Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Für 2.299 € wechselt das Rose Root Miller 1 den Besitzer
Für 2.299 € wechselt das Rose Root Miller 1 den Besitzer - dafür erhält man einen optisch ansprechenden Aluminium-Rahmen mit moderner Geometrie und 150 mm Federweg vorne und hinten.
Das Root Miller 1 ist schon seit einiger Zeit erhältlich, doch der kantige Rahmen wirkt auch im Jahr 2023 noch modern. Das Design weiß zu überzeugen
Das Root Miller 1 ist schon seit einiger Zeit erhältlich, doch der kantige Rahmen wirkt auch im Jahr 2023 noch modern. Das Design weiß zu überzeugen - das Branding fällt sehr dezent aus, was zum gelungenen Erscheinungsbild beiträgt.
rose-root-miller-2695
rose-root-miller-2695
rose-root-miller-2720
rose-root-miller-2720
Am Hinterbau setzt Rose auf ein klassisches Horst Link-System, das 150 mm aus dem verbauten RockShox-Dämpfer kitzelt.
Am Hinterbau setzt Rose auf ein klassisches Horst Link-System, das 150 mm aus dem verbauten RockShox-Dämpfer kitzelt.
Serienmäßig ist das Rose Root Miller mit 1x-Antrieb ausgestattet. Wer gerne in der Vergangenheit schwelgt, wird sich über die Umwerfer-Aufnahme freuen
Serienmäßig ist das Rose Root Miller mit 1x-Antrieb ausgestattet. Wer gerne in der Vergangenheit schwelgt, wird sich über die Umwerfer-Aufnahme freuen - auch eine ISCG-Aufnahme und ein geschraubtes Tretlager sind mit an Board.
Der RockShox Deluxe Select+ RT-Dämpfer lässt sich zwar nur rudimentär einstellen, verfügt aber immerhin über einen Plattform-Hebel.
Der RockShox Deluxe Select+ RT-Dämpfer lässt sich zwar nur rudimentär einstellen, verfügt aber immerhin über einen Plattform-Hebel.
Geschaltet wird mit einem SRAM NX Eagle-Antrieb.
Geschaltet wird mit einem SRAM NX Eagle-Antrieb.
Die e*thirteen Vario-Sattelstütze bietet einen Hub von stolzen 180 mm.
Die e*thirteen Vario-Sattelstütze bietet einen Hub von stolzen 180 mm.
Die Shimano-Bremsanlage mit ihren wuchtigen Zweifinger-Bremshebeln …
Die Shimano-Bremsanlage mit ihren wuchtigen Zweifinger-Bremshebeln …
… und den großen Scheiben will für ordentllich Bremspower sorgen.
… und den großen Scheiben will für ordentllich Bremspower sorgen.
Die Sun Ringlé-Laufräder an unserem Testbike sind mit Continental Kryptotal-Reifen bestückt
Die Sun Ringlé-Laufräder an unserem Testbike sind mit Continental Kryptotal-Reifen bestückt - mit ihnen hatten wir im Verlauf unseres Tests zu kämpfen.
Passend zum Dämpfer am Heck ist vorne eine RockShox 35 Gold RL verbaut
Passend zum Dämpfer am Heck ist vorne eine RockShox 35 Gold RL verbaut - ähnlich wie das Federbein fällt auch die Gabel eher simpel aus.
Bergauf hinterlässt das Rose Root Miller einen eher gemütlichen als spritzigen Eindruck
Bergauf hinterlässt das Rose Root Miller einen eher gemütlichen als spritzigen Eindruck - besonders sprintstark ist das Trail-Bike nicht, aber das Heck bietet viel Traktion. Langbeiner könnten sich am deutlich ausgeprägten Knick des Sitzrohrs stören.
Die lange Geometrie und der üppige Federweg sollte eigentlich dazu animieren, bergab ordentlich Gas zu geben, was auf nicht allzu ruppigen Trails auch gut funktioniert
Die lange Geometrie und der üppige Federweg sollte eigentlich dazu animieren, bergab ordentlich Gas zu geben, was auf nicht allzu ruppigen Trails auch gut funktioniert - doch die Federelemente sind schneller an ihre Grenzen gekommen, als uns lieb war.
In ruppigen Abschnitten wird das Heck bei aufeinanderfolgenden Schlägen nervös und unruhig, während die RockShox Gold 35 unsensibel ist und durch den Federweg rauscht
In ruppigen Abschnitten wird das Heck bei aufeinanderfolgenden Schlägen nervös und unruhig, während die RockShox Gold 35 unsensibel ist und durch den Federweg rauscht - das verhindert eine höhere Fahrspaß-Wertung.
rose-root-miller-2722
rose-root-miller-2722
Prinzipiell bietet das Rose Root Miller eine gute und hochwertige Plattform, doch die verbauten Komponenten am Einstiegs-Modell wirken sich negativ auf die Performance aus
Prinzipiell bietet das Rose Root Miller eine gute und hochwertige Plattform, doch die verbauten Komponenten am Einstiegs-Modell wirken sich negativ auf die Performance aus - mit dem Root Miller 2 für 2.999 € dürfte man wohl besser beraten sein.
Das Vitus Mythique ist bergauf ebenfalls auf der gemütlichen Seite, bietet allerdings einen deutlich steileren Sitzwinkel
Das Vitus Mythique ist bergauf ebenfalls auf der gemütlichen Seite, bietet allerdings einen deutlich steileren Sitzwinkel - und zündet bergab ein wahres Feuerwerk.
Das Radon Slide Trail ist durch die kürzere Geometrie agiler als das Rose und bietet insgesamt mehr Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten
Das Radon Slide Trail ist durch die kürzere Geometrie agiler als das Rose und bietet insgesamt mehr Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten - hier machen sich die besseren Federelemente bemerkbar.
Für uns war die Kombination aus Sun Ringlé-Laufrädern mit den verbauten Continental-Reifen bei höherem Tempo praktisch unfahrbar
Für uns war die Kombination aus Sun Ringlé-Laufrädern mit den verbauten Continental-Reifen bei höherem Tempo praktisch unfahrbar - Milch- und Druckverlust bei ambitionierter Fahrweise waren die Folge.
Die Bremshebel mögen nicht besonders ergonomisch sein, was sich negativ auf die Modulierbarkeit ausgewirkt hat
Die Bremshebel mögen nicht besonders ergonomisch sein, was sich negativ auf die Modulierbarkeit ausgewirkt hat - doch über die großen Bremsscheiben haben wir uns sehr gefreut.
Der Rahmen ist umfassend mit Gummi-Protektoren geschützt. Dadurch war das Root Miller vergleichsweise leise unterwegs.
Der Rahmen ist umfassend mit Gummi-Protektoren geschützt. Dadurch war das Root Miller vergleichsweise leise unterwegs.
Richtig viel Hub bietet die verbaute Vario-Sattelstütze – so sollte das bitte an jedem günstigen Bike sein!
Richtig viel Hub bietet die verbaute Vario-Sattelstütze – so sollte das bitte an jedem günstigen Bike sein!
Das Rose Root Miller macht viel richtig, leistet sich aber ausstattungstechnisch an den entscheidenden Stellen Schwächen
Das Rose Root Miller macht viel richtig, leistet sich aber ausstattungstechnisch an den entscheidenden Stellen Schwächen - was den schicken Allrounder aus Bocholt in der Praxis ausbremst. Dadurch eignet sich das Root Miller 1 eher als sehr solide Basis für zukünftige Upgrades und weniger als Rundum-Sorglos-Paket.

