Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mittlerweile lebt Wyn Masters nicht mehr in Neuseeland sondern in München
Mittlerweile lebt Wyn Masters nicht mehr in Neuseeland sondern in München - zu Beginn der Pandemie war es für ihn allerdings gar nicht so leicht, wieder nach Deutschland einzureisen.
Wyn-Titel-7263
Wyn-Titel-7263
Wyn-Titel-7096
Wyn-Titel-7096
Das iXS Downhill Cup NotARace startete als Idee in Wyn Masters Kopf
Das iXS Downhill Cup NotARace startete als Idee in Wyn Masters Kopf - neben seiner Rennfahrer-Karriere hat Wyn verschiedenste Projekte am Laufen.
Anfang Juli saß Wyn in Schladming das erste Mal seit Monaten wieder auf einem Downhill-Bike
Anfang Juli saß Wyn in Schladming das erste Mal seit Monaten wieder auf einem Downhill-Bike - vorher konnte er nur XC-Runden rund um München drehen.
Am bekanntesten ist der Neuseeländer vermutlich für seine Interview-Serie WynTV
Am bekanntesten ist der Neuseeländer vermutlich für seine Interview-Serie WynTV - dabei befragt er nach Events die anderen Rennfahrer auf humorvolle Art und Weise.
Auch 2020 soll es nach Möglichkeit wieder einen Privateer-Award geben
Auch 2020 soll es nach Möglichkeit wieder einen Privateer-Award geben - Wyn war selbst lange Jahre als neuseeländischer Privateer mit minimalem Budget in Europa unterwegs und hat viel Verständnis für die Probleme und Geldnot von Fahrern ohne Team.

Eigentlich ist Wyn Masters Downhill- und Enduro-Profi beim GT Factory Racing Team. Doch der Neuseeländer fährt nicht nur schnell Rad, sondern macht auch vor der Kamera oft eine gute Figur und hat schon mehrfach Erfindergeist bewiesen. Auch das kürzlich durchgeführte NotARace-Event in Schladming ist seinem Kopf entsprungen – ebenso wie seine WynTV-Serie oder sein neuer Podcast. Wir haben uns mit ihm in Schladming über die aktuelle Lage, sein Leben in München und seine Medien-Arbeit unterhalten – hier ist das Wynterview!

MTB-News.de: Hey Wyn! Du lebst aktuell ja in München – wie war dein Jahr bisher, so ganz ohne Rennen?

Wyn Masters: Ich war in Kolumbien bevor ich nach München bin. Also musste ich nach Hause, zurück nach Europa fliegen – meine Frau arbeitet im München. Es war sehr eng, ob ich überhaupt nach Deutschland darf, sogar meine Frau wurde befragt. Aber ich bin glücklicherweise reingekommen und habe erstmal sechs Wochen damit verbracht, Trails zu bauen und lange Cross Country-Fahrten zu unternehmen. Ich bin seit Februar tatsächlich kein Downhill-Bike mehr gefahren, das war das erste Mal hier!

Du bist also nicht viel aus der Stadt herausgekommen?

Nicht so viel, nein! Während des Lockdowns musste ich hier bleiben und rund um München fahren gehen. Wir haben einige lange XC-Fahrten unternommen – bis zu 250 km!

Mittlerweile lebt Wyn Masters nicht mehr in Neuseeland sondern in München
# Mittlerweile lebt Wyn Masters nicht mehr in Neuseeland sondern in München - zu Beginn der Pandemie war es für ihn allerdings gar nicht so leicht, wieder nach Deutschland einzureisen.
Wyn-Titel-7263
# Wyn-Titel-7263
Wyn-Titel-7096
# Wyn-Titel-7096

Wie kamst du dann auf die Idee, so etwas wie das iXS Downhill Cup NotARace zu organisieren?

Ich habe gesehen, dass sie in den USA während des Lockdowns ein Moto Fight Club-Event organisiert haben. Das war ein Einladungs-Event mit Ryan Villopoto, Kevin Windham und so und die Leute haben bezahlt, um es zu schauen. Ich dachte mir so, „wenn die das können, sollten wir so etwas auch für Mountainbikes haben.“ Denn sonst machen alle einfach gar nichts oder trainieren zu viel oder sitzen eben auf der Couch. Es war super, alle hier herzubekommen! Ich hatte einfach die Idee, habe sie Markus Pekoll gegenüber geäußert und er meinte, das klingt perfekt. Dann kamen noch die iXS Cup-Leute hinzu und so ist das entstanden.

