm
STR 1,34 1,30 1,26 1,23
Lenkwinkel 66,5° 66,5° 66,5° 66,5°
Sitzwinkel, effektiv 76,7° 76,7° 76,7° 76,7°
Oberrohr 576 mm 599 mm 623 mm 651 mm
Steuerrohr 84 mm 93,5 mm 101 mm 118 mm
Sitzrohr 420 mm 430 mm 460 mm 490 mm
Überstandshöhe 727 mm 727 mm 727 mm 767 mm
Kettenstreben 431 mm 430,5 mm 431 mm 431 mm
Radstand 1.140 mm 1.172 mm 1.189 mm 1.219 mm
Tretlagerabsenkung 38 mm 38 mm 38 mm 38 mm
Einbauhöhe Gabel 530 mm 530 mm 530 mm 530 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 120 mm 120 mm 120 mm 120 mm
Federweg (vorn) 120 mm 120 mm 120 mm 120 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
Flach, flacher, Fourstroke
# Flach, flacher, Fourstroke - bereits das Vorgängermodell galt jahrelang als eines der XC-Bikes mit dem flachsten Lenkwinkel und längsten Randstand. Das neue Fourstroke geht noch einen Schritt weiter: Der Lenkwinkel beträgt 66,5°, der Reach stolze 477 mm in Rahmengröße L.

Ausstattung

Drei grundlegend unterschiedliche Versionen des Fourstrokes werden demnächst auf dem Markt verfügbar sein. Die Speerspitze bildet die Fourstroke 01-Serie, die gänzlich auf die Anforderungen im Rennzirkus ausgerichtet ist. Leichteste Carbon-Fasern, edle Anbauteile und insbesondere die RAD-Sattelstütze mit Autodrop-Technologie kennzeichnen die drei verschiedenen Modelle unter dem Fourstroke 01-Namen. Die Austattung reicht dabei von SRAMs XX1 AXS mit Fox Factory-Fahrwerk bis hin zu einem Setup mit SRAM GX-Schaltung und RockShox Sid SL/SidLuxe Select-Fahrwerk. Die Gewichte der Räder liegen laut BMC dabei zwischen 10,5 kg (Fourstroke 01 LTD) und 11,4 kg (Fourstroke 01 Two).

Als etwas Budget-orientiertere Version bietet BMC die Fourstroke-Reihe ohne 01-Zusatz an: Die vier Modelle dieser Serie kommen mit einem leicht veränderten Rahmen daher, der einerseits etwas schwerer ist und andererseits eine veränderte Aufnahme der Sattelstütze besitzt. Diese entspricht dem Standard mit 31,8 mm Durchmesser und ermöglicht die Montage konventioneller Sattelstützen. Bei den Modellvarianten Fourstroke One und Two kommt eine BikeYoke Divine-Variostütze zum Einsatz und beim Fourstroke Three eine X-Fusion Manic. Das Four-Modell verfügt als einziges der gesamten Palette nicht über einer absenkbare Sattelstütze.

Für Fans von mehr Federweg stehen im Rahmen der Fourstroke LT-Serie drei Modelle zur Verfügung. Diese bieten 120 mm Federweg – das Fahrwerk reicht dabei ebenfalls von Fox Factory beim teuersten Modell (11.999 €) bis hin zu RockShox Sid RL/SidLuxe Select beim günstigsten Modell (4.499 €). Angetrieben wird das Fourstroke LT LTD von SRAMs elektronischer X01 Eagle AXS, das Fourstroke LT One von Shimanos SLX-Gruppe und das Fourstroke LT Two von einem Mix aus Shimanos SLX- und Deore-Gruppen. Alle LT-Modell werden mit einer herkömmlichen absenkbaren Sattelstütze ausgeliefert.