Rose Root Miller 1 im Test: Für einen Preis von 2.299 € schickt Rose das Root Miller 1 in unseren Trail-Bike-Vergleichstest. Mit 150 mm Federweg vorne und hinten ist das Root Miller das Rad mit dem meisten Federweg im Vergleich der Allrounder bis 2.500 €. Ob das Rose Root Miller der Konkurrenz davonfährt, klärt unser Test!

Steckbrief: Rose Root Miller 1

EinsatzbereichTrail
Federweg150 mm/150 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialAluminium
Gewicht (o. Pedale)15,5 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.rosebikes.de
Preisspanne2.299 € - 3.899 €
Im Test: Rose Root Miller 1
Preis: 2.299 €

Der langhubigste 29er aus dem Hause Rose hört auf den schönen Namen Root Miller und bietet mit 150 mm vorne und hinten den meisten Federweg in unserem Test von günstigen Trail-Bikes ab 1.899 €. Dass das Rose Root Miller inzwischen schon einige Jahre auf dem Aluminium-Buckel hat, sieht man dem schicken Rahmen nicht an: Optisch überzeugt der Allrounder auf Anhieb. Und auch für die passenden inneren Werte will der Direktversender aus Bocholt gesorgt haben. Erhältlich ist das Rose Root Miller in drei Varianten und vier Farben zu Preisen zwischen 2.299 € und 3.899 €. Wir haben die günstigste Variante mit der Bezeichnung Root Miller 1 ausgiebig gegen die Konkurrenz im günstigen Trail-Segment getestet.

Für 2.299 € wechselt das Rose Root Miller 1 den Besitzer
# Für 2.299 € wechselt das Rose Root Miller 1 den Besitzer - dafür erhält man einen optisch ansprechenden Aluminium-Rahmen mit moderner Geometrie und 150 mm Federweg vorne und hinten.
Diashow: Rose Root Miller im Test: Wurzelfräse für 2.299 €
rose-root-miller-2695
Das Vitus Mythique ist bergauf ebenfalls auf der gemütlichen Seite, bietet allerdings einen deutlich steileren Sitzwinkel
Richtig viel Hub bietet die verbaute Vario-Sattelstütze – so sollte das bitte an jedem günstigen Bike sein!
Das Root Miller 1 ist schon seit einiger Zeit erhältlich, doch der kantige Rahmen wirkt auch im Jahr 2023 noch modern. Das Design weiß zu überzeugen
In ruppigen Abschnitten wird das Heck bei aufeinanderfolgenden Schlägen nervös und unruhig, während die RockShox Gold 35 unsensibel ist und durch den Federweg rauscht
Diashow starten »

Im Detail

In den letzten Jahren hat Rose vor allem mit ungefederten Rahmen für Schlagzeilen gesorgt – sei es im Rennrad- und Gravel-Bereich oder mit dem sehr populären Hardtail Bonero (zum Artikel: Rose Bonero Test). Das Rose Root Miller will hingegen seinem Namen alle Ehre machen und mit 150 mm Federweg vorn und hinten eine wahre Trail-Fräse sein.

