Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Einfach in der Handhabung und leicht zu lesen
Einfach in der Handhabung und leicht zu lesen - Das waren die hauptsächlichen Ziele von Ciclo bei ihrem ersten Navigationsgerät im Radsportbereich
IMG 3011
IMG 3011
IMG 3009
IMG 3009
Das Display des Navic 400 kann sowohl mit Knöpfen unterhalb des Displays als auch mit dem Touchpad auf dem Display bedient werden
Das Display des Navic 400 kann sowohl mit Knöpfen unterhalb des Displays als auch mit dem Touchpad auf dem Display bedient werden - Auch mit Handschuhen und unter Einfluss von Regen soll das Navigationsgerät demnach einwandfrei zu bedienen sein
Gefahrene Touren können aufgezeichnet werden und mittels einer Ciclo-Software auf den Computer gespielt werden
Gefahrene Touren können aufgezeichnet werden und mittels einer Ciclo-Software auf den Computer gespielt werden - Ciclo verzichtete bewusst auf eine Lösung, die eine Online-Verbindung benötigt mit dem Ziel eine unkomplizierte Handhabung zu gewährleisten
Die Tourplanungsfunktion ermöglicht auf einfache Art und Weise das Erstellen einer Route, die im Folgenden abgefahren werden kann
Die Tourplanungsfunktion ermöglicht auf einfache Art und Weise das Erstellen einer Route, die im Folgenden abgefahren werden kann - Über die mitgelieferte Software können zudem zuvor erstellte Tracks auf das Gerät gespielt werden
Einfache Strukuren bei der Displaygestaltung sollen die Bedienung vereinfachen
Einfache Strukuren bei der Displaygestaltung sollen die Bedienung vereinfachen
IMG 2995
IMG 2995

Bikecomputer-Hersteller Ciclo hat auf der Eurobike ein neues Navigationsgerät für den Radsporteinsatz vorgestellt. Das Ciclo Navic 400 mit einem 4“ großen Display richtet sich an Nutzer, die Wert auf eine unkomplizierte und einfache Handhabung legen. Für 230 Euro gibt es ein Gerät, das die wichtigsten Funktionen auf dem Rad übersichtlich darstellt und ohne großen Schnick-Schnack daherkommt.

Ciclo Navic 400

Die Radsportcomputerspezialisten von Ciclo sind seit vielen Jahren bekannt für zuverlässige Produkte zur Darstellung und Aufzeichnung von Daten beim Radfahren. Nun bringt die bayrische Marke erstmalig ein GPS-basiertes Gerät auf dem Markt. Das Navic 400 ist vorrangig ein Navigationsgerät für Anwender, die weniger Wert auf viele besondere Features legen, sondern eher auf eine unkomplizierte Handhabung bedacht sind. Die Visuals auf dem Display sind groß gehalten und sollen damit auch im Gelände einfach zu lesen sein.

  • Einfaches Navigationsgerät zum Aufzeichnen und Nachfahren von GPS-Strecken
  • Großes 4″-Display
  • Micro-USB-Schnittstelle zu Ciclo-Software am PC
  • Vorinstallierte topographische Europakarte, individuell erweiterbar
  • Akkulaufzeit von 10-13 Stunden
  • Preis 230 €
  • www.ciclosport.com
Einfach in der Handhabung und leicht zu lesen
# Einfach in der Handhabung und leicht zu lesen - Das waren die hauptsächlichen Ziele von Ciclo bei ihrem ersten Navigationsgerät im Radsportbereich
IMG 3011
# IMG 3011
IMG 3009
# IMG 3009
Das Display des Navic 400 kann sowohl mit Knöpfen unterhalb des Displays als auch mit dem Touchpad auf dem Display bedient werden
# Das Display des Navic 400 kann sowohl mit Knöpfen unterhalb des Displays als auch mit dem Touchpad auf dem Display bedient werden - Auch mit Handschuhen und unter Einfluss von Regen soll das Navigationsgerät demnach einwandfrei zu bedienen sein

Das Navic 400 kann sowohl mittels Touch-Display durch Drucksensoren im Display als auch mit analogen Knöpfen bedient werden und soll somit auch mit Handschuhen und unter Einfluss von Regen einfach in der Handhabung sein. Die Navigation erfolgt komplett offline durch verschiedene topographische Karten, die teilweise vorinstalliert sind und ergänzt werden können.

Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern auf dem Markt setzt Ciclo zunächst nicht auf eine Community-basierte Lösung zum Verwalten der aufgezeichneten Daten. Die Datenübertragung für die Aufzeichnungen der Aktivitäten und Tracks zum Nachfahren erfolgt mittels eines Micro-USB-Kabels. Dazu wird von Ciclo eine Software mitgeliefert, die schließlich die Schnittstelle zwischen PC und Navigationsgerät darstellt. Aufgespielte Tracks werden intern umgewandelt, sodass beim Abfahren wie aus klassischen Navigationsapps gewohnt Abbiegehinweise angezeigt werden.

Die Akkulaufzeit soll laut dem Hersteller bei 10-13 Stunden liegen. Aktuell bietet das Navic 400 keinerlei Schnittstellen zu Bluetooth- und ANT+-Geräten – eine Möglichkeit, Bluetooth-Geräte mit dem Navic 400 zu verbinden, soll in naher Zukunft jedoch folgen. Dementsprechend ist es aktuell auch noch nicht möglich, das Navic 400 mit jeglicher Art von externer Sensorik zu koppeln, also insbesondere Herzfrequenz- oder Trittfrequenzmesser. Zusätzlich zur Radfunktion lässt sich das neue Naviagtionsgerät von Ciclo dank zusätzlicher Anzeigemöglichkeiten auch zum Wandern oder Klettern benutzen.

Gefahrene Touren können aufgezeichnet werden und mittels einer Ciclo-Software auf den Computer gespielt werden
# Gefahrene Touren können aufgezeichnet werden und mittels einer Ciclo-Software auf den Computer gespielt werden - Ciclo verzichtete bewusst auf eine Lösung, die eine Online-Verbindung benötigt mit dem Ziel eine unkomplizierte Handhabung zu gewährleisten
Die Tourplanungsfunktion ermöglicht auf einfache Art und Weise das Erstellen einer Route, die im Folgenden abgefahren werden kann
# Die Tourplanungsfunktion ermöglicht auf einfache Art und Weise das Erstellen einer Route, die im Folgenden abgefahren werden kann - Über die mitgelieferte Software können zudem zuvor erstellte Tracks auf das Gerät gespielt werden
Einfache Strukuren bei der Displaygestaltung sollen die Bedienung vereinfachen
# Einfache Strukuren bei der Displaygestaltung sollen die Bedienung vereinfachen
IMG 2995
# IMG 2995

Alle Artikel zur Eurobike 2019:

  1. benutzerbild

    pacechris

    dabei seit 07/2005

    lupus_bhg schrieb:

    Schafft das irgendein (halbwegs) aktueller Garmin annähernd?

    Der 830
  2. benutzerbild

    CrossX

    dabei seit 03/2008

    cannondaleuser schrieb:

    230€ soll günstig sein für ein navi? Dann ist das hier:
    [URL unfurl="true"]https://gpsradler.de/test-technik/teasi-one-3-im-praxistest/[/URL]
    für knapp 145€ wohl geschenkt?

    Das Teil ist geschenkt noch zu teuer. Saulahmer Prozessor, gruselige Software, ständig Abstürze.
    Da kannst du dir auch einen Ziegelstein an den Lenker machen. Navigiert etwas gleich gut
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    lupus_bhg

    dabei seit 04/2005

    hasman schrieb:

    ja klar 530 ohne problem


    pacechris schrieb:

    Der 830


    OK. Vom 520, 820 und 130 habe ich akkulaufzeittechnisch bisher nicht viel Gutes gehört bzw. erlebt.
  5. benutzerbild

    RomainK

    dabei seit 11/2014

    Das Problem ist das Kartenmaterial.
    Was von Ciclo nicht bereitgestellt wird, gibt es nicht....
  6. benutzerbild

    randinneur

    dabei seit 01/2014

    JohSch schrieb:

    Ein Etrex mit gescheitem Prozessor wär einwandfrei, das hier dagegen...


    Genau. Plus ne Bluetooth-Schnittstelle und USB-Ladefähigkeit. Das Ganze etwas weniger klobig und das wär mein Gerät der Wahl. Mehr brauch ich nicht. Hatte bei der letzten Tour über 20h/drei Tage Betriebszeit mit einer Ladung Eneloops. Unschlagbar.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!