Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Schöne Atmosphäre im Wald
Schöne Atmosphäre im Wald
Trailcenter Rabenberg
Trailcenter Rabenberg - hier geht´s lang!
Tobi in den ersten spurt-intensiven Kurven von "Flowing Ten
Tobi in den ersten spurt-intensiven Kurven von "Flowing Ten
Lang ziehen sich die Kurven durch die Strecke
Lang ziehen sich die Kurven durch die Strecke
Wallride auf "Flowing Ten"
Wallride auf "Flowing Ten"
Schöne Atmosphäre auf den Trails
Schöne Atmosphäre auf den Trails
Hannes im großen Wallride auf "Flowing Ten"
Hannes im großen Wallride auf "Flowing Ten"
Trotz Regenwetter gab es durchaus feine Momente
Trotz Regenwetter gab es durchaus feine Momente
Sachsenforst
Sachsenforst
Das flowige Ende von...
Das flowige Ende von...
...Flowing Ten
...Flowing Ten
Brrr
Brrr - So begrüßte uns der Sportpark Rabenberg am ersten Morgen
Wir starten auf den Summit Trail
Wir starten auf den Summit Trail
Vollgas
Vollgas - hier geht der Crossed Viper DH weiter
Wurzelgeflecht
Wurzelgeflecht
Nicht alle Kurven waren so ausgewaschen wie diese am Start des Crossed Viper Downhills
Nicht alle Kurven waren so ausgewaschen wie diese am Start des Crossed Viper Downhills
Gegen-Foto
Gegen-Foto - Nachmittags war Fotosession
Gegenshot auf dem Crossed Viper Downhill...
Gegenshot auf dem Crossed Viper Downhill...
...und abwärts geht´s
...und abwärts geht´s
Nasser Einstieg zu "The Rock"
Nasser Einstieg zu "The Rock"
Macht seinem Namen alle Ehre
Macht seinem Namen alle Ehre - "The Rock"
Rabenberg Hannes-26
Rabenberg Hannes-26
Tobi, matschig
Tobi, matschig
Tobi beim Trail-Einstieg
Tobi beim Trail-Einstieg
Die Pfützen waren ziemlich zahlreich vertreten
Die Pfützen waren ziemlich zahlreich vertreten
Gesperrt? Das sorgte etwas für Verwirrung
Gesperrt? Das sorgte etwas für Verwirrung - nur mit Nutzungspass ist dieser Trail offiziell befahrbar.
Mittags gab´s leicht feuchte Schuhe
Mittags gab´s leicht feuchte Schuhe
"Final Flow" führt in feinen Anlieger-Kurven durch offenen Wald
"Final Flow" führt in feinen Anlieger-Kurven durch offenen Wald
Manuals
Manuals - kein Problem für Tobi auf "Final Flow"
Trailmap © www.trailcenter-rabenberg.de
Trailmap © www.trailcenter-rabenberg.de
Wir hatten Bikes mit 145 - 170 mm dabei
Wir hatten Bikes mit 145 - 170 mm dabei - unter anderem das ION 15 und das Helius AC von Nicolai<br>
Am Trailhead gibt es eine kleine Montage-Station...
Am Trailhead gibt es eine kleine Montage-Station...
...einen Bikewash...
...einen Bikewash...
...und ein Trailcafé, weiter hinten zu sehen
...und ein Trailcafé, weiter hinten zu sehen
Der Trailticketautomat war kaputt, als wir da waren
Der Trailticketautomat war kaputt, als wir da waren
Tobi rumpelt durch eine der zahlreichen Pfützen
Tobi rumpelt durch eine der zahlreichen Pfützen

Enduro-Trails für alle! Als Vorgeschmack auf die neue Saison möchten wir euch zwei der aktuell interessantesten Trailparks Mitteleuropas vorstellen: das Trailcenter Rabenberg sowie Singltrek pod Smrkem im tschechischen Nove Mesto pod Smrkem. Praktischerweise liegen zwischen den beiden Trailparadiesen nur rund 275 km, was eine Kombination beider Destinationen empfehlenswert macht. Starten sollte man dabei in Rabenberg. Warum? Das lest ihr im Spot-Check!