Dazu setzt Rose auf einen formschönen Aluminium-Rahmen, der mit seinem kantigen Profil, den stimmigen Proportionen und dem dezenten Branding wertig wirkt. In Kombination mit den Marken-Anbauteilen hinterlässt das Rose Root Miller Eindruck. Preislich spielt der Allrounder im Mittelfeld unseres Vergleichstests: Für 2.299 € wechselt das Rose Root Miller 1 den Besitzer.

Das Root Miller 1 ist schon seit einiger Zeit erhältlich, doch der kantige Rahmen wirkt auch im Jahr 2023 noch modern. Das Design weiß zu überzeugen
# Das Root Miller 1 ist schon seit einiger Zeit erhältlich, doch der kantige Rahmen wirkt auch im Jahr 2023 noch modern. Das Design weiß zu überzeugen - das Branding fällt sehr dezent aus, was zum gelungenen Erscheinungsbild beiträgt.
rose-root-miller-2695
# rose-root-miller-2695
rose-root-miller-2720
# rose-root-miller-2720

Beim Hinterbau geht Rose keine Experimente ein und setzt auf einen klassischen Horst Link, bei dem der RockShox-Dämpfer senkrecht vor dem Sitzrohr positioniert ist. Angelenkt wird der Dämpfer von einer wuchtigen Wippe, die in Rahmenfarbe lackiert ist. Im vorderen Rahmendreieck ist ausreichend Platz für eine Trinkflasche. Großzügige Gummi-Protektoren am Unterrohr und am Hinterbau sollen dafür sorgen, dass der Rahmen gut geschützt wird und die Geräuschkulisse möglichst gering ausfällt. Für eine schicke Optik und ein leises Rad sollen außerdem die Leitungs-Eingänge am Steuerrohr sorgen. Hier verschwinden die Kabel ins Innere des Root Miller-Rahmens und werden am Eingang geklemmt.

Am Hinterbau setzt Rose auf ein klassisches Horst Link-System, das 150 mm aus dem verbauten RockShox-Dämpfer kitzelt.
# Am Hinterbau setzt Rose auf ein klassisches Horst Link-System, das 150 mm aus dem verbauten RockShox-Dämpfer kitzelt.

Eine Besonderheit – und inzwischen fast schon ein Alleinstellungsmerkmal – ist die Tatsache, dass das Rose Root Miller auch auf die Verwendung von 2x-Antrieben ausgelegt ist. Wer also unbedingt einen Umwerfer montieren will, hat hier die immer seltener werdende Gelegenheit dazu. Serienmäßig ist das Root Miller in allen Varianten allerdings mit 1x-Schaltungen ausgestattet. Dank ISCG-Aufnahme lässt sich übrigens auch eine Kettenführung montieren. Das geschraubte Tretlager ist ein gleichermaßen schönes wie praktisches Detail. Mit einem Gewicht von nachgewogenen 15,54 kg ist das von uns getestete Root Miller 1 allerdings kein Leichtgewicht und teilt sich mit dem Vitus Mythique die rote Gewichts-Laterne in unserem Vergleichstest von Trail-Bikes bis 2.500 €.

Serienmäßig ist das Rose Root Miller mit 1x-Antrieb ausgestattet. Wer gerne in der Vergangenheit schwelgt, wird sich über die Umwerfer-Aufnahme freuen
# Serienmäßig ist das Rose Root Miller mit 1x-Antrieb ausgestattet. Wer gerne in der Vergangenheit schwelgt, wird sich über die Umwerfer-Aufnahme freuen - auch eine ISCG-Aufnahme und ein geschraubtes Tretlager sind mit an Board.

Geometrie

Mit Reach-Werten von 420 bis 495 mm von S bis XL deckt das Rose Root Miller eine ordentliche Größenspanne ab. Wir haben uns für unseren Test für die L-Variante entschieden. Diese bietet mit einem 470 mm langen Reach, einem 66°-Lenkwinkel und einem 442 mm messenden Heck eine moderate Trail-Geometrie ohne extreme Werte. Im Vergleich zu den anderen Bikes im Vergleichstest ist das Root Miller auf der etwas längeren Seite. Eine Möglichkeit zur Anpassung der Geometrie, beispielsweise durch einen Flip Chip, gibt es am Rose nicht.

