29er im Downhill scheinen voll im Trend zu liegen – pünktlich zum Weltcup im kroatischen Losinj werden nun auch Eddie Masters und dessen Teamkollegen auf einer 29″-Version des Pivot Phoenix DH unterwegs sein. Wir haben erste Infos zum großen Vollgas-Vogel des Vollgas-Vogels – Vorhang auf für das Pivot Phoenix DH 29!

Als Racebike für’s ganz Grobe haben wir die bisher bekannte 650b-Version des Pivot Phoenix DH in unserem Test bezeichnet. Nun gibt es scheinbar eine neue und überarbeitete Version des Phoenix DH: Beim Downhill-Weltcup in Losinj sind Eddie Masters und Co. scheinbar auf einer neu entwickelten Aluminium-Version des Pivot Phoenix DH 29 unterwegs. Wir haben den neuseeländischen Spaßvogel in der kroatischen Boxengasse mit seinem neuen Arbeitsgerät gesehen und ihn kurzerhand drauf angesprochen. Sein Kommentar dazu: Das neue Bike ist dunkelblau mit neongelben Aufklebern und diese Farbkombination gefalle ihm sehr gut. Sinnvolle Informationen konnten wir ihm dann allerdings auch entlocken.

Ein Vollgas-Vogel und sein Vollgas-Vogel
# Ein Vollgas-Vogel und sein Vollgas-Vogel - der neuseeländische Pivot-Neuzugang Eddie Masters wird beim Weltcup in Kroatien auf dem brandneuen Pivot Phoenix DH 29 an den Start geben. Wir haben dem Kiwi einige Infos zu seinem Prototypen entlockt!
Sein erster Kommentar zum neuen Pivot Phoenix DH 29: Das Bike ist dunkelblau mit neongelben Aufklebern
# Sein erster Kommentar zum neuen Pivot Phoenix DH 29: Das Bike ist dunkelblau mit neongelben Aufklebern - diese Farbkombination gefalle ihm sehr gut!
Weil der Aluminium-Prototyp kürzer als sein 650b Carbon-Bike ist, fährt Eddie einen speziellen Steuersatz
# Weil der Aluminium-Prototyp kürzer als sein 650b Carbon-Bike ist, fährt Eddie einen speziellen Steuersatz - dank spezieller Schalen wird der Reach vergrößert.
pivot-phoenix-29-2221
# pivot-phoenix-29-2221
Best of Test: Die besten Bikes 2019
Fox 34 Factory im Test: Der Platzfuchs auf dem Trail
Intend Hero im Test: Ein hoher Preis für höchste Performance und besten Service?
DVO Sapphire 34 D1 im Test: Trail-Federgabel im Enduro-Gewand?
Marzocchi Z2 im Test: Simpel, solide, super?
Manitou Mattoc Pro im Test: Multifunktions-Werkzeug für den Trail
40 Bilder »

Eddie ist seit gut einem Monat auf dem 29″-Prototypen des Pivot Phoenix DH unterwegs und hat sich auf dem Bike sofort sehr wohl gefühlt. Vom Fahrverhalten soll die neue Variante sehr ähnlich zur bisherigen 27,5″ Carbon-Version sein, sodass der Kiwi im Lauf der Saison durchaus zwischen den beiden Laufradgrößen hin- und herwechseln möchte. Für das Rennen auf der sehr steinigen Strecke in Kroatien kommt für ihn jedoch nur die 29″-Variante des Downhill-Bikes infrage.

Die wohl auffälligste Änderung neben dem Rahmenmaterial und der Laufradgröße ist die Dämpfer-Anlenkung. Pivot setzt beim Phoenix DH 29 nach wie vor auf das bekannte und bewährte dw-link-System, bei dem sich zwei sehr kurze Umlenkwippen in dieselbe Richtung drehen. Allerdings ist im Vergleich zur bisherigen Carbon-Version die komplette Dämpfer-Anlenkung deutlich weiter nach vorne gewandert. So konnte Pivot trotz großer Laufräder dieselbe Hinterbau-Länge realisieren. Von der Anlenkung ähnelt das Pivot Phoenix DH 29 nun stärker den Trail- und Enduro-Bikes der Firma aus Arizona.

