Ein Trek Session als Bike der Woche? Die schicke Optik und der individuelle Aufbau machen das Bike interessant. Es muss nicht immer eine Rarität oder Leichtbau-Fetischismus sein – auch ein Bike für den Alltag zum erschwinglichen Preis kann überzeugen. Vor allem, dass Besitzer und IBC-User flo-mit-w an seinem Bike immer wieder neue Teile testet und es für seinen Einsatzzweck optimiert, gefällt. Viel Spaß mit diesem Bike der Woche.

Bike der Woche

Trek Session von IBC-User flo-mit-w

MTB-News.de: Hallo Flo, dein Bike hat im Fotoalbum für viele Likes und Kommentare gesorgt. Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Hallo werte Bike-Community, ein Session als Bike der Woche? Fast vier Jahre alt und gebraucht? Was ist daran so besonders? Wenn ich mir vergangene Bikes der Woche ansehe, stelle ich fest: Es ist keine Rarität, hat keine selbstgebauten Teile, es ist kein Downhiller mit dem Gewicht eines Race-Enduros. Es ist einfach nur ein Session. Und sieht auch so aus. Dennoch ist es auch kein Bike von der Stange: es zeigt, wie man sein persönliches Traumbike auf die Beine stellen kann, ohne den Betrag eines Kleinwagens zu investieren und dabei trotzdem noch ein bisschen aus der Masse sticht. Am Ende wollte ich nicht weniger erreichen als mit so wenig Geld wie möglich ein möglichst leichtes, stabiles, gut funktionierendes und obendrein noch nett aussehendes Arbeitsgerät für den Alltag auf die Beine zu stellen. Ein Bike, mit dem ich meinen Spaß habe und das mir nicht nur beim Anblick ein Grinsen ins Gesicht zaubert.

IMG 2725
# IMG 2725

Aber von Anfang an. Wie kam es überhaupt zu dem Session? Wie man sich selbst mit dem Sport weiterentwickelt, ändern sich auch die Ansprüche und Wünsche bezüglich des Fahrgeräts. Nach knapp drei Jahren im Gravity-Sport wollte ich ein Bike, welches mich auch in meiner persönlichen Entwicklung unterstützt. Angefangen hatte es mit einem UMF Duncan, gefolgt von einem nie fertigen Banshee Scythe. Danach waren die Zielvorgaben klar: Es sollte einerseits in rauem Gelände dazu ermutigen die Bremse aufzumachen und gleichzeitig verspielt genug sein, um beim Freeriden im Park oder heimischen Wald Spaß zu haben. Wie anfangs erwähnt sollte es leicht, stabil und günstig sein. Wenn einem da nicht die berühmten Worte von Keith Bontrager durch den Kopf schießen: strong, light, cheap, pick two.

IMG 2696
# IMG 2696
IMG 2704
# IMG 2704

Warum ein Session? Für mich war es der optimale Kompromiss: Für einen Alu-Rahmen recht leicht, als 2012er Jahrgang eine gute Auswahl im Gebrauchtmarkt und doch noch aktuell genug. Selbst heute würde ich das Modell den Nachfolgern vorziehen, wo man sich zwischen Park (26″) und Race (27,5″) entscheiden muss. Ein paar Teile waren von dem Banshee übrig, andere von einem anderen (leidigen) Projekt und die passende Basis lieferte User S3L37CA. Mir war klar, dass ein zwei Jahre altes Bike aus Österreich alles andere als neu rüberkommt, aber dem komplett getunten Fahrwerk konnte ich dann nicht widerstehen (Fast Piston Kit im Dämpfer, Fast CO3 Kartusche, schwarze Fast-Standrohre). Im Frühjahr 2015 ging also der Aufbau los. Zunächst neue Tret- und Steuerkopflager rein, andere Laufräder, den Luftdämpfer und eine Worldcup-Luftfeder in die Boxxer. Die Schaltung vom letzten Bike übernommen, leichte Sitzzone und High-End Cockpit. Damit war das Session bereit für den Einsatz und kam den aus meiner Sicht den hoch gesteckten Ansprüchen recht nahe. Ganz abgesehen davon, dass es mir vom ersten Tag an einfach super gefällt :)