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 420 mm 445 mm 470 mm 495 mm
Stack 609 mm 613 mm 623 mm 632 mm
STR 1,45 1,38 1,33 1,28
Lenkwinkel 66° 66° 66° 66°
Sitzwinkel, effektiv 76° 75,5° 75° 74,5°
Oberrohr 565 mm 592 mm 621 mm 650 mm
Steuerrohr 95 mm 100 mm 110 mm 120 mm
Sitzrohr 410 mm 440 mm 470 mm 500 mm
Überstandshöhe 737 mm 758 mm 761 mm 765 mm
Kettenstreben 442 mm 442 mm 442 mm 442 mm
Radstand 1.176 mm 1.203 mm 1.232 mm 1.261 mm
Tretlagerabsenkung 28 mm 28 mm 28 mm 28 mm
Tretlagerhöhe 348 mm 348 mm 348 mm 348 mm
Federweg (hinten) 150 mm 150 mm 150 mm 150 mm
Federweg (vorn) 150 mm 150 mm 150 mm 150 mm

Ausstattung

Auf den ersten Blick bietet das Root Miller 1 zu einem Preis von 2.299 € eine solide Ausstattung mit Komponenten namhafter Hersteller. Das Fahrwerk stammt aus dem Hause RockShox. Während am Heck ein Deluxe Select+ RT verbaut ist, kommt als Federgabel eine günstige 35 Gold RL zum Einsatz. Der SRAM NX Eagle-Antrieb bietet eine Bandbreite von 454 %, während Shimano-Bremsen mit Vierkolben-Sattel vorn für die nötige Verzögerung zuständig sind. Ein Austattungs-Highlight ist die e*thirteen Vario Infinite-Stütze mit 180 mm Hub – Spitzenwert in unserem Test. Die verbauten Sun Ringlé-Laufräder und Continental Kryptotal-Reifen werden uns später im Artikel noch begegnen.

  • Federgabel RockShox 35 Gold RL (150 mm)
  • Dämpfer RockShox Deluxe Select+ RT (150 mm)
  • Antrieb SRAM NX Eagle
  • Bremsen Shimano BR-MT420/ Shimano BR-MT410
  • Laufräder Sun Ringlé Düröc 35 Comp
  • Reifen Continental Kryptotal / Continental Kryptotal
  • Cockpit Reverse DB Lead (790 mm) / Reverse Black-ONE (35 mm)
  • Sattelstütze e*thirteen Vario Infinite (180 mm)
AusstattungsvarianteRose Root Miller 1Rose Root Miller 2Rose Root Miller 3
FedergabelRock Shox 35 Gold RL, 150 mmRock Shox Lyrik Select+, 150 mmFox 36 Factory, 150 mm
DämpferRockShox Deluxe Select+ RTRockShox Super Deluxe Select+Fox Float X Factory
LaufräderSunringlé Düroc 35 CompDT Swiss M 1900 SplineDT Swiss XM 1700 Spline
ReifenContinental KryptotalMaxxis Minion DHR II / Maxxis DissectorMaxxis Minion DHR II / Maxxis Dissector
KurbelnTruvativ Descendant 6KShimano SLXTruvativ Descendant 7K
SchaltwerkSRAM NX EagleShimano XTSRAM X01 Eagle
KassetteSRAM Eagle, 11-50Shimano Deore, 10-51SRAM XG-1275, 10-52
ShifterSRAM NX EagleShimano SLXSRAM GX Eagle
BremsenShimano BL-MT401/BR-MT420Formula Cura 4
/ Formula Cura 2
SRAM G2 RSC
LenkerReverse DB Lead, 790 mmReverse DB Lead, 790 mmReverse DB Lead, 790 mm
VorbauReverse Black-ONE, 35 mmReverse Black-ONE, 35 mmReverse Black-ONE, 35 mm
SattelSelle Italia X-BaseRose Edition by Selle ItaliaRose Edition by Selle Italia
Sattelstützee*thirteen Vario Infinite Dropper Poste*thirteen Vario Infinite Dropper Poste*thirteen Vario Infinite Dropper Post
Preis2.299 €2.999 €3.899 €
Der RockShox Deluxe Select+ RT-Dämpfer lässt sich zwar nur rudimentär einstellen, verfügt aber immerhin über einen Plattform-Hebel.
# Der RockShox Deluxe Select+ RT-Dämpfer lässt sich zwar nur rudimentär einstellen, verfügt aber immerhin über einen Plattform-Hebel.
Geschaltet wird mit einem SRAM NX Eagle-Antrieb.
# Geschaltet wird mit einem SRAM NX Eagle-Antrieb.
Die e*thirteen Vario-Sattelstütze bietet einen Hub von stolzen 180 mm.
# Die e*thirteen Vario-Sattelstütze bietet einen Hub von stolzen 180 mm.
Die Shimano-Bremsanlage mit ihren wuchtigen Zweifinger-Bremshebeln …
# Die Shimano-Bremsanlage mit ihren wuchtigen Zweifinger-Bremshebeln …
… und den großen Scheiben will für ordentllich Bremspower sorgen.
# … und den großen Scheiben will für ordentllich Bremspower sorgen.
Die Sun Ringlé-Laufräder an unserem Testbike sind mit Continental Kryptotal-Reifen bestückt
# Die Sun Ringlé-Laufräder an unserem Testbike sind mit Continental Kryptotal-Reifen bestückt - mit ihnen hatten wir im Verlauf unseres Tests zu kämpfen.
Passend zum Dämpfer am Heck ist vorne eine RockShox 35 Gold RL verbaut
# Passend zum Dämpfer am Heck ist vorne eine RockShox 35 Gold RL verbaut - ähnlich wie das Federbein fällt auch die Gabel eher simpel aus.

