Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Ellison Y-frame von IBC-User SYN-CROSSIS
Das Ellison Y-frame von IBC-User SYN-CROSSIS
Die Züge verlaufen ganz klassisch und wartungsfreundlich außen auf dem Rahmen ...
Die Züge verlaufen ganz klassisch und wartungsfreundlich außen auf dem Rahmen ...
... der übrigens 1991 in Texas gefertigt wurde
... der übrigens 1991 in Texas gefertigt wurde
V-Brakes aus dem Hause Shimano
V-Brakes aus dem Hause Shimano
Lenker und Vorbau stammen aus dem Hause Answer ...
Lenker und Vorbau stammen aus dem Hause Answer ...
... und wurden farblich perfekt auf den Rahmen abgestimmt
... und wurden farblich perfekt auf den Rahmen abgestimmt
Highlight an diesem Bike der Woche ist sicherlich der knallige Klassik-Rahmen
Highlight an diesem Bike der Woche ist sicherlich der knallige Klassik-Rahmen
Auch die Gabel ist noch original ....
Auch die Gabel ist noch original ....
... während SYN-CROSSIS bei den Verschleißteilen auf semiaktuelles Material setzt, um das Rad ohne schlechtes Gewissen im Wald bewegen zu können
... während SYN-CROSSIS bei den Verschleißteilen auf semiaktuelles Material setzt, um das Rad ohne schlechtes Gewissen im Wald bewegen zu können
Das Ellison auf Ausfahrt
Das Ellison auf Ausfahrt

Mit dem Ellison Y-Frame von IBC-User SYN-CROSSIS hat es endlich mal wieder ein absoluter Klassiker in die Riege der Bikes der Woche geschafft. Lange musste SYN-CROSSIS auf die Erfüllung seines Traumes warten, war doch ein Sammlerfreund aus Berlin zunächst schneller als er und sicherte sich das Rahmenset. Doch er sollte noch Gelegenheit bekommen, den knalligen Klassiker zu erwerben und nach eigenen Wünschen aufzubauen! Viel Spaß mit diesem Bike der Woche.

Bike der Woche

Ellison Y-Frame von IBC-User SYN-CROSSIS

Das Ellison Y-frame von IBC-User SYN-CROSSIS
# Das Ellison Y-frame von IBC-User SYN-CROSSIS
Diashow: Bike der Woche - Ellison Y-Frame von IBC-User SYN-CROSSIS
Das Ellison auf Ausfahrt
... während SYN-CROSSIS bei den Verschleißteilen auf semiaktuelles Material setzt, um das Rad ohne schlechtes Gewissen im Wald bewegen zu können
Lenker und Vorbau stammen aus dem Hause Answer ...
V-Brakes aus dem Hause Shimano
Highlight an diesem Bike der Woche ist sicherlich der knallige Klassik-Rahmen
Diashow starten »

MTB-News.de: Hallo SYN-CROSSIS! Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Irgendwann vor vielen Jahren tauchte das Rad im Klassikerforum auf. Ein Sammlerfreund aus Berlin war damals schneller als ich, kaufte das neue alte Rahmenset, baute es auf und stellte es in seine sehr umfangreiche Sammlung. Schon damals bat ich ihn, bei einem eventuellen Verkauf des Rades in der Zukunft, bitte an mich zu denken. Nach weiteren Jahren war es dann soweit. Kurz nach der Geburt meiner Tochter kam die Nachricht: „Franky, noch Interesse am Ellison?“ Natürlich!

Ich erwarb nur das Rahmen/Gabelset, weil ich einen anderen Aufbau plante. Dazu gab ich einem guten Freund die Gabel als Vorlage, um einen Vorbau sowie Lenker farblich anzupassen. Der restliche Aufbau war unspektakuläre Fleißarbeit. Gut erhaltene Teile von Anfang der Neunziger suchen und das Rad komplettieren. Eine Besonderheit ist vielleicht noch, dass ich die Steuersatzschalen minimal abgeschliffen und im Steuerrohr verklebt habe. Eine Vorsichtsmaßnahme, weil diese frühen Alurahmen zu Rissbildung neigen.

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Modifiziert sind Vorbau/Lenker sowie der Steuersatz. Weitere Details gibt es im Aufbauthread.

Die Züge verlaufen ganz klassisch und wartungsfreundlich außen auf dem Rahmen ...
# Die Züge verlaufen ganz klassisch und wartungsfreundlich außen auf dem Rahmen ...
... der übrigens 1991 in Texas gefertigt wurde
# ... der übrigens 1991 in Texas gefertigt wurde
V-Brakes aus dem Hause Shimano
# V-Brakes aus dem Hause Shimano

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Eigentlich geht es nicht mehr weiter. Das Bike bleibt wie es ist.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Eigentlich ist das Bike eher Sammlerstück als Gebrauchsgegenstand. Trotzdem wird es im Sommer zu gelegentlichen Touren eingesetzt. Deshalb ist bei den unauffälligen Verschleißteilen (Kassette, Kette) auch leicht ersetzbares, semiaktuelles Material verbaut.

Was wiegt das Bike?

Ehrlich gesagt – ich habe keine Ahnung. Aus Erfahrung würde ich mal sagen zwischen 11 und 12 kg.

Lenker und Vorbau stammen aus dem Hause Answer ...
# Lenker und Vorbau stammen aus dem Hause Answer ...
... und wurden farblich perfekt auf den Rahmen abgestimmt
# ... und wurden farblich perfekt auf den Rahmen abgestimmt
Highlight an diesem Bike der Woche ist sicherlich der knallige Klassik-Rahmen
# Highlight an diesem Bike der Woche ist sicherlich der knallige Klassik-Rahmen

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Highlight ist für mich der Paintjob, Neunziger Neonflash eben. Der Grund, das Bike zu erwerben.

Wie fährt sich das Rad?

Das Bike fährt sich wie geplant sehr entspannt. So war das mit dem Vorbau und durch das relativ lange Steuerrohr auch zu erwarten.

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

Mountainbiken ging hier im Erzgebirge ja erst nach der Wende los. Damals war ich Schüler und trug Zeitungen aus. Trotzdem reichte das Geld nur für ein MARS Mountainbike aus dem Quelle Katalog. Später kam dann ein sackschweres Hercules MTB. Während dieser Zeit haben wir natürlich die Bike verschlungen und uns nach einem YETI, KLEIN, BRAVE oder Fat gesehnt…

Während der Lehre schlief die Begeisterung für’s Biken dann etwas. Im Anschluss wurden diverse damals aktuelle Fullies gekauft und gefahren. Aber irgendwie war bei diesen Bikes der Spirit der ersten MTB’s von damals nicht mehr da. Also fing ich an mir die Träume von damals zu erfüllen und hortete Klassiker, welche auch sehr rege gefahren wurden. Mit dem Aufkommen der Fatbikes spürte ich das erste mal wieder den Drang, etwas Neues zu kaufen. Warum ich fahre? Ich liebe es einfach. Die Bikes, die Technik, die Farben – aber vor allem die Natur, die Entspannung und das gute Gefühl.

Auch die Gabel ist noch original ....
# Auch die Gabel ist noch original ....
... während SYN-CROSSIS bei den Verschleißteilen auf semiaktuelles Material setzt, um das Rad ohne schlechtes Gewissen im Wald bewegen zu können
# ... während SYN-CROSSIS bei den Verschleißteilen auf semiaktuelles Material setzt, um das Rad ohne schlechtes Gewissen im Wald bewegen zu können
Das Ellison auf Ausfahrt
# Das Ellison auf Ausfahrt

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Mountainbiken war für mich schon immer positiv besetzt, bunt, frisch, frei und unkompliziert. An neuen Trends interessiert mich vor allem das B+ Format. Mittlerweile habe ich mir seit Jahren sogar wieder etwas Aktuelles gekauft. Auch der Graveltrend ist genau meine Sache. Ich muss aber nicht alles unbedingt und sofort haben.

Du und die Internet Bike Community – Wann und wie bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit dem IBC?

Im IBC bin ich seit 2007, durch das Klassikerabteil, sehr nette Menschen dort. In der Fatbike-Ecke bin ich als Klassiker aber auch sehr nett und hilfsbereit aufgenommen worden – deshalb ein großer Dank vor allem an diese beiden Unterforen.

Technische Daten: Ellison Y-Frame

Rahmen: Ellison Y-Frame, 1991, Rahmengröße: Large
Gabel: Ellison, natürlich starr
Steuersatz: Shimano Deore XT 1 1/4″
Bremsen: Shimano Deore XTII, 730iger Hebel mit 732iger SLR Bremsen
Vorbau: Answer A-Tac in Wagenfarbe
Lenker: Answer Taperlite in Wagenfarbe
Griffe: Odi Attack
Felgen: Mavic M231 CD
Naben: Shimano Deore XT 730/732
Reifen: Tioga Wonderdawg
Kurbel + Innenlager: Shimano Deore XT 730
Kettenblatt / Kettenblätter: Shimano Deore XT 24/36/46
Kettenführung / Umwerfer: Shimano DEore XT 732
Schalthebel: Shimano Deore XT Daumies
Schaltwerk: Shimano Deore XT 735
Pedale: Shimano Deore XT 735, zum Fahren Ritchey SPD
Zughüllen: Shimano SIS SP 41
Kette: Sram PG 970, zum Fahren
Kassette: Sram PG 850, zum Fahren
Sattel: Selle Italia Turbo
Sattelstütze: Shimano Deore XT
Sattelklemme: Ellison
Sonstiges: Es gibt im Prinzip kein direkten Highlights, außer vielleicht dem angepassten Vorbau/Lenker. Das Bike wurde zeitgemäß aber zurückhaltend aufgebaut. Der Rahmen ist das Highlight.

