Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern

Die Canyon Grail Carbon-Gravelbikes der CF SL und SLX-Modellreihe erhielten für 2020 ein größeres Update. So kommen Shimano GRX Gravel-Gruppen und SRAM eTap AXS-Komponenten hinzu. Auch die Farben ändern sich. Hier die wichtigsten Infos.

Canyon Grail CF-Reihe 2020: Infos und Preise

  • Mehr Fokus auf Geländegängigkeit bei den Antrieben
  • Shimao GRX-Gravelgruppen oder SRAM eTap AXS X01 Eagle
  • 4 neue Farben
  • DT-Swiss oder Reynolds Gravel-Laufräder
  • Verfügbar seit 1. Oktober
  • www.canyon.com
  • Preis ab 2.199 €

Details

Die Canyon Grail Carbonrahmen (erkennbar am Kürzel CF) geben mit die leichteste Basis ab, die derzeit für Gravelbikes zu haben ist. Der Kohlefaser-Rahmen der Highend-Reihe SLX wiegt 830 g, beim SL-Modell bleibt die Waage bei 1.040 g stehen (Gr. M, Herstellerangabe). Mit rund 8,3 kg Gesamtgewicht sind die Top-Modelle Grail CF SLX 8.0 eTap und Di2 auch gemessen an aktuellen Disc-Rennrädern, die allein bei den Reifen einige 100 Gramm sparen, Leichtgewichte.

Grail CF SLX 8.0 eTab
# Grail CF SLX 8.0 eTab

-> Test des Canyon Grail CF SLX auf Rennrad-News

Entsprechend ändert sich an den inneren Werten der Basis des Canyon Grail CF 2020 nichts. Auch die Geometrie bleibt. Jedoch spendiert Canyon den 2020er Grail auffälligere Farbdesigns als den Vorgängern, die ausschließlich in dezenterem Dunkelgrün und einem Grauton zu haben waren.

Das 2020er Line-Up des Grail CF bietet geländegängigere Antriebe als die vorhergehende Generation. Zum Einsatz kommen Shimanos neue gravelspezifische GRX-Gruppen sowie die SRAM Eagle- Technologie über das gesamte Portfolio hinweg. Die neuen 48/31 und 46/30 Shimano GRX-Kurbelgarnituren in Kombination mit einer 11-34-Kassette sind für steile Anstiege und Tempo auf Asphalt gerüstet und dürften für alle Grail-Interessenten die passende Wahl sein, die auf enge Gangsprünge Wert legen. Wer Gravel noch stärker Richtung Abenteuer und Extrem interpretiert, kann eine der SRAM-ausgestatteten Modellvarianten mit MTB-bewährter X01 Eagle-Technologie wählen, die in Verbindung mit kabelloser Force eTap AXS Elektronik-Gruppe eingesetzt wird. Die 10-50 Kassette offeriert 500 % Übersetzungsbandbreite (42er-Kettenblatt).

Canyon Grail CF SLX 8 Di2
# Canyon Grail CF SLX 8 Di2

Abseits der neuen Antriebe behält die Grail CF-Familie ihre Geometrie. Auch das Grail-Cockpit bleibt unverändert. Als Reifen kommt durchgängig Schwalbes G-One Bite Gravelreifen in 40 mm zum Einsatz. Gravelspezifische Laufräder mit breiten Felgen steuert DT Swiss bei. An der Top-Variante mit SRAM eTap AXS 1×12 sind GRC 1400 Carbon-Modelle verbaut. Reynolds Carbon-Laufräder sind am SLX-Modell mit Shimano GRX Di2 eingebaut. Alle Laufrad-Reifen-Kombis sind Tubeless-Ready.

Modelle

Das Grail CF Modelljahr 2020 kommt mit neun Modellen ab 2.199 € für das mit mechanischer Shimano GRX 600 ausgestattetem Grail CF SL 7.0 inkl. frauenspezifischer WMN-Version. 4.899 € kostet das Highend-Modell Grail CF SLX 8.0 eTap mit SRAMs neuester AXS-Technologie und dem Carbon-Laufradsatz DT Swiss GRC1400.