Schöne Atmosphäre im Wald
# Schöne Atmosphäre im Wald

Regen, Regen, Regen. Nach kurzen Stopps bei Nicolai in Lübbrechtsen (Testbike abholen) und Zwickau, wo wir Tobi am Bahnhof einsammeln, erreichen wir zu dritt an einem frühen, dämmrigen Herbstabend den Sportpark Rabenberg. Hier ist vor wenigen Jahren ein umfangreicher Trailpark hochgezogen worden, der sowohl Flowtrails wie auch etwas ruppigere Enduropisten bereithalten soll – knapp zwei Tage bleiben uns, um den Park zu erkunden. Das Wetter schreit förmlich danach, bei einem Heißgetränk den Nachmittag vor dem Kamin zu verbringen: 5 Grad, Nebel und unfassbar nasse Trails klingen wenig motivierend, aber nach vielen Stunden Autofahrt möchten wir unbedingt noch eine Runde ballern. Da wir uns im Sportpark Rabenberg einquartiert haben, ist der Eintritt für die Trails für uns inklusive und wir bekommen am Empfang Eintrittskarten, die bei Bedarf vorgezeigt werden sollen. Räder zusammengebaut, Helm auf, los.

Trailcenter Rabenberg
# Trailcenter Rabenberg - hier geht´s lang!

Trailcenter Rabenberg: Der Park

Spot-Check Trailcenter Rabenberg von TobiasMehr Mountainbike-Videos

Tag 1. Spielen im Matsch

Tobi in den ersten spurt-intensiven Kurven von "Flowing Ten
# Tobi in den ersten spurt-intensiven Kurven von "Flowing Ten

Das Trailcenter Rabenberg teilt die Trails auf vier Runden auf:

  • Taster Loop (5.7 km)
  • Border Trail (15.8 km)
  • Two Mountains (16.2 km) und
  • Black Raven (26.2 km)

Diese Runden sind nach Schwierigkeitsklassen eingeteilt und überschneiden sich teilweise – man ist somit nicht gezwungen, einen einzelnen Loop konsequent zu Ende zu fahren. Der Taster Loop ist zum Antesten und Einfahren gedacht – wir starten direkt vom Trailhead auf Flowing Ten. Der Name ist Aussage genug: Flowig soll es hier sein! Schotter-Sektionen wechseln sich mit natürlichem Waldboden ab, der Trail schlängelt sich ohne all zuviel Gefälle durch die Natur. Nach einem schnellen ersten Part mit zwei “Rüttelplatten” aus Holz und einem Mini-Sprung zum Aufwärmen geht es in einem Mix aus Up- und Downhill mit vielen Kurven durch den Wald. Um hier das Tempo zu halten, empfiehlt sich eine gute Portion Kraftausdauer, was übrigens nicht nur auf diesem Trail so sein wird.

Lang ziehen sich die Kurven durch die Strecke
# Lang ziehen sich die Kurven durch die Strecke
Wallride auf "Flowing Ten"
# Wallride auf "Flowing Ten"
Schöne Atmosphäre auf den Trails
# Schöne Atmosphäre auf den Trails

Nach einer Weile kommt nach einem kleinen Drop “The Wall”: ein großer und wetterfester Wallride, der dank Hasendraht auch bei unseren feuchtkalten Bedingungen perfekt fahrbar ist und dem Fahrer eine ordentliche Geschwindigkeit für das Finale des Trails verpasst. Der zweite Teil von Flowing Ten besteht aus schnellem Schotter ohne Pfützen – also Vollgas! Mit minimalem Gefälle rollt man abwärts, die Schwierigkeit legt die Geschwindigkeit fest: Auf Sicht mit höherer Geschwindigkeit0 kann dies durchaus in dem einen oder anderen Kurvenverbremser enden. Allerdings sind die meisten Anlieger sehr passend angelegt und so bleiben die Querfeldeinfahrten in der Minderheit. Ein breites Grinsen am Ende des Trails: Das geht ja gut los!