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Zur Auswahl der Teile: Es sollte wie gesagt leicht und haltbar sein. Neben dem (für Alu) recht leichten Rahmen spielen hier die Laufräder und anfangs die Luftfederung eine zentrale Rolle. Nach fast einer Saison kann ich auch sagen, dass soweit alles gehalten hat (außer einem Bremshebel und einem Lager der HR-Nabe). Bei Antrieb habe ich auf Bewährtes gesetzt. Gerade bei Reifen gibt es für mich keine Kompromisse, die müssen Grip haben und stabil sein. Im Lenkbereich hatte ich anfangs auf ein breites, leichtes und steifes Cockpit von Easton/RaceFace gesetzt, wo im Prinzip mit dem Lenker das einzige Carbon-Teil zum Einsatz kam. Mittlerweile ist hier ein Alu-Cockpit mit mehr Rise verbaut. Das ist natürlich schwerer als die Havoc/SixC Kombi davor, aber zum Experimentieren braucht es dann doch kein Carbon.

Der erste Aufbau des Trek
# Der erste Aufbau des Trek - noch mit Luftfahrwerk, roter Sattelstütze, Flatpedalen und flachem Carbonlenker

Nach ein paar Fahrten und Ausflügen habe ich mich an Klickpedale herangewagt, da ich sonst eigentlich nur auf Klicks unterwegs bin. Hier waren die Mallet DH Race die erste Wahl. Aktuell ist das Session nach dem ersten Aufbau mit Luftfahrwerk (da lag das Bike knapp unter 16kg) jetzt wieder mit einem Stahlfederfahrwerk ausgestattet. Zusammen mit dem komplett neu gelagerten Hinterbau kann es jetzt endgültig zeigen, was es drauf hat.

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Meine Bikes entwickeln sich stets weiter, so ist es auch dem Session ergangen. Der anfängliche Aufbau kam meinen Vorstellungen bis auf das (zu) tiefe Cockpit sehr nahe. Dennoch habe ich mich immer gefragt, wie es sich im Vergleich mit Stahlfederfahrwerk fahren würde. Eben das versuche ich nach einer Saison auf Luft jetzt herauszufinden.

Lagerfeuerstimmung
# Lagerfeuerstimmung - das Trek im Einsatz im Bikepark Lac Blanc

Und die Zukunft? Testen und tunen! Sollte sich die aktuelle Stahl-Variante mit dem Fox DHX RC4 und der Boxxer mit Fast CO3 bewähren, wäre zum Beispiel eine Titanfeder als Upgrade eine Option. Zur Optik: Die Eloxalteile vom ersten Aufbau waren mir immer ein bisschen ein Dorn im Auge, weil sie sich mit dem Rot im Rahmen gebissen hatten und verschwanden. Möglicherweise werde ich die lila Fast-Einstellknöpfe auch gegen schwarze tauschen. Irgendwie gehört das zwar dazu, passt aber optisch nun mal nicht so. Natürlich wird bei der nächsten Gelegenheit der andere Bremshebel auch getauscht, aber so ist es jetzt nun mal. Mit dem Cockpit ist es wie mit dem Fahrwerk: Wenn ich da mein Ding gefunden habe, besteht da natürlich auch die Möglichkeit bzw. das Potenzial, noch ein paar Gramm zu sparen. Die aktuellen 35mm Carbon Lenker haben es mir schon angetan, aber die Investition muss dann auch passen.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Freeride / Downhill

Was wiegt das Bike?