Fourstroke 01 LTDFourstroke 01 ONEFourstroke 01 TWOFourstroke 01 Frameset
RahmenFourstroke 01 Premium Carbon
mit Autodrop Technologie
Fourstroke 01 Premium Carbon
mit Autodrop Technologie
Fourstroke 01 Premium Carbon
mit Autodrop Technologie
Fourstroke 01 Premium Carbon
mit Autodrop Technologie
FarbenNeon Red & WhiteTurquoise & BlackAcid Yellow & CarbonWhite & Carbon
FedergabelFox Float 32 SC Factory 100 mmRock Shox SID Ultimate - TwistLoc Lockout 100 mmRock Shox SID SL Select+ - TwistLoc Lockout 100 mmFox Float 32 SC Factory 100 mm
DämpferFox Float DPS Factory Remote-Lockout 100 mmRock Shox SIDLuxe Ultimate - TwistLoc Lockout 100 mmRock Shox SIDLuxe Select+ - TwistLoc Lockout 100 mmFox Float DPS Factory Remote-Lockout 100 mm
LenkerBMC MFB01 Carbon 760 mmBMC MFB01 Carbon 760 mmBMC MFB01 Carbon 760 mm
VorbauBMC MSM01BMC MSM01BMC MSM01BMC MSM01
AntriebSRAM XX1 Eagle AXSSRAM X01 Eagle AXSSRAM GX Eagle AXS
KurbelSRAM XX1 CarbonSRAM X01 Eagle CarbonSRAM GX Eagle Carbon
BremseSRAM Level Ultimate (160/160 S-M, 180/160 L-XL)SRAM Level Ultimate (160/160 S-M, 180/160 L-XL)SRAM Level TLM (160/160 S-M, 180/160 L-XL)
LaufräderDT Swiss XRC1200 30 mmDT Swiss XRC1501 30 mmDT Swiss XRC1700 25 mm
ReifenVittoria Mezcal 2.35Vittoria Mezcal 2.35Vittoria Mezcal 2.35
SattelPrologo Dimension NDR T4.0Prologo Dimension NDR STNFizik Antares R7
SattelstützeBMC Autodrop 80 mmBMC Autodrop 80 mmBMC Autodrop 80 mmBMC Autodrop 80 mm
Gewicht10,5 kg10,6 kg11,4 kg
Preis12.999 €10.999 €8.999 €5.499 €
Fourstroke ONEFourstroke TWOFourstroke THREEFourstroke FOUR
RahmenFourstroke CarbonFourstroke CarbonFourstroke CarbonFourstroke Carbon
FarbenDeep Purple & WhiteCarbon & RedCarbon & WhiteIron Grey & Black
FedergabelRock Shox SID SL Select+ - TwistLoc Lockout 100 mmFox Float 32 Step Cast Performance - DT Swiss
Remote Lockout 100 mm
Rock Shox SID SL Select RL - TwistLoc Lockout 100 mmRock Shox SID SL RL - TwistLoc Lockout 100 mm
DämpferRock Shox SIDLUXE Select+ - TwistLoc Lockout 100 mmFox Float DPS Performance - DT Swiss Remote
Lockout 100 mm
Rock Shox SIDluxe Select+ - TwistLoc Lockout 100 mmRock Shox SIDluxe Select+ - TwistLoc Lockout 100 mm
LenkerBMC MFB01 Carbon 760 mmBMC MFB02 Alloy 750mmBMC MFB02 Alloy 750mmBMC MFB02 Alloy 750mm
VorbauBMC MSM01BMC MSM01BMC MSM01BMC MSM01
AntriebSRAM GX Eagle AXSShimano Deore XTShimano SLXShimano SLX / Deore
KurbelSRAM GX Eagle CarbonShimano Deore XTShimano SLXShimano SLX
BremseSRAM Level TLM (160/160 S-M, 180/160 L-XL)Shimano Deore XTShimano SLX (160/160 S-M, 180/160 L-XL)Shimano BR-MT500 (160/160 S-M, 180/160 L-XL)
LaufräderDT Swiss XRC1700 25 mmDT Swiss XRC1700 25 mmDT Swiss X 1900 25 mmShimano MT400 (F) / MT410 (R) & SHL28OS 25 mm
ReifenVittoria Mezcal 2.35Vittoria Mezcal 2.35Vittoria Mezcal 2.35Vittoria Mezcal 2.35
SattelFizik Antares R7Fizik Antares R7Fizik Antares R7Fizik Antares R7
SattelstützeBikeyoke DivineBikeyoke DivineX-Fusion ManicBMC MSP03
