Manche von euch werden sich jetzt sicherlich fragen, wie wir denn ein Video von Cannondale auf der Eurobike posten können, obwohl diese gar nicht offiziell mit einem Stand vertreten waren? Der deutsche Marketing Manager Philipp Martin war mit einem fein ausgebautem Bus in Messenähe bei einem Händler vertreten und zeigte uns die Neuheiten für 2018. Neben dem Enduro-Racebike Jekyll stellte er uns das brandneue Scalpel SE vor, welches für schnelle Trailausflüge perfekt geeignet sein soll.

Eurobike 2017 – Cannondale von CrownyMehr Mountainbike-Videos

Cannondale Scalpel SE

Auf den ersten Blick ein normales Scalpel
# Auf den ersten Blick ein normales Scalpel - Durch mehr Federweg in der Gabel und weitere Anpassungen dürfte es aber deutlich potenter in der Abfahrt sein.

Cannondale spendiert der Scalpel-Familie [Link zur Scalpel-SI Vorstellung] ein neues Mitglied und tauft es auf den Namen Scalpel SE. Statt des reinrassigen Racebikes hat Cannondale damit nun auch ein schnelles Trailbike im Portfolio, das sich in Sachen Vortrieb vermutlich vor keiner Konkurrenz verstecken muss. Im direkten Vergleich weisen die SE Modelle 20 mm mehr Federweg auf, wodurch sich auch die Geometrie ändert. Außerdem kommen die SE-Modelle mit einer dem Anwendungsbereich angepassten Ausstattung daher. Vorerst wird es zwei Varianten geben.

Das brandneue Cannondale Scalpel SE 1
# Das brandneue Cannondale Scalpel SE 1

Das auf den Bildern und im Video gezeigte Scalpel SE 1 wird dabei offiziell 5499 € kosten. Daran verbaut ist eine Lefty 2.0 mit 120 mm Federweg, die SRAM GX Eagle 1×12 Gruppe und Maxxis Ardent Reifen in den Breiten 2.4” und 2.25”.

Cannondale Scalpel SE 2
# Cannondale Scalpel SE 2

Zusätzlich wird es noch eine günstigere Version geben, welche für 4499 € zu haben ist. Größte Änderung ist hier, dass statt der Lefty 2.0 eine Fox Float 34 in der Performance Elite Series Variante verbaut ist.

An beiden SE-Modellen sind standardmäßig aber 1x-Antriebe verbaut.
# An beiden SE-Modellen sind standardmäßig aber 1x-Antriebe verbaut.
Vorbauwechsel wie bei normalen Bikes
# Vorbauwechsel wie bei normalen Bikes - Eine der großen Neuerungen der aktuellen Lefty-Generation.
Konsequenterweise sind an beiden SE-Modelle Variostützen verbaut.
# Konsequenterweise sind an beiden SE-Modelle Variostützen verbaut.
Die Lefty 2.0 mit überarbeiteter Dämpfung bringt es auf 120 mm Federweg und weist den besonderen Offset von 55 mm auf.
# Die Lefty 2.0 mit überarbeiteter Dämpfung bringt es auf 120 mm Federweg und weist den besonderen Offset von 55 mm auf.
Wie beim Scalpel-SI verzichtet Cannondale auch beim Scalpel SE auf ein Lager im Hinterbau
# Wie beim Scalpel-SI verzichtet Cannondale auch beim Scalpel SE auf ein Lager im Hinterbau - Der nötige Flex kommt von den Carbonstreben selbst.
Der asymmetrische Hinterbau macht Platz am Kettenblatt und erlaubt sogar die Montage eines Umwerfers.
# Der asymmetrische Hinterbau macht Platz am Kettenblatt und erlaubt sogar die Montage eines Umwerfers.
Die RaceFace-Stütze kommt mit ergonomischem Remote-Hebel für 1x-Antriebe daher.
# Die RaceFace-Stütze kommt mit ergonomischem Remote-Hebel für 1x-Antriebe daher.
Statt 100 mm Federweg kommt das SE mit aufgemotzen 115 mm daher.
# Statt 100 mm Federweg kommt das SE mit aufgemotzen 115 mm daher.

Geometrie

Die Geometrie wird durch die verbaute Federgabel mit 120 mm Federweg zwangsläufig geändert. So flacht der Lenkwinkel um 1° ab, der Stack erhöht sich leicht, der Reach wird verkürzt.