Hannes im großen Wallride auf "Flowing Ten"
# Hannes im großen Wallride auf "Flowing Ten"
Trotz Regenwetter gab es durchaus feine Momente
# Trotz Regenwetter gab es durchaus feine Momente

Der Kyrill Trail schließt nach einer kurzen Forstweg-Fahrt an den Flowing Ten an. Ein etwas kürzerer Trail außerhalb des Waldes, der bei gutem Wetter wahrscheinlich mit ziemlich guter Aussicht über das Erzgebirge glänzen kann. Bei unseren Regen-Bedingungen allerdings glänzen eher die Hosen – aber vor Nässe: Nach den Regenfällen ist der Trail durchsetzt von kleinen Seen und wir haben alle Laufräder voll zu tun, den Kurven halbwegs auszuweichen. Fazit: Im Trockenen sicher ein guter Trail, für Fahrten bei sehr nasser Witterung allerdings momentan eher eine Spaßbremse.

Pfützen in Rabenberg von FreesoulMehr Mountainbike-Videos

Fast vollständig durchnässt setzen wir zum vorletzten Trail dieses späten Nachmittages an: Berms and Bumps – dieser verläuft nun wieder durch den Wald. Wie der Name schon sagt, gibt es hier Kurven und Wellen zuhauf. Ein flowiges, wenn auch erneut pfützenreiches Unterfangen, das den Spaß hier aber definitiv weniger schmälert als beim vorherigen Kyrill Trail. Auch auf Berms and Bumps kann man meistens ziemlich heizen, und das geht auch im Nassen gut. Der anschließende Garage Trail ist ebenfalls flowig und mit einigen Kickern versehen, aber kein ganz so großes Highlight wie der Vorläufer. Durchnässt streichen wir für diesen Tag die Segel und fallen nach dem letzten Uphill hoch zum Sportpark und einem kalorienreichen Essen beim Griechen ziemlich zeitig ins Bett.

Sachsenforst
# Sachsenforst
Das flowige Ende von...
# Das flowige Ende von...
...Flowing Ten
# ...Flowing Ten

Tag 2. Sonne, Kälte, Trails en masse

Viel zu tun am zweiten Tag! Nach dem Frühstück starten wir früh und frisch gestärkt direkt los. Der ganze Sportpark steckt im Nebel, die Luftfeuchtigkeit kratzt an den 100 % und wir stellen uns auf einen nassen, aber spannenden Tag ein. Heute wollen wir erstmal hoch hinaus und nehmen den Summit Trail in Angriff.

Brrr
# Brrr - So begrüßte uns der Sportpark Rabenberg am ersten Morgen
Wir starten auf den Summit Trail
# Wir starten auf den Summit Trail

Spektakulär sieht anders aus, es geht praktisch nur auf Waldboden und Wurzeln bergauf. Oben angekommen, machen wir uns auf zum Crossed Viper Downhill, einer der längsten Abfahrten des ganzen Trailcenters. Hier geht es teils ausgewaschen, teils schön flowig mit einigen Kickern in komplett offenem Gelände durch eine breite Waldschneise minutenlang bergab, das macht ordentlich Spaß!

Vollgas
# Vollgas - hier geht der Crossed Viper DH weiter
Wurzelgeflecht
# Wurzelgeflecht

Im unteren Teil schnappt die namensgebende Kreuzotter (im übertragenen Sinne) aber zu: Mit Highspeed geht es in den Wald hinein, wo der Trail sogleich technischer wird. Kurven, viele Wurzeln, rutschige und steinige Passagen laden zum Abfliegen ein – diese Einladung schlagen wir jedoch so weit es geht aus, auch wenn es die glitschigen Wurzeln in Verbindung mit engen Kurven es uns nicht immer einfach machen. Die Kirsche auf der Trail-Torte gibt es ganz zum Schluss: Ein pfeilgerader Downhill als Schussfahrt ist im Normalfall eher unspannend, die starken Regenfälle sorgen jedoch für einen völlig überspülten Trail mit 5cm hohem Wasserspiegel. Im Wissen, dass wir heute eh wieder nass werden, geben wir Vollgas und preschen durch den Bach bis hinunter. Der Platten im Anschluss war´s wert!