Gewicht11,0 kg11,2 kg11,7 kg12,1 kg
Preis7.499 €6.499 €5.299 €4.299 €
Fourstroke LT LTDFourstroke LT ONEFourstroke LT TWO
RahmenFourstroke LT CarbonFourstroke LT CarbonFourstroke LT Carbon
FarbenDeep Purple & BlackSand & WhiteDeep Forest Green & Black
FedergabelFox Float 34 SC Factory 120 mmRock Shox SID Select+ 120 mmRock Shox SID RL 120 mm
DämpferFox Float DPS Factory 120 mmRock Shox SIDLuxe Select+ 120 mmRock Shox SIDLuxe Select+ 120 mm
LenkerBMC MRB01 Carbon 760 mmBMC MRB03 760mmBMC MRB03 760mm
VorbauTruvativ Atmos 7KTruvativ Atmos 7KTruvativ Atmos 6K
AntriebSRAM X01 Eagle AXSShimano SLXShimano SLX / Deore
KurbelSRAM X01 CarbonShimano SLXShimano Deore
BremseSRAM G2 Ultimate (180/180)Shimano SLX (180/180)Shimano BR-MT520 (180/180)
LaufräderDT Swiss XRC1501 30 mmDT Swiss M 1900 30 mmShimano MT400 (F) / MT410 (R) & Alex MD30 30 mm
ReifenMaxxis Rekon 2.4“ TR EXOMaxxis Rekon 2.4“ TR EXOMaxxis Rekon 2.4“ TR EXO
SattelFizik Antares R5Fizik Antares R7Fizik Antares R7
SattelstützeRock Shox Reverb AXSBikeyoke DivineX-Fusion Manic
Gewichtxxxxxxxxx
Preis11.999 €5.899 €4.499 €
Insgesamt drei verschiedene Modellserien bietet BMC beim neuen Fourstroke an
# Insgesamt drei verschiedene Modellserien bietet BMC beim neuen Fourstroke an - die Top-Versionen mit RAD-Sattelstütze und Autodrop-Funktion hören auf den Namen Fourstroke 01. Günstigere Varianten mit herkömmlichen Sattelstützen gibt es in der Fourstroke-Serie ohne 01-Zusatz. Zudem bietet man für Down-Country-Fans drei Modelle mit 120 mm Federweg an. Diese erhalten den Namen Fourstroke LT.
Bling, bling soweit das Auge reicht!
# Bling, bling soweit das Auge reicht! - Das High-End-Modell der Fourstroke 01-Serie kommt mit edlen SRAM XX1 AXS-Anbauteilen, SRAM Level Ultimate-Bremsen und DT Swiss XRC 1200-Laufrädern daher.
Alle Fourstroke-Modelle eint die Verwendung hauseigener BMC-Cockpits
# Alle Fourstroke-Modelle eint die Verwendung hauseigener BMC-Cockpits - die Vorbaulänge wächst mit der Rahmengröße und beträgt je nach Version 50 bis 70 mm.
Das Steuerbord eines Rennboliden
# Das Steuerbord eines Rennboliden - BMC verwendet für den Lockout von Federgabel und Dämpfer beim Top-Modell Fourstroke 01 LTD einen DT Swiss-Remote-Hebel. Der untere Hebel ist für die Bedienung der RAD-Sattelstütze konzipiert.
Viele verschiedene Modelle decken ein breites Budget-Spektrum ab
# Viele verschiedene Modelle decken ein breites Budget-Spektrum ab - das Fourstroke 01 Two-Modell kommt in auffallend gelb-schwarzer Lackierung daher und setzt auf SRAM beziehungsweise Rock Shox-Anbauteile.
Deutlich günstiger geht es beim BMC Fourstroke ohne 01-Zusatz zu
# Deutlich günstiger geht es beim BMC Fourstroke ohne 01-Zusatz zu - das lila-weiße Modell unter dem Namen Fourstroke One bildet die Speerspitze der Budget-orientierteren Versionen. Die Preisspanne dieser Modelle liegt bei 4.299 bis 7.499 €.
22 10 04-11 31 08-EB 03513
# 22 10 04-11 31 08-EB 03513