Auf dem Trail

Durch den Federweg von 150 mm vorne und hinten sowie das im Vergleich etwas höhere Gewicht ist das Rose Root Miller 1 bergauf etwas gemütlicher unterwegs. Die Sitzposition ist für unseren Geschmack bei regulärem Sattel-Auszug gut gelungen – Langbeiner, die bergauf den Sattel sehr weit oben benötigen, könnten sich aber am ausgeprägten Knick im Sitzrohr stören. Unter Last verhält sich der Hinterbau des Root Millers nicht komplett antriebsneutral. Das Wippen fällt aber gleichmäßig aus und lässt sich durch einen Griff an den Plattform-Hebel des RockShox-Dämpfers effektiv unterbinden. Explizit positiv zu erwähnen ist die verbaute Vario-Sattelstütze aus dem Hause e*thirteen mit ihrem Hub von 180 mm.

Bergauf hinterlässt das Rose Root Miller einen eher gemütlichen als spritzigen Eindruck
# Bergauf hinterlässt das Rose Root Miller einen eher gemütlichen als spritzigen Eindruck - besonders sprintstark ist das Trail-Bike nicht, aber das Heck bietet viel Traktion. Langbeiner könnten sich am deutlich ausgeprägten Knick des Sitzrohrs stören.

Generell fühlt sich das Root Miller auf dem Weg zum Trail-Einstieg nach ziemlich viel Rad an – was sich natürlich positiv auf unsere Vorfreude auf die anstehende Abfahrt ausgewirkt hat. Hier zeigt das Rose allerdings zwei Gesichter. Einerseits bietet die Länge des Rades ausreichend Platz, um aktiv sein Gewicht zu verlagern und eine ordentliche Sicherheit zu vermitteln. Andererseits kommen aber die Federelemente schnell an ihre Grenzen und bremsen einen insbesondere bei zügiger Fahrweise stärker aus, als wir das in Anbetracht des Federwegs angenommen hätten.

Die lange Geometrie und der üppige Federweg sollte eigentlich dazu animieren, bergab ordentlich Gas zu geben, was auf nicht allzu ruppigen Trails auch gut funktioniert
# Die lange Geometrie und der üppige Federweg sollte eigentlich dazu animieren, bergab ordentlich Gas zu geben, was auf nicht allzu ruppigen Trails auch gut funktioniert - doch die Federelemente sind schneller an ihre Grenzen gekommen, als uns lieb war.

Konkret äußert sich das in einem Hinterbau, der bei harten, aufeinanderfolgenden Schlägen unruhig wird. Gleichzeitig lässt der Gegenhalt am Heck zu wünschen übrig. Den Sag am Dämpfer zu reduzieren hilft hier nur bedingt, da das Heck so zwar definierter ist, aber noch schneller nervös wird. Ein größerer Knackpunkt ist aus unserer Sicht jedoch die verbaute RockShox 35 Gold RL-Federgabel, die sich hölzern anfühlt, schnell durch den Federweg rauscht und dann schlagartig hart wird. So wollte sich an Board des Rose Root Miller 1 während unseres Tests kein wirklich komfortables Gefühl einstellen, was uns überrascht hat – schließlich hat der Allrounder aus Bocholt den meisten Federweg im Testfeld. Auch in engeren Sektionen oder auf flacheren Trails kann das Root Miller 1 nicht ganz mit der Spitze mithalten, weil es hier bedingt durch das hohe Gewicht und den langen Radstand etwas träger unterwegs ist.

In ruppigen Abschnitten wird das Heck bei aufeinanderfolgenden Schlägen nervös und unruhig, während die RockShox Gold 35 unsensibel ist und durch den Federweg rauscht
# In ruppigen Abschnitten wird das Heck bei aufeinanderfolgenden Schlägen nervös und unruhig, während die RockShox Gold 35 unsensibel ist und durch den Federweg rauscht - das verhindert eine höhere Fahrspaß-Wertung.