16,44 kg

IMG 2694
# IMG 2694

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Mein persönliches Highlight ist vor allem das Grinsen, welches es mir ins Gesicht zaubert, wenn ich auf mein Bike zugehe. Das liegt zum einen daran, dass es mir einfach gut gefällt und zum anderen daran, dass ich damit viel Spaß habe und es meiner persönlichen Zielvorgabe recht nahe kommt. Als alter Gewichtsfetischist (was ich in anderen Bereichen mehr auslebe) ist es mir leicht genug, es verzeiht meinen manchmal unsauberen Fahrstil, zieht mir nicht das letzte Hemd aus und bringt mich fahrerisch einfach weiter. Auch die vom Session geforderte eher aktive Fahrweise kommt mir hier entgegen, passt aber auch zu anderen Aktivitäten im Enduro-Bereich. Ach ja, ein kleines Highlight ist natürlich auch die weiße Boxxer mit den schwarzen Standrohren, die schon ein kleines Alleinstellungsmerkmal ist, wofür ich dem Vorbesitzer zu danken habe ;)

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

Jeder hat da wohl seine eigene Motivation, aber ich denke mal, eins verbindet uns alle: Sport, Bewegung in der Natur und Action. Anfangs war es eher die reine Bewegung in der Natur. Ich habe schon immer gerne Ausflüge in den Wald gemacht. Wenn man keine zwei Kilometer vom Pfälzer Wald entfernt aufwächst, mit der Kalmit vor der Tür, dann wäre es ja ein Verbrechen, das NICHT zu tun. Durch die Arbeit als Student in der Branche war ich von vielen Gleichgesinnten umgeben und wurde so in den letzten sieben, acht Jahren sportlich immer ambitionierter. Training, Marathons und Leichtbau standen im Vordergrund. Nach einem Armbruch auf einem 29er beschloss ich, in eine neue Richtung zu gehen. Ich habe dem Ausdauer-Sport den Rücken zugekehrt und mich auf Enduro und FR/DH konzentriert. Seit zwei Jahren fahre ich als Hobby Endurorennen bei der E1 und bin regelmäßig mit meinen Kumpels in Bikeparks oder auf anderen Strecken unterwegs. Meiner Meinung nach ergänzt sich Downhill gut mit Enduro. Auf der Hausrunde kann man die Fitness trainieren, im Park die Skills und im Rennen fließt alles zusammen.

flo-mit-w ist bei den Enduro One Rennen am Start
# flo-mit-w ist bei den Enduro One Rennen am Start - dafür wählt er allerdings ein anderes Bike

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Jeder hier im Forum weiß, welche Ausmaße das “Hobby” Mountainbiken annehmen kann. Für manche ist es nur ein Hobby am Rande, für andere der Lebensinhalt. Ich denke, ich bewege mich irgendwo dazwischen ;) Ich finde einfach, der Sport gibt einem sehr viel und man trifft super Leute, die man sonst nie kennenlernen würde. Gleichzeitig versuche ich das Hobby im Alltag einfließen zu lassen, indem ich zum Beispiel an meiner Schule eine Fahrrad-AG anbiete, in der ich ein paar Grundkenntnisse in Sachen Schrauben und Fahrtechnik vermitteln möchte.

Und die Industrie spielt dabei natürlich auch eine Rolle. Wir haben super Equipment und reichlich Gesprächsstoff. Man darf nur bei dem ewigen Gejammere nicht vergessen, dass wir als Endkunde am längeren Hebel sitzen. Sei es Laufradgrößen oder Reifenbreiten, bunte Klamotten, Motoren am Fahrrad: Die Industrie macht ein Angebot und niemand wird gezwungen, darauf einzugehen. Ich für meinen Teil bin dankbar für meine XX1, meine Variostützen, werde bestimmt nie auf einem Fatbike sitzen und mit einem eBike höchstens mal zur Arbeit fahren.

Du und die Internet Bike Community – Wann bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit dem IBC?

Das gute alte IBC… Ich kann gar nicht mehr sagen, wie ich dazu kam. Vielleicht ein Artikel im Bikemarkt, eine technische Anleitung im Forum oder einfach nur was Aktuelles. Ich kann aber sagen wozu es führt: Zum Beispiel, dass man in Whistler in einer Bar sitzt und von jemandem angesprochen wird: „Bist du Flo aus dem Forum?“ Oder, dass man sich abends überlegt, man könne doch morgen nach Winterberg fahren, gibt ne Meldung auf und ist Stunden später mit Fremden am Biken. So oder so, das IBC ist mittlerweile Teil des Bike-Lebens und das ist auch gut so.