Vollgas durch den Trail-Bach in Rabenberg von FreesoulMehr Mountainbike-Videos

Nicht alle Kurven waren so ausgewaschen wie diese am Start des Crossed Viper Downhills
# Nicht alle Kurven waren so ausgewaschen wie diese am Start des Crossed Viper Downhills
Gegen-Foto
# Gegen-Foto - Nachmittags war Fotosession
Gegenshot auf dem Crossed Viper Downhill...
# Gegenshot auf dem Crossed Viper Downhill...
...und abwärts geht´s
# ...und abwärts geht´s

Wir befinden uns nun am tiefsten Punkt des Trailcenters und kurbeln, nachdem mein Hinterrad geflickt ist, entspannte 150 Höhenmeter hoch – zu The Rock. Nach einer steilen Passage am namensgebenden Felsen geht es flowig-technisch wieder hinab; dabei gilt es, gerade 29er sehr aktiv zu bewegen: zahlreiche Steinpassagen, kleine Sprünge und Anlieger laden zu spaßigem Trailsurfen ein – vorausgesetzt, die Geschwindigkeit stimmt. Ohne große Verschnaufpausen präsentiert sich uns direkt der nächste Trail, der unterschiedlicher nicht sein könnte.

Nasser Einstieg zu "The Rock"
# Nasser Einstieg zu "The Rock"
Macht seinem Namen alle Ehre
# Macht seinem Namen alle Ehre - "The Rock"

Hunters Path ist ein glitschiges Technikgefrickel am Hang entlang, dass mit dutzenden Querwurzeln einerseits Mut, andererseits griffige Reifen, Fahrtechnik und Geschwindigkeit voraussetzt. Hatte ich Kondition erwähnt? Denn der “Jägerpfad” geht kaum bergab, sodass man ordentlich spurten muss, um eine gewisse Pace zu halten. Psychospielchen werden gespielt: Wie lang kann Tobi noch? Macht er hinter mir in Kürze langsamer, lohnt sich das pausenlose Reintreten überhaupt? Und wann hört das hier auf? Am Trail-Ausgang angekommen, geht die Pumpe ordentlich – aber diese Technikeinheit hat sich definitiv gelohnt!

Rabenberg Hannes-26
# Rabenberg Hannes-26
Tobi, matschig
# Tobi, matschig
Tobi beim Trail-Einstieg
# Tobi beim Trail-Einstieg

Erneut geht es wieder 100 Höhenmeter hoch. Nun steht der Rollercoaster an: ähnlich dem Crossed Viper Downhill geht es hier zunächst lang unter freiem Himmel in weiten Kurven durch die Felder. Ein glattgefegter Rollercoaster-Trail ist es nicht – am Ende der Saison ist der Trail recht ausgewaschen und einige Pfützen stehen drin.

Die Pfützen waren ziemlich zahlreich vertreten
# Die Pfützen waren ziemlich zahlreich vertreten

Gas geben kann man trotzdem, der eine oder andere kleine Kicker ist vorhanden und die Anlieger sind auch hier meistens passend der Geschwindigkeit gebaut, sodass man mit ordentlich Speed irgendwann in den dunklen Wald einbiegt. Sonnenschein und dunkler Wald ist hier eine harte Kombination bei Vollspeed – die Augen brauchen einen Moment, bis sie sich an die Sicht im Wald gewöhnen. Ab hier läuft der Trail zumindest im Nassen etwas unflowig aus, da viele Passagen sehr aufgeweicht sind.

Gesperrt? Das sorgte etwas für Verwirrung
# Gesperrt? Das sorgte etwas für Verwirrung - nur mit Nutzungspass ist dieser Trail offiziell befahrbar.
Mittags gab´s leicht feuchte Schuhe
# Mittags gab´s leicht feuchte Schuhe

Nach einem kurzen Antritt geht es weiter auf Dark Alley. Hier wird es mächtig schnell! Nach einigen Aufwärm-Spielereien kann man getrost die Bremsen loslassen und in langgezogenen Kurven ordentlich das Gas stehen lassen. Im Trockenen garantiert noch besser! Aber wer steil und schnell bergab fahren will, muss auch wieder auf den Gipfel – und so treten wir zum letzten Mal an diesem Tag 110 Höhenmeter Forstweg hoch, um den finalen Trail in Angriff zu nehmen.