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    Marclux

    dabei seit 08/2011

    Als 'alter' Sack: damals gabs solche schlechte Schweissnähte nur bei 'Billigrahmen'.
    Diese Schweissnähte erinnern mich an die Billigrahmen, welche Grossunternehmen Mitte der 90er wie Peugeot / MBK (oder deren 2t Firma mit anderen Namen) auf den Markt schmissen, um sich einen Anteil am wachsenden MTB zu sichern. OHNE sich um den damalige Philosophie der MTBler zu kümmern, was dann auch schief ging!

    Alu Referenzen waren Principia / Klein (vor Trek-Area) /Storck (ja...)/ Answer usw Beim Stahl: Ritchey / Bontrager ...
    Auch schon 'damals' glichen die Schweissnähte den Schuppen eines Fisches. Sauber, flach, gleichmässig. An den Schweissnähte konnte man einen guten Rahmen als erstes erkennen.
    Gute handgemachte Rahmen hatten nie verschliffene/ verspachtelte Schweissnähte.

    PS: hier im Forum [URL]https://www.mtb-news.de/forum/t/woran-erkenne-ich-einen-gut-verabeiteten-alu-rahmen.524896/[/URL]
  2. benutzerbild

    sluette

    dabei seit 08/2003

    Marclux schrieb:

    Gute handgemachte Rahmen hatten nie verschliffene/ verspachtelte Schweissnähte.


    Na, war ja quasi Markenzeichen bei Cannondale und die gehörten sicherlich damals auch schon zu den Top Marken...
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Marclux

    dabei seit 08/2011

    Stimmt, aber Cannondale war ab Mitte 90er schon GrossSerie. Und teuer....
    Cannondale machte damals sehr 'dicke' Schweissnähte (M800-M2000 - 90-92/93+-), die dann verschliffen wurden. Erst später kamen die 'feinen' sauberen verputzten Uebergänge.
  5. benutzerbild

    SYN-CROSSIS

    dabei seit 03/2006

    Marclux schrieb:

    Alu Referenzen waren Principia / Klein (vor Trek-Area) /Storck (ja...)/ Answer usw Beim Stahl: Ritchey / Bontrager ...
    Auch schon 'damals' glichen die Schweissnähte den Schuppen eines Fisches. Sauber, flach, gleichmässig. An den Schweissnähte konnte man einen guten Rahmen als erstes erkennen.
    Gute handgemachte Rahmen hatten nie verschliffene/ verspachtelte Schweissnähte.


    Du erwähnst gleichzeitig in einem Post KLEIN als Referenz um wenige Sätze später zu behaupten, dass "gute" Rahmen nie verschliffene Näthe hatten? Also KLEIN, Cannondale, Juchem - alles handwerklich nicht sooo toll?
    Was die erwähnten damaligen Neueinsteiger ins MTB-Geschäft betrifft, die waren wenig erfolgreich weil sie einfach schlecht kopierten. Völlig überholte Geometrien (lange Radstände, flache Winkel), dazu piefige Farben und bei z.B. den deutschen "Herstellern" völlig konkurenzunfähige Sachs Gruppen. An der schlechten Verarbeitung lag das nicht.
  6. benutzerbild

    Marclux

    dabei seit 08/2011

    Ich schrieb: An den Schweissnähte konnte man einen guten Rahmen als erstes erkennen.
    -> Wenn die Schweissnähte sauber waren, wurde Gehirnschmalz und Können bewiesen.

    Dies war EINE (offensichtlichste?) der Eigenschaften. Wie konnte man(n) sonst unbekannte Marken beurteilen? Oft waren gelobte Bikes im Nachhineien nur 'teurer' Schrott. Dies vor dem Erscheinen der 'Bike' und auch danach!
    -> Cannondale Raven (habe heute noch Schmerzen durch den Bruch des Rahmens bei Vollgas)
    -> AluMagnesium Rahmen die reihenweise brachen.
    .... die Liste ist lang.
    Die ersten Jahre waren die Nähte bei Cannondale/Klein und...... an, die Nähte fast nicht geschliffen.
    Klein selten (je nach Modell/Baujahr) so intensiv wie Cannondale, und ....
    Bei Klein wurden die Nähte nur oberflächlich verschliffen. Dies gezielt um die Verbindungen nicht zu schwächen. (stand mal in einem Klein Prospekt)
    Juchem und andere deutsche Hersteller gab es erst später und nicht in unserer Ecke (ende 80er)
    Wobei die Jungs Top waren/sind.

    Für den Rest geb ich dir Recht: viele gingen baden weil nichts stimmte...
    Zurück zur Schweissnaht: Die letzte 'dieser' Art sah ich auf der Eurobike bei Peugeot (vedammt lang her). Die hatten sogar noch 'Löcher' in der Schweissnaht

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!