Im Laufe der Zeit wurden viele Teile am Trek Session getauscht
# Im Laufe der Zeit wurden viele Teile am Trek Session getauscht

Technische Daten: Trek Session

Rahmen: Trek Session 8, L, 2012
Gabel: Boxxer , 200mm, mit CO3 Kartusche und Fast Standrohren
Dämpfer: Fox DHX RC4 Factory, 222×70
Steuersatz: FSA NO.57E
Bremse: Formula R0 Oval, 200/200
Vorbau: Superstar Components Zero-Fifty Direct Mount, 50mm, 31,8
Lenker: Truvativ Blackbox Stevie Smith 780mm, Rise 30mm
Griffe: Sensus Disisdaboss
Felgen: Stan’s NoTubes ZTR Flow
Naben: Tune King / Kong MK, 20×110, 157×12
Reifen: Maxxis Minion DHF / DHR, DH Supertacky
Kurbel / Innenlager: Truvativ Descendant GXP
Kettenblatt: Truvativ 38t
Kettenführung: Truvativ X0 Carbon
Schalthebel: Sram X9 10fach
Schaltwerk: Sram X0 10fach
Pedale: Crankbrothers Mallet DH Race
Kette: Shimano Ultegra CN–6600
Kassette: SRAM PG1050 11–26
Sattel: Selle Italia SLR XP Ti
Sattelstütze: Bontrager Rhythm Pro
Sattelklemme: Bontrager

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, dass sich bestens in die ehrenhafte Riege der “Bikes der Woche” einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Schenkelklopfer

    dabei seit 10/2014

    Tribal84
    Deine Einstellung in allen Ehren aber das Bike finde ich keinem BDW würdig.

    Sorry, für das Alter usw nicht schlecht aufgebaut aber bis auf eine außergewöhnliche Boxxer und Aufklebern hat das Rad, für mich, einfach nichts.
    Dein Problem, wenn du die Rubrik nicht kapierst.
    Dabei wird es sogar im Intro erklärt.

    Gutes BdW, man sollte das nicht nur den Reichen überlassen.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Tribal84

    dabei seit 06/2009

    Schenkelklopfer
    Dein Problem, wenn du die Rubrik nicht kapierst.
    Dabei wird es sogar im Intro erklärt.

    Gutes BdW, man sollte das nicht nur den Reichen überlassen.

    Stimmt ich kapiere die Rubrik nicht, du hast recht...jetzt sind alle glücklich...

    Meine Güte wer oder was bist du? Geh zurück und spiel weiter Waldpolizei...
  4. benutzerbild

    Beeer

    dabei seit 02/2010

    Hey,

    dein folgendes Zitat gefällt mir sehr gut:

    """Und die Industrie spielt dabei natürlich auch eine Rolle. Wir haben super Equipment und reichlich Gesprächsstoff. Man darf nur bei dem ewigen Gejammere nicht vergessen, dass wir als Endkunde am längeren Hebel sitzen. Sei es Laufradgrößen oder Reifenbreiten, bunte Klamotten, Motoren am Fahrrad: Die Industrie macht ein Angebot und niemand wird gezwungen, darauf einzugehen."""

    Du wohnst in der Nähe des Pfälzer Waldes? Ich bin auch neu in die Pfalz gezogen,
    und sehe mich grad nach Leuten zum Trail-Fahren um, Grüße
  5. benutzerbild

    Flo-mit-W

    dabei seit 07/2011

    Hi.

    Was das Biken angeht muss ich sagen, ich wohne LEIDER nicht mehr dort. Bin dort aufgewachsen und fahre immer wieder mal zum Biken runter. Das nächste mal evtl am kommenden Sonntag. Einfach mal PN schicken ;)
  6. benutzerbild

    gobo

    dabei seit 10/2007

    ähm naja da muß ich aber auch sagen das es bessere bikes hier gibt die das "bdw" verdient hätten!
    für mich ist das trek auch nix besonderes.will nicht nörgeln aber das geht besser!
    aber es muß mir ja auch net gefallen sondern dem besitzer!

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.