Dieser heißt Final Flow und macht seinem Namen alle Ehre: Viele, teilweise sehr enge und schnell aufeinanderfolgende Kurven, spaßige Anlieger und nur geringes Gefälle sorgen für einen spaßigen Mix aus Trail-Flow und Konditionsbolzen – denn wenn man fix sein will, heißt es hier viel treten, besonders aus dem Kurvenausgang hinaus. Eine Besonderheit an Final Flow ist, dass dieser fast parallel zur Straße entlangführt und man auf halbem Weg aussteigen kann, um zum Sportpark zu gelangen. Für alle anderen (inklusive uns) heißt es weitere Minuten Kurvenspaß, bis es durchnässt, aber enorm zufrieden zum Bikewash geht.

"Final Flow" führt in feinen Anlieger-Kurven durch offenen Wald
# "Final Flow" führt in feinen Anlieger-Kurven durch offenen Wald
Manuals
# Manuals - kein Problem für Tobi auf "Final Flow"

Zeitlich bedingt konnten wir nicht alle Trails fahren. Unsere Highlight-Trails bis hierher:

  1. Flowing Ten: Wer die Power hat hier voll durchzutreten, bekommt feinen Trail-Spaß mit fettem Flow geboten
  2. Final Flow: Ähnlich, wenngleich naturbelassener. Viel Spaß, viel Flow!
  3. Crossed Viper Downhill: Lang, abwechslungsreich, von Flow bis zu technischen Passagen im zweiten Teil ist alles dabei

Tipps und Informationen

Übersicht des Trailcenters

Trailmap © www.trailcenter-rabenberg.de
# Trailmap © www.trailcenter-rabenberg.de

Preise

Tagesticket 7 €
2-Tages-Ticket 11 €
Saisonticket 40 €

Die Tickets kann man direkt am Trailhead ziehen. Bei Übernachtung im Sportpark Rabenberg ist die Nutzung des Trailparks kostenfrei. “Sportpark Rabenberg e.V. – 08359 Breitenbrunn” ist die Adresse für dein Navi.

Öffnungszeiten

1.4. – 15.5. 8 – 17 Uhr
16.5. – 31.7. 8 – 19 Uhr
1.8. – 15.9. 8 – 18 Uhr
16.9. – 31.10. 8 – 17 Uhr

Welches Bike?

Die Touren um Rabenberg bietet von allem etwas und nur selten Passagen, die wirklich richtig heftig sind – Spaß haben kann man hier auch mit dem CC-Hardtail. Fährt man aber gerne schnell, sind ein potentes Trailbike bis hin zu einem Enduro-Rad mit max. 160mm die beste Variante. Helm, Protektoren und ggfs. eine Karte des Trailparks (gibt es im Sportpark) sind Pflicht. Lifte gibt es in einem Trailpark natürlich nicht – man sollte sich also auf 400-700 Höhenmeter täglich einstellen und nicht nur für die entspannten Uphills, sondern auch für einige der Trails gute Kondition auf dem MTB mitbringen.

Wir hatten Bikes mit 145 - 170 mm dabei
# Wir hatten Bikes mit 145 - 170 mm dabei - unter anderem das ION 15 und das Helius AC von Nicolai

Unterkunft und Essen

Am praktischsten ist eine Unterkunft im Sportpark Rabenberg, der außer dem Trailcenter übrigens noch viele weitere Sportarten für Vereine und Athleten anbietet und unmittelbar am Trailhead liegt – diese haben wir auch wir genutzt. Spontan hinfahren und einchecken geht allerdings nicht – online kann man sich im Vorfeld für Unterkunft und Mahlzeiten anmelden, was allerdings dennoch mit etwas Papierkram verbunden ist. Die Zimmer im Sportpark reichen von spartanisch-günstig bis zu sehr geräumig.

Preise für die Unterkunft im Sportpark Rabenberg

Die Bikes lassen sich im Skikeller abstellen und einschließen, die Bike-Klamotten finden im Trockenraum Platz. Eintritt in den Trailpark ist bei Buchung im Sportpark inklusive. Wichtige Information für den einen oder anderen User: Auf dem Areal des Sportparks gibt es praktisch keinen Handy-Empfang, auch mobiles Internet ist nur sehr bruchstückhaft möglich. Der Sportpark Rabenberg bietet kostenpflichtiges W-Lan an (2 € pro Tag / Endgerät).