Für eine faustdicke Überraschung haben außerdem die verbauten Continental Kryptotal-Reifen gesorgt. Schon nach der ersten Abfahrt waren nämlich die Reifenflanken von Dichtmilch-Spuren überzogen – und bei unserem Tester Mitch (Fahrstil: mitunter rechtwinklig) hat es etwa 3 Kurven gedauert, bis sich der Hinterreifen von der Felge verabschiedet hat. Wir haben zwar insgesamt bisher sehr positive Erfahrungen mit den neuen Continental MTB-Reifen gemacht, doch die am Root Miller 1 verbaute Ausführung mit sehr dünner Karkasse ist für den seriösen Trail-Einsatz nicht zu empfehlen – zumindest in Kombination mit den verbauten Sun Ringlé Düröc 35 Comp-Laufrädern. Auch mit Schwalbe Super Trail-Reifen kam es zum Luft- und Dichtmilch-Verlust, allerdings deutlich weniger stark ausgeprägt.

Hierzu muss allerdings gesagt werden, dass das Root Miller 1 laut Website nicht mit den, bei unserem Testbike verbauten Kryptotal-Reifen, sondern mit Trail Kings ausgeliefert wird.

rose-root-miller-2722
# rose-root-miller-2722

Tuning-Tipps

Unbedingt andere Reifen aufziehen! In Kombination mit den Sun Ringlé-Laufrädern konnten uns die serienmäßig verbauten Continental-Reifen nicht überzeugen. Die Shimano-Scheibenbremsen liefern auch dank 203 mm-Scheibe vorne prinzipiell eine sehr solide Leistung, lassen sich aufgrund der wenig ergonomischen 2-Finger-Hebel aber nur schlecht dosieren. Ein Bremshebel-Upgrade ist eine sinnvolle Überlegung. Und die verbaute RockShox 35 Gold RL-Federgabel trübt die Performance des Rose Root Miller 1 spürbar. Der Aufpreis von 700 € für das Rose Root Miller 2 dürfte sich definitiv lohnen.

Prinzipiell bietet das Rose Root Miller eine gute und hochwertige Plattform, doch die verbauten Komponenten am Einstiegs-Modell wirken sich negativ auf die Performance aus
# Prinzipiell bietet das Rose Root Miller eine gute und hochwertige Plattform, doch die verbauten Komponenten am Einstiegs-Modell wirken sich negativ auf die Performance aus - mit dem Root Miller 2 für 2.999 € dürfte man wohl besser beraten sein.

Im Vergleich

Im direkten Duell mit den anderen Kandidaten in unserem günstigen Trail-Bike-Vergleichstest hat das Rose Root Miller 1 weder bergauf noch bergab die Nase vorn. Es klettert solide, allerdings nicht so spritzig wie und sprintstark wie das Canyon Neuron AL6. Das Vitus Mythique VRX ist im Uphill ebenfalls etwas gemütlicher unterwegs, auch das Gewicht ist praktisch identisch. Doch das Mythique konnte uns im Anstieg dank des steileren Sitzwinkels und des antriebsneutraleren Hinterbaus einen Tick mehr überzeugen.

Das Vitus Mythique ist bergauf ebenfalls auf der gemütlichen Seite, bietet allerdings einen deutlich steileren Sitzwinkel
# Das Vitus Mythique ist bergauf ebenfalls auf der gemütlichen Seite, bietet allerdings einen deutlich steileren Sitzwinkel - und zündet bergab ein wahres Feuerwerk.
Das Radon Slide Trail ist durch die kürzere Geometrie agiler als das Rose und bietet insgesamt mehr Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten
# Das Radon Slide Trail ist durch die kürzere Geometrie agiler als das Rose und bietet insgesamt mehr Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten - hier machen sich die besseren Federelemente bemerkbar.

Bergab setzt sich der Eindruck fort: Das Canyon Neuron ist spürbar agiler und schneller unterwegs als das Root Miller 1 und das Vitus Mythique fährt dem Rose ordentlich um die Ohren. Ähnlich wie beim Radon muss man sich beim Root Miller ein Stück weit entscheiden, ob man einen komfortableren, dafür aber auch wenig Gegenhalt bietenden Hinterbau haben möchte, oder aber auf Komfort verzichtet, indem man einen höheren Druck fährt. Beim Slide Trail geht diese Kombination aber besser auf, da das Radon insgesamt spritziger unterwegs und die RockShox Lyrik der hier verbauten RockShox Gold deutlich überlegen ist.

Das ist uns aufgefallen

  • Wertiger Rahmen Das Rose Root Miller hinterlässt auf Anhieb einen edlen Eindruck und überzeugt mit der gelungenen Optik. Wer auf der Suche nach einem wertigen Rahmen für zukünftige Upgrades ist, ist mit dem Root Miller gut bedient.
  • Geräuschkulisse Alle Kabel werden an den Leitungs-Eingängen geklemmt, dazu ist der Hinterbau des Rose Root Miller umfassend mit Gummi-Protektoren geschützt. Das sorgt für ein vergleichsweise leises Rad.
  • e*thirteen Vario Infinite Dropper Post Vario-Stützen mit 150 mm Verstellweg sollten heutzutage auch an günstigen Einsteiger-Bikes mindestens verbaut sein – dass mehr hier besser ist, zeigt Rose mit der e*thirteen Infinite-Stütze und dem Verstellweg von 180 mm. Hier können sich die anderen Hersteller gerne eine Scheibe abschneiden.
  • Fahrwerk Insbesondere die RockShox 35 Gold RL-Federgabel hat den Bergab-Eindruck deutlich getrübt. Auch der verbaute RockShox Deluxe Select+ RT-Dämpfer hat aus unserer Sicht nicht besonders gut mit dem Heck des Root Millers harmoniert. Wir könnten uns vorstellen, dass ein hochwertigeres Fahrwerk aus dem Rose Root Miller eine echte Wurzelfräse macht – der Aufpreis hierfür dürfte sich lohnen.
  • Shimano-Bremsen Die reine Leistung der verbauten Shimano-Scheibenbremsen war mehr als solide. Vor allem die Kombination aus vier Kolben und 203 mm-Bremsscheibe hat für eine sehr ordentliche Entschleunigung gesorgt. Allerdings wirken die klobigen Bremshebel nicht besonders wertig und haben keine gute Ergonomie. Darunter leidet auch die Dosierbarkeit.
  • Laufräder und Reifen Wer auf schlagartigen Druckabfall, Dichtmilch-Explosionen und sich lockernde Speichen steht, wird seine helle Freude an den verbauten Laufrädern und Reifen haben. Der Vollständigkeit halber sei allerdings erwähnt, dass es sich bei den hier verbauten Reifen nicht um den Serien-Spec handelt.
Für uns war die Kombination aus Sun Ringlé-Laufrädern mit den verbauten Continental-Reifen bei höherem Tempo praktisch unfahrbar
# Für uns war die Kombination aus Sun Ringlé-Laufrädern mit den verbauten Continental-Reifen bei höherem Tempo praktisch unfahrbar - Milch- und Druckverlust bei ambitionierter Fahrweise waren die Folge.
Die Bremshebel mögen nicht besonders ergonomisch sein, was sich negativ auf die Modulierbarkeit ausgewirkt hat
# Die Bremshebel mögen nicht besonders ergonomisch sein, was sich negativ auf die Modulierbarkeit ausgewirkt hat - doch über die großen Bremsscheiben haben wir uns sehr gefreut.
Der Rahmen ist umfassend mit Gummi-Protektoren geschützt. Dadurch war das Root Miller vergleichsweise leise unterwegs.
# Der Rahmen ist umfassend mit Gummi-Protektoren geschützt. Dadurch war das Root Miller vergleichsweise leise unterwegs.
Richtig viel Hub bietet die verbaute Vario-Sattelstütze – so sollte das bitte an jedem günstigen Bike sein!
# Richtig viel Hub bietet die verbaute Vario-Sattelstütze – so sollte das bitte an jedem günstigen Bike sein!

Fazit – Rose Root Miller 1

Das Rose Root Miller 1 überzeugt mit einem wertigen Rahmen, der nicht nur optisch überzeugt, sondern auch in dieser Preisklasse einige gelungene Details bietet. Das verbaute Fahrwerk und die Reifen-Laufrad-Kombination am von uns getesteten Modell für 2.299 € bremsen das Root Miller 1 allerdings stark aus und lassen den Allrounder nicht sein volles Potenzial entfalten. Als Basis für weitere Upgrades ist das Rose Root Miller eine gute Wahl – wir empfehlen allerdings direkt den Griff zum Rose Root Miller 2.

Artikelbild

Pro / Contra

Pro

  • ansprechender und wertiger Rahmen
  • Dropper Post mit viel Hub
  • ausgewogene Sitzposition

Contra

  • träges Fahrverhalten
  • ausbaufähige Performance der Federelemente
  • nicht fahrbare Reifen-Felgen-Kombination
  • schlechte Dosierbarkeit der Bremsen
Das Rose Root Miller macht viel richtig, leistet sich aber ausstattungstechnisch an den entscheidenden Stellen Schwächen
# Das Rose Root Miller macht viel richtig, leistet sich aber ausstattungstechnisch an den entscheidenden Stellen Schwächen - was den schicken Allrounder aus Bocholt in der Praxis ausbremst. Dadurch eignet sich das Root Miller 1 eher als sehr solide Basis für zukünftige Upgrades und weniger als Rundum-Sorglos-Paket.

Testablauf

Die fünf Modelle in Vergleichstest von günstigen Trail-Bikes wurden im direkten Vergleich auf denselben Strecken unter praktisch identischen Bedingungen gegeneinander getestet. Dafür haben wir die Räder auf Strecken bewegt, für die sie vorgesehen sind: Unsere Hometrails, die von flowigen Abschnitten über technisch anspruchsvolle Passagen bis hin zu Anliegern, Kurven und Sprüngen alles zu bieten haben, was ein Allrounder beherrschen sollte. Um möglichst viele Eindrücke zu sammeln, haben wir die Bikes bei mehreren Shuttle-Sessions gegeneinander getestet. Dazu wurden alle Räder aus eigener Kraft auf derselben typischen Trail-Runde mit ausreichend Höhen- und Tiefenmetern bewegt. Grundsätzlich haben wir alle Modelle in ihrer Serienausstattung getestet. Jeder Tester konnte aber kleinere Änderungen vornehmen, um das jeweilige Modell optimal an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Hier haben wir das Rose Root Miller 1 getestet

  • Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz Flowige, abwechslungsreiche und überwiegend naturbelassene Trails auf einem Mix aus Waldboden und steinigem Untergrund.
  • Darmstadt, Hessen Schnelle Trails mit Anliegern auf teils sandigem Boden.
Tester-Profil: Arne Koop
67 cm74 kg87 cm63 cm184 cm
Arne ist seit 2010 auf dem Mountainbike unterwegs. Am liebsten scheucht er Enduro- oder Trail-Bikes auf ruppigen, natürlichen Trails bergab. Wenn sich die Gelegenheit bietet, springt er jedoch auch gerne mal aufs Downhill-Bike oder dreht eine Runde mit dem Rennrad.
Fahrstil
sauber, hohes Grundtempo
Ich fahre hauptsächlich
Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
vorne straffer als hinten, schneller Rebound, nicht zu viel Dämpfung
Vorlieben bei der Geometrie
geräumiger Reach, keine zu kurzen Kettenstreben, flacher Lenkwinkel

Tester-Profil: Gregor Sinn
60 cm76 kg85,5 cm61 cm183 cm
Gregor fährt gerne Fahrräder jeglicher Kategorie, von Mountainbike bis Rennrad. Am liebsten ist er jedoch auf Downhill- und Enduro-Bikes unterwegs – gerne auch unter Zeitdruck im Renneinsatz.
Fahrstil
verspielt
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
unauffällig, eher progressiv, wenig Druckstufe
Vorlieben bei der Geometrie
ausgewogen, nicht zu lang, Lenkwinkel nicht zu flach

Tester-Profil: Michael Biernoth
71 cm100 kg92 cm68 cm194 cm
Mitch ist seit 2013 auf dem Mountainbike unterwegs. Gern bügelt er mit dem Enduro- oder Trail Bike auf heimischen Trails, egal ob flowig oder steil und technisch. Einer seiner Leidenschaften ist das Segeln, jedoch nicht auf dem Wasser, lieber durch die Luft am Local Jumpspot oder anderen Gelegenheiten in den Bikeparks dieser Welt.
Fahrstil
verspielt, strammes Grundtempo, lieber eine Kurve mehr als Straightline
Ich fahre hauptsächlich
Enduro, Trail, Jumps und auch gern mal Downhill
Vorlieben beim Fahrwerk
etwas straffer, schneller Rebound, so wenig Dämpfung wie nötig
Vorlieben bei der Geometrie
ausreichender Reach, mittellange Kettenstreben, tendenziell flacher Lenkwinkel

Tester-Profil: Moritz Zimmermann
61 cm93 kg85 cm61 cm186 cm
Moritz ist seit vielen Jahren auf dem Mountainbike unterwegs – vor allem auf Enduro- und Trail-Bikes, gerne aber auch im Bike Park.
Fahrstil
Räder auf dem Boden, saubere Linienwahl
Ich fahre hauptsächlich
Trail, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
relativ straff mit viel Dämpfung, Heck eher langsam
Vorlieben bei der Geometrie
mittellanges Oberrohr, hoher Stack, lange Kettenstreben, flacher Lenkwinkel


Alle Artikel zum Trail-Bike-Vergleichstest 2023:

  1. benutzerbild

    robzo

    dabei seit 11/2013

    Warum der Titel "Wurzelfräse" trägt, .....
    Wohl aufgrund des Namens Root Miller bzw. einer Übersetzung desselben ins Deutsche... smilie
  2. benutzerbild

    jk72

    dabei seit 02/2015

    Wohl aufgrund des Namens Root Miller bzw. einer Übersetzung desselben ins Deutsche...
    Schon früher war meine Sportnote meine beste Zensur.
  3. benutzerbild

    robzo

    dabei seit 11/2013

    Schon früher war meine Sportnote meine beste Zensur.
    Ich gebe den Dank an Tante Google weiter smilie
  4. benutzerbild

    jk72

    dabei seit 02/2015

    Da hier im großen Vergleichstest auch schon ein Bestandteil des Nervensystems in einen Teilchenbeschleuniger verwandelt wurde, sollte mein fremdsprachenbezogener Eklat hoffentlich nicht allzu schwer wiegen.

  5. benutzerbild

    robzo

    dabei seit 11/2013

    Da hier im großen Vergleichstest auch schon ein Bestandteil des Nervensystems in einen Teilchenbeschleuniger verwandelt wurde, sollte mein fremdsprachenbezogener Eklat hoffentlich nicht allzu schwer wiegen.
    Wenn Du nicht nachgefragt hättest, wäre ich immer noch doof, was die Bedeutung des Namens Root Miller anbelangt.
    Nur durch Dein aufklärerisches Engagement konnte hier also Wissen entstehen.
    Du bekommst den Ehrentitel "Lehrer"!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!