BMC Fourstroke 2023 – Meinung @MTB-News

BMC wird seinem Ruf als Vorreiter in der Cross-Country-Szene weiterhin gerecht und präsentiert mit dem Fourstroke ein Rad, welches das Potenzial hat, die kommenden Jahre zu prägen wie kaum ein anderes. Bereits 2018 sorgte das Fourstroke für mächtig Furore mit einer für damalige Verhältnisse unglaublich progressiven Geometrie und der integrierten Sattelstütze RAD. An denselben Stellschrauben dreht BMC nun weiter und sorgt insbesondere mit dem Autodrop-System für ein Novum. Inwiefern dieses System auch in der Praxis überzeugen kann, wird ein ausführlicher Test in den kommenden Wochen zeigen. Auch die Frage, ob die durchaus überzeugenden Daten auf dem Papier auch auf dem Trail abliefern können, wird sich dann klären.

Ein neuer Stern am Cross-Country-Himmel?
# Ein neuer Stern am Cross-Country-Himmel? - BMC sorgt einmal mehr für Furore und begeistert beim neuen Fourstroke mit vielen spannenden Ideen, die kein anderer Hersteller bisher umsetzen konnte. Inwiefern die veränderte Kinematik, Autodrop-Technologie und die äußerst progressive Geometrie auch auf dem Trail überzeugen können, wird ein ausführlicher Praxistest in den kommenden Wochen zeigen. Wir sind gespannt!

Wie gefällt dir das neue BMC Fourstroke?

Infos und Bilder: Pressemitteilung BMC
  1. benutzerbild

    dino113

    dabei seit 11/2020

    Aber es ist halt ein XC Bike mit 100 mm, welches in Größe L saftige 477 mm Reach hat.
    Das geht schon.
    Bin mal mit dem Spur spontan ein XC Rennen gefahren, weil erst danach die Siegerehrung der Kinder war. Bin mit Leichtigkeit um alle Engstellen herumgekommen. Musste aber bei dem langen Bike in gewissen Kurven auf den Druck aufs VR achten.
    Größter Nachteil war aber mein 2 kg LRS mit Trailbereifung. Immerhin nicht letzter geworden 😅
    leicht, steiler Sitzwinkel, halbwegs flacher Lenkwinkel...möglichst weit weg von Enduro
    Dann nenn mal zahlen. Ein ARC8 Evolve FS ist da schon nah dran am Enduro. Und diese Vorgaben sind weit weg vom Supercaliber.
    Ansonsten ist der Markt für mich "unübersichtlich", weil hier jeder was anderes unter downcountry versteht.
    Es gibt da eigentlich so zwei Kategorien.
    Hersteller die ihre XC Bikes mit 120mm aufbohren wie BMC, Specialized, Orbea, Santa Cruz.. und diejenigen, die eigenständige Konzepte haben wie Transition, RM, Ibis(Ripley), Top Fuel…
    Musst halt wissen, ob es mehr Richtung XC oder Trail gehen soll.
    mit dem Knick im Sitzrohr hässlich
    Haben aber viele Hersteller. BMC ist da eher ne Ausnahme.
    Aktuell ist auch das Supercaliber von Trek eines meiner Favoriten.
    Steht bei mir auch immer noch auf der Liste. Hatte für mir für dieses Jahr ein Update erhofft. Eventuell 80mm am Heck, 75 SW und so 67,5 LW.
    Kommt vielleicht nächstes Jahr. Dann bestimmt wieder 400€ teurer.😤
    Das Supercaliber müsste bei dir da oben doch vollkommen ausreichend sein, oder?
    Bin ja selbst gebürtig von der Westküste (Heide/Tellingstedt), da könnte auch ein Gravel mit 2,1er Eeifen, Federgabel und Dropper reichen🤣.
    Na gut, die Marathon WM trägt man jetzt ja auch in Dänemark aus😁
  2. benutzerbild

