Der Corona-Ticker: Fast jeden Tag passiert auch etwas in der Bikeszene – an dieser Stelle möchten wir euch über die neuesten Entwicklungen informieren. Auch in den letzten Tagen war wieder einiges los – die Bike Transalp wurde für 2020 abgesagt, ebenso wie das hochdotierte XC-Rennen in Gränichen. Zudem gibt es von Strava und Laureus Sport for Good eine Spendenaktion. Alle Artikel zum Thema Corona findet ihr hier.

Die wichtigsten allgemeinen Infos zuerst:

Wie schütze ich mich und andere vor dem Coronavirus?

Die Verhaltensweisen sind mit denen zum Schutz vor Grippeviren identisch:

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Bike Transalp erst wieder 2021

Die Bike Transalp, die eigentlich vom 5. bis 11. Juli 2020 stattfinden hätte sollen, wurde abgesagt. Die 23. Auflage des Klassikers geht somit erst wieder 2021 über die Bühne. Neuer Termin: 4. Bis. 10. Juli 2021

Pressemitteilung
Die 23. Auflage des europaweit wohl spektakulärsten Mountainbike-Etappenrennens für Jedermann kann aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant vom 5. bis 11. Juli 2020 stattfinden. Die MAXXIS BIKE Transalp, die in diesem Jahr ausschließlich durch Österreich und Italien führen sollte, wird für 2020 abgesagt. Ein Termin für das nächste Jahr steht bereits fest: Die nächste BIKE Transalp führt vom 4. bis 10. Juli 2021 in sieben Etappen von Nauders nach Riva del Garda durch die Alpen – die Strecke sowie die Etappenorte werden planmäßig beibehalten.

Sieben Etappen, rund 500 Kilometer und 18.000 Höhenmeter: Die BIKE Transalp steht seit mehr als zwei Jahrzehnten für Abenteuer, sportliche Grenzerfahrung, Teamgeist und atemberaubende Berglandschaften. Dass die BIKE Transalp nun zum ersten Mal seit ihrer Erstauflage nicht ausgerichtet werden kann, ist für alle Mountainbike-Fans sowie die Initiatoren eine bittere Nachricht. „Bis zuletzt haben wir gemeinsam mit unseren Partnern gehofft, die BIKE Transalp doch noch in diesem Jahr umsetzen zu können. Doch leider macht es die aktuelle Situation auch hinsichtlich der weltweiten Reisebegrenzungen und den Beschränkungen durch die österreichischen und italienischen Behörden unmöglich, ein solch großes und internationales Event durchzuführen. Darum müssen wird die BIKE Transalp in diesem Jahr leider absagen und werden uns mit ganzer Kraft auf 2021 konzentrieren“, sagt Monika Weber, Eventchefin des veranstaltenden Delius Klasing Verlages.

Die gute Nachricht: Es gibt bereits einen neuen Termin für das wohl spektakulärste MTB-Etappenrennen für Jedermann in Europa. Die nächste BIKE Transalp findet vom 4. bis 10. Juli 2021 statt. Die Organisatoren werden an der geplanten Streckenführung festhalten und freuen sich schon gemeinsam mit den Etappenorten darauf, im nächsten Jahr eine spannende BIKE Transalp mit zahlreichen Mountainbikern aus aller Welt zu erleben.

All jene, die sich für 2020 bereits einen Startplatz gesichert haben, können diesen problemlos ins nächste Jahr mitnehmen. Der garantierte Startplatz bleibt bis zum 31. Januar 2021 bestehen und damit auch die Möglichkeit einer kostenlosen Stornierung der Buchung. Neue Anmeldungen für die MAXXIS BIKE Transalp 2021 sind ab dem 5. Juli 2020 möglich.

Weitere Infos gibt es auf bike-transalp.de.


Swiss Bike Cup in Gränichen abgesagt

Das bei XC-Profis äußerst beliebte Rennen in Gränichen im Rahmen des Proffix Swiss Bike Cups am 6. und 7. Juni 2020 musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Möglicher neuer Termin für das Event: Frühjahr 2021!

Pressemitteilung
Die jüngsten Entwicklungen rund um das Coronavirus (Covid-19) und die behördlichen Entscheide verunmöglichen eine Durchführung des PROFFIX Swiss Bike Cup in Gränichen vom 6./7. Juni 2020. Das Veranstaltungsverbot bedeutet, dass das Traditionsrennen in der Gränicher Kiesgrube schweren Herzens abgesagt werden muss. Ein Verschiebedatum in den Herbst ist aufgrund Schwierigkeiten für den lokalen Veranstalter nicht möglich. Bereits jetzt laufen die Abklärungen für die nächste Austragung im Frühling 2021.

Mehr Informationen zum PROFFIX Swiss Bike Cup gibt es auf der Webseite www.swissbikecup.ch.


#5gewinnt-Challenge: Strava & Laureus Sport for Good starten Spenden-Aktion für Corona-Hilfe

Spendenaktion von Strava und Laureus Sport for Good: Unter anderem schnüren die Bikeprofis Manuel Fumic und Rick Zabel ausnahmsweise die Laufschuhe, um bei der #5gewinnt-Challenge mitzumachen. Hier gibt’s die Infos von Strava dazu:

Strava startet zugunsten der gemeinnützigen Laureus Sport for Good Stiftung eine #5gewinnt Challenge. Als Teil der Spendenaktion sind Hobby- und Profisportler dazu eingeladen mitzumachen. Das Ganze funktioniert wie folgt:

Ihr lauft 5 Kilometer, trackt die Strecke mit Strava, spendet 5 Euro über die Laureus Sport for Good Seite und nominiert 5 Freunde mit #5gewinnt, um sie aufzufordern auch an der Aktion teilzunehmen.

Mit jeder Spende wird ein Kind aus einem Laureus Sport for Good Förderprojekt mit einer von Ryzon hergestellten “United In Humanity”-Mund/Nasenmaske ausgestattet und die Förderprojekte der Laureus Sport for Good Stiftung unterstützt. Die sozialen Sportprojekte richten sich an Kinder und Jugendliche, welche besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind. Dazu gehören vor allem Probleme wie häusliche Gewalt, Vernachlässigung und psychische Erkrankungen.

Die Teilnahme erfolgt unter #5gewinnt auf www.strava.com/challenges/5-gewinnt. Die Challenge läuft bis zum 25. Mai. Förderer sind unter anderem der Straßenradprofi Rick Zabel sowie Manuel Fumic.

Die #5gewinnt-Challenge
# Die #5gewinnt-Challenge - 5 Kilometer laufen, auf Strava tracken, 5 Euro spenden und 5 Freunde nominieren!

Daniel Gathof startet Corona-Projekt für Jugendliche

MTB-Profi Daniel Gathof hat mit dem Projekt #cyclingagainstcorona ein Projekt für Jugendliche im Landkreis Ravensburg ins Leben gerufen, damit diese sich während der außergewöhnlichen Zeit sportlich in der Natur betätigen. Alle Infos dazu in der Pressemitteilung:

Pressemitteilung
„Ein Zeichen setzen und Jugendlichen einen Anreiz zum Sporteln zu geben”, so der Vogter Radprofi Daniel Gathof kurz und knackig zu seiner Aktion #cyclingagainstcorona p/b enerquinn. „Schülern aus der Region was Gutes tun, sie weg vom Sofa sowie PC zu holen und sie zu Bewegung zu motivieren,“ ergänzt Gathof weiter. Denn klar ist, der Schulsport steht aktuell ganz hinten an und fällt wohl noch eine Weile flach, Sport im Verein ist ebenso tabu. Schüler und Jugendeinrichtungen ab Klasse 9 sollen sich auf das Fahrrad schwingen und Kilometer als Team sammeln. Alles im Rahmen des gesetzlich Erlaubten: so fahren die Kids nicht zusammen, sondern speichern ihre Radtouren per Smartphone und über eine App kommen die Kilometer in einen gemeinsamen Pott.

„Mit dem Handy sind die Kids doch fit und die App hilft nicht nur, dass sie ihre Ausfahrt tracken, dort können die Schüler auch interagieren, Fotos der Tour hochladen und sich gegenseitig pushen“, so der Radprofi zur Teilnahme. Gathof hofft, dass so auch die Jugendlichen animiert werden, die grad eher unsportlich durch die Krise gehen. Denn am Ende zählt jeder gesammelte Kilometer für das Team, egal ob die Fahrt zum Bäcker, in die Schule oder die ausgiebige Radtour. Das Ziel erreichen die Schüler nur gemeinsam. Die Aktion ist für Schulen und Jugendeinrichtungen aus dem kompletten Landkreis Ravensburg gedacht und mitmachen kann man mit jeder Art von Fahrrad.

Die Challange hat Gathof aber nicht alleine auf die Beine gestellt. Das Weingärtner Unternehmen enerquinn GmbH ist ein weiterer Initiator. Aber was bewegt eine Firma aus dem Energiesektor dazu, Kids auf den Fahrrad-Sattel zu bringen? „Neben bestmöglicher Energieeffizienz gehört auch das Radfahren quasi zu unseren Kernkompetenzen“, so die enerquinn-Geschäftsführer Stefan Oexle-Ewert und Mark Lehnertz, deren Unternehmen zu den führenden Full Service-Partnern für die bedarfsoptimierte Versorgung mit Wärme und Strom durch Blockheizkraftwerke, Photovoltaik-Stromspeichersysteme und modernes Energiemanagement zählt. „Schließlich haben wir ein hauseigenes Freizeit-Radler-Team, zahlreiche Job-Bikes und sind Partner von Daniel Gathof – beste Voraussetzungen also, um der lähmenden Corona-Epidemie ein sinnvolles, energiegeladenes Projekt auf zwei Rädern entgegenzusetzen!“

Bei #cyclingagainstcorona ist die 19 aus Sars-Cov-19 all gegenwärtig, so startet die Aktion am 19. April und endet am 19. Juni. Gesammelt werden sollen pro Team mindestens 1.900 km, denn ab dann kann man Preise gewinnen. So bringt der Radprofi höchstpersönlich den ersten Teams, welche die 1.900 km knacken, einen Preis samt FAQ- und Autogrammstunde in der Schule. Als Hauptpreis bekommt das Team mit den meisten Kilometern am Ende einen Biketag mit abschließender Grillparty. Daneben gibt es einen Kinoabend für das zweite oder Bares für das dritte Team. Auch hier alles mit Rücksicht auf die jeweils aktuelle Situation und dem, was öffentlich erlaubt ist.

Weitere Infos gibt es unter: danielgathof.de.


Alle Artikel des Corona-Tickers

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!