Längst sind hochwertige Mountainbikes für den Nachwuchs keine Seltenheit mehr am Markt. So finden sich durchdachte Lösungen für die Kleinen bereits ab dem Laufradformat. Early Rider deckt mit seinem Portfolio an Kinderbikes alles ab: Los gehts mit Laufrädern für die Kleinsten ab 10 Monate bis hin zum 20 Zoll-Hardtail mit Federgabel, Scheibenbremse und Nabenschaltung für die etwas älteren Nachwuchsfahrer.

Wo man früher die Wahl zwischen Puky-Bike und BMX hatte, ist der Markt für die kleinen Shredder in den letzten Jahren mehr oder minder explodiert. Early Rider zeigte am Gardasee hübsche, leichte und vor allem ziemlich leichte Bikes für die Kleinen.

Der Teil für die Kleineren
# Der Teil für die Kleineren - Diese Modelle kommen ohne Pedale und trotzdem gibt es schon jede Menge Unterkategorien.
Eher Alu oder doch das Holzrad?
# Eher Alu oder doch das Holzrad?
Optional passen hier auch Fatbikereifen rein (wenn sie in 12" angeboten werden).
# Optional passen hier auch Fatbikereifen rein (wenn sie in 12" angeboten werden).
Road, Gravel oder doch Mountainbike?
# Road, Gravel oder doch Mountainbike? - Frühe Förderung der Wunschdisziplin vom nächsten Weltmeister durch das entsprechende Modell ist möglich.
Spannend wird es bei den Bikes mit Antrieb
# Spannend wird es bei den Bikes mit Antrieb - Der Aluminiumrahmen hält das Gewicht in moderaten Grenzen.
Hier setzt man auf leichte Riemen
# Hier setzt man auf leichte Riemen - Auch wenn der Nachwuchs sich sonst genug in den Dreck wirft – Ölige Hosen sind hier kein Problem.
Hier wäre man am liebsten selbst noch mal klein...
# Hier wäre man am liebsten selbst noch mal klein... - Zirka 8,5 kg bringt dieses Bike für Kinder zwischen 6 und 9 auf die Waage. Ohne die Palette im Hintergrund könnte man auf den ersten Blick fast einen 29er vermuten. Die Proportionen sind ähnlich.
Der Drehgriff für die Nabenschaltung mindert potentielle Hosenfänger
# Der Drehgriff für die Nabenschaltung mindert potentielle Hosenfänger - Die Übersetzung erleichtert die ersten Ausflüge in echtes Gelände abseits vom Stadtpark.
3 Gänge und Scheibenbremse
# 3 Gänge und Scheibenbremse - Betrachtet man das Detail alleine, könnte man fast auf ein minimalistisches Trailbike eines Puristen vermuten.

Weitere Informationen: www.earlyrider.com

Hier findest du alle Neuheiten vom Bike Festival Riva 2017

  1. benutzerbild

    MrBrightside

    dabei seit 03/2017

    Das Rad muss echt passen für Kinder. Nicht unbedingt toll aussehen.

    Mein erstes Rad war ein super-schickes Mini-BMX mit winzigen Rädern und Stützrädern. Laufrad war damals noch nicht so angesagt. Hab mit dem lange nicht Radfahren gelernt. Erst als ich dann von Bekannten ein ziemlich mitgenommenes Mini-Damenrad hatte, das ein bisschen Laufruhe hatte und nicht so kippelte wies BMX, lernte ich sofort Radfahren.

    Also erst muss das Kind zurechtkommen, dann kann man Wert auf Optik legen.
    Die Räder hier sind aber wohl eh viel durchdachter als meins damals...
  2. benutzerbild

    Rick7

    dabei seit 10/2008

    karlschober schrieb:
    ...Da sind Supurb und Woom deutlich zweckoptimierter unterwegs...


    Danke für den Tipp mit Woom, die hatte ich noch garnicht auf dem Schirm. Das Laufrad von denen scheint n super Preis- Leistungs Verhältnis zu sein. Und ist sogar leichter als der Kokua Jumper obwohl der keine Bremse besitzt
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    H.B.O

    dabei seit 03/2006

    525Rainer schrieb:
    Ihr seid halt irgendwo im Wald gefahren. hat euch euer papa mit ins karwendel genommen oder auf den altissimo gezogen? wahrscheinlich nicht.
    die zeiten ändern sich. familien machen jetzt halt alles zusammen und warum soll ich meinen kindern ein gutes rad vorenthalten weil ich auch nur ein 15kg kelsgau hatte?
    wenn die 8 jährige eine 1000hm abfahrt vor sich hat und es zu regnen beginnt hab ich halt ein besseres gefühl wenn sie eine vernünftige scheibenbremse und gute reifen drauf hat.

    und ehrlichgesagt gibts keine vernünftigere investition als ein gutes rad für die kids. schaut mal euer eigenes rad an und schaut was da teilweise sinnlose 1000 euro kostet. 12 fach? die neueste fox gabel? carbonlaufradsatz?


    wenn Du sowas mit den kindern machen willst dann brauchen sie ein bike das zumindest halbwegs an Deins heranreicht -völlig klar. man selbst hat ein bike mit 140 mm federweg 29zoll und scheibenbremsen und meist nicht ohne grund. dass auf einer 1000 hm abfahrt im gelände 20 zoll starrgabel und v brakes eine zumutung sind bestreitet wohl nichtmal die 26 for life fraktion. für die meisten kinder wird ein leichtes ungefedertes bike aber reichen. das propain fully ist trotzdem der hammer
  5. benutzerbild

    Diman

    dabei seit 05/2007

    525Rainer schrieb:
    und ehrlichgesagt gibts keine vernünftigere investition als ein gutes rad für die kids.
    Absolut.
  6. benutzerbild

    argh

    dabei seit 10/2002

    Mein Sohn ist gerade zwei Jahre alt geworden. Zum Geburtstag hat er sein erstes Laufrad bekommen - ein 12" Alley Runner. Er liebt das Teil obwohl es noch eine Winzigkeit zu groß ist und er noch nicht richtig darauf sitzen kann.

    Warum ich mich für das Modell entschieden habe? Weil es ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis hat, der Steuersatz und alle anderen Teile überall zu bekommen und somit im Bedarfsfall auch zu tauschen sind (geschehen beim Vorbau den ich gegen einen 45mm kurzen getauscht habe). Außerdem kann man günstig upgraden und einen 14"-Laufradsatz einbauen.

    Ich kann das Teil nur weiter empfehlen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!