Weitere Informationen gibt es unter http://www.sportpark-rabenberg.de

Essen kann man natürlich direkt vor Ort im Sportpark, dies sollte allerdings vorab bei der Anmeldung angegeben werden. Spontan abends ein Restaurant in der Nähe zu finden, gestaltete sich in unserem Fall als etwas schwierig – der Sportpark Rabenberg liegt nicht unbedingt zentral. Gut und günstig haben wir am zweiten Abend letztendlich im Dionysos in Schwarzenberg (ca. 15km) gegessen.

Ausstattung des Trailcenters

Am Trailhead finden sich neben einem großen Parkplatz und einem Bikewash auch ein Trailcafé (leider geschlossen, als wir vor Ort waren) sowie eine passabel ausgestattete Montage-Station.

Am Trailhead gibt es eine kleine Montage-Station...
# Am Trailhead gibt es eine kleine Montage-Station...
...einen Bikewash...
# ...einen Bikewash...
...und ein Trailcafé, weiter hinten zu sehen
# ...und ein Trailcafé, weiter hinten zu sehen
Der Trailticketautomat war kaputt, als wir da waren
# Der Trailticketautomat war kaputt, als wir da waren

Zehn Erkenntnisse vom Trailcenter Rabenberg

  1. Verbesserungspotential: besteht bei den Drainagen / Befestigung der Strecken gegen Nässe und Pfützen
  2. 10 € für 2.5 Tage Internet ist ziemlich 2004!
  3. Ein Ersatzpaar Bikeschuhe ist sehr sinnvoll
  4. Trailpark ungleich Bikepark: Ordentliche Kondition ist definitiv hilfreich
  5. In Rabenberg kann man als Mountainbiker selbst in strömendem Regen viel Spaß haben
  6. Zustand der Trails leidet bei Regen am Ende der Saison recht stark
  7. Hasendraht ist eine praktische Sache, sobald Holz verbaut ist
  8. Aufwändiges Buchungs-Prozedere: Man sollte im Sportpark Rabenberg immer den Passierschein A38 dabeihaben ;-)
  9. Frühzeitige Kenntnis der Infrastruktur empfehlenswert, wenn man abends spontan außer Haus essen möchte
  10. Wetterfeste Bikeklamotten sind immer eine gute Sache!
Tobi rumpelt durch eine der zahlreichen Pfützen
# Tobi rumpelt durch eine der zahlreichen Pfützen

Weitere Informationen: http://www.trailcenter-rabenberg.de

Weitere Spotchecks:

Eventinfo
  1. benutzerbild

    cmi

    dabei seit 05/2013

    Ich würde auch direkt mal anrufen und das ganze Szenario schildern. Die haben da in direkte Nachbarschaft auch nen Kletterwald und früher gabs da auch mal ein Geocaching-Angebot für so Leute wie dich: Papa fährt MTB, Kinder und Mama wandern und suchen. Weiß aber nicht ob es das noch gibt.


    --
    Gesendet von unterwegs
  2. benutzerbild

    OliRay

    dabei seit 04/2012

    Danke für eure Antworten,
    wir werden nun doch woanders campen gehen. Denke das ich erst alleine dort biken gehe um mir das mal anzusehen bevor ich mit Familie dort aufschlage.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  3. benutzerbild

    rODAHn

    dabei seit 12/2007

    Kann mir einer sagen, ob man in Rabenberg oder im Trailcenter vernünftige Knieschützer kaufen kann?
  4. benutzerbild

    Frodijak

    dabei seit 05/2011

    Nein, ein kleines (überschaubares) Angebot an Handschuhen und anderen Utensilien ja.
    Vielleicht hangen da auch paar Knieschützer aber dann muss man wohl Glück haben das diese dann auch passen.

    Ein direkten Shop mit Auswahl an Kleidung und Komponenten gibt es vor Ort nicht.
  5. benutzerbild

    rODAHn

    dabei seit 12/2007

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!