 S (27,5")M (29")L (29")XL (29")
Sitzrohrlänge [mm]400604627653
Oberrohrlänge [mm]574604627653
Lenkwinkel [°]68,768,568,568,6
Sitzwinkel eff. [°]72,272,072,072,1
Überstand [mm]791835863891
Steuerrohrlänge [mm]-110122134
Radstand [mm]1088112911541180
Vorderstand [mm]662695719745
Kettenstrebenlänge [mm]-436--
Hinterraderhöhung [mm]10272727
Tretlagerhöhe [mm]343345345345
Gabelvorstand (Offset) [mm]51 / 5551 / 5551 / 5551 / 55
Vorlauf bei 55 [mm]84878787
Stack [mm]558602614625
Reach [mm]395408428451

Cannondale Jekyll

Das Jekyll haben wir euch bereits ausführlich vorgestellt [VorstellungCannondale Jekyll] und konnten es für euch ebenfalls testen [Cannondale Jekyll Test]. Hier seht ihr das Rad, welches Cannondale-Mitarbeiter Philipp selbst fährt.

Das private Cannondale Jeykll von Marketing Manager Philipp Martin.
# Das private Cannondale Jeykll von Marketing Manager Philipp Martin.
Herzstück des Hinterbaus ist der eigens mit Fox entwickelte Gemini-Dämpfer
# Herzstück des Hinterbaus ist der eigens mit Fox entwickelte Gemini-Dämpfer - Statt die Dämpfung zu beeinflussen wird im Klettermodus die Luftkammer verkleinert, was zu einer erhöhten Progression sorgt.
Bei Endurobikes selten anzusehen im Jekyll aber möglich
# Bei Endurobikes selten anzusehen im Jekyll aber möglich - Unter der Umlenkwippe lässt sich eine Trinkflasche unterbringen.
Das aufgeräumte Cockpit könnte in Zukunft mit dem Reverb 1X Remote noch ergonomischer werden.
# Das aufgeräumte Cockpit könnte in Zukunft mit dem Reverb 1X Remote noch ergonomischer werden.
Der komplett überarbeitete Rahmen hebt sich vom Einheitsbrei ab
# Der komplett überarbeitete Rahmen hebt sich vom Einheitsbrei ab
Der Hinterbau weißt wie das Scalpel und F-SI die AI-Bauweise auf
# Der Hinterbau weißt wie das Scalpel und F-SI die AI-Bauweise auf - Dabei wird die HInterradnabe um 6 mm versetzt was mehr Platz für den Reifen und steifere Laufräder mit sich bringt, da die Speichenwinkel flacher werden.

Weitere Informationen

Hersteller-Website: www.cannondale.com
Text & Redaktion: Thomas Fritsch | 2017
Fotos: Thomas Fritsch
Video: Andreas Schlumprecht

Alle Artikel zur Eurobike 2017


Alle Artikel zur Eurobike 2017




Über den Autor

Dommaas

Thomas Fritsch, in den News unter dem Namen Dommaas vertreten, kümmert sich seit 2011 hauptsächlich um die Ausdauerdisziplinen. Von Rennberichten über Interviews bis zu Hausbesuchen ist er in fast jedem Bereich tätig, am meisten interessiert er sich aber für die Technik und Tests. Vielleicht weil er neben der Arbeit für MTB-News an der Uni Stuttgart Maschinenbau studiert.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    ABBiker

    dabei seit 04/2011

    Bei der Sitzrohrlänge passt etwas nicht.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Florent29

    dabei seit 07/2014

    72 Grad Sitzwinkel? Was soll das sein?
  4. benutzerbild

    garbel

    dabei seit 08/2004

    Bei 5einhalb Schleifen darf es aber schon ne X01 Eagle sein.
  5. benutzerbild

    hurtig

    dabei seit 04/2005

    garbel
    Bei 5einhalb Schleifen darf es aber schon ne X01 Eagle sein.
    scott cannondale speiseeis. alle sind maßlos überteuert... canyon/cube u.a. machen es vor wie es anders geht...
  6. benutzerbild

    bartos0815

    dabei seit 01/2015

    Florent29
    72 Grad Sitzwinkel? Was soll das sein?
    Das Resultat aus mehr federweg an der Front bei einer auf 100mm ausgelegten Rahmengeo. Wenn man am Hauptrahmen nix ändert wirds halt flacher und höher....
    Kommt davon wenn der Markt nach bikes schreit die nicht vorgesehen waren....

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden