Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Tim Wessels R.A.T.T. von IBC-User JokerT
Das Tim Wessels R.A.T.T. von IBC-User JokerT
Mal ein bisschen im CAD rumgespielt...
Mal ein bisschen im CAD rumgespielt...
RATTlinkage
RATTlinkage
RATT1
RATT1 - hier noch ohne Lackierung
Die hohe Umlenkrolle fällt auf
Die hohe Umlenkrolle fällt auf
Ein selbstgebauter Rahmen, wer träumt noch davon?
Ein selbstgebauter Rahmen, wer träumt noch davon?

Mit seinem R.A.T.T. hat sich IBC-User JokerT alias Tim Wessels den Traum von einem selbstgebauten Rahmen für Trail-Abenteuer erfüllt. Der Rahmen wurde selbst konstruiert und die Geometrie passt entsprechend perfekt. Dazu kommt eine solide Ausstattung und ein einzigartiges Design! Viel Spaß mit diesem Bike der Woche.

Bike der Woche

Tim Wessels/R.A.T.T./2019, JokerT

Das Tim Wessels R.A.T.T. von IBC-User JokerT
# Das Tim Wessels R.A.T.T. von IBC-User JokerT

MTB-News.de: Hallo JokerT, dein Bike hat es direkt unter die beliebtesten Fotos der Woche im Fotoalbum geschafft. Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Begonnen hat die ganze Geschichte 2015/16, da habe ich gerade mit dem Maschinenbaustudium angefangen und ich meine, es kam gerade der Hausbesuch bei Zerode Bikes, der ja seine Prototypen aus CFK in Surfbrett-Bauweise herstellt. Da dachte ich, sowas muss ich auch machen. Schon damals hat mich der hohe Drehpunkt angefixt, es sollte ein Eingelenker/Split-Pivot mit Umlenkrolle und untenliegender Umlenkung werden. Das Rad sollte 150/160 mm Federweg haben und auf 27,5″ bzw. 26″ rollen.

Mal ein bisschen im CAD rumgespielt...
# Mal ein bisschen im CAD rumgespielt...

Im CAD sah das so aus. Über ein bisschen Spielerei im CAD ging das damals nicht hinaus, da zum einen kein Geld und zum anderen nach meinem Einstieg ins Formula-Student-Team meiner Hochschule auch keine Zeit vorhanden war. Inzwischen arbeite ich als Konstrukteur und habe neben ein bisschen Zeit für sowas auch endlich das Geld, um mir mal ein neues Rad zu gönnen. Vor knapp einem Jahr ging es dann also wieder weiter. Klar war aber, dass es kein CFK mehr werden sollte, das ist für mich aus ökologischen Gründen kein Werkstoff, aus dem tausende Fahrräder für Ottonormalverbraucher hergestellt werden sollten (aber das ist wohl eine andere Geschichte …). Über naturfaserverstärkte Kunststoffe habe ich auch einige Zeit nachgedacht, allerdings war mir dann ein Faserverbund-Rahmen von der Auslegung her einfach zu komplex. So blieb irgendwann nur noch Schweißen über, und da für den „Laien“ am einfachsten zu handeln, wurde Stahl der Werkstoff der Wahl.

Also nochmal ans Reißbrett alias Linkage: Nachdem ich kaum noch in Bikeparks unterwegs bin, brauchte ich nicht mehr so viel Federweg, wollte aber 29″-Räder und eine moderne Geometrie. Herausgekommen sind diese Eckdaten:

  • Federweg 127/140 mm
  • Lenkwinkel 64°
  • Reach 500 mm
  • Stack 654 mm
  • Kettenstrebenlänge (im Sag) 450 mm
  • Sitzwinkel 80°
  • Sitzrohlänge 490 mm
  • Radstand 1274 mm
RATTlinkage
# RATTlinkage

Das Konzept für die Dämpferanlenkung und der hohe Drehpunkt blieben zwar gleich, allerdings wurde aus dem Ein- ein Viergelenker, der in etwa dem entspricht, das herauskommt, wenn man einen Horst-Link umdreht, dadurch ließen sich Anti-Squat und Anti-Rise deutlich besser steuern.

In einigen Iterationen entstand dann aus dem Linkage-Modell ein CAD und nach und nach auch die ersten Einzelteile. Dreh- und Frästeile habe ich nach Feierabend in der Arbeit hergestellt, Blechteile habe ich laserschneiden lassen und ein WIG-Schweißgerät konnte ich mir von einem Freund leihen. Im Februar hatte ich dann also alles zusammen und ich begann die Werkstatt meines Vaters für das Projekt in Beschlag zu nehmen. Der Bauprozess hat sich dann bis Ende Mai gezogen, da nicht immer alles so geklappt hat wie ich wollte und ich nur an Wochenenden und im Urlaub daran arbeiten konnte.

RATT1
# RATT1 - hier noch ohne Lackierung

Die erste Ausfahrt damit war einfach unbezahlbar – es funktioniert alles wie ich es mir vorgestellt habe oder sogar noch besser. Außerdem finde ich, dass es einfach unverschämt gut aussieht. In der Zwischenzeit habe ich das gute Stück noch lackiert und bin einige, aber für meinen Geschmack viel zu wenige Kilometer gefahren und bin immer noch begeistert. Wer mehr über die Entstehungsgeschichte wissen will, der kann sie gerne im Aufbauthread nachlesen.

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Der Aufbau ist denke ich recht pragmatisch: die Komponenten waren entweder schon da und bewährt oder sind nach Preis/Leistungsverhältnis und zu einem guten Teil auch aus dem Bikemarkt ausgewählt.