    Sven_Kiel

    dabei seit 10/2003

    Dann nenn mal zahlen. Ein ARC8 Evolve FS ist da schon nah dran am Enduro. Und diese Vorgaben sind weit weg vom Supercaliber.

    Es gibt da eigentlich so zwei Kategorien.
    Hersteller die ihre XC Bikes mit 120mm aufbohren wie BMC, Specialized, Orbea, Santa Cruz.. und diejenigen, die eigenständige Konzepte haben wie Transition, RM, Ibis(Ripley), Top Fuel…
    Musst halt wissen, ob es mehr Richtung XC oder Trail gehen soll.

    Haben aber viele Hersteller. BMC ist da eher ne Ausnahme.

    Steht bei mir auch immer noch auf der Liste. Hatte für mir für dieses Jahr ein Update erhofft. Eventuell 80mm am Heck, 75 SW und so 67,5 LW.
    Kommt vielleicht nächstes Jahr. Dann bestimmt wieder 400€ teurer.😤
    Das Supercaliber müsste bei dir da oben doch vollkommen ausreichend sein, oder?
    Bin ja selbst gebürtig von der Westküste (Heide/Tellingstedt), da könnte auch ein Gravel mit 2,1er Eeifen, Federgabel und Dropper reichen🤣.
    Na gut, die Marathon WM trägt man jetzt ja auch in Dänemark aus😁
    Sitzwinkel: ARC8 Evolve liest sich interessant und JA..stimmt...Supercaliber ist weit weg davon mit 70,5°....mich interessiert aber das Konzept. Taugt für XC Race. Das ARC ist mir schon wieder zuviel des Guten...da kann ich auch gleich mein Liteville nehmen.
    Knick im Sitzrohr:
    ja...haben viele aber eben nicht alle wie zB Liteville, BMC oder zB Cotic..bzw. Stahl (so eines hatte ich auch schon mal aber zu schwer)
    Supercaliber:
    Ja..reicht "hier" für das meiste (90%) aus aber ich fahr oft auch mal in D herum..sei es Harz, Pods Smrkem, Vinschgau, Elsass, Erzgebirge..da war ich auch mal froh, mit mehr Federweg und Plattform zu fahren...by the way...fahr mal Dänemark Haderslev, Blabjerg oder Slettestrand und dann sag mir, dass das mit dem hardtail gut funzt...no way. Haderslev wurde auch von den Profis mit Fullys gefahren. Ich war dort und habe selber bei der Hobby 80km teilgenommen. Die Strecke dort war alles andere als S0 ;-)...habs deutlich gespürt.
    Das ist auch meine ursprüngliche Intention gewesen, nach einem Marathon-Fully zu schauen...bzw. downcountry...
    ...Heide/Tellingstedt reicht aber definitiv Rennrad, Gravel aus...Ostküste SH wo ich her komme ist deutlich spannender..da gibts die eine oder andere Ecke, wo etwas mehr Federweg Spass und Sinn macht. Meld Dich mal, wenn Du hier auf der Ecke bist...ich zeigs Dir..
  3. benutzerbild

    freepk

    dabei seit 09/2017

    Frame quality far away from perfect.
    Weights and pics here:
    https://weightweenies.starbike.com/forum/viewtopic.php?f=10&t=172339

  4. benutzerbild

    Edith L.

    dabei seit 07/2003

    Wow, das ist übel.......nur nicht entlacken!o_O

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!