Pivot setzt am Phoenix DH 29 nach wie vor auf das dw-link-Hinterbausystem
# Pivot setzt am Phoenix DH 29 nach wie vor auf das dw-link-Hinterbausystem - zwei sehr kurze Umlenkwippen rotieren in dieselbe Richtung.
Im Vergleich zur 27,5"-Version ist die gesamte Dämpfer-Anlenkung nun deutlich weiter nach vorne gewandert.
# Im Vergleich zur 27,5"-Version ist die gesamte Dämpfer-Anlenkung nun deutlich weiter nach vorne gewandert.
Durch diese Veränderung lässt sich trotz größerer Laufräder ein vergleichsweise kurzer Hinterbau realisieren.
# Durch diese Veränderung lässt sich trotz größerer Laufräder ein vergleichsweise kurzer Hinterbau realisieren.
Der Hinterbau des Prototypen ist progressiver als der der 27,5"-Variante. Deshalb fährt Eddie in Kroatien einen Fox DHX2 Coil-Dämpfer.
# Der Hinterbau des Prototypen ist progressiver als der der 27,5"-Variante. Deshalb fährt Eddie in Kroatien einen Fox DHX2 Coil-Dämpfer.
Die Laufräder aus dem Hause Reyonolds bestehen aus Carbon und passen dank neongelber Aufkleber optisch perfekt zum Phoenix.
# Die Laufräder aus dem Hause Reyonolds bestehen aus Carbon und passen dank neongelber Aufkleber optisch perfekt zum Phoenix.
pivot-phoenix-29-2240
# pivot-phoenix-29-2240

Der Hinterbau bietet nun mehr Progression, sodass Eddie die ersten Trainingsläufe in Kroatien mit einem Fox DHX2 Coil-Dämpfer in Angriff nehmen wird. Im Vergleich zu seinem 27,5″-Bike ist der Reach des 29″-Prototypen etwas kürzer. Deshalb setzt der Neuseeländer auf spezielle Steuersatz-Schalen, die den Reach seines Aluminium-Bikes verlängern. Im Gegensatz zum Rahmen bestehen die Laufräder aus Carbon und stammen aus dem Hause Reynolds. Im Inneren der Laufräder kommt übrigens das CushCore-System gegen Durchschläge zum Einsatz. Die Aufkleber auf den Felgen sind neongelb und passen optisch perfekt zum Rahmen – Eddie wird’s gefallen!

pivot-phoenix-29-2219
# pivot-phoenix-29-2219

Wie gefällt euch das neue Arbeitsgerät von Eddie Masters?


Alle Artikel zum Downhill World Cup Losinj 2018 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2018

  1. benutzerbild

    mystic83

    dabei seit 09/2007

    27,5 ist am aussterben!
  2. benutzerbild

    foreigner

    dabei seit 04/2009

    Florent29 schrieb:
    Behold, das "Pivense M29"

    Schön, aber zu "industriell" für ein Pivot. Pivot sehen immer ein bißchen aus wie straight aus dem Windkanal, dazu Decals wie bei Fast and the Furious. Das ist nun mal deren Styling.

    Finde immer Pivots sehen vor allem aus wie gegen die Wand gefahren.
    Das Mach 5.5 ist mal eine rühmliche Ausnahme.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Florent29

    dabei seit 07/2014

    foreigner schrieb:

    Das Mach 5.5 ist mal eine rühmliche Ausnahme.


    Echt? Gerade das gefällt mir am allerwenigsten...es wirkt irgendwie zu niedrig. Das Verhältnis Höhe zu Länge stimmt nicht.

    Aber du hast recht, mein Fall ist die Optik auch nicht. Wie man organsiche Formen richtig macht, sieht man derzeit am Ibis Ripmo
  5. benutzerbild

    foreigner

    dabei seit 04/2009

    Ripmo ist ja echt nicht übel. Ich denke, ich mag Räder nicht, wenn die Rohre zu gebogen und geschwungen sind.
    Optisch ein Traum sind für mich die Unnos, da geht für mich derzeit nichts drüber.
  6. benutzerbild

    Florent29

    dabei seit 07/2014

    foreigner schrieb:
    Ripmo ist ja echt nicht übel. Ich denke, ich mag Räder nicht, wenn die Rohre zu gebogen und geschwungen sind.
    Optisch ein Traum sind für mich die Unnos, da geht für mich derzeit nichts drüber.


    Mmmmm...Unno sind schön, aber mir fehlen denen ein bißchen die Persönlichkeit. Wie ein Apple-Produkt auf Rädern.

    Mir gefallen gebogene Rohre schon, wenn sie ein bißchen "raw" ausfallen wie beim aktuellen Lapierre Spicy, das aussieht wie von einem 3D-Drucker nach einer Computersimulation gefertigt, ohne dass noch mal einer drübergeschaut hätte.

    Oder wenn sie wirklich schön und klar sind, wie beim Ripmo, den Orbea Trailbikes oder dem Yeti SB5.5

    Giant Reign, das neue Whyte S-150 (das G-150/160 hingegen war sexy) oder eben die Pivot hingegen sind zu schwülstig. Eher BMW 501 statt 507 eben.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!