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Hauptsächlich will ich am Fahrwerk noch ein bisschen herumexperimentieren: anderer Dämpfer, vielleicht auch eine andere Gabel oder zumindest Umbauten an dieser sind geplant. Ansonsten: mehr fahren! Parallel spinne ich auch schon an der nächsten Evolutionsstufe rum, ich habe beim R.A.T.T. einiges gelernt und will das gerne in Stahl umsetzen, wird also sicher nicht mein letzter Rahmen sein.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Trails.

Die hohe Umlenkrolle fällt auf
# Die hohe Umlenkrolle fällt auf

Was wiegt das Bike?

Zirka 16 kg.

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Natürlich der Rahmen!

Wie fährt sich das Rad?

Toll! Die Geometrie passt (fast) wie angegossen: Das R.A.T.T. hat sich überraschenderweise nie zu groß angefühlt, obwohl ich von einem ’12er Nukeproof Mega komme, welches 50 mm weniger Reach hat. Durch den hohen Stack und das tiefe Tretlager steht man definitiv „im Rad“ und fühlt sich wahnsinnig sicher. Der Hinterbau funktioniert wie er soll: Er ist in jeder Lebenslage voll aktiv und sehr effizient, wie man es bei den Daten erwarten kann. Aber was ich wirklich bemerkenswert finde ist, wie viel Tempo man auf Wurzeln oder anderem groben Untergrund behält. Mit anderen Rädern hatte ich oft das Gefühl, dass das Hinterrad permanent hängen bleibt und einen ausbremst.

Ein selbstgebauter Rahmen, wer träumt noch davon?
# Ein selbstgebauter Rahmen, wer träumt noch davon?

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

So mit 14-15 hat das denke ich angefangen. Da haben wir begonnen, mit unseren „Mountainbikes“ durch den Wald zu eiern. Dann kam irgendwann mein erstes vernünftiges XC-Hardtail, dann ein FR-Hardtail und irgendwann ein Nukeproof Mega, das mich dann durch mein Studium begleitet hat. Ich fahre MTB weil es für mich Spaß, Freunde, gute Zeit und einen freien Kopf bedeutet … und ganz nebenbei bewegt man sich auch noch! Als leidenschaftlicher Bastler und Tüftler ist das Mountainbike natürlich auch eine super Spielwiese.

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Ich lebe Mountainbiken nicht nur als Sport, sondern interessiere mich auch sehr für die Technik dahinter. Daher verfolge ich recht intensiv, was sich so in der Branche tut, muss aber nicht alles mitnehmen, was es so gibt.

Du und die Internet Bike Community – Wann und wie bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit dem IBC?

Als mir klar wurde, dass ich „was Größeres“ brauche als mein XC-Hardtail, bin ich irgendwie auf das IBC und darüber darauf gestoßen, dass es überhaupt sowas wie FR/AM-Hardtails gibt, meinen damaligen Rahmen habe ich mir dann auch im Bikemarkt gekauft. Ich denke, dass ich ohne das IBC möglicherweise gar nicht so am Mountainbiken hängen geblieben wäre.

Technische Daten: Tim Wessels/R.A.T.T./2019

Rahmen: R.A.T.T., Rahmengröße: ~XL
Gabel: Pike 29, 140 mm
Dämpfer: Marzocchi Roco WC/MP-Tuning, 200×57
Steuersatz: Cane Creek 40
Bremsen: Shimano XT, 203/180
Vorbau: Newmen 30 mm
Lenker: Pro FRS 31,8×800; 40 mm rise
Griffe: Lizzard Skin North Shore
Felgen: Fun Works AM; 29″
Naben: Fun Works 100×15/142×12
Reifen: Maxxis Minion DHRII/Minion SS
Kurbel + Innenlager: Shimano XT
Kettenblatt / Kettenblätter: 32t, oval
Schalthebel: Shimano SLX 11fach
Schaltwerk: Shimano SLX 11fach
Pedale: Shimano Saint
Kette: 1,066 Shimano Deore 11fach-Kette
Kassette: Shimano SLX 11-46
Sattel: Ergon SMC4-M
Sattelstütze: Reverb Stealth 150×30,9
Sattelklemme: KCNC

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    ringle79

    dabei seit 01/2005

    Super Projekt mit einem finde ich super Ergebnis.
    Zudem mag ich deine Einstellung wie man aus dem Artikel entnehmen kann zum "Thema" Biken
  2. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    Allerhöchsten Respekt vor dem Projekt.
    Schick find ich allerdings nur die Farbe. Das Rohrgeflecht ist mir etwas wild und einen derart heftigen Winkelunterschied zwischen Sitzwinkel und Lenkwinkel find ich auch wenig attraktiv.
  3. benutzerbild

    hemorider

    dabei seit 03/2012

    Kurz drauf geschaut und schon verliebt. Den Text gelesen und vollends übzeugt. Der Plaste Einwand, die verbaute (sehr gute) Kurbel und Dämpfer ohne BlingBling, ist man garnicht mehr gewohnt.

    Einfach ein funktionierendes fahrRAD für den Genussradler
  4. benutzerbild

    Pilatus

    dabei seit 05/2003

  5. benutzerbild

    Fotofranke

    dabei seit 09/2016

    Hallo Tim,
    herzlichen Glückwunsch zum Bike der Woche.
    Wirklich ein tolles Rad!!!!!! Würde ich auch gerne mal über die Trails jagen.

    Gruss Stefan

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!