  • Canyon Grail CF SLX 8.0 ETAP – 4.899 €
  • Canyon Grail CF SLX 8.0 Di2 – 4.599 €
  • Canyon Grail CF SL 8.0 ETAP – 3.499 €
  • Canyon Grail CF SL 8.0 ETAP – 3.599 €
  • Canyon Grail CF SL 8.0 Di2 – 3.399 €
  • Canyon Grail CF SL 8.0 – 2.699 €
  • Canyon Grail WMN CF SL 8.0 – 2.399 €
  • Canyon Grail CF SL 7.0 – 2.199 €
  • Canyon Grail WMN CF SL 7.0 – 2.099 €
Canyon Grail CF SL 8 eTap
# Canyon Grail CF SL 8 eTap
Canyon Grail WMN CF SL 8
# Canyon Grail WMN CF SL 8

Wie gefallen euch die neuen Grail Carbon?


Noch mehr Rennrad-Neuheiten 2020 auf Rennrad-News:

Infos: Canyon, Redaktion / Fotos: Canyon
  1. benutzerbild

    netzarchitekt

    dabei seit 04/2010

    regt euch doch nicht so auf
  2. benutzerbild

    alles-fahrer

    dabei seit 07/2011

    mowood schrieb:

    Finde ich schon ganz ok hier. Schließlich werden sicher einige ihre Killometerleistung in der kommenden Jahreszeit eher in der Ebene machen.
    Aber das Saisonende so vor Augen geführt zu bekommen ist schon prutal.

    Hier gibt's einige geographisch Minderbemittelte die nahezu ihre komplette km-Leistung in der Ebene abarbeiten müssen. Aber das ist doch noch lange kein Grund sich auf so ein fürchterliches Ding zu setzen!
    Die ganze Gelände-Rennrad Szene bewegt sich doch seit einigen Jahren (sehr zu meinem Amusement) schleichend in Richtung MTB-Setup.

    Das die immer noch Drop-Bar fahren hat funktionell keinerlei Vorteile, sondern ist IMHO nur der schüchternen Kontakt-Scheue geschuldet. Schließlich hat man sich seit Jahren versucht immer von den wilden Gelände-Rüpeln zu distanzieren. Auch mit Hilfe der UCI, deren eigenwillige Regeln ja der einzige Grund sind dass Cyclocross nicht längst von XC-Racebikes dominiert wird.

    Aber dauert sicher nicht mehr lange, dann werden die Lenker noch flacher, noch gerader - bis irgendwann normale MTB- Cockpit Komponenten dran passen. Und spätestens dann werden sie langsam alle assimiliert sein
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    AchseDesBoesen

    dabei seit 08/2003

    Nix gegen Gravel, aber das unbedingte Forcieren, auch einen 2.0er Reifen aufziehen können zu müssen, macht das Ganze Design kaputt. Und zwar nicht nur hier beim Skoda der Bike-Szene, sondern bei JEDEM Hersteller.
  5. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    Für mich lediglich ein Zweit-/Drittbike, aber besser sowas (den Lenker mal außen vor gelassen) als ein richtiges Rennrad, mit dem man dann an den in Deutschland immer schlechter werdenden Asphal-Teppich gefesselt ist, wenn man nicht stürzen/die Reifen zerstören will

    Finde das AL Modell aber viel interessanter wobei wenn ich mir dann Bikes wie das neue Niner Gravelbike mit Vollfederung angucke ich mich ernsthaft frage bei über 5.000€ was dieses besser können soll als ein XC-Fully :ka:

    Vermutlich bin ich einfach die falsche Zielgruppe
  6. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    AchseDesBoesen schrieb:

    Nix gegen Gravel, aber das unbedingte Forcieren, auch einen 2.0er Reifen aufziehen können zu müssen, macht das Ganze Design kaputt. Und zwar nicht nur hier beim Skoda der Bike-Szene, sondern bei JEDEM Hersteller.


    Warum finde ich als Skoda-Fahrer den Vergleich mit Canyon etwas hinkend

    Ich möchte nicht die Qualität manches Canyon an meinem Auto haben! Wenn es die Preis/Leistung betrifft hast du natürlich mit dem Vergleich völlig Recht!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!