Wie kamst du auf Schladming und die Racement-Leute als Zeitnehmer?

Ich dachte einfach, Schladming wäre ein guter Ort dafür. Es ist nicht zu weit von mir entfernt und hier gibt es eine Strecke, die einfach jeder liebt. Das war der Hauptgrund. Ich habe Uwe, den Sprecher des iXS Cups kontaktiert, er ist dann zu Wutzi von Racement, der kam mit der Timing Crew und wir hatten ein Race … äh NotARace … ein Event!

Das iXS Downhill Cup NotARace startete als Idee in Wyn Masters Kopf
# Das iXS Downhill Cup NotARace startete als Idee in Wyn Masters Kopf - neben seiner Rennfahrer-Karriere hat Wyn verschiedenste Projekte am Laufen.

Du stammst ja eigentlich aus Neuseeland, war es da eine große Umstellung, auf einmal in München leben zu müssen?

Tatsächlich war das Wetter während des Lockdowns total gut, das hat es viel einfacher gemacht. Denn ich bin jeden Tag Trails bauen oder XC fahren gegangen und habe einfach dort abgehangen. Ich habe eben das Beste daraus gemacht. Jetzt bin ich deutlich mehr beschäftigt, ich mache Videos mit einem Freund von mir und versuche alle möglichen blöden Dinge zu überspringen, die ich in der Stadt so finde. Außerdem habe ich meinen eigenen Podcast gestartet, Wyn Or Loose!

Anfang Juli saß Wyn in Schladming das erste Mal seit Monaten wieder auf einem Downhill-Bike
# Anfang Juli saß Wyn in Schladming das erste Mal seit Monaten wieder auf einem Downhill-Bike - vorher konnte er nur XC-Runden rund um München drehen.

Du bist mittlerweile ja fast mehr für deine Medien-Arbeit als dein Rennfahrer-Dasein bekannt. War das eine bewusste Entscheidung oder hat sich das irgendwie von selbst entwickelt?

Ja, ich mag das Medien-Zeug wirklich gerne. Es nimmt mir manchmal etwas den Druck beim Rennen fahren und es macht mir einfach Spaß – deshalb mach ich es weiter!

Wie hat WynTV eigentlich angefangen, das war ja auch wieder eine von deinen Ideen?

Es war eigentlich so … da gibt es eine Comedy Sport-Sendung in Neuseeland, die so semi-ernsthaft ist. Ich mochte, was sie gemacht haben und habe auch angefangen, einfach zufällige Interviews zu machen – so hat es angefangen. Ich habe selbst gefilmt und alles geschnitten, das war so in 2009 und 2010.

Am bekanntesten ist der Neuseeländer vermutlich für seine Interview-Serie WynTV
# Am bekanntesten ist der Neuseeländer vermutlich für seine Interview-Serie WynTV - dabei befragt er nach Events die anderen Rennfahrer auf humorvolle Art und Weise.

Was erwartest du vom Rest der Saison, bisher lief für euch Rennfahrer ja noch nicht sehr viel.

Na ja, es sieht nicht sehr gut aus. Wir haben gerade eben die Nachricht erhalten, dass das Rennen in Lenzerheide abgesagt wurde, deshalb bin ich nicht sehr optimistisch (mittlerweile auch der World Cup in Les Gets, Anm. d. Red.). Aber wenn wir keine Rennen haben, dann müssen wir eben etwas anderes organisieren, um die Leute so wie hier wieder zusammenzubekommen. Aber dann noch größer und besser!

Letztes Jahr hast du ja den Privateer-Award ins Leben gerufen, über den zu jedem EWS- oder DH World Cup-Rennen ein Privateer ohne Team-Support ausgewählt und mit 1.000 € unterstützt wurde. Das dürfte dieses Jahr schwierig werden – hast du bereits eine Idee, was damit geschehen soll?

Ja, der Plan ist, dass das dieses Jahr wieder läuft, sobald die Rennen wieder aufgenommen werden. Also wenn es wahrscheinlich erscheint, dass das geschieht, werde ich versuchen, einen weiteren Fundraiser zu starten und hoffentlich auch einige Preise anbieten, die Spender dann gewinnen können. Einfach, um es im Vergleich zum letzten Jahr noch wachsen zu lassen. Ich folge dem Supercross in den USA und die PulpMX-Leute haben einen Privateer-Award gestartet, für den sie Lose für ein MX-Bike verkauft haben. Dadurch konnten sie 51.000 $ für Privateers sammeln. Es wäre also cool, es ähnlich zu machen, einfach damit es noch einen Grund mehr zum Spenden gibt, da man auch etwas gewinnen kann!

Auch 2020 soll es nach Möglichkeit wieder einen Privateer-Award geben
# Auch 2020 soll es nach Möglichkeit wieder einen Privateer-Award geben - Wyn war selbst lange Jahre als neuseeländischer Privateer mit minimalem Budget in Europa unterwegs und hat viel Verständnis für die Probleme und Geldnot von Fahrern ohne Team.

Vielen Dank für das Interview, Wyn!

Kein Ding!

Was würdet ihr noch gerne von Wyn Masters wissen?


Alle Artikel zur NotARace – iXS Downhill Cup Test Session in Schladming gibt’s hier:

  1. benutzerbild

    Toni Dark

    dabei seit 12/2007

    Da könnten die anderen Fahrer sich tatsächlich ne Scheibe abschneiden. Wyn dürfte für eine Marke deutlich wertvoller sein als die anderen normalen Fahrer obwohl seine Rennergebnisse gar nicht so gut sind.

    GT hat da momentan eh ein paar interessante Fahrer im Team: Brage Vestavik haut auf Instagram täglich krasse Aktionen raus, Wyn mit der Schanze in München auch und generell als kreativer Kopf, Martin Maes als absolute Rennmaschine. Wenn die jetzt noch schöne Räder hätten
  2. benutzerbild

    Aggro_Corn

    dabei seit 08/2002

    Toni Dark schrieb:

    Da könnten die anderen Fahrer sich tatsächlich ne Scheibe abschneiden. Wyn dürfte für eine Marke deutlich wertvoller sein als die anderen normalen Fahrer obwohl seine Rennergebnisse gar nicht so gut sind.

    GT hat da momentan eh ein paar interessante Fahrer im Team: Brage Vestavik haut auf Instagram täglich krasse Aktionen raus, Wyn mit der Schanze in München auch und generell als kreativer Kopf, Martin Maes als absolute Rennmaschine. Wenn die jetzt noch schöne Räder hätten


    So ist es!

    Und der Denim Destroyer, aber habe irgendwo gelesen das er sich die Hüfte gebrochen hat? Das wäre mal richtig schade!

    Die Bikes sehen doch mittlerweile Top aus, finde das Fury richtig stark :i2:
  3. benutzerbild

    Toni Dark

    dabei seit 12/2007

    Aggro_Corn schrieb:

    So ist es!

    Und der Denim Destroyer, aber habe irgendwo gelesen das er sich die Hüfte gebrochen hat? Das wäre mal richtig schade!

    Die Bikes sehen doch mittlerweile Top aus, finde das Fury richtig stark :i2:


    Fury ist stark, aber das Enduro gefällt mir leider wirklich nicht.
  4. benutzerbild

    imfluss

    dabei seit 09/2012

    Wyn ist ein absolutes Tier auf dem Rad, super vielseitig talentiert.
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Toni Dark schrieb:

    Da könnten die anderen Fahrer sich tatsächlich ne Scheibe abschneiden. Wyn dürfte für eine Marke deutlich wertvoller sein als die anderen normalen Fahrer obwohl seine Rennergebnisse gar nicht so gut sind.

    GT hat da momentan eh ein paar interessante Fahrer im Team: Brage Vestavik haut auf Instagram täglich krasse Aktionen raus, Wyn mit der Schanze in München auch und generell als kreativer Kopf, Martin Maes als absolute Rennmaschine. Wenn die jetzt noch schöne Räder hätten


    Chris akrigg!
    Geht mir genauso. Absolut geniale fahrer aber die bikes...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!